Lachs aus dem Backofen auf einem Brokkoli-Kartoffel-Bett ~ mit frischen Gartenkräutern

Ich wurde von der Bloggerin von Mama’s Liebe Süß und Salzig um einen Gastbeitrag zu ihrem Seitengeburtstag gebeten. Die liebe Andrea ist nicht nur eine befreundete Bloggerin, sondern wir begleiten uns gegenseitig nun schon seit Beginn unserer Bloggerzeit und Sie hat sich zu einer lieben Freundin entwickelt. Schaut unbedingt mal auf ihrem Blog vorbei und lasst Euch von den vielen leckeren Gerichten und Rezepten inspirieren. Ihr werdet von ihrer Kreativität begeistert sein. Da bin ich mir sicher! 

Daher kann ich heute Natürlich nicht ohne ein Geschenk zu ihrem Bloggeburtstag erscheinen. Daher habe ich diese leckere Köstlichkeit extra in etwas glänzendes – mit ganz viel Überraschungseffekt eingepackt. 😉 

Aber ich bin mir sicher, dass Ihr Euch schon vorstellen könnt, was sich da leckeres in diesem Geschenkpaket verbirgt. Genau, ein richtig leckeres Mittagessen: Lachs aus dem Backofen auf einem Brokkoli-Kartoffel-Bett ~ mit frischen Gartenkräutern. So lecker und in den Sommermonaten genau das Richtige! 

 

Zutaten Lachs aus dem Backofen auf einem Brokkoli-Kartoffel-Bett mit frischen Gartenkräutern:

Rezept ist für zwei Portionen | Pro Portion ca. 450 kcal | Pro Portion ca. 2 BE

* 800g frischer Brokkoli 

* 4-6 kleine hartkochende Kartoffeln

* zwei Stücke Lachsfilet (Je Stück ca. 125g) 

* Saft einer halben Zitrone

* 50ml Wasser

* 1 TL Gemüsebrühe 

* 4 Zweige Thymian 

* Pfeffer und Salz 

Zubereitung Lachs aus dem Backofen auf einem Brokkoli-Kartoffel-Bett mit frischen Gartenkräutern:

Zunächst säubert Ihr die Lachsfilets und kontrolliert, dass keine weiteren Gräten im Fisch sind. Anschließend bereitet Ihr die Alufolien-Päckchen vor.

Die Kartoffeln werden geschält und in kleine Stücke (max. 1cmx1cm) geschnitten. Der Brokkoli wird gewaschen und die Röschen und ggf. auch der Strunk in die gewünschte Größe geschnitten und gemeinsam mit den Kartoffeln in die Alufolie gelegt.

Anschließend kommt das Lachsfilet auf das Brokkoli-Kartoffel-Bett. Würzt den Lachs, legt die Thymianzweige mit in das Alufolien-Päckchen und gebt die in Wasser aufgelöste Gemüsebrühe mit dazu.

Wenn alle Zutaten im Päckchen verstaut sind, wird dieses geschlossen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C für ca. 45min gegart. Achtet vor dem Essen darauf, dass der Lachs gar ist.

Falls Ihr dieses Päckchen grillen wollt, dann legt es in die Glut und es gelingt dort genau so wunderbar.

Vor dem Servieren könnt Ihr den Lachs noch mit etwas Zitronensaft beträufeln und fertig ist ein wunderbares, schnelles und leckeres Gericht.

Lasst Euch den Lachs aus dem Backofen auf einem Brokkoli-Kartoffel-Bett ~ mit frischen Gartenkräutern gut schmecken! Ich mag dieses Gericht sehr gerne und sende es daher sehr gerne als Bloggeburtstagsbeitrag an die liebe Andrea! 

9 Kommentare

  1. Patricia

    Nach 35 Minuten im Backofen waren die Kartoffeln und der Brokkoli noch hart und der Lachs fast schon zu weich. Schade!
    Vielleicht sollte man Kartoffeln und Brokkoli vorkochen, kann mir nicht vorstellen wie das sonst bei jemandem klappen kann.

    Antworten
    1. Mimi Autor

      Liebe Patricia,
      das ist ja schade, dass es nicht wie gewünscht geklappt hat. Vielleicht waren unsere Fisch-Stücke und Gemüse-Größen etwas unterschiedlich. Je nach Dicke des Fisches oder der Gemüse-Stücke kann die Garzeit variieren.
      Viele grüße, Mimi

      Antworten
    2. Sarah

      Schade bei mir sind die Kartoffel auch noch super hart und mittlerweile ist es 45min im Ofen habe jetzt noch mehr Brühe drauf gegeben. Lachs sah super aus daher koche ich die kartoffeln nächstes mal vor

      Antworten
  2. Birgit Husfeldt

    Habe heute dein Rezept ausprobiert. War sehr lecker und hat allen prima geschmeckt. Ich hab auch keine Alufolie benutzt, sondern das ganze in eine Auflaufform getan und dann zugedeckt in den Ofen geschoben. Allerdings habe ich auch sehr viel mehr Flüssigkeit genommen, weil nach 35 Minuten die Kartoffeln und der Broccoli noch zu hart waren. Dann hab ich die Temperatur erhöht und nach ca. 50 Minuten war es okay.
    Wir haben dann noch einen Klecks Hüttenkäse dazu gegessen.
    Werde es auf jeden Fall noch einmal kochen.
    Viele Grüße

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.