Käsekuchen mit Heidelbeer-Soße

Käsekuchen war lange Zeit für mich ein leckerer Traum, jedoch hatte ich stets großen Respekt davor, ihn selbst zu backen. Vor Jahren ist mir mein Käsekuchen fürchterlich schief gegangen. Irgendwie waren sich das Backbuch und meine “Backkünste” nicht so ganz einig, wie ein perfekter Käsekuchen gelingt. Es war am Ende auf alle Fälle ein Reinfall. Er war geschmacklich lecker, jedoch hat die Konsistenz nicht gestimmt und er hatte Risse und war irgendwie “zu dunkel” – manche würden es auch verbrannt nennen…. 

So habe ich mich nun an meine lieben Fans bei Facebook gewendet und um Tipps und Trick für einen perfekten Käsekuchen gebeten. Dank vieler netter Tipps ist mein Käsekuchenrezept, dass ich aus unterschiedlichen Rezeptvorschlägen abgewandelt habe, gelungen. Er war soooo lecker und einfach wunderbar einfach zum Backen, dass er von  meiner ‘Qualitätskontrolle’ das Prädikat *sehr gut – bitte noch ein Stück, dieses mal bitte größer!* bekommen habe. 

Daher möchte ich Euch diesen wunderbar leckeren Käsekuchen heute vorstellen. Er gelingt immer – hab ihn noch ein paar mal getestet und schmeckt stets traumhaft! Jedoch ist der Käsekuchen natürlich nicht die leichteste Kuchenvariante, das sollte uns schon klar sein. Aber er ist soooo lecker. Eine perfekte Nascherei für graue Tage oder festliche Anlässe. 

10934109_1546945788896061_7681802569588067756_o

 

Das Rezept ist für eine Springform mit einem Durchmesser von 30cm ausgelegt.

Zubereitung Teig:

* 38 Butterkekse

* 100g Butter

* 1 Ei

* 50ml Milch

Die Butterkekse werden zu einer mehligen Konsistenz verarbeitet. Ich hab sie einfach in einen Gefrierbeutel gepackt, die Luft raus gedrückt, mit einem Gummi verschlossen und dann mit dem Fleischhammer bearbeitet. Klappt ganz gut, besonders da die Kekse nun unterschiedliche Größen bekommen. Jedoch sollte das Meiste der Masse zu “Paniermehl” verarbeitet werden. Die Butter wird kurz erhitzt, so dass sie flüssig ist. Mit dem Ei, der flüssigen Butter und der Milch wird nun ein Teig aus den Butterkeksen. Dieser wird als Boden in eine vorgefettete Kuchenform eingearbetiet.

934768_1546945778896062_2680591118763903601_n

Zubereitung Heidelbeer-Soße:

* 125g frische Heidelbeeren

* 1 EL Zucker

Der Zucker wird in einem Topf kurz erhitzt und karamellisiert. Nun kommen die Heidelbeeren hinzu und werden mit einem Stabmixer püriert. Dies ist nun die Heidelbeer-Soße.
Die Heidelbeersoße kommt nun einmal auf den Boden. Danach wird die Füllung zubereitet und kommt auf die Heidelbeer-Soße oben drauf. Eine zweite Heidelbeer-Soße kann zum Servieren angefertigt werden. Besonders lecker ist es, wenn die Heidelbeer-Soße noch schön warm ist.

10403784_1546945782229395_2499284235630860886_o

Zubereitung Füllung:

* 600g Frischkäse light

* 300g Speisequark

* 250ml süße Sahne

* 30g Speisestärke

* die Vanille einer Vanille-Schote

* 3 EL Zucker

* 2 Eier

Alle Zutaten werden kräftig mit der Küchenmaschine verrührt. Die Eier kommen zu letzt in die Füllung, so dass zuvor noch je nach Geschmack nachgewürzt oder abgeschmeckt werden kann. Jeder hat ja ein ganz eigenes Süße-Empfinden.

Die Füllung kommt nun auf den mit der Heidelbeer-Soße übergossenen Boden.
Oben auf der Füllung habe ich nun noch einmal 125g Heidelbeeren verteilt. Ich war der Meinung, sie würden schön in die Mitte des Kuchens einsinken, doch das taten sie nicht. Aber sie schmeckten traumaft, besonders als die Beeren noch leicht warm waren.

Der gesamte Kuchen kommt für 60min bei Ober-Unter-Hitze in den auf 200°C vorgeheizten Backofen. Während des Backens den Backofen bitte nicht öffnen. Nach den 60min wird der Backofen geöffnet und mit einem Kochlöffel die Backofentür geöffnet gehalten. So, dass der Käsekuchen im Backofen 90min auskühlen kann.

10974549_1546949022229071_9035017233247334617_o

Lasst es Euch schmecken. Ich bin begeistert von meinem Käsekuchen mit Heidelbeer-Soße <3

 

2 Comments to “Käsekuchen mit Heidelbeer-Soße”

    1. Mimi Autor

      Hallo meine Liebe Sandra <3
      Das freut mich sehr, dass dir mein Rezept gefällt – und der Käsekuchen war auch echt sowas von lecker – doch das ist kein “leichter Kuchen” für “Zwischendurch” – den kann man schon fast als Torte einplanen 😉

      Hab noch einen schönen Tag und lass es dir gut gehen,

      Mimi

      Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.