Grüne Spargelpizza mit Dinkelboden ~ Start in die Spargelsaison

Die grüne Spargelpizza mit Dinkelboden ist für mich dieses Jahr der perfekte Start in die Spargelsaison.

Abgesehen von dem Klassikern Spargel in Pfannkuchen habe ich bereits ein paar andere Spargel-Rezepte auf dem Blog für Euch. Zum Beispiel mein Spargelburger mit Dinkel-Roggen-Buns und Cheese-Sauce, dieser Burger ist ein Muss für alle Spargel-Fans, die gerne mal etwas experimentierfreudig sind. Dann habe ich noch den Gebratenen grünen Spargel mit Balsamicojus. Das ist eine super Beilage zu Fisch, Fleisch oder zum Grillen. Oder auch einfach nur so. Ich liebe diese Zubereitungsweise sehr. Und für alle Salat-Fans habe ich hier noch etwas leckeres: Einen Spargelsalat mit gefülltem Ricotta-Ziegenkäse-Senf-Ei.

Da geht einem doch das Herz auf und man bekommt richtig Lust in der Spargelsaison möglichst viele neue und leckere Rezepte zu testen. Und für diejenigen unter Euch, die gerne mal Fastfood neu interpretieren, habe ich hier eine leckere Idee: Eine leckere Grüne Spargelpizza mit Dinkelboden als Start in die Spargelsaison. Denn Pizza und Spargel passen meiner Meinung nach perfekt zusammen. 

Ich habe mich bei meiner Spargelpizza dieses mal für eine leicht abgewandelte Version meines Pizzabodens entschieden. Ich backe sehr gerne mit Dinkelmehl. Irgendwie schmeckt es etwas aromatischer als Weizenmehl und bei manchen Gerichten wünsche ich mir genau diesen aromatischeren Geschmack. So auch bei meiner grünen Spargelpizza mit Dinkelboden.

Zutaten Dinkel-Pizzateig:

* 500g Dinkelmehl

* 250ml lauwarmes Wasser

* 13g Meersalz

* 10g frische Hefe

* 1 TL Rapsöl

* 2 TL Sonnenblumenöl

Zubereitung Dinkel-Pizzateig:

Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Mehl mit den Ölen und dem Salz vermengen. Die aufgelöste Hefe dazugeben und 10 Min quellen lassen. Anschließend sollte der Teig 15 Min geknetet werden, entweder mit der Hand oder mit der Küchenmaschine. Ich nehme die Küchenmaschine, da der Teig dann gleichmäßiger wird. Falls ihr von Hand knetet hier noch ein kleiner Tipp: Einweghandschuhe verhindern, dass der ganze Teig an euren Fingern kleben bleibt.

_DSC9002
Den Teig mindestens 8 h, besser 24 h in den Kühlschrank geben. Danach zu faustgroßen Kugeln (ca. 200 g) schleifen und mit einem feuchten Küchenhandtuch abgedeckt ca. 90 Min bei Zimmertemperatur gehen lassen. Dann ausformen und belegen.


Wenn man den Teig einen Tag vorher oder morgens, bevor man zur Arbeit geht, vorbereitet, ist es kein großer Mehraufwand. Planung ist bei einem guten Teig alles.

_DSC9016


Zubereitung Sauce:

* 250g passierte Tomaten Tomate(n), passiert

* Meersalz, grobkörnig

* Pfeffer, geschrotet / zerstoßen

* frische Kräuter: Basilikum, Oregano, Rosmarin

* Olivenöl, kalt gepresst

* 1 Zehe Knoblauch, zerdrückt

* 2 ELTomatenmark

* 1/4 TL Zucker

* eine fein gehackte Zwiebel

Für die Pizzasauce die Zwiebel in heißem Öl glasig werden lassen. Die Tomaten, passierte, dazu geben und aufkochen lassen. Die restlichen Zutaten dazu geben und für ca. 15-20 min leicht köcheln lassen. Nun solltet ihr auch den Backofen auf 220°C Umluft vorheizen.

Für den Belag der Spargelpizza:

* 2 EL Sauce Hollondaise 

* 9 Stangen grüner Spargel 

* 1 Tomate in Scheiben geschnitten 

* 150g Bergkäse geraspelt 

* 100g Speckwürfel 

Zunächst wascht ihr die Tomate und schneidet sie in Scheiben. Diese Scheiben verteilt ihr auf der Pizzasauce, streut den Käse darüber und die Speckwürfel. Anschließend wascht ihr den grünen Spargel und schneidet unten an den Stilen ca. 1cm ab. So, dass nur noch der frische Anschnitt am Spargel ist. Den Spargel verteilt ihr jetzt auf der Pizza. Bevor die Pizza in den Backofen kommt, kleckst ihr noch die Sauce Hollondaise über die Pizza. Und fertig ist die Spargelpizza mit Dinkelboden.

Wenn der Backofen 220°C erreicht hat, kann die Pizza auf einem Gitterrost (nicht das Backpapier vergessen) in den vorgeheizten Backofen. Da der Boden sehr dünn ist, braucht die Pizza auch nicht lange. Nach 10-15min ist sie auch schon fertig.

Lasst Euch Grüne Spargelpizza mit Dinkelboden als Fastfood-Start in die Spargelsaison gut schmecken!

Facebookpinterestinstagram

Brombeertorte mit Windbeuteln ~ optisch der Hit auf jeder Kuchentafel

Falls Ihr noch auf der Suche nach einer ausgefallenen Torte für Ostern, Pfingsten oder den Sommer seid, dann ist die Brombeertorte mit Windbeuteln genau das Richtige für Euch.

Sie ist saftig, fruchtig und so lecker, dass man gerne mal ein zweites Stück isst. Die Brombeertorte mit Windbeuteln ist nicht nur sehr lecker, sondern auch optisch der Hit auf jeder Kuchentafel. Fruchtig, cremig mit Sahne und Windbeuteln.

Zubereitung Biskuitboden: 

Ergibt einen schönen Tortenboden (ca. 24-26 cm im Durchmesser) oder eine dickere Roulade auf einem haushaltsüblichen Backblech. Falls der Biskuitboden für eine Torte mit mehreren Böden gemacht wird, könnt ihr die Zutaten einfach verdoppeln und die Backzeit verlängert sich.

