Bolognese mit Weißwein

Ich war bei Freunden eingeladen und auf meine Nachfrage, was es denn leckeres zu Essen gibt, meinten Sie: “Bolognese mit Weißwein!”

Und es gibt Bolognese mit Weißwein? – Ja, genau diesen verwirrten Gesichtsausdruck hatte ich auch, als ich das erste mal davon hörte. Und ich war schon sehr gespannt, wie mir diese Variante denn schmecken würde. 

Es war ein sommerlicher Abend, gute Gespräche, eine schön gesellige Runde und die Bolognese war ein Traum. Das Gericht war fruchtig, leicht im Geschmack und rundete den Abend ab. Und ich hatte eine neue Idee im Kopf. 

Ich hatte nun ein neues Experiment gefunden: Ich wollte meine eigene Bolognese mit Weißweinsoße basteln. Ein Gericht, das einerseits Bolognese und andererseits fruchtig, frisch und einfach zu kochen ist. Es gab bei uns nicht nur eine Bolognese, bis ich DAS Rezept für uns entwickelt hatte. Und genau dieses möchte ich Euch heute vorstellen. So kann ich freudig sagen: “Es ist aufgetischt!”

 Das Experiment hat sich gelohnt und das Rezept wird sicherlich häufiger bei mir auf dem Teller landen.

11150488_1576928829231090_8350843336418635918_n

Zubereitung:
* 500g gemischtes Hackfleisch

* eine halbe Zwiebel

* zwei Karotten

* vier Tomaten

* vier EL Tomatenmark

* Ein Stück Staudensellerie (sollte die gleiche Menge wie die Karotten sein)

* 1L Weißwein

* 500ml Fleischbrühe

* ein Lorbeerblatt

* eine kleine Chili-Schote

* Pfeffer und Salz

* ein Teelöffel getrocknetes Basilikum

* Öl zum Anbraten

Zunächst werden die Zwiebel, die Karotten, Tomaten und der Staudensellerie vorbereitet und dann in ganz kleine Stückchen geschnitten und daraufhin in Öl in einem Topf angebraten. Das Lorberblatt, der Chili und der frisch gemahlene Pfeffer kommen hinzu.
Ich schneide den Chili gerne der Länge nach auf und lasse ihn ansonsten ganz. Dadurch kann etwas Schärfe in das Gericht, jedoch hat niemand eine böse Überraschung, da der Chili beim Essen nicht übersehen werden kann.
Wenn die Zwiebeln schön glasig sind, kann das Hackfleisch zum Anbraten hinzu gegeben werden. Wenn dieses Farbe bekommen hat, wird es mit der Fleischbrühe abgelöscht.
Wenn die Hälfte der Flüssigkeit verkocht ist, kommen der Weißwein, das Tomatenmark und die restlichen Gewürze (Salz und das Basilikum) hinzu.
Die Bolognese kann nun bei niedriger Hitze noch eine Stunde (oder auch länger) vor sich hin köcheln. Achtet darauf, dass nichts anbrennt. Dazu leckere Hartweizengriesnudeln und Parmesan.

Lasst es Euch schmecken ♡

3 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.