Mein Foodblog-Jahr 2016 – Eure 10 liebsten Rezepte

Es ist Januar und schon wieder ist ein Jahr vorbei. Daher möchte ich euch Heute mein Foodblog-Jahr 2016 mit euren 10 liebsten Rezepten vorstellen. Vielleicht findet ihr ja das ein oder andere Rezept wieder, das Euch selbst schon im vergangenen Jahr aufgefallen ist. Jedoch sind nicht alle der beliebtesten Rezepte aus dem vergangen Jahr. Einige haben sich auch aus dem Vorjahr dazu gesellt.

Ich möchte mich bei Euch allen für dieses schöne Foodblog-Jahr bedanken! Denn  nur gemeinsam macht es so viel Spaß – ohne eure Reaktionen und Anregungen, ohne den Austausch und die Interaktionen wäre die Bloggerei doch eine sehr einseitige Beschäftigung. Doch mit Euch gemeinsam macht es mir sehr viel Freude! Daher Danke für Mein Foodblog-Jahr 2016!

 

Beginnen wir nun ganz typisch mit dem 10. Platz und arbeiten uns langsam nach oben zum beliebtesten Rezept im letzten Jahr. 

 

Platz 10: Das Hutzelbrot

Das Hutzelbrot ist ein Brot mit Geschichte – nicht nur mit vielen Aromen. Es begleitete mich stets durch die Advents- und Weihnachtszeit.

Früher hat meine Oma das Hutzelbrot gebacken und mit den Jahren hat dann meine Mutter das Hutzelbrot übernommen. Wenn man durchgefroren vom Spielen im Schnee nach Hause kam, dann war ein Hutzelbrot – mit Butter beschmiert – das Beste. Besonders wenn man sich dann wohlig warm vor dem Kachelofen wärmen konnte. Ein Gefühl von Geborgenheit und Kindheitserinnerungen.

Das Hutzelbrot oder auch bekannt als Früchtebrot ist ein kleiner, saftiger Laib.  Das Brot hat einen saftigen, festen Teig und im Anschnitt sichtbare Frucht- und Mandelstücke. In vielen süddeutschen Haushalten wird das Hutzelbrot mit Mandeln oder Belegkirschen verziert – ich kenne es jedoch nur mit Puderzucker bestäubt. Daher möchte ich Euch hier meine klassische Version vorstellen. Das schöne ist, dass das Hutzelbrot sehr lange haltbar ist. Mehrere Wochen sogar.

Die Brote können so in einer großen Anzahl bereits mehrere Wochen vor Weihnachten gebacken und kalt gelagert werden.

_DSC1369_DxO

 

Platz 9: Pflaumenkuchen mit Rahmguss

Diesen Pflaumenkuchen mit Rahmguss habe ich im Sommer 2016 für einen wohltätigen Flohmarkt bei uns im Ort gebacken. Alle Einnahmen aus dem Kuchenverkauf und aus dem Flohmarktverkauf gingen an die Aktion HU für Afrika – Wasser spendet Leben. Daher freut es mich ganz besonders, dass mein schneller und improvisierter Blechkuchen es unter eure Top-10 in meinem Foodblog-Jahr 2016 geschafft hat!Steht ihr auch immer mal wieder vor der Frage: Was kann ich denn als Kuchen für ein Buffet mitbringen? Sei es im Kindergarten, für einen Flohmarkt, für den Kuchenverkauf in der Schule, für einen Geburtstag oder einfach so als Mitbringsel?

So ging es mir vor Kurzem auch mal wieder. Und zudem hatte  ich irgendwie Lust auf Pflaumen. Auch wenn die Pflaumen noch nicht ganz reif sind, so habe ich doch schon mal mein erstes Pflaumenrezept in diesem Jahr ausprobiert. Mal eine kleine und feine Abwandlung des Klassikers. Daher möchte ich Euch heute meinen Pflaumenkuchen mit Rahmguss und Pistazien vorstellen. Sehr lecker, jedoch ein wenig zeitaufwändig, dafür lohnt sich die Mühe allemal.

