After-Eight-Tiramisu

Stellt Euch vor, ich habe vor kurzem mal wieder meine alten Fotos ausgemistet. Hin und wieder muss man einfach Platz schaffen auf den Speichermedien. Und dabei sind mir ein paar „alte“ Fotos in die Hände gefallen. Bevor ich hier meinen Blog ins Leben gerufen habe, hatte ich anfangs mit meiner Facebook-Seite gestartet. Noch ganz unverbindlich – einfach mal schauen was so kommt war meine Devise. Und es hat mir Spaß gemacht.

Mit der Zeit hab ich natürlich auch meine Fotokenntnisse weiterentwickelt und ein deutlich größeres Augenmerk auf die Ausleuchtung der Fotos gelegt. Doch da das Rezept wirklich lecker war und es auch noch ein ganz besonderer Meilenstein in meiner Blogger-Zeit war, möchte ich Euch dieses After-Eight-Tiramisu gerne vorstellen.

Ich liebe ja leckeres Tiramisu und After-Eight ist auch eine meiner liebsten Süßigkeiten. Daher finde ich die Kombination besonders lecker. Wie sieht es bei Euch aus? Darf das Tiramisu kreativ abgewandelt werden oder liebt ihr Tiramisu nur klassisch? 

Das Rezept ging am 5. Februar 2015 online. Und der Grund zur Freude waren meine ersten 5000 Follower bei Facebook. Das war und ist natürlich ein Grund zu feiern. Ich habe den Post nun einfach mal übernommen, ich finde es ist auch eine schöne Möglichkeit in die Vergangenheit zu reisen. Also schnallt Euch fest, die Reise beginnt zurück zum 05. Februar 2015 in drei, zwei, eins… GO: 

10402402_1543750712548902_2074368826468140805_n

After-Eight-Tiramisu von Mimis Foodblog

In unserer Gesellschaft ist es Brauch, dass bei besonderen Anlässen Kaffee und Kuchen serviert wird.
Somit möchte ich mit Euch gemeinsam meinen besonderen Anlass, die 5000 ✰✰✰ Gefällt mir ✰✰✰ feiern.

Daher bitte ich zu Tisch und serviere Kaffee und Süßes in einem: Ein After-Eight-Tiramisu. <3

10407894_1543750699215570_601561955812861386_n

After-Eight-Tiramisu von Mimis Foodblog

 

Zubereitung:

* Löffelbiskuits

* 150ml Espresso

* 8 EL Amaretto

* eine Packung Minz-Schokolade (muss nicht immer die Markenware sein, soll hier ja keine Werbeabteilung werden)

* 500g Mascarpone

* 250g Magerquark

* 50ml Milch

* Pfefferminz-Sirup

* Puderzucker

* Zartbitterschokoladenraspel

* frische Minze (drei Stängel)

Ihr rührt in eurer Küchenmaschine die Creme an. Sie besteht aus der Mascarpone, dem Magerquark, der Milch, der Minz-Schokolade und der frischen Minze (diese sollte klein geschnitten werden). Den Amaretto in den Espresso geben und die Löffelbiskuits kurz eintunken und in die Form schichten.Einen Teil der Mascarponecreme über die Löffelbiskuits streichen. Dann eine neue Schicht Löffelbiskuits kurz in die Amaretto-Espressomischung eintunken, auf die Mascarponecreme geben und wieder mit Mascarponecreme bestreichen. Ich hatte das Tiramisu über Nacht im Kühlschrank.

Kurz vor dem Servieren Tiramisu aus dem Kühlschrank holen und mit Puderzucker bestäuben und mit den Zartbitterschokoladenraspeln bestreuen. Und schon ist das After-Eight-Tiramisu fertig.

Lasst es Euch schmecken <3

10582833_1543750702548903_4717657144707638593_o

After-Eight Tiramisu

So, nun sind wir also wieder zurück im Jahr 2016. Die nächsten Blogbeiträge werden natürlich wieder in gewohnter Photo-Qualität gemacht – doch ich fand diesen kleinen Ausflug zu meinem After-Eight-Tiramisu wirklich lohnenswert. Vielleicht nehme ich mir demnächst ja mal die Zeit und mache das Rezept selbst noch einmal – dann mit neuen Fotos. Habt alle einen wunderschönen Tag und lasst Euch das After-Eight-Tiramisu gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

{Gastbeitrag von Törtchenfieber}Pflaumen-Zimt Träumchen

Pünktlich zur Kaffee- und Kuchenzeit bringt das Törtchenfieber ein leckeres Pflaumen-Zimt Träumchen zu meinem Golden Herbst vorbei. 

pflaumenkuchen_1

 

Passend zur Jahreszeit kommt Mimis Foodblog Event um die Ecke. Und weil diese Zeit im Jahr zum backen auch fast die Schönste ist, habe ich einen Pflaumen – Zimt Kuchen gezaubert! Ich glaube in ganz Deutschland ist er ein Klassiker und mit frischen Früchten vom Markt auch sehr lecker! Regionale Produkte zu finden fällt mir hier immer ein bisschen schwer, denn ich wohne ja zur Zeit in Berlin. Aber gerade am Wochenende gibt es hier so viele Märkte, die eine herrliche Auswahl an Obst und Gemüse anbieten!