* 5 Eier 

* 150g Zucker

* Salz

* Vanillezucker

* Abrieb einer unbehandelten Zitrone

* 100g Mehl Typ 405 

* 50g Stärke 

* 35g Rapsöl 

Zunächst siebt ihr das Mehl. Für ein fluffiges Ergebnis des Biskuitbodens ist gesiebtes Mehl sehr hilfreich. Dafür nehmt ihr am besten ein feines Mehlsieb.

Anschließend wird in einer zweiten Schüssel mit der Zubereitung des Teiges begonnen. Die Eier mit dem Zucker und den Gewürzen aufschlagen bis sich Blasen bilden.

_dsc3592

Wenn die Eiermischung schön schaumig ist, könnt ihr das Mehl unterheben.

Rührt alles noch ein wenig durch, bis kein Mehl mehr zu sehen ist.

Zum Schluss des Mischvorgangs das Öl in den Teig rühren. Anschließend kann der Teig in die gewünschte Form gegossen werden. Ich verwende gerne eine mit Backpapier ausgelegte Kuchenform, so lässt sich der Biskuitboden später besser wieder aus der Form lösen.

_dsc3593

Wichtig ist nun das Backen. Denn das Backen entscheidet maßgeblich über das Gelingen des Biskutibodens. Als Faustregel für Biskuitteig gilt: flache, kleine Gebäcke werden heiß aber dafür kurz gebacken. Zum Beispiel Rouladen oder Biskotten.

Dickere und große Biskuitteige werden bei niedrigerer Temperatur etwas länger gebacken. So beispielsweise Tortenböden.

Kleiner Biskuitboden: 190-210°C Umluft für ca. 15-20 Minuten

Großer Biskuitboden: 160-175°C Umluft für ca. 30-60 Minuten

Da ich hier ein Rezept für Biskuitböden für Torten vorstelle, war meine Backzeit bei 160°C Umluft für 45 Minuten. Die genaue Backdauer müsst ihr je nach Gebäck etwas variieren.

_dsc3596

Bevor der Biskuitboden geschnitten und weiter verarbeitet werden kann, sollte er auf einem Kuchengitter auskühlen. Denn warm lässt er sich nicht ideal schneiden.

 

 

Biskuitboden in Tortenboden schneiden: 

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten den Biskuitboden zu schneiden. Sei es freihand mit einem großen Messer, mit einem Faden oder wie ich es Euch heute zeige mit der Tortenbodenschneidehilfe.

_dsc3601

Zunächst einmal zur freihand-Version:

Den Biskuitboden so auf einen Bogen Papier oder eine Tortengarnierscheibe legen, dass die Unterseite, die besonders schön glatt ist, nach oben kommt. Der Boden kann mit einem Zwirnsfaden oder großen Messer in Schichten geteilt werden. Damit die Schichten gleichmäßig dick werden, den Tortenrand vorher mit einem kleinen spitzen Messer ringsherum etwa 1 cm tief einschneiden.

 

Tortenboden mit Faden schneiden: 

Einen Zwirnsfaden in den Einschnitt legen, die Enden des Zwirnsfadens über Kreuz legen und fest anziehen, dabei durchschneidet der Faden das Gebäck. Der Boden lässt sich am besten teilen, wenn er am Vortag gebacken wurde.
Damit die Tortenbodenschicht nicht bricht, sie mit einem Papier oder einer Tortengarnierscheibe abheben. Dazu das Papier an der vorderen Kante nach unten knicken und unter die obere Schicht schieben. Mit den Zeigefingern ab und zu an die obere Schicht fassen, damit das Papier nachgezogen wird. Die obere Schicht abheben. Beim Abheben der Schicht darauf achten, dass das Papier möglichst waagerecht gehalten wird, da der Biskuitboden ansonsten leicht durchbrechen kann.
Soll der Biskuitboden mit einem Messer geteilt werden, zuerst ringsherum etwa 1 cm tief einschneiden. Dann am besten ein Messer nehmen, das länger ist als der Boden, es waagerecht halten und durch Drehen des Boden weiter zur Mitte durchschneiden.
 

Schneidehilfe: 

Ich persönlich finde das sehr praktisch, da mit dem Heber die einzelnen Böden gut gehoben werden können und das Messer schön dünn ist.

Hierfür wird der Tortenring um den Boden gelegt, befestigt und fest verschlossen. Anschließend kann mit dem langen Messer die gewünschte Bodendicke geschnitten werden.

Wichtig ist jedoch, dass der Kuchen auch ein wenig gedreht wird, da die Schneide-Hilfe nicht durchgängig ist.

_dsc3612

Weiterverarbeitung: 

Nun kommt der Biskuitboden wieder in die Kuchenbackform und es werden Miniwindbeutel auf dem Boden verteilt. Natürlich könnt Ihr die Windbeutel auch selbst machen, doch ich habe mich für die schnelle Variante entschieden.

_dsc3639

Zubereitung Brombeercreme mit Liqueur: 

* 500g Himbeeren 

* 110g Zucker 

* 8 Blatt Gelantine 

* 20ml Brombeerliquer

* 500g geschlagene Sahne 

* Saft einer Zitrone

Für die Brombeercreme mit Liqueur die Gelantine in kaltem Wasser einweichen und die Sahne cremig aufschlagen. Nun werden die Brombeeren püriert und mit dem Zucker verrührt. Die Gelantine wird ausgedrückt und mit dem Zitronensaft und dem Brombeerliqueuer auf ca. 50°C in einem kleinen Topf erhitzt. Einen kleinen Teil des Brombeermarks zur aufgelösten Gelantine geben und gut verrühren. Dies dient der Temperaturangleichung. Anschließend kann die Gelantine-Mischung zum restlichen Brombeermark gegeben werden und dies sollte nun gut verrührt werden.

Nun könnt Ihr die geschlagene Sahne unterheben und die Masse vorsichtig über die Windbeutel verteilen. Die Torte sollte nun für einige Stunden in den Kühlschrank zum Einkühlen.

Wenn die Brombeercreme schön fest geworden ist, könnt ihr sie vorsichtig aus der Kuchenform lösen und dekorieren.

