Doppel-Schokomuffins ~ der Schokoladentraum

Die Doppel-Schokomuffins sind saftig, lecker, mega schokoladig und ruck-zuck fertig. Also perfekt für die Notfall-Schoko-Dosis. Wenn ihr auf der Suche nach leckeren, schokoladigen Muffins – Black & White – also Zartbitterschokolade und weißer Schokolade seid, dann ist dieses Rezept genau richtig für Euch.

 

Schokolade ist lecker, cremig und immer wieder einen Backversuch wert. Ich hatte sie zu Beginn dieses Jahres beim Angrillen mit dabei. Und naja, während die meisten noch auf die ersten Würstchen gewartet haben, sind die Doppel-Schokomuffins, die eigentlich als Nachtisch gedacht waren, schon schwubb-di-wubb weniger geworden. 

Die Doppel-Schokomuffins (Kakao, Schokostückchen und dann noch weiße Schokoladen oben drauf – man könnte also schon fast von trippel-Schokomuffins sprechen) sind für alle Schokofans genau das richtige. Ich backe sehr, sehr gerne mit Zartbitterschokolade, da sie eine schöne Balance zwischen herb und schokoladig mit sich bringt. Ich bin mir jedoch sicher, dass ihr Milchschokoladen-Fans bei dieser Kombination auch auf eure Kosten kommt. 

Zutaten Doppel-Schokomuffins:

Menge reicht für ca. 12 Doppel-Schokomuffins

* 300g Mehl 

* 80g Kakao 

* 1 TL Backpulver

* 100g gesalzene Butter

* 250ml Milch 

* etwas Salz 

* 2 Eier 

* 250g Zartbitterschokolade (mind. 60% Kakaoanteil) 

* 250g Zucker 

* weiße Schokolade als Topping 

Zubereitung Doppel-Schokomuffins:

Bevor ihr mit dem Backen beginnt, wäre es ideal, wenn ihr die Zutaten ca. 1 Stunde vorher aus dem Kühlschrank nehmt, so sind die Eier, Butter Schokolade und co. zimmerwarm. Nun könnt ihr auch den Backofen auf 200°C vorheizen, das Muffinblech einfetten oder mit Papierförmchen auslegen. Ich habe mich für die Papierförmchen entschieden. Sie sehen später auch noch so hübsch aus.

Anschließend schmelzt ihr die Butter und rührt sie zusammen mit den Eiern und dem Zucker schaumig. Anschließend rührt ihr die Milch unter.

Nun solltet ihr das Mehl, den Kakao, das Backpulver und das Salz mit einander vermischen, bevor ihr die Mischung in die Flüssige Eier-Milchmischung siebt. Hebt alles mit einem Rührlöffel vorsichtig unter einander.

Anschließend könnt ihr den Teig in die Muffinförmchen füllen. Hackt nun die Schokolade grob in mittelgroße bzw. kleine Stückchen und verteilt sie auf den Muffins. Sie werden beim Backen in den Teig hinein sinken.

Anschließend werden die Doppel-Schokomuffins bei ca. 200°C für 20min gebacken.

Wenn sie abgekühlt sind, könnt ihr noch eine Schicht weiße Schokolade als Topping über die Muffins geben. Erhitzt die weiße Schokolade und verteilt sie auf den Doppel-Schokomuffins. Wenn alles ausgekühlt ist, sind die Schoko-Berge fertig.

Lasst Euch die Doppel-Schokomuffins gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Gesunde Buchweizen-Schoko-Muffins mit Karotten und Haferflocken

Die gesunden Buchweizen-Schoko-Muffins mit Karotten und Haferflocken schmecken nussig und kommen ganz ohne Zucker aus. Die etwas anderen Schoko-Muffins. Bei diesem Rezept hab ich ganz auf Industriezucker verzichtet und es ist zudem auch noch ganz ohne Weizenmehl. 

Ich koche und backe sehr gerne mit Buchweizenmehl. Besonders gerne Buchweizenpfannkuchen, Buchweizen in Obst-Blechkuchen oder in Brot. Bisher sind die Rezepte jedoch leider noch nicht alle auf dem Blog gelandet, doch das werden sie sicherlich in den nächsten Wochen und Monaten. Das Besondere an Buchweizen ist, dass es eigentlich kein Getreide ist, jedoch wie eines schmeckt und auch so verarbeitet werden kann. Buchweizen ist ein Knöterichgewächs, wie bspw. Sauerampfer. Daher ist Buchweizen auch frei von Gluten und Weizenlektinen. 

Das Gute an diesem Rezept für gesunde Buchweizen-Schoko-Muffins mit Karotten und Haferflocken ist, dass sie mindestens drei Tage saftig, nussig und frisch schmecken. Durch den Buchweizen und die Karotten kommt in die Muffins sehr viel Aroma und Saftigkeit. Und mit Zartbitterschokolade zusammen, schmecken die kleinen Buchweizen-Schoko-Muffins auch richtig gut. Falls ihr keine kleinen Muffins machen wollt, könnt ihr auch einen Kuchen backen. 

Zutaten Buchweizen-Schoko-Muffins:

(reicht für 24 Muffins oder eine Springform mit ca. 26 cm Durchmesser):

* 400g Möhren 

* Butter und Backförmchen für die Muffins 

* 4 Eier 

* 210g Akazienhonig 

* 100g geriebene Mandeln

* 200g Buchweizenmehl

* 50g Haferflocken

* 1 Päckchen Backpulver 

* 1 TL Zimt

* zwei Priesen Kardamom 

* 1 unbehandelte Zitrone

* 5g frischer Ingwer 

* 50ml Milch 

* 150g Zartbitterschokolade

* 1 Priese Salz

Zubereitung Buchweizen-Schoko-Muffins:

Zunächst werden die Möhren gewaschen und mit dem Kartoffelschäler geschält. Mit einer Küchenreibe werden daraufhin die Karotten in feine Streifen geraspelt, in eine Schüssel gegeben. Ebenso kommen die Raspel der Zitrone und des frischen Ingwers direkt mit in die Schüssel. Diese kann nun erst einmal bei Seite gestellt werden.