_DSC2741

 

Platz 8: Schneewittchen

Diese traumhafte Torte habe ich aus dem Backbuch von Eveline Wild nachgebacken und das Backbuch auch rezensiert. Die Torte ist ein richtiger Traum und ich habe sie seit meinem ersten Versuch im August 2015 immer wieder einmal gebacken.

Besonders freut es mich, dass ihr das Schneewittchen so gerne mögt, da sich auch hinter diesem Rezept eine kleine Geschichte verbirgt. Im Sommer letzten Jahres haben wir bei uns im Garten einige Bäume gefällt und bekamen zum Glück Hilfe von Freunden und Familie. Als kleines Dankeschön in der Mittagspause habe ich diese Torte gebacken. Sie kam so gut an, dass sie seither für mehrere Geburtstage “gewünscht” wurde.

 

Platz 7: Schwarzwälder Kirschtorte

Die Schwarzwälder Kirschtorte kennt doch eigentlich jeder. Leckere Schichten mit Schokobiskuit – durchtränkt mit Kirschwasser oder Kirschlikör. Viel Sahne, sehr viel Sahne und alles auf einem Knusprigen Boden. Dazu ganz viel dunkle Schokolade. Ein wenig erinnert mich die Farbkombination auch an Schneewittchen. Das Rot der Kirschen, Schwarz wie Ebenholz und Weiß wie Schnee.

Dieses Rezept und auch die Optik der Torte kamen bei mir in der Familie so gut an, dass sich mein Mann, der sonst immer mal wieder als “Qualitätskontrolle” auf dem Blog auftaucht, diese Schwarzwälder Kirschtorte zu unserem Hochzeitstag gewünscht hat. Und sie war wieder sehr, sehr lecker. Also wenn ihr dieses Rezept noch nicht kennt, dann schaut Euch unbedingt mal meine Schwarzwälder Kirschtorte näher an.

_dsc4095

 

Platz 6: Kartoffelgratin

Beim Kartoffelgratin gibt es zig Möglichkeiten zu variieren. Jedoch hat es bei mir auch ein paar Jahre gedauert, bis ich ein Rezept hatte, bei dem die Kartoffeln gar wurden, die Flüssigkeit weg war, der Geschmack wie gewünscht und es eine schöne und leckere Käsekruste beim Kartoffelgratin gab. Fragt mich nicht warum, doch ich persönlich finde, dass das perfekte Kartoffelgratin eine Kunst für sich ist. Und bisher hab ich zwar ein ganz leckeres Rezept, doch noch nicht DAS perfekte Kartoffelgratin. Aber das wird sich in den nächsten Monaten und Jahren schon noch entwickeln. Ihr kennt das sicherlich selbst, die eigenen Geschmäcker ändern sich mit der Zeit ja auch ein wenig.

Doch nun kommen wir wieder zum Rezept für mein Kartoffelgratin.

 

Platz 5: Zitronensauce

Vor einiger Zeit war ich bei Freunden zum Abendessen eingeladen und es gab Pasta. Pasta klingt für mich immer wunderbar. Dazu gab es ein kleines, aber feines Familienrezept. Eine wunderbare Zitronensauce. Diese Sauce hat es echt in sich. Geschmacklich und auch die kleinen, netten Monster, die nachts die Klamotten kleiner Nähen, die Kalorien, sind hier auch gut vertreten. Doch mal ehrlich, wenn man genüsslich mit Freunden abends zusammen sitzt, es sich gut gehen lässt, dann sollte man echt nicht anfangen die kleinen Nähmonster (Kalorien) zu zählen. Statt dessen sind der zitronige Geschmack und der Parmesan wirklich wert, dass ihr das Rezept nach kocht! Ich für meinen Teil war sehr begeistert und möchte mich noch einmal recht herzlich bedanken, dass ich das Rezept erfahren habe und es Euch hier auf meinem Blog vorstellen darf. Mit Familienrezepten ist man ja immer ein wenig eigen – daher doppelter Dank an dieser Stelle an meine Freundin. Sie weiß schon, dass sie gemeint ist. 😉