Dekoration:

* gefrorene Brombeeren 

* Windbeutel 

* geschlagene Sahne 

Zunächst verteilt ihr die geschlagene Sahne auf der fest gewordenen Brombeercreme. Anschließend könnt ihr die Torte mit den Windbeuteln und den gefrorenen Brombeeren dekorieren. Und fertig ist die Brombeertorte mit Windbeuteln.

Lasst Euch die Brombeertorte mit Windbeuteln gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Medaillons aus der Pfanne mit Pilzen, Tomaten und Sahne-Sauce mit Thymian

Ein schnelles, leckeres und einfaches Sonntagsgericht sind Medaillons mit Pilzen, Tomaten und Sahne-Sauce aus der Pfanne. Mit diesem Rezept kommt Abwechslung bei Euch auf den Tisch. Mit beliebten Zutaten werden zarte Schweinemedaillons schmackhaft variiert und Ihr zaubert ein wahres Festagsgericht. Das Fleisch wird zart, die Sauce ist herzhaft und sahnig und ihr steht nicht länger als 25min in der Küche.

Als Beilage zu meiner Maidaillons-Pfanne bietet sich Reis an. Ich bin dieses mal einem Werbe- bzw. Verpackungstrick zum Opfer gefallen. Ihr habt sicherlich schon diesen lila Reis im Laden gesehen. Genau diesen musste ich heute uuuuuuuuuunbedingt kaufen und testen. Denn, so denkt die Foodbloggerin, „der sieht auf den Fotos sicher richtig super aus!“…

Tja, irgendwie verändert die Foodbloggerei wohl doch meine Kaufgewohnheiten. Also habe ich diesen lila Reis gekocht und war schon richtig aufgeregt, ob er denn so hübsch aussehen wird, wie ich es mir erhoffte. Leider war es nicht so. Klar, die Farbe Lila ist noch zu erkennen, jedoch ist es nicht so intensiv, wie ich es mir erhofft habe. Und geschmacklich war er auch nicht besonders gut. Um es kurz zu machen: Als Beilage könnt ihr ganz normalen Reis kochen oder Spätzle, Nudeln, Knödel oder Klöße. Ich bin mir sicher, dass Euch etwas Leckeres einfallen wird.

Doch nun genug der Worte vorne weg, kommen wir direkt zu meinen Medaillons mit Pilzen, Tomaten und Sahne-Sauce mit Thymian.

Zutaten Medaillons mit Pilzen, Tomaten und Sahne-Sauce:

Medaillon-Pfanne reicht für 3-4 Personen

* 1 Schweinefilet / 8-10 Schweinemedaillons

* 400g braune Champignons 

* Butter zum Anbraten 

* 1 EL Butter für die Pilze 

* 1 EL Mehl 

* 100ml Weißwein 

* 500ml Sahne 

* Pfeffer

* Salz 

* frischer Thymian 

* Cocktailtomaten 4Stk. pro Person 

Zubereitung Medaillons mit Pilzen, Tomaten und Sahne-Sauce:

Zunächst solltet ihr die Zutaten vorbereiten, so dass Ihr während des Kochens nicht noch zusätzlich Schnibbeln und Vorbereiten müsst. Daher wascht ihr das Schweinefilet, trocknet es und schneidet es in 8 bis 10 Medaillons. Die genaue Anzahl hängt von der Größe des Schweinefilets ab. Zudem bereitet ihr die braunen Champignons vor. Schneidet unten den Anschnitt des Stils ab, viertelt die sauberen Pilze. Anschließend wascht ihr den frischen Thymian. Die Cocktailtomaten werden ebenfalls gewaschen und halbiert. Das war es nun auch schon an Vorbereitungen.

Die Medaillons werden in Butter von beiden Seiten angebraten, bis sie leicht bräunlich werden. Nehmt nun die Medaillons aus der Pfanne, legt sie auf ein Teller und deckt sie mit einer Alu-Folie ab. Anschließend kommen die Pilze in die gleich Pfanne, wie zuvor die Medaillons. Die Pilze sollten in der gleichen Butter einige Minuten Schmoren, bis sie auch etwas Farbe bekommen haben. Gerne könnt ihr nun noch Butter und den frischen Thymian hinzu geben, deckt die Pfanne ab und lasst die Pilze noch zwei bis drei Minuten ziehen. Anschließend kommen die Pilze zu den Medaillons unter die Alu-Folie.

In die aromatisierte Butter kommt nun das Mehl. Bereitet aus der Butter und dem Mehl eine Mehlschwitze zu und löscht diese zunächst mit dem Weißwein und anschließend mit der Sahne ab. Rührt die Sahne-Sauce fleißig, bis kein Mehlklumpen mehr da sind. Schmeckt die Sauce mit Pfeffer und Salz ab, gebt die Pilze, die Medaillons und jetzt die frischen Cocktailtomaten dazu. Falls ihr in dem Gefäß etwas Fleisch- und/oder Pilzsaft findet, dann darf dieser natürlich zurück in die Sahne-Sauce, da dieser Saft viel Geschmack mit bringt. Verrührt alles noch einmal und fertig ist die Medaillon-Pfanne mit Pilzen, Tomaten und einer Sahne-Sauce mit Thymian.

Vor dem Servieren fischt Ihr noch den Thymian raus.

Lasst Euch die Medaillon-Pfanne mit Pilzen, Tomaten und Sahne-Sauce mit Thymian gut schmecken! Liebe Grüße, eure Mimi

Facebookpinterestinstagram

[Werbung] Start in die Gartensaison mit eBay Home & Garden

Beginnt bei Euch zur Zeit auch die Gartensaison? Oder seid ihr schon mitten drin im Pflanzen, Umgestalten und Planen eurer Gartenaktivitäten für die neue Gartensaison? Ich starte dieses Jahr erst einmal mit etwas Recherche. Ich bin auf der Suche nach Ideen für meinen Gemüsegarten und natürlich auch für Möglichkeiten der Entspannung im Garten und auf der Terrasse. Träumen darf man ja – ich träume gerade von einer schönen Kombination von Gemüseanbau, Wohlfühlambiente und nützlichen Dingen für den Garten.

Dafür habe ich mich bei strahlendem Sonnenschein auf unsere letztes Jahr selbst gebaute Eckbank an unserem Teich gesetzt. Mit einem leckeren Cappuccino und meinem Laptop.

