Kleines Bauernbrot ~ das selbst gebackene rustikale Brot

Dieses kleine Bauernbrot ist angelehnt an das typisch französische Pain de Campagne. Es ist ein rundes, kleines Brot mit einer mehligen Kruste. Roggenmehl verleiht dem kleinen Bauernbrot einen leicht säuerlichen Geschmack und eine knackige Kruste. So ist dieses kleine Bauernbrot perfekt für ein belegtes Brot geeignet – egal ob mit süßem oder deftigem Belag. 

Dieses kleine Bauernbrot hat die wunderbaren, groben, luftigen und lockeren Poren, für die das Pain de Campagne nicht nur in Frankreich, sondern in ganz Europa und den USA bekannt ist. 

Dieses Brot wird traditionell mit einem Weizensauerteig hergestellt und bei niedriger Temperatur über längere Zeit gelagert. Das heißt für Euch, dass ich gut und gerne 24 Stunden für dieses Brot einplanen könnt. Leider ist es nicht innerhalb einer kurzen Zeit fertig. 

Jedoch lohnt es sich zu warten. Das Ergebnis von dieser knusprigen Kruste und dem aromatisch, luftigen Brot wird Euch sicherlich überzeugen. 

Zutaten kleines Bauernbrot:

Die Zutaten sind für einen kleinen Brotleib mit ca. 500g

* 180g Weizenmehl Typ 550 

* 60g Vollkornweizenmehl

* 60g Roggenmehl Typ 1050 

* 200g Wasser 

* 6g Salz 

* 4g frische Hefe 

Zubereitung kleines Bauernbrot:

Zunächst gebt Ihr das Mehl zusammen mit dem Wasser in eine Rührschüssel und verarbeitet beides zu einem Teig. Ich habe mit meiner Küchenmaschine diese Mischung nach 5 Minuten bei langsamer Geschwindigkeit zu einem kompakten Teig verarbeitet. Anschließend deckt Ihr die Schüssel mit Frischhaltefolie hab und lasst den Teig 30min bei Zimmertemperatur ruhen.

Nach diesen 30min könnt Ihr die restlichen Zutaten hinzu geben und alles abermals zu einem homogenen Teig verarbeiten. Achtet jedoch darauf, dass Ihr die Frische Hefe und das Salz nicht unbedingt auf eine Stelle gebt, da sonst die Wirkung der Hefe reduziert wird.

Anschließend könnt Ihr den Teig abermals in eine mit Frischhaltefolie bedeckte Schüssel geben. Der Teig sollte nun über Nacht, mindestens 12 Stunden, jedoch nicht länger als 20 Stunden, im Kühlschrank ruhen. So arbeitet die Hefe langsamer und das kleine Bauernbrot bekommt später seinen ganz eigenen, rustikalen Geschmack.

Weiterverarbeitung kleines Bauernbrot:

Nach der Ruhezeit im Kühlschrank ist der Teig aufgegangen und hat sich ca. verdoppelt. Die Weiterverarbeitung sollte nun auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche erfolgen.

Wichtig ist nun, dass ein runder Brotlaib geformt wird. Dreht dafür den Teig so, dass die glatte und glänzende Seite des Teiglings nach unten liegt. Daraufhin drückt Ihr das Kohlendioxid mit eurem Handballen aus dem Teig. Die Ecken des Teiglings werden nun in die Mitte gefaltet, so dass der Teigling kompakter wird. Wendet diesen anschließend und formt mit gleichmäßigem Druck und kreisenden Bewegungen eurer Hände allmählich einen Brotlaib.

Dieser Brotlaib wird noch einmal mit Mehl bestäubt und sollte weitere 45min in einer Frischhaltefolie luftdicht bei Zimmertemperatur ruhen. So wärmt sich die Hefe langsam wieder an die Temperatur an.

 

Nach dieser Ruhephase drückt Ihr noch einmal das Kohldioxid mit dem Handballen aus dem Teigling und formt erneut einen runden Brotlaib. Dieser sollte nun abermals mit Mehl bestäubt werden. Nach weiteren 20min Ruhezeit bei Zimmerwärme, ist das kleine Bauernbrot bereit für den Backofen.