Jetzt könnt ihr den Backofen auf 175°C (Umluft 160°C) vorheizen und die Muffinförmchen in die Backform stellen.

Trennt nun die Eier. Dabei jedes Eiweiß zuerst einzeln in eine Tasse geben, erst dann (wenn kein Eigelb hineingeraten ist!) in eine Rührschüssel. Das Eigelb in eine zweite Schüssel geben. Das Eiweiß kann nun bis zur weiteren Verarbeitung in den Kühlschrank gestellt werden.

Jetzt wird die Hälfte der Zartbitterschokolade Topf mit der Milch und dem Zitronensaft langsam erhitzt, bis eine relativ flüssige Konsistenz entstanden ist. Anschließend kommt diese Mischung mit dem Honig zum Eigelb. Es wird nun alles schaumig geschlagen.

Die geraspelten Möhren darunter mischen und weitere 3 Minuten schlagen.

Jetzt kommt die Hälfte der Mandeln zum Eigelb-Möhren-Gemisch dazu. Das Backpulver, das Buchweizenmehl, die Haferflocken und das Zimtpulver unterrühren.

Jetzt schlagt Ihr das Eiweiß steif. Hierfür kommt zum Eiweiß noch eine Priese Salz in die Schüssel. Die restlichen geriebenen Mandeln vorsichtig mit einem Teigschaber unter den Eischnee heben. Diesen Mandel-Eischnee zur Eigelbmasse geben und mit dem Teigschaber gut verrühren.

Den Teig könnt ihr nun in die Formen gießen, dabei die Oberfläche mit dem Teigschaber glatt streichen. Jetzt könnt ihr die restliche Zartbitterschokolade in Stücke hacken und über die Muffins streuen, so dass in jedem Muffin ein paar Schoko-Stücke zu finden sind.

Die Muffinförmchen wandern nun für 30-35min bei 175°C (Umluft 160°C) in den Backofen. Wenn die Zeit vorbei ist, könnt ihr die Stäbchenprobe machen. Hängen noch feuchte Krümel an dem Stäbchen, weiterbacken.

Dann den Kuchen mit Topfhandschuhen herausnehmen, kurz abkühlen lassen und fertig sind die Buchweizen-Schoko-Muffins.

Lasst Euch die gesunden Buchweizen-Schoko-Muffins mit Karotten und Haferflocken gut schmecken! 

 

Facebookpinterestinstagram

Schoko-Chili Gulasch mit Serviettenknödel

Schoko-Chili Gulasch mit Serviettenknödel ist ein Schmorgericht mit zartem Rindfleisch. Die Zartbitterschokolade verleiht dem Gericht eine wunderbare Note. Den typischen ungarischen Gulasch oder auch meine Gulaschsuppe kennt ihr ja alle, doch mit dieser Variante möchte ich Euch heute ein ganz besonderes Gericht vorstellen.

Doch bevor ich zu meinem Schoko-Chili Gulasch komme, möchte ich als erstes der Frage nach gehen, woher das Gulasch eigentlich kommt. Wie bereits vermutet, ist das Gulasch ein ungarisches Gericht. Um genau zu sein ist es ein Eintopf der Magyaren. Die Magyaren sind ein Volk in Mitteleuropa und sie sprechen Ungarisch, sie leben in Rumänien, der Slowakei, Serbien, der Ukraine, österreich, Kroatien, Slowenien und auch Deutschland. Und in all diesen Ländern ist auch das Gulasch weit verbreitet. Gulasch ist ein Ragout, das aus dem Rind- oder Kalb-, Pferde-, Schweine-, Lamm- oder Hammelfleisch oder auch kombiniert, zubereitet wird. Zudem ist das lange Schmoren und eine sämige Sauce bei allen Formen des Gulaschs typisch.

Die Ursprünge des Gulaschs reichen bis ins Mittelalter zurück. Damals wurde es von ungarischen Hirten häufig am Feuer zubereitet. Damals war Gulasch eine einfache Suppe mit Fleisch, Paprika und Zwiebeln. Das lange, unbeaufsichtigte Schmoren des Gulaschs ermöglichte den Hirten tagsüber die Tiere zu hüten und abends dennoch eine kräftigende und schmackhafte Nahrung zu haben. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich viele Varianten entwickelt. Und natürlich wurde das Gulasch auch den neuen Essens-Trends und neuen Geschmacksvariationen in anderen Ländern angepasst. Eine solche Geschmacks-Variation des ursprünglichen Gulaschs stellt mein heutiges Gericht, das Schoko-Chili Gulasch mit Serviettenknödeln dar. 

Das Schoko-Chili Gulasch mit Serviettenknödel ist nicht sehr schwer nach zu kochen, jedoch solltet ihr für das Gericht ein wenig Zeit einplanen. Denn Schmorgerichte benötigen vor allem Zeit, dann wird das Fleisch auch schön zart. 

Dieses Gericht schmeckt besonders in den Winter- und Herbstmonaten wunderbar. Denn es ist ja eine leckere Mischung aus süß und deftig. 

Zubereitung Schoko-Chili Gulasch: 

* 600g Rindergulasch

* 2 mittelgroße Zwiebeln 

* 1 Karotte 

* 3 EL Öl 

* 1 EL Mehl

* 400ml Rinderfond 

* 500ml trockener Rotwein 

* 2-3 Chili-Schoten (je nach Schärfe und Geschmack variieren) 

* 100g Edelbitter-Schokolade (mindestens 70% Kakao-Anteil) 

* 2 EL Kakao 

* 3 Lorbeerblätter 

* Pfeffer, Salz 

* Petersilie zur Dekoration 

* Schokoladenraspel zur Dekoration 

* evtl. etwas Zucker 

Zunächst schält und würfelt ihr die Zwiebeln und Karotten in kleine Stückchen. Anschließend wascht ihr die Chili und ritzt sie nur seitlich ein. Ich nehme gerne etwas schärfere Chili, wählt am besten welche aus, die eurem eigenen Schärfe-Empfinden entsprechen.