Meine langjährigen Leser haben es über sicherlich mitbekommen, dass wir im Sommer 2015 umgezogen sind. Neben viel Arbeit im Haus stand auch die Umgestaltung unseres Gartens an. Einige Teile des Gartens blieben bestehen und andere Teile wurden komplett umgestaltet. Das frisst enorm viel Zeit und Energie, doch es macht auch Freude. 

Mein Mann, er ist Euch als meine Qualitätskontrolle bekannt, shoppt seit Jahren gerne online. Besonders bei eBay. Da ich gerade neue Ideen für unseren Garten suche, bin ich auf eine Online-Shopping-Tour gegangen und möchte Euch mitnehmen und vielleicht auch inspirieren. Denn mein Ziel ist es dieses Jahr wieder stärker in die „Gärtnerei“ einzusteigen. 

 Bei eBay bin ich in der Kategorie Garten & Terrasse mit sehr vielen hilfreichen Unterkategorien fündig geworden. Sei es Gerätschaften, Blumen- und Pflanzenkübel, Grille – ach ja, auf den ersten Blick wusste ich überhaupt nicht, wo ich zu erste nachsehen sollte. 

Insbesondere der Gemüseanbau hat es mir angetan. Naja, das ist bei einer Foodbloggerin auch nicht sehr verwunderlich. Denn es gibt nichts Leckeres als frisches Gemüse aus dem eigenen Beet oder frisches Obst vom Baum oder Strauch. Letztes Jahr hatte ich schon ein paar Ernten. Besonders gut lief bei mir Zucchini, Kürbis, Karotten, Radieschen und Kräuter. 

Bevor ich jedoch dieses Jahr mit meinem Gemüseanbau beginnen werde, möchte ich meinen Boden und die Bodenqualität genauer betrachten. Denn jeder Boden ist unterschiedlich und die Nährstoffe sind stets auch anders, jede Pflanze ist eben sehr individuell. Daher liebäugelt meine Qualitätskontrolle derzeit mit einem  Feuchtigkeitsmesser.

Ich hab im letzten Jahr einfach mal los gelegt. Mein Boden ist hier sehr sandig. Da wächst natürlich nicht alles ideal und das Wasser fließt sehr schnell ab. Was einerseits gut ist, da sich wenig Staunässe bildet, jedoch auch problematisch in den heißen Monaten ist. Daher haben wir uns einen extra großen Wassertank angeschafft, so dass wir in den heißen und trockenen Wochen immer wieder die Pflanzen gießen konnten.

Falls Ihr auch über so ein Wasserfass oder Wassertank nachdenkt, dann würde ich Euch noch zusätzlich eine Pumpe und einen Gartenschlauch empfehlen. Das hängt jedoch von eurer Gartengröße ab. Wir haben uns im Sommer letzten Jahres dafür entschieden, da es zum Gießen mit dem aufgefangenen Wasser doch praktischer war, als immer nur mit den Gießkannen zig mal ums Haus zu laufen.

Leider waren die meisten meiner Tomaten am Ende der Saison noch grün. Und auch während des Jahres sind sie nicht wirklich reif, rot und saftig geworden. Das lag höchstwahrscheinlich daran, dass mein Standort für die Tomaten nicht ideal war. Zwar sind die Tomaten Nachtschattengewächse, doch etwas mehr Sonne, als sie bei mir bekamen, wäre schon sinnvoll gewesen. Kennt Ihr solche Probleme auch? 

Daher gilt es in diesem Jahr einen neuen und geeigneteren Standort für meine Tomaten zu finden. Nicht nur die fehlende Sonne hier in Norddeutschland machte mir bei meinen Tomaten zu schaffen, sondern auch der spät einsetzende Frühling im vergangenen Jahr. Es war sehr lange kalt, die Nächte noch frostig und die kleinen Pflänzchen konnten einfach noch nicht ins Freiland. Abhilfe würde hier ein Gewächshaus schaffen. 

Bildrechte: eBay.com

Da wir jedoch nicht nur Gemüse im Garten anbauen möchten, ist für uns eine Kombination zwischen Wohlfühlen, Leben im Garten und Gemüseanbau sehr wichtig. Einer meiner größten Träume ist derzeit Kochen im Garten. Im Idealfall auf der Terrasse. So kann man die sommerlichen Temperaturen ideal ausnutzen, bei den Lieben mit auf der Terrasse sein, einen geselligen Abend genießen und gleichzeitig etwas Leckeres zubereiten.

Bei einer Gartenküche grillt Ihr nicht nur, nein ihr habt auch gleich einen Wasseranschluss, einen Herd – eben eine richtige Küche im Garten oder auf der Terrasse. Klingt doch traumhaft oder?

 

Und hier habe ich noch meine nächste Baustelle, die ich Euch gerne vorstellen möchte. Wir haben diese wunderschöne, runde Terrasse bei uns im Garten. Doch leider nützen wir sie bisher noch nicht.

Ich könnte mir hier einerseits einen runden Pavillion vorstellen, einen stabilen aus Metall. Diesen würde ich gerne mit Kletterpflanzen zu wachsen lassen. Entweder Blauregen, Clematis mit Rosen oder Weinreben. Das wäre meine erste Idee. Die zweite Möglichkeit wäre eine gemütliche Leseecke mit einem Strandkorb. Das wäre natürlich hier in Norddeutschland sehr passen.

 

Bildrechte: eBay.com

 

Wie ihr seht, ich bin bei meiner kleinen eBay – Shopping-Tour fündig geworden und habe gleich noch viele neue Ideen gesammelt. Und wie das häufig so ist, ich habe jetzt noch mehr Pläne als zu Beginn meiner Suche. Sei es mein Gemüseanbau, meine Abwägung ob Pavillion oder Strandkorb oder auch die Erkenntnis, dass sich mein Versuch des Gemüseanbaus wunderbar mit dem Fabel meiner Qualitätskontrolle für Smart Home Systeme verbinden lässt.

Bisher ist in dieser Gartensaison bei mir außer Planen und Recherchieren noch nicht sehr viel gelaufen. Okay, mein Frühbeet ist bepflanzt, die Beete wurden zurecht gemacht, die Terrasse freut sich auf viele sonnige Stunden und wie ihr gesehen habt, der erste Cappuccino wurde schon getrunken.