Dieses Gericht klingt total einfach und unspektakulär, doch sei angemerkt, dass es Spaghetti mit Zitronensauce bei meiner Freundin immer an Heiligabend gab. Zugegeberweise gabe es immer eine zweite Sauce und auch verschiedene Pesto, aber trotzdem war sie immer das Highlight.

_DSC0187

 

 

Platz 4: Vollkorn-Roggen-Dinkelbrötchen

Gibt es etwas Schöneres, als sonntags Morgens gemütlich mit seinen Lieben zu brunchen mit frisch gebackenen Brötchen?Heute möchte ich Euch meine Vollkorn-Roggen-Dinkelbrötchen vorstellen. Sie sind luftig lecker, schmackhaft und es lohnt sich immer wieder den Teig 24 Stunden gehen zu lassen. Also lasst Euch nicht abschrecken, die Bearbeitungszeit ist nicht wirklich lang, ihr müsst einfach nur etwas langfristiger planen, dafür werdet ihr mit leckeren Frühstücksbrötchen belohnt. 

Frühstücksbrötchen-4

 

Platz 3: Dinkel-Buttermilch-Brötchen

Wenn das Wochenende näher rückt, dann träume ich manchmal insgeheim von einem ausgiebigen Brunch mit meinen Lieben. Und dazu passen perfekt die Dinkel-Buttermilch-Brötchen, sie sind ein Traum!

Diese Dinkel-Buttermilch-Brötchen sind wirklich sehr zu empfehlen. Ihr müsst jedoch unbedingt drei Tage Vorbereitungszeit einplanen. Ihr müsst in dieser Phase nicht viel tun, jedoch die Zeit ist für den Geschmack der Brötchen schon notwendig.

11082302_1565053557085284_6579459619987946772_o

 

 

Platz 2: Orangen-Mandelhäufchen

Gerade in der Hochsaison der Weihnachtsbäckerei stöbere ich häufiger in einem kleinen Familienschatz. Einem Koch- und Backbuch von 1902. Hier finden sich wunderbare Klassiker – längst vergessene kulinarische Schätze, die nur darauf warten wieder neu entdeckt und neu interpretiert zu werden.Heute möchte ich Euch gerne Orangen-Mandelhäufchen vorstellen. Das ist schon eine kleine Eigenkreation von  mir, doch das Rezept wurde auf der Grundlage der Mandelbögen auf andere Art erstellt.

Sie sind mit weißer Schokolade, Orangen-Likör und Orangen mit einem wunderbaren Marzipan-Geschmack kombiniert. Sie sind mehr Konfekt als Plätzchen, doch sie dürfen in unserer Weihnachtsbäckerei auf keinen Fall mehr fehlen. Und anscheinend habe ich einige von Euch auch für diese Köstlichkeit begeistert.

_DSC1228_DxO

 

 

Platz 1: Pulled Pork aus dem Backofen – selbst gemachte Burger Buns, BBQ-Sauce und Coleslaw

Mein unangefochtner Platz 1 in meinem Foodblog-Jahr 2016 war mein Pulled Pork Burger aus dem Backofen. Nicht nur ihr habt ihn geliebt, sondern auch meine Gäste. Im Sommer habe ich mein Pulled Pork aus dem Backofen für eine Gartenparty mit Freunden, Familie und Nachbarn gemacht. Auch Freunde und Bekannte haben mein Rezept schon getestet und es für gut befunden. Ich bin immer sehr nervös, wenn Freunde meine Rezepte nach kochen – irgendwie sind Geschmäcker doch immer sehr individuell. Das geht mir auch so, wenn ich von Euch Feedback bekomme – ich freue mich über jede Form der Rückmeldung.