Falls ihr noch kein fertig geschnittenes Rindergulasch gekauft habt, dann solltet ihr nun den den Rinderschmorbraten vorbereiten. Dafür wascht ihr das Fleisch, tupft es trocken und schneidet es anschließend in Würfel mit ca. 3cm Kantenlänge. Das fertig geschnittene und gekaufte Gulasch solltet ihr auch einmal waschen und trocken tupfen, bevor das Fleisch in den Bräter kommt.

Erhitzt nun das Öl im Bräter und bratet nun das Fleisch an. Gebt die Zwiebeln, die Karotten, die Chilis und die Lorbeerblätter hinzu. Löscht alles mit Rinderfond und Rotwein ab. Nun könnt ihr noch etwas Pfeffer hinzu geben. Ich brate Pfeffer eigentlich nicht zusammen mit Fleisch an, da der Pfeffer meist bitter wird. Salzen würde ich auch erst nach der Schmorzeit, dann wird das Fleisch nicht so trocken und bleibt schön zart und ihr könnt nach dem Schmoren auch besser abschmecken.

Falls ihr einen Bräter mit guter Leitfähigkeit habt (das merkt ihr, wenn der Topf insgesamt heiß wird), dann könnt ihr das Schoko-Chili Gulasch auch gerne auf dem Herd ca. 90min auf mittlerer Temperatur langsam vor sich hin köcheln lassen. Falls Euer Bräter jedoch außen nicht warm wird, solltet ihr das Gericht im vorgeheizten Backofen [E-Herd 200°C Umluft 175° Gas Stufe 3] für die selbe Zeitdauer garen lassen.

Während das Schoko-Chili Gulasch vor sich hin schmort, könnt ihr mit den Serviettenknödeln beginnen.

Wenn das Fleisch schön zart ist, solltet ihr die Lorbeerblätter und gegebenfalls die Chili-Schoten wieder heraus fischen. Und nun die Schokolade raspeln. Die geraspelte Zartbitterschokolade wird nun gemeinsam mit dem Kakopulver in das Gulasch gerührt. Falls Euch die Konsistenz nach einmaligem Aufkochen noch zu flüssig sein sollte, könnt ihr den Gulasch mit etwas Mehl andicken.

Nun könnt ihr das Schoko-Chili Gulasch abschmecken. Wer es gerne etwas süßlicher mag, kann auch mit ein wenig Zucker arbeiten. Bei deftigen Gerichten ist ein wenig Süße ja immer ein schöner Kontrast.

Zum Garnieren könnt ihr ein paar Schokoladenraspel und etwas frische Petersilie auf den Tellern anrichten.

Zubereitung Serviettenknödel: 

* 500g altes Brot (Brötchen, Toastbrot, Brotscheiben etc.) 

* 1 Zwiebel 

* 1 Bund krause Petersilie 

* 1 TL getrockneter Majoran 

* 3 kleine Eier oder zwei sehr große Eier 

* Salz, Pfeffer, Muskatnuss 

* 2-3 EL Butter 

Als erstes solltet ihr die Brötchen, Brotscheiben oder das Laugengebäck in Würfel schneiden. Da ich für Serviettenknödel meist älteres und liegen gebliebenes Brot nehme, das meist sehr hart ist, verwende ich zum Schneiden meine Brotschneidemaschine.

Wenn ihr das ganze Brot geschnitten habt, könnt ihr die Würfel und das entstandene Mehl bzw. die kleinen Krümel, alle zusammen in eine große Schüssel geben.

Erhitzt nun die Milch, bis diese sehr warm ist. Sie sollte jedoch noch nicht kochen. Die Milch wird nun über die Brotwürfel gegossen und alles sollte einige Zeit, ca. 20-30min einweichen.

In der Zwischenzeit könnt ihr die Zwiebel klein schneiden und würfeln. Die Zwiebelstückchen werden in zerlassener Butter glasig angebraten. Nun kommen auch noch die Kräuter und Gewürze mit in die zerlassene Butter.

Diese Mischung könnt ihr nun unter die Brotwürfel einarbeiten. Ich habe dafür die Küchenmaschine mit dem Knethaken verwendet. Jedoch erst, wenn die Masse etwas kälter geworden ist. Schmeckt alles ab und gebt anschließend noch die Eier hinzu.

Lasst die Küchenmaschine ein paar Minuten bei langsamer bis mittlerer Geschwindigkeit den Teig verarbeiten. Oder knetet alles kräftig, bis eine homogene Knödel-Masse entsteht.

Nun kommt der Grund, weshalb die Serviettenknödel auch Serviettenknödel heißen: Sie werden in Servietten, Geschirrtücher oder andere Kochfeste Stoffe gewickelt. Ich persönlich verwende Bewusst Geschirrtücher oder Leinenstoff, den ich später in der Waschmaschine auch kochen kann, da ich meine Lebensmittel nicht in Plastikfolie Kochen möchte.

Die Masse wird nun der Länge nach auf dem Tuch ausgebreitet und als eine Rolle geformt. Macht eure Hände gerne zwischendurch nass, dann lässt sich besser arbeiten. Anschließend die Masse zu Serviettenknödeln von etwa 15cm Länge und 4cm Durchmesser zusammenrollen. Achtet jedoch darauf, dass der große Serviettenknödel dann auch in euren Topf passt. Damit der Knödel beim Kochen nicht aufgeht, bindet ihr die Enden und den Knödel mit etwas Küchengarn fest zusammen.

Nun kann der Serviettenknödel auch schon in das gesalzene Kochwasser. Nach ca. 30min sollte der Knödel fertig sein. Lasst das Wasser die ganze Zeit bei mittlerer Temperatur vor sich hin köcheln.

Nach dem Kochen wird der Serviettenknödel ausgepackt und ihr könnt ihn vor dem Servieren in ca. 1-2cm dicke Scheiben schneiden.

Ich wünsche Euch allen guten Appetit und viel Freude mit meinem Schoko-Chili Gulasch mit Serviettenknödeln! 

Facebookpinterestinstagram

Weihnachtsdoppelkekse

In der Weihnachtsbäckerei ist immer mal wieder Kreativität angesagt. Daher möchte ich Euch heute meine leckeren Schoko-Doppelkekse als Weihnachtsgebäck vorstellen. Diese Weihnachtsdoppelkekse sind eine kleine Überraschung für meine Qualitätskontrolle.

weihnachtsdoppelkeks-5

Doppelkekse sind bei uns fast immer im Süßkram-Schrank, aber irgendwie leben die Doppelkekse nicht sonderlich lange. Mein Mann liebt sie seit seiner Kindheit. Daher heute mein kleines Überraschungs-Experiment der Weihnachtsdoppelkekse. Mit einer Note Zimt und Whiskey kommt Vorweihnachtliche Stimmung auf. Und sie sehen auch noch sehr schön aus.

weihnachtsdoppelkeks-1

Besonders schön werden diese Doppelkekse mit einem Keks-Stempel. Falls ihr keinen Keks-Stempel haben solltet, könnt ihr sie jedoch auch mit etwas Schokolade verzieren. Dann sehen sie auch sehr lecker aus. Aber so ein hübscher Keks-Stempel bringt doch noch etwas ganz Spezielles mit sich. 

weihnachtsdoppelkeks-3

Oh, falls ihr Euch wundert was die Eichhörnchen hier machen. Ich hab die Eichhörnchen dieses Jahr als neue Bewohner für unsere Weihnachtsdekoration gefunden. Und ich bin ganz verliebt in die verspielten kleinen, süßen Wald- und Gartenbewohner. Irgendwie bringen sie etwas weihnachtlichen und winterlichen Flair ins Haus. Oder findet ihr nicht? 

weihnachtsdoppelkeks-4

 

Zubereitung Buttermürbeteig für die Weihnachtsdoppelkekse: 

* 200g weiche Butter

* 85g gesiebter Puderzucker 

* 10g Vanillezucker

* Prise Salz 

* Abrieb einer unbehandelten Zitrone 

* 1 Ei 

* 300g Mehl 

* Zimt

weihnachtsdoppelkeks-6

Falls ihr nicht ganz so viele Kekse machen wollt, könnt ihr übrig gebliebenen Keks-Buttermürbeteig auch einfach einfrieren und wunderbar beispielsweise für Torten als Boden verwenden, wie ich dies bei meiner Schwarzwälder Kirschtorte getan habe. Oder der Keks-Teig ist so lecker, dass ihr einfach alles aufbraucht. Das müsst ihr selbst entscheiden.

In die weiche Butter das Ei und die Gewürze einkneten, danach könnt ihr das gesiebte Mehl und den gesiebten Puderzucker unterkneten.

Knetet jedoch nicht zu lange, da der Teig ansonsten nichts wird, da er an Bindung verliert. Schlagt den Teig in Folie ein und legt ihn ein paar Stunden in den Kühlschrank.

weihnachtsdoppelkeks-8

Beim Ausrollen solltet ihr den Teig kurz ankneten und dann mit gesiebtem Mehl in die gewünschte Dicke (2-3mm) ausrollen.

weihnachtsdoppelkeks-9

Jetzt könnt ihr mit einem Glas, einer Dessertform oder einer runden Ausstechform die Kekse ausstechen und gleich noch Stempeln, wenn ihr einen Stempel habt. Dann stempelt jedoch alle Kekse, so könnt ihr später die schöneren Exemplare für den Deckel und die missglückten für die Böden verwenden.

weihnachtsdoppelkeks-11

Backt den Teig nun bei 170°C im vorgeheizten Backofen, bis er goldgelb ist. Ihr solltet die Weihnachtsdoppelkekse wirklich im Auge behalten, da ihr nicht sicher wisst, wie lange sie brauchen. Ich würde Euch jedoch im vorgeheizten Backofen ca. 12 min raten. Die genaue Backdauer hängt von der Dicke eurer Weihnachtsdoppelkekse ab.

weihnachtsdoppelkeks-10

Weiterverarbeitung zu den Weihnachtsdoppelkeksen: 

* 1/2 TL Zimt 

* 1 EL Whiskey 

* 100g weiße Schokolade

* 100g Zartbitterschokolade 

 

Wenn die Weihnachtsdoppelkekse frisch aus dem Backofen kommen, sollten sie zunächst etwas abkühlen. Schichtet sie dafür auf ein Kuchengitter.

Nun könnt ihr die Schokolade im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen. Haltet Euch da am besten an die jeweilige Anleitung der Schokolade oder auch der Kuvertüre. Gebt dann den Zimt und den Rum hinzu, verrührt alles und fertig ist die weihnachtliche Füllung für die Weihnachtsdoppelkekse.

Klekckst auf den unteren Keks so viel von der Schokofüllung, dass sie fast am Rand angekommen ist und legt mit etwas Druck den Deckel auf die Weihnachtsdoppelkekse. Anschließend könnt ihr die Kekse gerne noch mit etwas flüssiger Schokolade verzieren.

Wenn die Weihnachtsdoppelkekse abgekühlt sind, könnt ihr sie in eurer Keksbox verstauen.

weihnachtsdoppelkeks-12

Ich wünsche euch eine schöne Weihnachtszeit und viel Freude mit meinem Weihnachtsdoppelkeks Rezept. 

Facebookpinterestinstagram

Schwarzwälder Kirschtorte

Die Schwarzwälder Kirschtorte kennt doch eigentlich jeder. Leckere Schichten mit Schokobiskuit – durchtränkt mit Kirschwasser oder Kirschlikör. Viel Sahne, sehr viel Sahne und alles auf einem Knusprigen Boden. Dazu ganz viel dunkle Schokolade. Ein wenig erinnert mich die Farbkombination auch an Schneewittchen. Das Rot der Kirschen, Schwarz wie Ebenholz und Weiß wie Schnee. 

_dsc4095

Wir hatten dieses Wochenende einen Lieben Besuch zu Gast. Zwei Freunde, die uns in den letzten Jahren sehr ans Herz gewachsen sind. Und meinem Mann und mir war es wichtig, dass wir etwas ganz besonders Leckeres aus unserer kulinarischen Heimat auf den Kaffeetisch stellen können. Klar gibt es hier in Norddeutschland auch sehr viele und leckere Schwarzwälder Kirschtorten, doch jede und jeder hat eben so sein eigenen Rezept. 

_dsc4112

Daher möchte ich Euch heute unser Rezept für eine Schwarzwälder Kirschtorte vorstellen. Ganz in dem Sinne: Rot wie die Kirschen, Schwarz wie Ebenholz und Weiß wie Schnee.

_dsc4094

Falls ihr für die Dekoration und die Vorbereitung der Böden etwas Zeit einplant, dann kann die Schwarzwälder Kirschtorte ganz ohne Stress zubereitet werden. Ich backe die Böden stets einen Tag vorher, so können sie in Ruhe auskühlen.

_dsc4115

Zubereitung Buttermürbteig als Tortenboden für eine 26cm Form: 

* 200g weiche Butter

* 85g gesiebter Puderzucker 

* 10g Vanillezucker

* Prise Salz 

* Abrieb einer unbehandelten Zitrone 

* 1 Ei 

* 300g Mehl 

_dsc4067

Der Teig ist in etwa die doppelte Menge, die eigentlich benötigt wird. Ich friere dann stets den halben Teig ein, wenn ich ihn nicht für eine zweite Torte oder Kekse benötige.

In die weiche Butter das Ei und die Gewürze einkneten, danach könnt ihr das gesiebte Mehl und den gesiebten Puderzucker unterkneten.

Knetet jedoch nicht zu lange, da der Teig ansonsten nichts wird, da er an Bindung verliert. Schlag den Teig in Folie ein und legt ihn ein paar Stunden in den Kühlschrank.

Beim Ausrollen solltet ihr den Teig kurz ankneten und dann mit gesiebtem Mehl in die gewünschte Dicke (2-3mm) ausrollen.

Legt den Teig in die Backform und stupft mit der Gabel ein paar mal in den Teig. Ich habe unter den Teig Backpapier gelegt, so löst sich der Tortenboden später ideal. Backt den Teig nun bei 170°C im vorgeheizten Backofen, bis er goldgelb ist.

Zubereitung Kakao-Biskuitböden: 

* 5 Eier 

* 150g Puderzucker

* 1 Prise Salz 

* Vanille Zucker

* 90g Mehl 

* 25g Stärke

* 40g Kakao

* Zimt 

* Abrieb einer unbehandelten Zitrone

* 25g Öl

* 35g Milch 

_dsc4071

Siebt das Mehl zusammen mit dem Puderzucker und dem Kakao. Die Eier könnt ihr in einer separaten Schüssel mit dem Zucker und den Gewürzen verrühren, bis eine schaumige Mischung entsteht. Nun könnt ihr das Mehl unterheben. Zum Schluss des Mischvorgangs könnt ihr die Milch und das Öl noch in den Teig einrühren.

Anschließend kann der Teig in die gewünschte Form gegossen werden. Ich verwende gerne eine mit Backpapier ausgelegte Kuchenform, so lässt sich der Biskuitboden später besser wieder aus der Form lösen.

Wichtig ist nun das Backen. Denn das Backen entscheidet maßgeblich über das Gelingen des Biskutibodens. Als Faustregel für Biskuitteig gilt: flache, kleine Gebäcke werden heiß aber dafür kurz gebacken. Zum Beispiel Rouladen oder Biskotten.

Dickere und große Biskuitteige werden bei niedrigerer Temperatur etwas länger gebacken. So beispielsweise Tortenböden. Da ich hier ein Rezept für Biskuitböden für Torten vorstelle, war meine Backzeit bei 160°C Umluft für 45 Minuten. Die genaue Backdauer müsst ihr je nach Gebäck etwas variieren.

Bevor der Biskuitboden geschnitten und weiter verarbeitet werden kann, sollte er auf einem Kuchengitter auskühlen. Denn warm lässt er sich nicht ideal schneiden.

Wenn der Kakao-Biskuit ausgekühlt ist, kann dieser in drei dünne Tortenböden geschnitten werden. Wenn der dritte etwas dünner ist, ist das nicht so tragisch. Falls der Boden nur für zwei reicht, dann ist das nicht so problematisch, dann wird die Schwarzwälder Kirschtorte einfach ein wenig flacher. Alles kein Problem. Oder ihr gleicht später noch mit etwas mehr Sahne die Höhe aus.

 

Weiterverarbeitung Schwarzwälder Kirschtorte: 

Zunächst müssen wir die Füllung der Schwarzwälder Kirschtorte vorbereiten. Einerseits die Kirschen und dann noch die Sahne.

Füllung Kirschen: 

* 700g Sauerkirschen 

* Saurkirschsaft (aus dem Glas) 

* 2 EL Zucker

* 1 Zimtstange 

* 5cl Kirschlikör 

* 4 Blätter Gelatine 

Füllt die Sauerkirschen mit dem Saft zusammen mit den restlichen Zutaten (außer der Gelatine) in einen Topf und lasst alles zusammen vor sich hin köcheln. In der Zwischenzeit kommen die Gelatine-Blätter in kaltes Wasser. Wenn sie schön weich geworden sind, können sie mit in den Topf. Reduziert nun die Hitze und lasst die Kirsch-Mischung erkalten.

_dsc4079

Für die Weiterverarbeitung könnt ihr die Kirschen von der Flüssigkeit trennen. Bewahrt jedoch die Flüssigkeit gut auf. Diese wird noch benötigt. Sortiert die 20 schönsten Kirschen heraus. Diese legt ihr bitte bei Seite, da sie für die Dekoration der Torte dienen.

 

_dsc4129

 

Füllung Sahne: 

* 1250g Konditor Sahne

* 3 EL Puderzucker, fein gesiebt

* eine Prise Salz 

* 5 Päckchen Sahnesteif 

Schlagt die Sahne, bis sie steif ist. Dann kann der Puderzucker gemischt mit dem Salz und dem Sahnesteif noch untergemischt werden. Und fertig ist die Sahnefüllung. Achtet jedoch darauf, dass es Konditor-Sahne ist. Sie hat zwar mehr Fett, ist jedoch standfester und schneller steif zu schlagen.

 

_dsc4115

 

Aufschichten der Schwarzwälder Kirschtorte: 

* Böden 

* 3-4 EL Sauerkirschkonfitüre 

* Sahne 

* Kirschen 

* Kirschlikör 

* Kirschflüssigkeit

Die unterste Schicht bildet der helle Buttermürbteig-Tortenboden. Auf diesem könnt ihr nun die Sauerkirschkonfitüre verteilen.