 

 

Doch meine To-Do-Liste ist noch sehr lange… Ich hoffe auf ein gutes und ergiebiges Gartenjahr 2017 – und hoffentlich eine gute Ernte. Ich werde Euch natürlich bzgl. meiner Ernte-Erfolge immer mal wieder auf dem Laufenden halten. Spätestens in meinen Rezepten werdet ihr meine Fortschritte im Gemüseanbau lesen.

Was plant ihr dieses Jahr im Garten, auf der Terrasse, Balkon oder Fenstersims? Ich bin schon sehr auf eure Pläne und Ideen gespannt.

 

 

*Dieser Beitrag ist im Rahmen einer Kooperation entstanden. Er wurde von mir selbst verfasst und entspricht meiner persönlichen Meinung.

 

 

Facebookpinterestinstagram

Suppenklößchen ~ die klassische Suppeneinlage

Suppenklößchen sind für mich die klassische Suppeneinlage für Feiertage und besondere Feste. Ihr kennt sicherlich die Hochzeitssuppe – je nach Region wird sie unterschiedlich gemacht, doch alle Varianten haben Suppenklößchen mit dabei.

Auch wenn diese klassische Suppeneinlage noch so lecker ist, gibt es sie bei uns nicht so häufig. Sondern wirklich nur zu besonderen Anlässen, hin und wieder Sonntags einmal als Vorspeise, wenn es ein richtiges Sonntagsessen gibt. Ich finde, dass man die Besonderheit mancher Rezepte auch gerne bewahren kann. 

Heute möchte ich Euch mein Rezept für leckere, fluffige und leicht gemachte Suppenklößchen vorstellen. Das Besondere ist, dass es ohne Knochenmark zubereitet ist. Eigentlich mache ich meine Suppenklößchen mit Brät, also Wurstbrät.

Doch das ist hier in Norddeutschland relativ schwer zu bekommen. Daher ist dieses Rezept ein leicht abgewandeltes Rezept. Wer jedoch vor Ort bei seinem Metzger / Fleischer seines Vertrauens frisches Brät bekommt, der kann dieses natürlich für die Suppenklößchen verwenden. 

Zutaten Suppenklößchen:

* 500g ungebackener Fleischkäse (im Idealfall 500g Kalbsbrät) 

* 2 Eier 

* 1/2 altes Brötchen oder 100g Semmelbrösel 

* 300ml lauwarme Milch 

* 2 EL Butter 

* 1 Schalotte

* 1 Knoblauchzehe 

* frische Petersilie

* frischer Schnittlauch 

* 1/2 TL getrockneter Majoran oder frischer Majoran 

* 1-2 Prisen Salz 

* 1 Prise weißer Pfeffer 

* ein wenig frisch gemahlene Muskatnuss (ca. 1 Messerspitze) 

* Fleischbrühe zum Kochen für den Sud 

* 3 Lorbeerblätter für den Sud 

Zubereitung Suppenklößchen:

Zunächst schneidet ihr die alten Brötchen klein. Ich habe hierfür die Brotschneidemaschine genommen und sie möglichst fein eingestellt. So ist eine Mischung aus Brot-Stückchen und Paniermehl entstanden. Dann schält und schneidet ihr die Schalotte und die Knoblauchzehe in feine Stückchen. Diese bratet ihr in der Butter glasig an. Dann können die Kräuter mit in die Butter. Anschließend kommen die Brotstückchen und abschließend die Milch dazu. Reduziert die Hitze und lasst die Brötchen die gesamte Flüssigkeit aufnehmen.

Gebt diese Mischung nun in eine große Schüssel. Hinzu kommen nun das Salz, Muskatnuss und etwas weißer Pfeffer. Verrührt alles gut. Nun könnt ihr das Kalbsbrät oder alternativ den ungebackenen Fleischkäse mit in die Mischung einarbeiten. Und natürlich auch die zwei Eier mit dazu geben. Knetet es ordentlich durch.

Anschließend könnt ihr die Suppenklößchen formen. Sie sollten alle in etwa gleich groß sein (ca. 1,5-2cm im Durchmesser maximal).

Anschließend solltet ihr in einem großen Topf die Fleischbrühe erhitzten. Bedenkt, dass ihr genügend Flüssigkeit benötigt, dass die Suppenklößchen in Ruhe schwimmen und garen können.

Gebt nun die Lorbeerblätter mit in die Fleischbrühe. Wenn das Wasser sprudelt, könnt ihr die Suppenklößchen mit einer Schaumkelle in die Fleischbrühe geben.

Danach könnt ihr die Temperatur reduzieren (mittlere Temperatur). Lasst die Suppenklößchen so lange kochen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Falls ihr Euch unsicher seit, könnt ihr ein Suppenklößchen zum Testen schon mal heraus fischen und probieren. Sollte dieses noch rosa in der Mitte sein, dann dürfen die Klößchen noch etwas in der Fleischbrühe schwimmen und weiter garen.

Ihr könnt die Suppenklößchen dann direkt in der Fleischbrühe servieren. Bei uns gab es dazu noch schwäbische Flädle. Natürlich könnt ihr auch andere Einlagen verwenden. Ich wünsche Euch viel Freude beim Nachkochen und guten Appetit.

Noch ein Tipp: Falls Euch die Menge der Klößchen zu groß ist, dann könnt ihr diese auch einfrieren und je nach Bedarf wieder auftauen und in einer Brühe erwärmen. So ist ein kleiner Vorrat an Suppenklößchen immer greifbar.

Facebookpinterestinstagram

Doppel-Schokomuffins ~ der Schokoladentraum

Die Doppel-Schokomuffins sind saftig, lecker, mega schokoladig und ruck-zuck fertig. Also perfekt für die Notfall-Schoko-Dosis. Wenn ihr auf der Suche nach leckeren, schokoladigen Muffins – Black & White – also Zartbitterschokolade und weißer Schokolade seid, dann ist dieses Rezept genau richtig für Euch.

 

Schokolade ist lecker, cremig und immer wieder einen Backversuch wert. Ich hatte sie zu Beginn dieses Jahres beim Angrillen mit dabei. Und naja, während die meisten noch auf die ersten Würstchen gewartet haben, sind die Doppel-Schokomuffins, die eigentlich als Nachtisch gedacht waren, schon schwubb-di-wubb weniger geworden. 