Backen kleines Bauernbrot:

Wenn das kleine Bauernbrot zum letzten mal ruht, könnt Ihr den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen. Stellt direkt von Beginn an ein Feuerfestes Gefäß mit Wasser mit in den Backofen, so dass sich Luftfeuchtigkeit im Backofen entwickelt.

Bevor das kleine Bauernbrot in den Backofen kann, schneidet Ihr mit einem Messer sich kreuzende Linien in das Brot, so dass es seine ganz individuelle Optik bekommt. Ich habe es ähnlich wie eine Torte “angeschnitten” mit insgesamt vier Schnitten.

Nun kann das kleine Bauernbrot für ca. 35 Minuten in den vorgeheizten Backofen. Wenn die Backzeit vorbei ist, öffnet Ihr die Backofentür und klemmt einen Kochlöffel dazwischen. Das Brot sollte nun im Backofen auskühlen und die restliche Wärme abbekommen. So nimmt das kleine Bauernbrot eine schöne Farbe an und die Kruste wird  noch knuspriger.

Lasst Euch mein kleines, rustikales Bauernbrot gut schmecken! Auch wenn es nicht das originale  Pain de Campagne ist, so mag  ich diese Mischung aus Weizen-, Vollkorn- und Roggenmehl doch sehr gerne. Ich bin auf Eure Erfahrungen gespannt! Viele liebe Grüße, Eure Mimi 

8 Kommentare

  1. Oh Mimi, das ist ja ein tolles Brot. Auf der Facebook-Seite zu meinem Blog habe ich seit Anfang des Jahres immer Themenwochen und diese Woche ist das Thema “Brot und Brötchen” dran. Da teile ich auch Brotrezepte von Bloggerkollegen und deines werde ich meinen Lesern auf jeden Fall zeigen!
    Liebe Grüße
    Moni

    Antworten
    1. Mimi Autor

      Liebe Moni,
      herzlichen Dank für deine lieben Worte! Das freut mich sehr und da geht mir richtig der Herz auf, wenn ich von einer Blogger-Kollegin so ein liebes Lob bekomme! Ich freue mich sehr, dass es mein kleines Bauernbrot unter deine Favoriten geschafft hat! Da muss ich dann gleich mal wieder bei dir vorbei schauen.
      Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen Start in die neue Woche,
      viele liebe Grüße, Mimi

      Antworten
  2. Anne

    heute habe ich das Brot gebacken und es hat super geklappt. Für 2 Personen genau die richtige Menge.
    Bin sehr gespannt auf den Geschmack. Es ist gerade aus dem Backofen gekommen, also muss ich mich noch etwas gedulden. Es sieht sehr lecker aus.

    Antworten
  3. Anne

    noch eine ganz kurze Rückmeldung: Das Brot sah nicht nur toll aus, es schmeckt auch herrlich und die Krume ist ausgezeichnet. Das kommt auf meine Liste. Danke noch einmal für das Rezept

    Antworten
    1. Mimi Autor

      Liebe Anne,
      vielen lieben Dank für deine Rückmeldung! Das freut mich sehr, dass dir das Rezept so gut gefällt und dass dir das Brot auch schmeckt!
      Ich war auch ganz begeistert.
      Viele liebe Grüße, Mimi

      Antworten
  4. Veronika

    Liebe Mimi, habe heute Dein Bauernbrot gebacken aber nicht als Brot sondern es sind 4 Brötchen daraus geworden. Das Rezept ist wunderbar und die Brötchen auch. Danke dafür ….

    Antworten
    1. Mimi Autor

      Liebe Veronika,
      danke dir für dein Feedback! Es freut mich sehr, dass dir das Rezept gefällt. Und die Abwandlung mit den vier Brötchen passt ja auch wunderbar.
      Wünsche dir noch einen schönen Tag, viele Grüße, Mimi

      Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.