Diese süßen Früchte haben es mir angetan und zusammen mit Quark, Zimt und einem knusprigen Boden kann man sich fast nichts schöneres vorstellen, um bei Regenwetter im Warmen zu sitzen und ein wenig Herbst auf dem Teller zu haben!

Das Rezept ist super simpel und schnell gezaubert. Also ganz fix, das braucht ihr:

Für den Teig: 4 EL Zucker, 125 g Mehl, 75 g Butter und falls es sich gar nicht gut verkneten lässt, dann einfach einen Schluck Milch dazu geben.

Für die Creme: 500 g Magerquark, 1 Ei, 1 P. Vanillepuddingpulver, 100 g Zucker, Zimt

und natürlich so viele Pflaumen wie ihr mögt.

pflaumenkuchen_zutaten1

Und so geht ihr vor:

  1. Alle Zutaten zu einem Teig verkneten, das kann eine Weile dauern, geht aber. Den Teig zwischen zwei Frischhaltefolien ausrollen (Mein Tipp, wann immer es etwas schwer geht oder klebt). Dann eine Folie abziehen und mit Hilfe der anderen in die gefettete Springform geben.
  2. Nun verrührt ihr in einer anderen Schüssel das Ei, Zimt und den Quark. Am leichtesten und ohne “Klümpchen” 😀 lässt sich das Puddingpulver unterrühren wenn ihr es erst mit Zucker und einfach noch ein bisschen Milch glatt rührt. Die Creme wird, dank dem Ei und dem Puddingpulver ganz sicher fest, von daher kann man ruhig großzügig Milch nehmen.
  3. Die Creme gebt ihr auf den Boden und legt nun die Pflaumen mit der inneren, angeschnitten Seite nach oben.

pflaumenkuchen_vormbacken1

Nun muss der Kuchen nur noch in den Ofen. So 180° Grad und 50 Minuten sollten genügen. Falls er euch dann noch zu hell ist, lasst ihn einfach noch ein paar Minuten drin.

So sieht mein goldener Herbst heute aus, zusammen mit dem grandiosen Sonnenschein heute, macht er seinem Namen auch alle Ehre! Und da dieser Kuchen so gut passt, bringe ich ihn zu Mimis Foodblog Event mit 🙂

Ich wünsche euch viel Gelingen und Spaß beim Naschen! :-*

Eure Johanna

Facebookpinterestinstagram

Klassischer Flammkuchen

✰✰✰ Ausnahmsweise mal ganz klassisch: Flammkuchen ✰✰✰

11038873_1563067540617219_4052402638587317431_n

Zubereitung Teig:

* 125ml Wasser

* eine Prise Salz

* 250g Dinkelmehl Typ 605


Aus diesen Zutaten wird ein fester Teig verarbeitet und dann auf einer mehligen Arbeitsfläche sehr dünn ausgerollt und belegt. Der Teig muss nicht gehen. Während dessen kann der Backofen bereits auf 250°C Ober- und Unterhitze vorgeheizt werden.

 

1510746_1562761793981127_7741262304518829438_n


Zubereitung Belag:

* Saure Sahne

* Creme double

* Magerquark

* Pfeffer

* Salz

* Schnittlauch

Alle drei Milchprodukte werden zu gleichen Teilen verarbeitet und noch gewürzt und abgeschmeckt mit Pfeffer, Salz und frischem Schnittlauch.
Nun kommt auf den dünn ausgerollten Boden etwa ein gehäufter Esslöffel von der Quark-Mischung. Diese wird dünn verstrichen.

11026035_1562761803981126_1774936568920858423_n

Belag:

* Zwiebeln

* Speck

Nun kommt der Belag auf den Flammkuchen. Hier könnt ihr variieren wie ihr wollt. Ich habe mich heute für eine ganz klassische Zwiebel-Speck Variante entschieden. Sehr lecker.

Der Flammkuchen kommt nun für 20min bei 250°C Ober- und Unterhitzer in den Backofen. So wird der Boden schön knusprig und der Teig wird am Rand auch noch schön luftig. Einfach perfekt.
✰✰✰ Ein schnelles und leckeres Essen! ✰✰✰

Lasst es Euch schmecken! Klassischer Flammkuchen ist einfach lecker <3

Facebookpinterestinstagram