Die Doppel-Schokomuffins (Kakao, Schokostückchen und dann noch weiße Schokoladen oben drauf – man könnte also schon fast von trippel-Schokomuffins sprechen) sind für alle Schokofans genau das richtige. Ich backe sehr, sehr gerne mit Zartbitterschokolade, da sie eine schöne Balance zwischen herb und schokoladig mit sich bringt. Ich bin mir jedoch sicher, dass ihr Milchschokoladen-Fans bei dieser Kombination auch auf eure Kosten kommt. 

Zutaten Doppel-Schokomuffins:

Menge reicht für ca. 12 Doppel-Schokomuffins

* 300g Mehl 

* 80g Kakao 

* 1 TL Backpulver

* 100g gesalzene Butter

* 250ml Milch 

* etwas Salz 

* 2 Eier 

* 250g Zartbitterschokolade (mind. 60% Kakaoanteil) 

* 250g Zucker 

* weiße Schokolade als Topping 

Zubereitung Doppel-Schokomuffins:

Bevor ihr mit dem Backen beginnt, wäre es ideal, wenn ihr die Zutaten ca. 1 Stunde vorher aus dem Kühlschrank nehmt, so sind die Eier, Butter Schokolade und co. zimmerwarm. Nun könnt ihr auch den Backofen auf 200°C vorheizen, das Muffinblech einfetten oder mit Papierförmchen auslegen. Ich habe mich für die Papierförmchen entschieden. Sie sehen später auch noch so hübsch aus.

Anschließend schmelzt ihr die Butter und rührt sie zusammen mit den Eiern und dem Zucker schaumig. Anschließend rührt ihr die Milch unter.

Nun solltet ihr das Mehl, den Kakao, das Backpulver und das Salz mit einander vermischen, bevor ihr die Mischung in die Flüssige Eier-Milchmischung siebt. Hebt alles mit einem Rührlöffel vorsichtig unter einander.

Anschließend könnt ihr den Teig in die Muffinförmchen füllen. Hackt nun die Schokolade grob in mittelgroße bzw. kleine Stückchen und verteilt sie auf den Muffins. Sie werden beim Backen in den Teig hinein sinken.

Anschließend werden die Doppel-Schokomuffins bei ca. 200°C für 20min gebacken.

Wenn sie abgekühlt sind, könnt ihr noch eine Schicht weiße Schokolade als Topping über die Muffins geben. Erhitzt die weiße Schokolade und verteilt sie auf den Doppel-Schokomuffins. Wenn alles ausgekühlt ist, sind die Schoko-Berge fertig.

Lasst Euch die Doppel-Schokomuffins gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

[Anzeige] Romantisches Erdbeersorbet ~ Sag’s mit Rotkäppchen von Herzen!

Und wie kommt man nun an die ganz persönlichen Etiketten auf der Rotkäppchen Sektflasche?

Zunächst solltet ihr eine Flasche Rotkäppchen Sekt (ich hatte mich für den Rosé entschieden) kaufen. Dann könnt ihr Online zu jeder gekauften Rotkäppchen Sektflasche persönliche Etiketten gestalten.

Den Kassenbon solltet ihr entweder einscannen oder kurz mit dem Handy fotografieren. Wichtig ist jedoch, dass der Kassenbon gut lesbar ist. Nach ca. 2-3 Wochen habt ihr dann eure ganz persönlichen und wunderschönen Etiketten in Händen. Bedenkt also bei der Planung, dass ihr etwas Zeit benötigt, dann wird die Überraschung umso schöner.

Um Eure Überraschung abzurunden, könnt ihr gerne, so wie ich auch, noch ein romantisches Erdbeersorbet mit Sekt zubereiten. 

 

Zutaten Erdbeersorbet mit Sekt:

(für 2-3 Portionen)

* 100 Gramm Zucker 

* 250 Gramm tiefgefrorene Erdbeeren 

* 200ml Rotkäppchen Sekt Rosé Trocken

* 1 EL Zitronensaft

* 1 ganz frisches Eiweiß 

Zubereitung Erdbeersorbet mit Sekt:

 

Das leckere Erdbeersorbet mit Sekt ist ruck-zuck fertig. Zunächst kommen die tiefgefrorenen Erdbeeren, der Sekt, der Zucker und der Zitronensaft zusammen in einen Mixer. Mixt alles, bis keine größeren Stücke der Erdbeeren mehr da sind. Ihr könnt gerne auch abschmecken.

Jetzt könnt ihr das Eiweiß steif schlagen. Anschließend wird das Zucker-Sekt-Gemisch mit dem Erdbeerpüree verrührt. Falls ihr wollt, könnt ihr jetzt noch einmal final abschmecken.

Dann wird der Eischnee mit dem Schneebesen unter das Erbeerpüree gehoben. Die Mischung kann nun entweder in die Eismaschine gefüllt werden oder ihr friert sie so im Gefrierschrank ein. Ich habe das Sorbet einfach in einer verschließbaren Box eingefroren und es ist auch ohne Eismaschine wunderbar luftig geworden.

Wenn das Erdbeersorbet mit Sekt fest ist (ich habe es nach 12 Stunden kontrolliert), könnt ihr es gerne mit dem Sekt genießen.

 

Wir haben jedoch den Fehler gemacht zunächst das Sorbet und anschließend den Sekt in die Gläser zu füllen – das war ein kleines Highlight, da das Sorbet vor „überschaumender“ Freude auf den Sekt reagierte. In Versuch zwei lief dann alles super. Füllt eure Gläser zur Hälfte mit dem gekühlten Rotkäppchen Sekt Rosé Trocken und gebt dann ein paar Löffel von dem Erdbeersorbet hinzu, dann geschieht Euch kein Unglück.

 

Ich wünsche Euch allen viel Freude mit dem Rezept für ein romantisches Erdbeersorbet mit Sekt und meinem kleinen Tipp für persönlich gestaltete Etiketten von Rotkäppchen! 

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit blogfoster entstanden. 