Dieses gezupfte Schweinefleisch kommt ursprünglich aus Nordamerika und ist dort ein Hauptbestandteil des klassischen Barbecues. Pulled Pork ist ein typischer Vertreter des sogenannten Low-&-Slow-Garens, also ein bei niedriger Temperatur langsam gegartes Fleisch. Klassischerweise wird es in einem Barbecue-Smoker zubereitet. Der leichte Rauch sorgt für den typischen Barbecuegeschmack. Da ich jedoch leider (noch nicht) über solch einen Smoker verfüge, musste eine Alternative gesucht werden.

Und ich wurde fündig: Man kann das Pulled Pork auch im Backofen zubereiten. Also perfekt!

_DSC9253_DxO

 

Das war dann also mein Foodblog-Jahr 2016 gemeinsam mit Euch – zumindest im Schnelldurchlauf und die beliebtesten 10 Rezepte von Euch.

Mir fällt auf, dass ihr Kuchen, Torten und alles aus dem Backofen sehr gerne habt. Ich bin mal gespannt, ob ich Euch im neuen Jahr vielleicht auch ein paar andere Zubereitungsweisen schmackhaft machen kann.

 

Liebe Grüße und bis bald, eure Mimi 

 

 

 

 

 

 

Facebookpinterestinstagram

American Pulled Pork Pizza

Der Pizzateig ist ja so eine Art Glaubensfrage. Entweder typisch italienisch, dünn, hauchdünn mit Luftblasen und knusprig lecker. Oder eben auf amerikanische Art – ein dicker, fluffiger Hefeteigboden, der gerne vom Belag durchtränkt wird. 

Prinzipiell gehöre ich eigentlich zu der Italienischen-Pizza-Teig-Fraktion. Wie sieht es denn da bei Euch aus? Ich liebe den knusprigen Boden, hauchdünn und zart – dazu leckere Zutaten und fertig ist der Pizzatraum. Ja – ich weiß,  heute heißt mein Rezept American Pulled Pork Pizza – folglich gibt es einen amerikanischen Pizzateig. Irgendwie konnte ich mich auch nicht damit anfreunden, dass Pulled Pork auf einen italienischen Pizzaboden kommt. Für mein Gefühl passte es einfach nicht. 

_DSC2635

Daher hatte ich mich schweren Herzens dazu durch gerungen einen dicken, Hefeteigboden zu machen. Und es war in der Kombination mit Pulled Pork, der BBQ-Sauce und dem Käse einfach ein Traum. Es war die richtige Entscheidung. Manchmal muss man sich auch mal durchringen und was neues testen. 

Doch wie komme ich eigentlich dazu ein Gericht – Pulled Pork – das so oder so schon Tage in der Vorbereitung und Stunden in der Zubereitung benötigt, auf eine Pizza zu werfen? 

_DSC2621

Ganz einfach: Ich hatte vor einiger Zeit Besuch – ein Helfer-Essen unserer Renovierung – und ich hatte für unseren eifrigen Renovierungshelfer Pulled Pork gemacht. Doch irgendwie meinte ich es vermutlich mit der Fleischmenge zu gut (ich dachte mir besser zu viel als zu wenig) und es blieb etwas Pulled Pork überig. Dieses habe ich dann eingefroren und letzte Woche aus dem Kühlschrank geholt. Doch was macht man leckeres mit Pulled Pork Resten? Auf den Klassiker im Bun hatte ich irgendwie keine Lust, die Variante mit Reis überzeugte mich auch nicht wirklich und so kam mir die leckere Idee einer American Pulled Pork Pizza. Sehr zu empfehlen wenn ihr mal Reste haben solltet. Jedoch auch sehr aufwändig, wenn ihr euer Pulled Pork extra frisch macht – doch unglaublich lecker! 

