Krustenbraten mit Kürbis ~ das herbstliche Soulfood mit Bier-Pflaumen-Sauce

Bei einem Krustenbraten denke ich an gemütliche Sonntage. Und jetzt in den herbstlichen Monaten passt der Krustenbraten mit Kürbis einfach wunderbar. Irgendwie ist der Krustenbraten doch ein typisches Sonntagsgericht. Das liegt zum einen daran, dass man nicht täglich solch aufwändige Gerichte kocht, die Zeit ist einfach nicht jeden Tag da, zum anderen liegt es auch daran, dass wir heutzutage hauptsächlich sitzende Tätigkeiten haben und solch kalorienreiche Gerichte wie ein Schweinebraten  mit Serviettenknödeln, Sauce und Kürbis dann doch nicht täglich in unserem Ernährungsplan vorkommen. 

Doch hin und wieder darf man sich auch mal solch eine leckere Schlemmerei – also das herbstliche Schlemmergericht Krustenbraten auf einem Kürbis-Bett gönnen. Wir haben dazu eine leckere Bier-Pflaumen-Sauce und selbst gemachte Serviettenknödel gemacht. Die klassische Variante Schweinekrustenbraten mit Wurzelgemüse kennt Ihr sicherlich bereits. 

Zutaten Krustenbraten mit Kürbis:

Rezept reicht für 6 Personen

* 1,5 kg Schweinekrustenbraten 

* 5 mittlere Zwiebel

* 400g geschälter und geschnittener Kürbis 

* 2 Flaschen Bier (gerne etwas malzig im Geschmack) 

Für die Gewürzmischung Krustenbraten mit Kürbis:

* 3 TL gehackter Knoblauch 

* 1 TL Majoran 

* 1 TL Paprika edelsüß 

* 1 TL gemahlener Pfeffer (bunt) 

* 1 TL Wachholderbeeren 

* 1 Lorbeerblatt

* 1 TL Salz 

Für die extra knusprige Kruste:

* 1 TL Salz

* 1 TL Backpulver

 

 

Zubereitung Krustenbraten mit Kürbis:

Zunächst wascht ihr den Schweinebraten einmal mit Wasser, tupft ihn trocken und dann wird die Schwarte mit einem scharfen Küchenmesser kreuzweise eingeschnitten.

Seid dabei vorsichtig, damit ihr mit dem Messer nicht bis auf die Fleischschicht schneidet, damit später beim Garprozess kein Fleischsaft austritt und der Schweinekrustenbraten schön saftig bleibt.

Nun kommen die Gewürze für die Gewürzmischung in den Mörser und ihr verarbeitet die Gewürze zu einer einigermaßen homogenen Gewürzmischung. Dann reibt Ihr bis auf die Schwarte alle Seiten des Schweinebratens mit der Gewürzmischung ein.

Die Zwiebeln und der Kürbis werden geschält und in gleich große Stücke geschnitten. In den Bräter kommt nun das Gemüse, der Braten und die erste Flasche Bier. Deckt den Bräter mit dem Deckel ab und schiebt den Braten für 90 Minuten bei 150°C Umluft in den Backofen. Falls Ihr mit einem Thermometer arbeitet, dann achtet darauf, dass sich die Temperatur langsam 65°C annähert.

Nach der ersten Etappe im Backofen gießt ihr nun die zweite Flasche Bier mit in den Bräter. Anschließend kommt der Krustenbraten mit Kürbis bei geschlossenem Deckel für weitere 30min in den Backofen.

Jetzt öffnet Ihr den Bräter und reibt die entstehende Kruste mit der Backpulver-Salz-Mischung ein. der Krustenbraten mit Kürbis kommt jetzt noch ca. 30min bei Oberhitze und 200°C in den Backofen. Achtet darauf, dass die Kruste nicht verbrennt.