Facebookpinterestinstagram

Buchweizen-Vollkorn Brötchen ~ gesund und lecker in den Tag

Buchweizen-Vollkorn Brötchen sind knusprige und rustikale Brötchen zum Frühstück, zur Brotzeit oder als Beilage zu Suppen und Eintöpfen. Die Buchweizen-Vollkorn Brötchen sind schnell und leicht gemacht, sollten jedoch ca. 12 Stunden ruhen, dann gehen sie im Backofen wunderbar auf und bilden diese rustikalen Risse in der knackigen Kruste.

Ich backe sehr gerne mit Buchweizenmehl. Es ist so schön nussig im Geschmack. Und auch noch sehr gesund. Das Besondere an Buchweizen ist, dass es eigentlich kein Getreide ist, jedoch wie eines schmeckt und auch so verarbeitet werden kann. Buchweizen ist ein Knöterichgewächs, wie bspw. Sauerampfer. Daher ist Buchweizen auch frei von Gluten und Weizenlektinen. Habt ihr auch schon einmal mit Buchweizen gebacken? Wenn ja, dann bin ich auf eure Erfahrungen sehr gespannt. 

Bisher findet ihr auf meinem Blog beispielsweise meine Blinis mit Lachs und AvocadoDinkel-Buchweizen-Ausstecher in der Weihnachtszeit und gesunde Buchweizen-Schoko-Muffins mit Karotten und Haferflocken (die gehen das ganze Jahr wunderbar). Ihr merkt schon, Buchweizen ist wunderbar flexibel. Ob süß, deftig, salzig oder eben als Buchweizen-Vollkorn Brötchen – Buchweizen lässt sich wunderbar kombinieren. 

Mit meinen Buchweizen-Vollkorn Brötchen startet Ihr gesund und lecker in den Tag. Sie sind klein im Format, jedoch sehr groß im Geschmack. Für mich sind sie einfach die ideale Ergänzung zum Buffet, sowie auch für Suppen und Eintöpfe und im Sommer sollten sie bei keiner Grillparty fehlen. Aus feinstem Buchweizenmehl, Roggenvollkornmehl und etwas Dinkelmehl, Wasser und Hefe wird der Teig geknetet. Das Wichtigste ist jedoch ein halber Tag Ruhe und Zeit zum Gären – dann werden Euch meine Buchweizen-Vollkorn Brötchen begeistern.

Zutaten Buchweizen-Vollkorn Brötchen: 

Ergibt 18 Buchweizen-Vollkorn Brötchen

* 250g Buchweizenmehl 

* 450g Roggenvollkornmehl

* 300g Dinkelmehl Typ 1050

* 1 TL Zucker 

* 2 TL Salz 

* 2 EL Olivenöl

* 550ml Buttermilch 

* 2 x 42g frische Hefe 

* 3EL Wasser, 1/2 TL Salz und 1 EL Olivenöl zum Einfetten und etwas Mehl zum Bestreuen 

Zubereitung Buchweizen-Vollkorn Brötchen:

Zunächst siebt ihr die drei Mehlsorten in eine große Schüssel. Anschließend kommen die Hefe, der Zucker und das Salz hinzu. Verteilt alles gut miteinander. Anschließend könnt ihr das Olivenöl gemeinsam mit der zimmerwarmen Buttermilch zu dem Mehl hinzu geben und alles gut durchkneten.

Falls ihr eine Küchenmaschine verwendet, dann lasst den Teig ca. 5min bei mittlerer Geschwindigkeit kneten. Wenn der Teig eine feste Konsistenz hat, dann bestreut den Teig mit ein wenig Mehl, bedeckt die Schüssel mit einem feuchten Geschirrtuch und lasst den Teig ca. 12 Stunden gären.

Nach den 12 Stunden Ruhezeit, kann der Teig weiter verarbeitet werden. Nehmt ihn aus der Schüssel und teilt ihn in 18 gleich große Stücke.

Diese kleinen Teiglinge formt ihr mit angefeuchteten Händen in kleine, runde Brötchen. So verfahrt ihr mit allen weiteren Teiglingen und legt diese auf ein mit einem Backpapier bedeckten Gitterrost. Die Brötchen können sich gerne auf dem Gitterblech berühren. Streut jetzt noch Mehl über die feuchten Teiglinge.

Die kleinen Buchweizen-Vollkorn Brötchen sollten jetzt noch ca. 30min an einem warmen Ort gehen, bevor sie in den auf 240°C (Ober- und Unterhitze) vorgeheizten Backofen geschoben werden können.

 

Erhitzt jetzt noch Wasser in einem Waserkocher und schiebt ein Backblech mit dem erhitzten Wasser in die unterste Ofenschiene, bevor ihr die Teiglinge in den Ofen schiebt. Durch den entstehenden heißen Wasserdampf entsteht eine schöne Kruste.

Die Buchweizen-Vollkorn Brötchen sollten nun ca. 30min backen, bis sie knusprig und goldbraun sind. Die Backezeit kann je nach Größe der Teiglinge etwas variieren. Falls Eure Brötchen kleiner sein sollten, dann orientiert Euch bitte eher an 20min Backzeit. Behaltet sie daher etwas im Auge. Daraufhin könnt ihr die Buchweizen-Vollkorn Brötchen auf einem Backrost abkühlen lassen und ihr solltet sie unbedingt noch am selben Tag verzehren. Sie sind einfach so lecker!

Lasst Euch die Buchweizen-Vollkorn Brötchen gut schmecken!

Noch als kleiner Tipp, falls ihr zu viele Brötchen habt, dann könnt ihr diese auch einfrieren. Aufgetaut und kurz im Backofen erwärmt, schmecken sie auch noch Wochen später wunderbar.

Facebookpinterestinstagram

Es ist Suppenzeit ~ Gelbe Linsen-Kürbis-Suppe mit Rosmarin

Linsen-Kürbis-Suppe mit Rosmarin und diesen kleinen, knusprigen Kichererbsen. Ihr kennt die sicher – sie haben zwar nichts mit den echten Kichererbsen zu tun. Doch irgendwie hab ich sie seit meiner Kindheit immer so genannt. Und sie gerhören für mich zu Suppen mit dazu. Außerdem schmecken diese „Kichererbsen“ so lecker in Suppen. Da werden Kindheitserinnerungen wach. 