_DSC2633

Ich stelle Euch hier mal den Link zu meinem Pulled Pork – Rezept rein, damit ihr es Euch mal in Ruhe durchlesen könnt. Denn das gesamte Rezept jetzt noch einmal der American Pulled Pork Pizza vorweg zu stellen, halte ich für etwas viel und umfangreich. 

_DSC2623

Zubereitung American Pizzateig: 

* 500g Mehl

* 250ml lauwarmes Wasser

* 13g Meersalz

* 1 Würfel frische Hefe

* 1 TL Rapsöl

* 2 TL Sonnenblumenöl


Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Pizzamehl mit den Ölen und dem Salz vermengen. Die aufgelöste Hefe dazugeben und 10 Min quellen lassen. Anschließend sollte der Teig 15 Min geknetet werden, entweder mit der Hand oder mit der Küchenmaschine. Ich nehme die Küchenmaschine, da der Teig dann gleichmäßiger wird. Falls ihr von Hand knetet hier noch ein kleiner Tipp: Einweghandschuhe verhindern, dass der ganze Teig an euren Fingern kleben bleibt.

_DSC9002
Den Teig nun bei Zimmertemperatur eine Stunde abgedeckt gehen und ruhen lassen. Nach der Stunde kann noch einmal geknetet werden und darf noch einmal 10min ruhen. In dieser Zeit kann die Pizzasauce gemacht werden. 

Anschließend wird der Pizzateig ausgerollt. Die Dicke darf nun gerne so ca. 0,5cm bis 1cm betragen. Je nach dem wie dick ihr den Boden mögt.

 

_DSC2615

Sauce:

* 150g passierte Tomaten Tomate(n), passiert

* 100ml BBQ-Sauce, entweder selbst gemacht nach dem Pulled Pork Rezept oder zur Not mal eine fertige Sauce 😉  

* Meersalz, grobkörnig

* Pfeffer, geschrotet / zerstoßen

* frische Kräuter: Basilikum, Oregano, Rosmarin

* Olivenöl, kalt gepresst

* 1 Zehe Knoblauch, zerdrückt

* 2 ELTomatenmark

* 1/4 TL Zucker

* eine fein gehackte Zwiebel_DSC2613

Für die Pizzasauce die Zwiebel in heißem Öl glasig werden lassen. Die Tomaten, passierte, dazu geben und aufkochen lassen. Die restlichen Zutaten dazu geben und für ca. 15-20 min leicht köcheln lassen. Nun solltet ihr auch den Backofen auf 220°C Umluft vorheizen.

_DSC2617

 

Weiterverarbeitung American Pulled Pork Pizza: 

* Pizzasauce

* Pulled Pork Fleisch 

* ein Klecks Sauce-Hollondaise

* 1 Zwiebel 

* Käse, gerieben 

Der ausgerollte Pizzaboden kommt nun am besten auf ein Pizzablech (mit Löchern im Boden). Es kommt nun die Pizza-Soße drauf. Gerne ein wenig mehr, die Pizza wird so etwas saftig. Ich hatte ca. 3,5 bis 4 Esslöffel genommen und diese gut verteilt. Nun kommt noch ein Klecks Sauce-Hollondaise dazu und die Pizza wird mit den restlichen Zutaten schön belegt. Legt den Käse nicht oben auf die Zutaten, sondern eher unter die Zutaten oder mit ihnen gemeinsam auf die Pizza, so verteilt sich alles besser.

_DSC2611

Wenn der Backofen 220°C erreicht hat, kann die Pizza auf einem Gitterrost in den vorgeheizten Backofen. Da der Boden sehr dünn ist, braucht die Pizza auch nicht lange. Nach 10-15min ist sie auch schon fertig.

_DSC2629

Lasst Euch die American Pulled Pork Pizza gut schmecken!

Facebookpinterestinstagram