Zutaten und Zubereitung Kürbis als Beilage:

* 400g Kürbis

* 50g Speckwürfel

* etwas frisches Bohnenkraut

* Salz, Pfeffer etwas Chili-Pulver und etwas Muskatnuss

Wenn Ihr die Backpulver-Salz-Mischung auf die Kruste auftragt, könnt Ihr den Kürbis geschält und geschnitten in eine Auflaufform schichten. Die Speckwürfel und die Gewürze und Kräuter kommen auf den Kürbis. Die Auflaufform kann jetzt die letzte halbe Stunde noch mit in den Backofen. So gart das Gemüse gemeinsam mit dem Krustenbraten.

Zutaten Bier-Pflaumen-Sauce:

* Bratensaft aus dem Bräter 

* restliche, weich gekochte Zwiebeln 

* restlicher, weich gekochter Kürbis 

* Pfeffer, Salz, Muskatnuss 

* 1/2 TL Zimt 

* etwas frische Vanille 

* ein Hauch gemahlene Nelke 

* 300ml Traubensaft 

* 6 frische Pflaumen 

* 1 EL Worcestershiresauce 

* für die Bindung 2 EL Mehl 

Zubereitung Bier-Pflaumen-Sauce:

Für die Bier-Pflaumen-Sauce nehmt Ihr die Flüssigkeit aus dem Bräter, gebt Sie gemeinsam mit den weich gekochten Zwiebel- und Kürbisstückchen in einen Mixer. Die Gewürze, der Traubensaft und die Worcestershiresauce kommen ebenfalls hinzu. Mixt alles, bis eine homogene Flüssigkeit entsteht. Anschließend werden die Pflaumen gewaschen, entkernt und klein geschnitten. Die Pflaumenstückchen kommen jetzt ebenfalls mit in den Mixer. Während die Bier-Pflaumen-Sauce gemixt wird, könnt Ihr das Mehl hinzu geben.

Anschließend sollte die Sauce noch einmal in einem Topf aufgekocht und abschließend abgeschmeckt werden.

Dazu passen wunderbar selbst gemachte Serviettenknödel. Das Rezept findet Ihr bereits auf meinem Blog.

Lasst Euch den Krustenbraten mit Kürbis, der Bier-Pflaumen-Sauce und den selbst gemachten Serviettenknödeln gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Schweinekrustenbraten mit Wurzelgemüse aus dem Römertopf

Bei einem Schweinekrustenbraten aus dem Römertopf muss ich relativ schnell an gemütliche Sonntage denken. Irgendwie ist der Schweinekrustenbraten doch ein typisches Sonntagsgericht. Das liegt zum einen daran, dass man nicht täglich solch aufwändige Gerichte kocht, die Zeit ist einfach nicht jeden Tag da, zum anderen liegt es auch daran, dass wir heutzutage hauptsächlich sitzende Tätigkeiten haben und solch kalorienreiche Gerichte wie ein Schweinebraten  mit Kartoffelklößen, Sauce und Gemüse dann doch nicht täglich in unserem Ernährungsplan vorkommen. 

Denn abwechslungsreiche Kost sieht eben auch andere, ebenso leckere Gerichte vor. Doch wenn es dann schon einmal einen zarten, saftigen und gleichzeitig knusprigen Schweinekrustenbraten gibt, dann mache ich diesen sehr gerne in meinem Römertopf. 

Ich bin so oder so ein großer Römertopf-Fan, da man hier die Gerichte in aller Ruhe im Ofen garen lassen kann. Einzig wichtig ist, dass der Römertopf bereits einen Tag zuvor ausgiebig gewässert wird. So hat man später ein ideales Ergebnis. 

Der Römertopf ist ein Topf aus Ton, ihr kennt ihn sicherlich noch aus eurer Kindheit oder habt schon selbst oft mit ihm gekocht. Besonders in den 1970ern und 1980ern war der Römertopf sehr populär. Angelehnt ist der Römertopf an eine ganz alte Zubereitungsweise von Fleisch. Bereits zu früheren Zeiten hüllten Jäger ihre Beute in einem Tonmantel und garten das Fleisch in der Asche oder über offenem Feuer. Vielleicht kennt ihr aus Nordafrika auch die spitzhaubige Tajine. Eigentlich ist diese Zubereitungsweise weltweit verbreitet und seit frühester Zeit bekannt. 

Der Vorteil des Tontopfes ist, dass das Garen ohne bzw. mit minimaler Zugabe von Flüssigkeit geschieht. Somit bleiben der Geschmack, der Saft, das Aroma und die Nährstoffe nahezu vollständig erhalten. 

Zudem kann das Garen im Römertopf fast vollständig ohne zusätliches Fett erfolgen. Außerdem wird das Fleisch durch den Römertopf besonders zart. Schweinekrustenbraten aus dem Römertopf ist eine schonende Zubereitungsweise für den Sonntagsbraten. Dazu gibt es geschmortes Wurzelgemüse, Kartoffelklöße und natürlich eine leckere Sauce. 

Zutaten Schweinekrustenbraten aus dem Römertopf:

* 1kg Schweinebraten mit Schwarte 

* 1 TL Kümmel 

* 1/2 TL weißer Pfeffer 

* 1 EL Senf (mittelscharf) 

* 1 TL Papkrika geräuchert 

* 3 Karotten 

* 1/2 Knollensellerie 

* 2 Pastinaken 

* 1 Stange Lauch 

* 2 Zwiebel 

* 500ml Fleischfond / Gemüsefond 

Zubereitung Schweinekrustenbraten aus dem Römertopf:

Zunächst wascht ihr den Schweinebraten einmal mit Wasser, tupft ihn trocken und dann wird die Schwarte mit einem scharfen Küchenmesser kreuzweise eingeschnitten.

Seid dabei vorsichtig, damit ihr mit dem Messer nicht bis auf die Fleischschicht schneidet, damit später beim Garprozess kein Fleischsaft austritt und der Schweinekrustenbraten schön saftig bleibt.

Nun mischt ihr die Gewürze mit dem Senf und reibt den Schweinebraten von allen Seiten ein. Anschließend wird der Schweinekrustenbraten kurz auf der Schwarte kräftig angebraten.

Der Römertopf sollte vor der Zubereitung mindestens 30min gewässert sein. Ich stelle ihn  meist schon am Vorabend in Wasser, so dass er gut mit Wasser voll gesogen ist.

Jetzt könnt ihr das Wurzelgemüse putzen und in die gewünschte Größe schneiden. Legt das Gemüse in den Römertopf und den Schweinekrustenbraten auf das Gemüsebett mit der Schwarte nach oben.

Gießt jetzt den Fond mit in den Römertopf. Dies kann entweder ein Fleischfond oder ein Gemüsefond sein. Ich habe mich jedoch für einen Fleischfond entschieden. Schließt den Römertopf und lasst den Römertopf im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200°C, Umluft: 180°C, Gas: Stufe 3) ca. 90min garen.Der Schweinekrustenbraten ist fertig, wenn er eine Kerntemperatur von 75°C erreicht hat.

Nach 90min könnt ihr den Deckel des Römertopfes ab nehmen und den Schweinekrustenbraten noch 20-30min ohne Deckel garen lassen, bis die Kruste richtig knusprig ist.

Weiterverarbeitung für die Sauce:

* Flüßigkeit aus dem Römertopf

* eventuell Pfeffer und Salz 

* 2 EL Schmand 

Seiht die Flüssigkeit aus dem Römertopf ab und fangt das Wurzelgemüse sowie den Braten auf. Das Fleisch und das Gemüse kann nun weiterhin gemeinsam im geschlossenen Römertopf die restlichen Minuten bis zum Anrichten im sich abkühlenden Backofen bleiben. Reduziert die Temperatur oder stellt ihn aus, wenn ihr wisst, dass ihr in den nächsten Minuten das Essen anrichtet.

Lasst die abgeseihte Flüssigkeit kräftig aufkochen und lasst sie noch ein paar Minuten köcheln, so dass die Sauce reduziert. So wird sie geschmacklich intensiver. Anschließend wird die Sauce mit dem Schmand vermischt. Falls ihr nachwürzen wollt, könnt ihr dies gerne mit etwas Pfeffer und Salz machen. Falls ihr noch eine etwas dickflüssigere Sauce wünscht, solltet ihr sie mit Mehl oder Speisestärke binden.

Als Beilage könnt ihr entweder Kartoffelklöße machen, Spätzle, ein Schwäbisches Knöpfle oder breite Nudeln passen auch wunderbar. Ebenso wären Serviettenknödel eine leckere Beilage. Seid kreativ, wir hatten uns für Kartoffelklöße entschieden.

 

Ich hoffe, dass Euch mein Rezept für Schweinekrustenbraten aus dem Römertopf  gefällt und wünsche Euch beim Nachkochen viel Spaß, guten Appetit und viel Freude! Lasst Euch den Schweinekrustenbraten aus dem Römertopf  gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Mediterran gefüllter Sonntagsbraten

Gefüllter Schweinebraten – das ist ja mal wirklich ein Klassiker. Doch hier möchte ich Euch  nun eine mediterane Variante vorstellen. Der mediteran gefüllter Sonntagsbraten ist wirklich eine wunderbare Alternative. Er war sehr lecker und das Rezept schreibe ich auch gerne für mich selbst auf, so dass ich ihn in Zukunft mal wieder kochen kann.

_DSC6088

Zubereitung:

* Schweinebraten aus der Schulter

* Fett / Öl zum Anbraten

* 1,5l Rotwein

* ein EL Pesto-Rosso

* Pfeffer

_DSC6087

Zubereitung der Füllung:

* Brotstückchen

* 75g Fetakäse

* 25g Oliven

* 6 kleine Tomaten

* ein EL Pesto-Rosso

* eine Hand voll geriebener Parmesan

* Pfeffer und Salz

* ein halbes Glas Rotwein

* eine gelbe und eine rote Chilischote

Zunächst habe ich die Füllung des Bratens vorbereitet. Hierfür habe ich die Brotscheiben, den Fetakäse, die Oliven, die Tomaten und die Chillischoten klein geschnitten. Mit Parmesan, Pfeffer und Salz und dem Pesto gewürzt. Hinzu kam nun noch etwas Rotwein. Alles wurde daraufhin zu einer schönen Füllung verarbeitet.

Daraufhin habe ich den Braten vorbereitet und eine große Tasche hinein geschnitten. In die Tasche kam nun so viel Füllung hinein, dass der Braten mit Spießen noch gut zu schließen war. Nun wurde der Braten noch mit Pesto-Rosso und etwas Pfeffer von allen Seiten mariniert.

_DSC6063

Im Anschluss daran wurde der Braten in einem Bräter in Öl von allen Seiten angebraten. Die restliche Füllung, die nicht mehr in den Braten passte, kommt nun mit in den Topf und wird mit angebraten. Abgelöscht wird nun alles mit dem Rotwein. Ich reduzierte daraufhin die Hitze und lies den Braten noch zwei Stunden köcheln. Zwischendurch wendete ich den Braten. Die Garzeit hängt natürlich auch von der Fleischgröße ab. Das kann variieren. Bei der Soße musst am Ende nichts mehr abgeschmeckt werden. Die Füllung hat genügend Aromen mit gebracht.

Dazu gab es einen grünen Salat und breite Nudeln.

_DSC6077

Ich war sehr begeistert und ich werde das Rezept sicherlich wieder ein mal kochen. Vermutlich gibt es heute Abend noch einmal die leckeren Reste zu essen.

Mediterran gefüllter Sonntagsbraten – na, ist das etwas für Euch? 

Facebookpinterestinstagram