Auch wenn der Frühling bald vor der Tür steht, die Frühjahrsblüher überall ihre Köpfe der Sonne entgegen strecken, so ist es nachts und abends doch noch sehr frisch. Bei uns im Norden zumindest. Angeblich steht demnächst sogar in einigen Teilen Deutschlands schon wieder etwas Schnee bevor und gestern hab ich tatsächlich einzelne Schneeflöckchen an der Ostseeküste gesichtet. Sachen gibt es ~ Schnee im März. 

An solchen Tagen ist es abends besonders schön, wenn man ein heißes und schnelles Süppchen löffeln kann. Da ich letztes Jahr eine sehr, sehr große Kürbis-Ernte hatte, habe ich sie eingefroren und kann sie wunderbar für solche Gerichte auftauen. 

Linsensuppen mag ich insgesamt sehr gerne. Sie sind nahrhaft und schmecken ein wenig nussig. Hülsenfrüchte sind einfach in den kalten Monaten etwas sehr leckeres. Was sind eigentlich eure liebsten Hülsenfrüchte? 

 

Zutaten Linsen-Kürbis-Suppe mit Rosmarin:

* 1 Zwiebel

* 1 Knoblauch Zehe 

* 150 g gelbe Linsen

* 1 Gemüsebrühwürfel

* 250 g Kürbis

* Kreuzkümmel

* Pfeffer

* Salz

* ein Chili

* Olivenöl

* Rosmarin zum Bestreuen der Suppe 

 

Zubereitung Linsen-Kürbis-Suppe mit Rosmarin:

Die kleingeschnittene Zwiebeln und Kürbis-Stückchen werden gemeinsam mit dem klein geschnittenen Koblauch im Olivenöl angedünstet. Ist alles gut angedünstet, kommen die Linsen, der klein geschnittene Chilli, die Gewürze, der Gemüsebrühwürfel und ca. 2 Liter Wasser hinzu. Alles wird nun gemeinsam bei mittlerer Hitze so lange gekocht, bis sowohl die Linsen als auch der Kürbis weich sind. Nun wird die Suppe püriert.

Und schon ist die Linsen-Kürbis-Suppe fast fertig. Ihr könnt noch etwas frischen Rosmarin klein schneiden und über die Suppe streuen und falls ihr diese kleinen, leckeren „Kichererbsen“ da habt, dann passen sie einfach super zu dieser Suppe!

Lasst Euch die Linsen-Kürbis-Suppe mit Rosmarin gut schmecken! 

 

Facebookpinterestinstagram

Mini Baguettes ~ ein Kurztripp nach Frankreich

Mini Baguettes sind knusprige und goldbraune Brötchen zum Frühstück, zur Brotzeit oder als Beilage zu Suppen und Eintöpfen. Die Mini Baguettes sind schnell und leicht gemacht, sollten jedoch ca. 12 Stunden ruhen, dann gehen sie im Backofen wunderbar auf und bilden diese klassischen, kleinen Risse in der goldbraunen Kruste.

Sie sind klein im Format, jedoch sehr groß im Geschmack. Die Mini Baguettes sind kleine Brötchen, angelehnt an das originale französische Baguette. Für mich sind sie einfach die ideale Ergänzung zum Buffet, sowie auch für Suppen und Eintöpfe und im Sommer sollten sie bei keiner Grillparty fehlen. Aus feinstem Weizenmehl, etwas Dinkelmehl, Wasser und Hefe wird der Teig geknetet. Das Wichtigste ist jedoch ein halber Tag Ruhe und Zeit zum Gären – dann werden Euch meine Mini Baguettes begeistern.

Zutaten Mini Baguettes: 

Ergibt 9 kleine Mini Baguettes

* 700g Weizenmehl Typ 405

* 300g Dinkelmehl Typ 1050

* 1 TL Zucker 

* 2 TL Salz 

* 2 EL Olivenöl

* 550ml lauwarmes Wasser

* 2 x 7g Aktiv-Trockenhefe 

* 3EL Wasser, 1/2 TL Salz und 1 EL Olivenöl zum Einfetten 

 

Zubereitung Mini Baguettes:

Zunächst siebt ihr die zwei Mehlsorten in eine große Schüssel. Anschließend kommen die Hefe, der Zucker und das Salz hinzu. Verteilt alles gut miteinander. Anschließend könnt ihr das Olivenöl gemeinsam mit dem lauwarmen Wasser zu dem Mehl hinzu geben und alles gut durchkneten.

Falls ihr eine Küchenmaschine verwendet, dann lasst den Teig ca. 5min bei mittlerer Geschwindigkeit kneten. Wenn der Teig eine feste Konsistenz hat, dann bestreut den Teig mit ein wenig Mehl, bedeckt die Schüssel mit einem feuchten Geschirrtuch und lasst den Teig ca. 12 Stunden gären.

Nach den 12 Stunden Ruhezeit, kann der Teig weiter verarbeitet werden. Nehmt ihn aus der Schüssel und teilt ihn in 9 gleich große Stücke.

Diese kleinen Teiglinge zieht ihr zunächst in eine längliche Form und nehmt dann in jede Hand ein Ende und dreht sie, wie eine Kordel. Und fertig sind die kleinen Mini Baguettes. So verfahrt ihr mit allen weiteren Teiglingen und legt diese auf ein mit einem Backpapier bedeckten Gitterrost.

Die kleinen Mini Baguettes sollten jetzt noch ca. 30min an einem warmen Ort gehen. Bevor sie in den auf 240°C vorgeheizten Backofen geschoben werden können, solltet ihr sie noch mit der Salz-Wasser-Öl-Mischung einpinseln. Diese ist für eine golden-knackige Kruste da.

Erhitzt jetzt noch Wasser in einem Waserkocher und schiebt ein Backblech mit dem erhitzten Wasser in die unterste Ofenschiene, bevor ihr die Teiglinge in den Ofen schiebt. Durch den entstehenden heißen Wasserdampf entsteht eine schöne Kruste.

Die Mini Baguettes sollten nun ca. 18min backen, bis sie knusprig und goldbraun sind. Daraufhin könnt ihr die Mini Baguettes auf einem Backrost abkühlen lassen und ihr solltet sie unbedingt noch am selben Tag verzehren. Sie sind einfach so lecker!

Lasst Euch die knusprigen Brötchen gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram