Mini Heidelbeer-Joghurt-Küchlein ~ der fruchtig, frische Sommernachtisch

  1. Mini Heidelbeer-Joghurt-Küchlein sind der fruchtig, frische Sommernachtisch. Sie eignen sich perfekt für ein Picknick, ein Buffet oder eine Kuchentafel. Diese Woche gab es bei uns mal wieder einen Grund zu feiern. Ein lieber Freund hatte einen runden Geburtstag. Und seine liebe Frau hat eine Überraschungsparty geplant. 

Unter der Woche, an seinem Geburtstag. Natürlich haben wir nicht unversucht gelassen und so haben wir uns bestückt mit diesen kleinen Mini Heidelbeer-Joghurt-Küchlein und seinem Geschenk auf den Weg gen Norden an die Küste gemacht. 

Trotz Regen, Temperaturen, die fast einstellig waren und einem Campingplatz, der fast im Matsch und Regen versank, war die Stimmung wunderbar. Warum sollte man sich auch einen runden Geburtstag, eine Überraschungsparty, auch von schlechtem Wetter vermiesen lassen. Passend zu den Temperaturen gab es Krustenbraten mit Sauerkraut – einem richtig leckeren Apfelsauerkraut – Remoulade und unterschiedliche Brote. In diesem verregneten und kalten Sommer passte dieses deftige Herbstgericht einfach wunderbar. 

Es war sehr stimmig – draußen regnete es langsam vor sich hin und drinnen wurde gelacht und unterschiedliche CD-Sammlungen der letzten Jahrzehnte gehört. Der Sommer kam dann kulinarisch beim Nachtisch wieder auf den Tisch. Nicht nur mit einem kleinen Grappa, sondern auch mit meinen fruchtig, frischen Heidelbeer-Joghurt-Küchlein. 

Abschließend gab es noch meine kleinen Mini Heidelbeer-Joghurt-Küchlein. Nicht zu schwer, nicht zu süß aber lecker im Geschmack. (Meine Qualitätskontrolle beschwerte sich jedoch, dass es Heidelbeeren waren, denn er hätte lieber Himbeeren gehabt…. Tja, das Rezept kann natürlich auch mit anderen Früchten gemacht werden – das nächste mal dann). 

Zutaten für den Boden der Mini Heidelbeer-Joghurt-Küchlein:

* 200g weiche Butter

* 85g gesiebter Puderzucker 

* 10g Vanillezucker

* Prise Salz 

* Abrieb einer unbehandelten Zitrone 

* 1 Ei 

* 300g Mehl 

 

Zubereitung des Bodens der Mini Heidelbeer-Joghurt-Küchlein:

In die weiche Butter das Ei und die Gewürze einkneten, danach könnt ihr das gesiebte Mehl und den gesiebten Puderzucker unterkneten.

Knetet jedoch nicht zu lange, da der Teig ansonsten nichts wird, da er an Bindung verliert. Schlagt den Teig in Folie ein und legt ihn ein paar Stunden in den Kühlschrank.

 

Nach ca. einer Stunde könnt Ihr  mit der Weiterverarbeitung beginnen.

Tipp: Wenn es schneller gehen soll, dann legt den Teig in das Gefrierfach.

Jetzt könnt ihr mit einem Glas, einer Dessertform oder einer runden Ausstechform die Böden der Mini Heidelbeer-Joghurt-Küchlein ausstechen. In eine mit Muffinförmchen gefüllte Muffinform kommen nun die kleinen Böden.

 

Ich habe die Böden mit meinem Mörser-Stab angepasst, so dass die Böden die ganzen Muffinförmchen ausfüllen. Achtet darauf, dass die Böden an allen Seiten gleich hoch sind. Anschließend werden die Mürbeteigförmchen bei 170°C Umluft goldgelb gebacken. Danach sollten sie auf einem Gitterblech auskühlen, bevor die Füllung hinein kommt.

Zutaten für die Füllung der Mini Heidelbeer-Joghurt-Küchlein:

* 250g Joghurt

* 100g Sahne

* 150g Milch (3,5% Fett) 

* 80g Zucker

* Abrieb einer unbehandelten Zitrone

* 5 Blatt Gelatine

* Saft einer Zitrone

* 1 Päckchen Vanillezucker 

* Pro Mini Heidelbeer-Joghurt-Küchlein drei Heidelbeeren als Fruchteinlage 

Für die Joghurt-Creme wird die Gelatine in sehr kaltem Wasser eingeweicht. Dann Joghurt,Sahne , Milch  , Zucker und Zitronenabrieb gut verrühren. Nun die Gelatine gut ausdrücken und mit dem Zitronensaft auf ca. 50°C erwärmen. Einen kleinen Teil der Joghurtmasse zur Gelatine geben (zur Temperaturangleichung), dann diesen Teil zurück in den übrigen, großen Teil der Joghurtmasse leeren. Alles gut vermischen. Diese Creme in die kleinen, gebackenen Muffinförmchen füllen, jeweils drei gewaschene Heidelbeeren in die Mini Heidelbeer-Joghurt-Küchlein legen und diese dann kalt stellen. Nach ca. einer Stunde sind die Mini Heidelbeer-Joghurt-Küchlein fertig und können genascht werden.

Lasst Euch die Mini Heidelbeer-Joghurt-Küchlein gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Tomateneis ~ die deftige Eisvariation mit mediterranen Häppchen

Na, wie wäre es mal mit einem Tomateneis. Ja, Ihr lest richtig, ich meine ein Tomateneis. Also ein Eis aus Tomaten. Keine Tomatensuppe, kein Tomatensalat und auch keine Tomatensauce. Das Tomateneis ist eine erfrischende, deftige und leichte Eisvariation und mit mediterranen Häppchen die perfekte Vorspeise oder auch ein super Dessert, wenn man lieber mit Käse den Magen schließt. 

DiesesTomateneis ist eine Eissorte, die etwas ausgefallen ist, das ist Euch sicherlich schon aufgefallen. Besonders wenn man sie mit herkömmlichen Geschmäckern wie Vanille, Schokolade oder Erdbeere vergleicht. Dabei ist Tomateneis unheimlich lecker und mit diesem Rezept kann man es ganz leicht (sogar ohne Eismaschine) zu Hause selber machen. Durch den geringen Anteil an Zucker und dadurch das wenig fettige Zutaten benötigt werden, ist diese Eissorte sehr gesund und natürlich.

 

Zutaten Tomateneis:

* 500g reife Tomaten 

* 1 Prise Zucker

* 1 EL Balsamicoessig

* 2 Eiweiß 

* 200g Schafsjoghurt 

* 4 EL trockener Weißwein 

* Salz 

* Pfeffer, frisch gemahlen 

* 1 EL Zitronensaft 

* ein paar Basilikumblätter 

 

Zubereitung Tomateneis:

Zunächst überbrüht Ihr die Tomaten einige Sekunden mit heißem Wasser. Anschließend häutet ihr diese und püriert die Tomaten mit Zucker, Pfeffer, Salz, dem Basilikum, dem Weißwein, Balsamicoessig und dem Zitronensaft.

Diese Tomatenmasse wird nun durch ein sehr feines Sieb gestrichen, so dass keinerlei Kerne im Eis sind. Schmeckt jetzt gerne schon einmal ab. Ggf. würzt ihr nach.

Die Masse kommt nun in eine Metallschüssel und für ca. 1 Stunde in den Gefrierschrank.

Anschließend wird aus den zwei Eiweißen Eischnee geschlagen und das angefrorene Tomateneis wird unter den Eischnee gehoben. Anschließend kommt diese Eismischung für mindestens zwei weitere Stunden in den Gefrierschrank. Und fertig ist das Tomateneis.

Zutaten Gefüllte Mini-Paprika:

* ca. 10 Mini-Paprika

* 1/2 Päckchen Schafskäse 

* 50g Naturjoghurt 

* 50g Kräuterbutter

* Zitronenzesten einer halben Zitrone 

* etwas Chilipulver (ganz nach eurem Geschmack) 

 

Zubereitung Gefüllte Mini-Paprika:

Zunächst werden die kleinen Mini-Paprika gewaschen und kommen dann für ca. 10 Minuten in den auf 200°C Ober/Unterhitze vorgeheizten Backofen.

In der Zwischenzeit könnt Ihr die Füllung zubereiten. Schmelzt zunächst die Kräuterbutter. Diese wird anschließend mit den restlichen Zutaten vermengt. Schmeckt noch einmal ab und dann kann die Füllung in die entkernten und angebratenen kleinen Mini-Paprikas gefüllt werden. Dies könnt Ihr entweder mit einem Spritzbeutel machen oder Ihr nehmt einen Gefrierbeutel und schneidet eine Ecke ab, so habt ihr gleich einen Spritzbeutel selbst gemacht.

Und fertig sind die kleinen, leckeren gefüllten Mini-Paprika. Durch die erkaltende Kräuterbutter wird die Füllung fest und bleibt in Form.

Zudem könnt Ihr gerne noch Pimientos de Padrón mit dazu machen.

Es sind unreife, grüne Früchte der Paprikasorte Art Capsicum annuum, etwa so groß wie Jalapenos. Jedoch nicht ganz so scharf. Jedoch sind sie bei der Schärfe sehr variabel, einige haben es sehr wohl in sich und andere kommen sehr mild daher. Daher ist es immer wieder etwas spannend, wie würzig und scharf die Pimientos de Padrón sind.

Als weitere Beilage habe ich Mini-Baguettes aufgeschnitten und in der Pfanne kurz mit selbst gemachter Kräuterbutter angebraten. Anschließend die knusprigen Mini-Baguettes auf einem Küchenpapier abgetropft, so dass sie nicht zu fettig sind. Sie sollten noch heiß serviert und mit frisch gehobeltem Parmesan überstreut werden.

Ich wünsche Euch viel Freude mit diesem leckeren Rezept für ein würzig, leichtes Tomateneis. Ganz egal, ob Ihr es als Vorsspeise, als Hauptgericht, als Begleitung für Tappas oder als Nachtisch serviert. Ich werde es diesen Sommer sicherlich noch häufiger machen.

Also lasst Euch dieses Tomateneis ~ die deftige Eisvariation mit mediterranen Häppchen gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Sommerliches Kokos-Himbeer Dessert ~ ein Setting für den Besuch der Segeberger Zeitung

Mein Sommerliches Kokos-Himbeer Dessert ist leicht fruchtig im Geschmack, ideal zum Vorbereiten und sieht auch noch optisch traumhaft schön aus. Perfekt für den Sommer. Es war mal wieder ein kleines Experiment, dass ganz gut gelungen ist und das ich Euch natürlich sehr gerne vorstellen möchte.

 

Dieses wunderbare Dessert habe ich für den Besuch der Redakteurin Nicole Scholmann gemacht. Vor einigen Wochen bekam ich den Anruf, ob Ich Lust und Zeit für ein Interview hätte. Natürlich hatte ich Lust und Zeit fanden wir auch. So bereitete ich zwei Rezepte und zwei unterschiedliche Settings für das Interview vor.

Foto: Segeberger Zeitung/Nicole Scholmann

Hier habt Ihr mal einen kleinen Blick hinter die Kamera. Mein Setting für das Kokos-Himbeer Dessert fand dieses mal in unserem Flur, in einem selbst restaurierten Sekretär statt. Diesen hatte ich im vergangenen Jahr im Shabby Chic – Landhausstil aufgearbeitet. Und er ist einer meiner kleinen Schmuckstücke geworden.

Landhausflair passt einfach perfekt für dieses frische und fruchtige Kokos-Himbeer Dessert. Und von der Treppe aus hatte Frau Scholmann auch einen wunderbaren Blick auf mein aufgebautes Setting. Denn Dekoration, Inszenierung, Belichtung und “der perfekte” Winkel ist natürlich beim Bloggen immer wieder wichtig. 

Es gab Kaffee und neben dem Interview bekam Frau Scholmann einen Einblick in die Arbeitsschritte eines Foodbloggers. Planung – Einkauf – Zubereitung – Setting vorbereiten – Fotografieren und natürlich nicht zu vergessen, am Ende gab es noch ein leckeres, sommerliches Kokos-Himbeer Dessert für uns.

Foto: Segeberger Zeitung/Nicole Scholmann

Ganz nach dem Motto: “Erst die Fotos, dann das Essen”.

Und bei diesem Termin standen mal ausnahmsweise nicht nicht nur das Essen und die Gerichte im Fokus vor der Kamera, sondern auch ich bin mal auf den Bildern zu sehen. Herzlichen Dank für diese schönen Fotos. Ich habe mich sehr über den Besuch und das Interview, sowie den wunderbaren Bericht in der Segeberger Zeitung gefreut. Es war ein rundum gelungener Nachmittag. Solche Termine machen doch große Freude. Den Zeitungsartikel könnt Ihr hier nachlesen.  

 

Sommerliches Kokos-Himbeer Dessert

Menge für 6 – 8 Portionen |   ca. 255  kcal |   ca. 1,5  BE

Zutaten Quark-Kokos-Creme für das Kokos-Himbeer Dessert:

* 250g Joghurt

* 250g Magerquark 

* 80g Zucker

* Abrieb einer unbehandelten Zitrone

* 2 Blatt Gelatine

* Saft einer halben Zitrone

* 25ml Himbeerlikör

* 80g Zartbitterschokolade 

* 3 gehäufte EL ungesüßte Kokos-Chips 

Zubereitung Quark-Kokos-Creme für das Kokos-Himbeer Dessert:

Für die Quark-Kokos-Creme wird die Gelatine in sehr kaltem Wasser eingeweicht. Dann Quark, Joghurt, Zucker und Zitronenabrieb gut verrühren und die Schokolade in Stückchen hacken. Nun die Gelatine gut ausdrücken und mit dem Zitronensaft und dem Himbeerlikör auf ca. 50°C erwärmen. Einen kleinen Teil der Joghurtmasse zur Gelatine geben (zur Temperaturangleichung), dann diesen Teil zurück in den übrigen, großen Teil der Joghurtmasse leeren. Alles gut vermischen und zum Schluss die Schokostückchen und Kokos-Chips unterheben. diese Creme in die Dessertförmchen füllen und kalt stellen.

Ich hatte die Creme über Nacht im Kühlschrank stehen, dann war sie am nächsten Morgen perfekt. Sie müsste jedoch schon nach 2-3 Stunden fest sein.

 

 

Zutaten Himbeer-Gelee für das Kokos-Himbeer Dessert:

* 150g pürierte, passierte Himbeeren

* 20g Zucker

* 2 Blatt Gelantine

* 20g Himbeerlikör

* Saft einer halben Zitrone  

 

Zubereitung Himbeer-Gelee für das Kokos-Himbeer Dessert:

Für das Himbeergelee die Gelantine in sehr kaltem Wasser einweichen, dann gut ausdrücken und mit dem Himbeerlikör und dem Zitronensauft langsam auf ca. 50°C erwärmen.

Nun werden die Himbeeren püriert und anschließend passiert, so dass keine Kerne mehr zu sehen sind. Anschließend einen kleinen Teil des Himbeerpürees zur Gelantine geben (zur Temperaturangleichung), dann diesen Teil zurück in den übrigen, großen Teil der Himbeermasse leeren. Alles gut vermischen und auf die gestockte Quark-Kokos-Creme geben. Gut abkühlen lassen und noch dekorieren mit frischen Himbeeren und Kokos-Chips dekorieren.

 

 

Ich wünsche Euch allen viel Freude mit meinem sommerlichen Kokos-Himbeer Dessert. 

       

Facebookpinterestinstagram

Macarons mit Rosenwasser

Macarons mit Rosenwasser sind mein diesjähriger Beitrag zum Valentinstag. Sie sind eine kleine, süße Leckerei. Perfekt zum Tee, für ein Kuchenbuffet, zur Hochzeit, bei Taufen, Babyparties oder für den Valentinstag. Das Rosenwasser für diese zarten Macarons habe ich von meiner lieben Person bekommen bekommen. Sie fand es beim Einkaufen und meinte dann, das könnte ich doch sicherlich wunderbar für meinen Blog gebrauchen.

Nun stand das Rosenwasser einige Wochen im Schrank und ich wusste noch nicht so genau, was ich denn mit diesem zaubern könnte. Dann kam der Valentinstag immer näher und näher und ich wusste, dass ich mit diesem zarten Geschmack wunderbare Macarons mit Rosenwasser backen möchte.

Es waren meine allerersten Macarons. Sie sind noch nicht perfekt. Jedoch wunderbar im Geschmack. Besonders am Valentinstag sind die kleinen und feinen Überraschungen immer etwas ganz besonderes.

 

Zutaten für den Teig der Macarons mit Rosenwasser:

* 50 g gemahlene Mandeln

* 75 g Puderzucker

* 1 Msp. Backpulver

* 1 Eiweiß

* 1 Prise Salz

* 25 g Zucker

* 1 Msp. violette oder rosa Lebensmittelfarbe

Zunächst schlagt ihr das Eiweiß mit dem Salz zusammen schaumig. Gebt dann langsam den Zucker hinzu. Noch bevor die Mandeln in den Teig kommen, solltet ihr den geschlagenen Eischnee einfärben, so verteilt sich die Farbe besser. Ich habe das leider erst später gemacht und daher habe ich kein optimales Farb-Ergebnis. Doch geschmacklich ist alles wunderbar geworden. (Hin und wieder passieren eben kleine Fehler in der Küche) Anschließend könnt ihr die Mandeln und den Puderzucker hinzufügen und alles noch einmal verrühren.

Füllt daraufhin den Teig in einen Spritzbeutel (oder einen angeschnittenen Gefrierbeutel) und spritzt ca.  3 cm große Kreise auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Macht die Kleckse bitte nicht zu groß, da sie sich beim Backen eh noch vergrößern. Sonst habt ihr am Ende halbe Brote und nicht mehr die kleinen, feinen Macaron.
Die kleinen Macarons sollten nun noch einmal 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen, bevor sie bei 150°C Ober- und Unterhitze für ca. 12 Minuten in den Backofen wandern.
Anschließend solltet ihr die Macarons zum Auskühlen auf eine ebene Oberfläche legen, so dass sie sich nicht wellen. Wenn sie abgekühlt sind, könnt ihr sie mit der Rosenwasser-Füllung weiter verarbeiten.

Zutaten für die Füllung der Macarons mit Rosenwasser:

* 70g weiße Schokolade

* 12 g zimmerwarme Sahne

* 2-3 EL Rosenwasser

 
In der Zwischenzeit könnt ihr die Rosenwasser-Füllung vorbereiten. Hierfür erwärmt ihr einfach die weiße Schokolade und rührt die zimmerwarme Sahne unter. Dann gebt ihr das Rosenwasser noch mit dazu. Diese Füllung verteilt ihr nun mit einem Spritzbeutel auf den Macarons.
Anschließend kommt ein zweiter Macaron als Deckel oben drauf. Und fertig sind die wunderbar leckeren Macarons mit Rosenwasser.
Ich habe die Macarons mit Rosenwasser das erste mal gemacht und war begeistert. Hoffentlich gelingen sie Euch auch so gut. Ich wünsche Euch auf alle Fälle viel Freude. Und abschließend habe ich noch eine kleine Frage an Euch: Was gibt es denn bei Euch am Valentinstag so schönes? 

Facebookpinterestinstagram

Petit Fours

Jedes mal, wenn ich mich an eine Torte oder etwas anderes Süßes heran traue, bin ich stets sehr aufgeregt und freue mich sehr auf das Ergebnis. Bei süßem Gebäck bin ich häufig auf ein konkretes Rezept angewiesen, das ich dann Schritt für Schritt abwandeln kann. Bei meinen kleinen und feinen Petit Fours ist es irgendwie anders.

_DSC9637

Ich habe dieses Rezept das erste mal am Abend vor unserer Hochzeit unseren Gästen serviert. Und es ist mir gelungen. Seither gelingen mir die kleinen Petit Fours immer wieder und ich brauche schon seit Jahren kein Rezept mehr. Etwas Variation ist jedoch immer möglich. Doch dieses Rezept hat es im Laufe der Zeit in einen festen Bestandteil meiner Koch- und Backrezepte geschafft, daher möchte ich Euch hier mein Petit Fours Rezept vorstellen. 

 

_DSC9662

 

 

 

Zubereitung Teig: 

* 4 Eiklar

* eine Fingerspitze Salz

* ein Esslöffel Vanille-Zucker (am besten selbst hergestellt) 

* 200g Marzipan

* 100ml warmes Wasser 

* 140g Mehl, Typ 405 

* Zesten einer Zitrone 

 

Wenn ihr den Bisquiteteig herstellt, solltet ihr noch einen Tag Zeit haben, bis ihr die Petit Fours dekorieren und servieren wollt. Bedenkt dies bitte bei Eurer Planung.

Zunächst erhitzt ihr das Wasser und schneidet die Marzipanrohmasse klein. Diese wird nun mit dem warmen Wasser unter ständigem Rühren aufgelöst.Nun wird sowohl das Mehl als auch der Vanille-Zucker zur Marzipanmasse gesiebt. Unter ständigem Rühren entsteht nun ein Teig. Ebenso kommen nun die Zitronenzesten hinzu. Mit der Fingerspitze Salz wird aus den vier Eiklar Eischnee hergestellt. Dieser wird, wenn er schön fest geworden ist, unter den Teig gehoben.

Zeitgleich wird der Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze aufgeheizt. Wenn der Backofen die Temperatur erreicht hat, kann der Teig auf einem Backblech mit Backpapier verteilt werden, so dass eine gleichmäßig dicke Teigschicht entsteht.

_DSC9590

Der Teig kommt nun für 18-20min bei 200°C in den Backofen bei Ober- Unterhitze. Die Backdauer kann je nach Teigdicke etwas variieren.

Den Biskuit nach dem Backen sofort auf ein Tuch oder Krepppapier stürzen, das Backpapier mit kaltem Wasser beträufeln und vorsichtig, aber schnell entfernen. Den Teig bitte nicht kalt werden lassen, sondern direkt weiter verarbeiten.

 

Weiterverarbeitung: 

* 200g Marzipanrohmasse

* etwas Puderzucker

* Aprikosenkonfitüre

* Waldfruchtkonfitüre

* Frischhaltefolie

* Küchenbrett

* Wasserkiste oder etwas anderes Schweres

Die Teigblatte nun in drei gleich große Teile schneiden alle drei Gebäckteile mit der Konfitüre bestreichen. Achtet bitte darauf, dass ihr die Rückseite des Biskuits bestreicht, hier sind größere Poren im Teig und die Konfitüre kann besser in den Teig einziehen. Am Besten eine gleichmäßige Schicht. Die Weiterverarbeitung sollte direkt nach dem Backen erfolgen.

_DSC9602

 

Diese drei Gebäckstücke werden nun auf einander geschichtet. Nun könnt ihr die Marzipanrohmasse mit dem Puderzucker vermengen und die Masse in der Größe der Gebäckplatte ausrollen. Danach auf die oberste Konfitüreschicht legen.

_DSC9607

 

Nun wird dieses Biskuit-Konfitüre-Marzipan-Sandwich fest in eine Frischhaltefolie eingewickelt. Wichtig ist nun, dass ihr ein Küchenbrett oder etwas anderes gerades auf dieses “Sandwich” legt und mit etwas schwerem beschwert. Ich verwende häufig ein oder zwei Wasserkisten. Es ist wirklich sinnvoll möglichst viel Gewicht auf den Teig auszuüben, so zieht die Konfitüre richtig in den Teig ein und der Geschmack entfaltet sich voll. Das Biskuit-Konfitüre-Marzipan-Sandwich sollte nun einen Tag in Ruhe “gedrückt” werden und dann kann auch schon die Dekoration begonnen werden.

_DSC9634

Ich schneide häufig noch die Ränder gerade, bevor ich beginne die Petit Fours in Form zu bringen. Hier könnt ihr nun kreativ sein und Euch überlegen, wie ihr die süßen Leckereien verzieren wollt. Schokolade, Glasur, Fondant, Früchte, Creme – eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

_DSC9642

Nach der Dekoration können die kleinen Meisterwerke dann noch bis zum Servieren in den Kühlschrank.

_DSC9657

Lasst es Euch schmecken! 

 

Facebookpinterestinstagram