_dsc4073

 

Anschließend kommt die erste Lage mit dem Kakao-Biskuitboden. Dieser wird mit ein paar Esslöffel Kirschlikör und mit der Kirschflüssigkeit getränkt bzw. beträufelt, so dass der Boden die Flüssigkeiten gut aufnehmen kann.

_dsc4074

Die Sahne in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle geben und drei Ringe auf den Tortenboden spritzen. Die entstandenen Zwischenräume mit den angedickten Kirschen füllen.

_dsc4082

So verfahrt ihr nun auch mit den weiteren Böden. Den zweiten Tortenboden auflegen und mit 3 EL Kirschlikör und der Kirschflüssigkeit beträufeln. Erneut drei Sahneringe auftragen und die Zwischenräume mit Kirschen füllen. Den letzten Boden auflegen und abermals mit den Flüßigkeiten bestreichen.

_dsc4084

 

Dekoration der Schwarzwälder Kirschtorte: 

* 200g Zartbitter Schokolade

* zuvor beiseite gestellte und eingelegte Kirschen 

Zunächst wird die Torte rundherum mit der Sahne bestrichen. Achtet darauf, das dies relativ geleichmäßig geschieht und ihr eine gerade Oberfläche bekommt. Hierfür bieten sich Spachtel an.

_dsc4088

Für die Dekoration mit den schwarzen, schokoladigen Eisbergen müsst ihr die Schokolade schmelzen und mit einem Löffel auf Backpapier verstreichen.

_dsc4113

Wenn die Schokostücke hart geworden sind (ihr solltet schon eine Stunde einplanen), könnt ihr sie an den Tortenrand stellen.

_dsc4129

Nehmt die restliche Sahne und macht oben auf dem Tortenrand in regelmäßigen Abständen Sahnenocken.

_dsc4118

Diese werden mit den Sauerkirchen belegt. In die Mitte der Torte könnt ihr zerbrochen Schokoladenstücke streuen.

_dsc4124

Und fertig ist meine Schwarzwälder Kirschtorte. Lasst sie Euch gut schmecken! 

 

 

 

 

Facebookpinterestinstagram

After-Eight-Tiramisu

Stellt Euch vor, ich habe vor kurzem mal wieder meine alten Fotos ausgemistet. Hin und wieder muss man einfach Platz schaffen auf den Speichermedien. Und dabei sind mir ein paar „alte“ Fotos in die Hände gefallen. Bevor ich hier meinen Blog ins Leben gerufen habe, hatte ich anfangs mit meiner Facebook-Seite gestartet. Noch ganz unverbindlich – einfach mal schauen was so kommt war meine Devise. Und es hat mir Spaß gemacht.

Mit der Zeit hab ich natürlich auch meine Fotokenntnisse weiterentwickelt und ein deutlich größeres Augenmerk auf die Ausleuchtung der Fotos gelegt. Doch da das Rezept wirklich lecker war und es auch noch ein ganz besonderer Meilenstein in meiner Blogger-Zeit war, möchte ich Euch dieses After-Eight-Tiramisu gerne vorstellen.

Ich liebe ja leckeres Tiramisu und After-Eight ist auch eine meiner liebsten Süßigkeiten. Daher finde ich die Kombination besonders lecker. Wie sieht es bei Euch aus? Darf das Tiramisu kreativ abgewandelt werden oder liebt ihr Tiramisu nur klassisch? 

Das Rezept ging am 5. Februar 2015 online. Und der Grund zur Freude waren meine ersten 5000 Follower bei Facebook. Das war und ist natürlich ein Grund zu feiern. Ich habe den Post nun einfach mal übernommen, ich finde es ist auch eine schöne Möglichkeit in die Vergangenheit zu reisen. Also schnallt Euch fest, die Reise beginnt zurück zum 05. Februar 2015 in drei, zwei, eins… GO: 

10402402_1543750712548902_2074368826468140805_n

After-Eight-Tiramisu von Mimis Foodblog

In unserer Gesellschaft ist es Brauch, dass bei besonderen Anlässen Kaffee und Kuchen serviert wird.
Somit möchte ich mit Euch gemeinsam meinen besonderen Anlass, die 5000 ✰✰✰ Gefällt mir ✰✰✰ feiern.

Daher bitte ich zu Tisch und serviere Kaffee und Süßes in einem: Ein After-Eight-Tiramisu. <3

10407894_1543750699215570_601561955812861386_n

After-Eight-Tiramisu von Mimis Foodblog

 

Zubereitung:

* Löffelbiskuits

* 150ml Espresso

* 8 EL Amaretto

* eine Packung Minz-Schokolade (muss nicht immer die Markenware sein, soll hier ja keine Werbeabteilung werden)

* 500g Mascarpone

* 250g Magerquark

* 50ml Milch

* Pfefferminz-Sirup

* Puderzucker

* Zartbitterschokoladenraspel

* frische Minze (drei Stängel)

Ihr rührt in eurer Küchenmaschine die Creme an. Sie besteht aus der Mascarpone, dem Magerquark, der Milch, der Minz-Schokolade und der frischen Minze (diese sollte klein geschnitten werden). Den Amaretto in den Espresso geben und die Löffelbiskuits kurz eintunken und in die Form schichten.Einen Teil der Mascarponecreme über die Löffelbiskuits streichen. Dann eine neue Schicht Löffelbiskuits kurz in die Amaretto-Espressomischung eintunken, auf die Mascarponecreme geben und wieder mit Mascarponecreme bestreichen. Ich hatte das Tiramisu über Nacht im Kühlschrank.

Kurz vor dem Servieren Tiramisu aus dem Kühlschrank holen und mit Puderzucker bestäuben und mit den Zartbitterschokoladenraspeln bestreuen. Und schon ist das After-Eight-Tiramisu fertig.

Lasst es Euch schmecken <3

10582833_1543750702548903_4717657144707638593_o

After-Eight Tiramisu

So, nun sind wir also wieder zurück im Jahr 2016. Die nächsten Blogbeiträge werden natürlich wieder in gewohnter Photo-Qualität gemacht – doch ich fand diesen kleinen Ausflug zu meinem After-Eight-Tiramisu wirklich lohnenswert. Vielleicht nehme ich mir demnächst ja mal die Zeit und mache das Rezept selbst noch einmal – dann mit neuen Fotos. Habt alle einen wunderschönen Tag und lasst Euch das After-Eight-Tiramisu gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Zartbitterschokoladen Kuchen

Ich habe heute ein neues Wort gelernt: Schmackofaziös <3 

Und das passt einfach so gut zu diesem Mandel-Schokoladenkuchen – der ist schmackofaziös. 

_DSC2282

Dieser Zartbitterschokoladen Kuchen eignet sich wunderbar als Kastenkuchen für jedes Kuchenbuffet. Er ist schnell gemacht, lecker und sehr unkompliziert. Wenn er noch schön dekoriert ist, passt er zu jeder Gelegenheit und ist zudem noch ein Traum für jeden Zartbitterschokoladen-Fan.

Also wenn ihr auf Zartbitterschokolade steht, dann ist dieser Kuchen genau das richtige. Wer mag, kann noch einen Klecks Sahne dazu essen und schon schlagen die Schlemmerherzen höher.

_DSC2274

Zubereitung: 

* 160g weiche Butter

* 260g Puderzucker 

* 120g Marizpan 

* 3-4 Tropfen Rumaroma 

* 5 Eier (M) 

* 300g Mehl Typ 450

* 2 TL Backpulver

* Mark einer Vanilleschote 

* 200ml Sahne (alternativ Sojamilch oder Wasser) 

* 400g gemahlene Mandeln 

* 100g Mandelblätter 

* 150g zartbitter Schokolade

* 150g zartbitter Kuvertüre 

* gehackte Mandeln und gehackte Pistazien, Marzipankarotten zum Verzieren 

* Salz

_DSC2279

Zunächst trennt ihr die Eier. Die fünf Eiweiß schlagt ihr mit 260g Puderzucker und etwas Salz zu einer festen, homogenen Masse. Nehmt Euch hierfür gerne ein paar Minuten Zeit, die Masse sollte schön fest werden.

Nun kommen die 300g Mehl, das Backpulver und das Mark der Vanilleschote mit in den Eischnee. Rührt das Mehl so lange unter die Masse, bis das Mehl nicht mehr zu erkennen ist.

Daraufhin können die gemahlenen Mandeln und die fünf Eigelbe mit in den Teig.

Jetzt kann das Marzipan in der Sahne leicht erhitzt werden. Dies sollte bei geringer Temperatur geschehen, so dass die Sahne nicht überkocht und sich das Marzipan gut auflösen kann. Rührt zwischendurch immer mal wieder um. Wenn das Marzipan und die Sahne eine homogene Flüssigkeit sind, kann diese Flüssigkeit gemeinsam mit den Mandelblättchen unter den Teig verarbeitet werden.

Die 150g Zartbitterschokolade werden klein geschnitten und gemeinsam mit der Butter und den 3-4 Tropfen Rumaroma erhitzt. Wenn diese Mischung flüssig ist, kann sie unter den Teig gearbeitet werden.

Spätestens jetzt sollte der Backofen auf 165°C vorgeheizt werden.

Die Kuchenform wird eingefettet und mit Mehl bestäubt. Wenn der Teig in der Kuchenform ist, könnt ihr ringsherum noch einmal an die Kuchenform klopfen, dann entstehen keine Luftblasen im Kuchen und der Teig setzt sich.

_DSC2276

Der Kuchen kommt nun für 1 Stunde bei 165°C Umluft in den Backofen. Anschließend packt ihr den Kuchen noch einmal in Alufolie ein, dann kann er noch 15min etwas nachgaren. Stellt ihn jedoch schon auf ein Kuchenblech.

Dann könnt ihr die Stäbchenprobe machen. Lasst den Kuchen auskühlen, dann geht beim Stürzen auch nichts schief.

Den erkalteten Kuchen habe ich mit Zartbitter-Kuvertüre, gehackten Pistazienkernen und Marzipankarotten verziert. Es steht ja Ostern vor der Tür.

_DSC2275

Kommt gut ins Neue Jahr! Und lasst Euch meinen Zartbitterschokoladen Kuchen schmecken und habt eine schöne Osternzeit mit euren Lieben! 

Facebookpinterestinstagram

Schoko-Chili-Tarte

Ich habe mal in den Tiefen meines Rezept- und Bildervorrates gewühlt und ein sehr leckeres, scharfes und auch cremiges Rezept für eine schnelle und einfache Schoko-Chili-Tarte gefunden. 

Noch eine kleine Anekdote zu den Bildern und dem Rezept. Ich hatte ja im Oktober 2014 mit einer Seite bei Facebook mit meiner Foodbloggerei gestartet. Und dieses Rezept und diese Fotos nahm ich damals (vor knapp 1,5 Jahren) um meine 500 Follower bei Facebook zu feiern. 

_DSC2064

Wie die Zeit vergeht! Ich hab mich damals so sehr gefreut – und freue mich auch heute noch über jeden Fan und Aktiven auf meinem Blog oder meiner Seite. 

Somit ist dieses Rezept nun auch auf meinen Blog umgezogen und ich kann Euch meine ursprünglichen Fotos natürlich nicht vorenthalten.

Ich liebe ja diese Kombination: Zartbitterschokolade und etwas Schärfe durch eine feurige Chili. Besonders gern mag ich die Schärfe der Kirschchili. Falls ihr diese nicht auftreiben könnt, dann kann sie natürlich auch durch andere Chili-Sorten ersetzt werden. Für die Chili-Kenner unter Euch: Schärfe (auf einer Skala von 0-10): 6-7. Also eine schön fruchtig-scharfe Ergänzung der Schoko-Tarte. 

_DSC2065

 

Zubereitung:

* 200g Zucker

* 3 Eier (L) 

* 80g Weizenmehl Typ 405 

* 2 EL Butter

* 2 frische Kirschchili / oder ein EL Chili-Pulver (Schärfe ist Geschmackssache) 

* 1 Priese Salz 

* 100ml Milch 

* 250g Zartbitterschokolade 

* Schokostückchen zum Versinken im Teig 

_DSC2067

Den Zucker und die drei Eier werden zusammen schaumig geschlagen. Hinzu kommen 80gr Weizenmehl (Typ405), zwei Esslöffel Butter, der klein geschnittene Chili, eine Priese Salz und 100ml Milch. Während dessen werden 250g Zartbitterschokolade im Wasserbad geschmolzen und diese dann zum Teig unter ständigem Rühren hinzu gegeben.
Der Teig kommt nun in eine eingefettet Form und es werden noch ein paar Schokostückchen auf der Teigmasse verteilt, so dass diese in den Teig einsinken. Dann muss der Kuchen für 20min bei 200°C in den Backofen.

_DSC2068

Ich mag die Schoko-Chili-Tarte sehr, sehr gerne – daher wollte ich sie Euch unbedingt vorstellen. Lasst Euch die schokoladig-scharfe Schoko-Chili-Tarte gut schmecken!  

Facebookpinterestinstagram

Kokossnuss-Mandarinen-Kuchen

Irgendwie hatte ich heute richtig Lust auf einen Kuchen. 
Nach einem Check meiner Vorräte gab es dann einen schnellen und leckeren Kokossnuss-Mandarinen-Kuchen – und kaum war er im Backofen, da duftete es in der Küche schon wunderbar nach Kokosnussmakronen. 

_DSC1948

Der Kuchen ist sehr schnell zusammen gerührt und ist auch nicht sehr aufwändig. Also perfekt, um ihn auch einfach mal so zu zubereiten. Und schmeckt besonders gut. 

Der Rührkuchen ist etwas trocken – jedoch im Geschmack sehr, sehr lecker. Also für Kokosnuss-Fans genau das Richtige. 

_DSC1935

 

Zubereitung: 

* 160g weiche Butter

* 260g Puderzucker 

* 2 Esslöffel Rum

* 4 Eier (M) 

* 200g Mehl Typ 450

* 2 TL Backpulver

 

* 400g gemahlene Kokosnussraspel

* Saft von drei mittelgroßen Mandarinen

* Mandarinenzesten von drei Mandarinen (unbehandelt)

 

* Salz

* 50g Zartbitterschokolade

 

Zunächst trennt ihr die Eier. Die vier Eiweiß schlagt ihr mit 260g Puderzucker und etwas Salz zu einer festen, homogenen Masse. Nehmt Euch hierfür gerne ein paar Minuten Zeit, die Masse sollte schön fest werden.

Nun kommen das Mehl und das Backpulver mit in den Eischnee. Rührt das Mehl so lange unter die Masse, bis das Mehl nicht mehr zu erkennen ist.

Daraufhin können die gemahlenen Kokosnussraspel, die weiche, leicht geschmolzene Butter und die vier Eigelbe mit in den Teig.

Die 50g Schokolade werden klein geschnitten und gemeinsam mit dem Rum in die Masse eingearbeitet. Jetzt kommt auch der Mandarinensaft und die Mandarinenzesten mit in den Teig.

_DSC1950

Spätestens jetzt sollte der Backofen auf 165°C vorgeheizt werden.

Die Kuchenform wird eingefettet und mit Mehl bestäubt. Wenn der Teig in der Kuchenform ist, könnt ihr ringsherum noch einmal an die Kuchenform klopfen, dann entstehen keine Luftblasen im Kuchen und der Teig setzt sich.

Der Kuchen kommt nun für 50 Minuten bei 165°C Umluft in den Backofen. Anschließend packt ihr den Kuchen noch einmal in Alufolie ein, dann kann er noch 15min etwas nachgaren. Stellt ihn jedoch schon auf ein Kuchenblech.

Dann könnt ihr die Stäbchenprobe machen. Lasst den Kuchen auskühlen, dann geht beim Stürzen auch nichts schief.

_DSC1937

Den erkalteten Kuchen habe ich mit einem Zuckerguss und weiteren Mandarinenzesten verziert.

Lasst Euch meinen Kokossnuss-Mandarinen-Kuchen gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Bärentatzen

Vor Jahren war ich mit meinen Eltern auf einem Weihnachtsmarkt in Süddeutschland. Es lag Schnee, der Marktplatz, auf dem die Weihnachtsbuden aufgebaut waren, war eingekreist von wunderbar alten Fachwerkhäusern. In den Giebeln der Fachwerkhäuser war die Weihnachtsbeleuchtung befestigt und es schneite gemütlich vor sich hin. Vor der Kirche waren Buntsandsteinstufen. Sicherlich so zehn. Auf diesen Stufen standen Kinder – ein Kinderchor und sangen Weihnachtslieder. Überall auf dem Weihnachtsmarkt war geschäftiges, jedoch auch besinnliches Treiben.

_DSC1160_DxO

Es duftete herrlich.

Die Kälte des Winters war angenehm – irgendwie stimmig und ein wunderbar süßlicher Duft von frisch gebackenem Gebäck durchzog die Luft.

An einem der Stände wurden frisch gebackene Bärentatzen verkauft. Dieses Weihnachtsgebäck kannte ich bis zu diesem Tag noch nicht, doch kaum hatte ich die erste Bärentatze gegessen, war sie eine meiner liebsten Plätzchen. Die Bärentatzen hatte eine wunderbar knusprige Zuckerschicht, waren innen schokoladig zart und hatten – da sie frisch aus dem Backofen kamen – einen schokoladig-flüssigen Kern. Zudem schmeckten sie wunderbar nach Weihnachtsgewürzen.

_DSC1181_DxO

Ein Traum. Jedoch sind diese Plätzchen sehr groß. Bärentatzen eben – vermutlich in Originalgröße von kleinen Bären. Eigentlich heißen sie bei mir in der Familie nicht Plätzchen – sonder Bretla. 

Ich war die letzten Jahre immer mal wieder auf der Suche nach einem Bärentatzenrezept, das nur annähernd an diese Bretla heran kam. Doch ich wurde nicht fündig. Weder in Backbüchern noch im Internet. Eine typische Bärentatzenform befindet sich schon seit Ewigkeiten in unserer Familie, somit musste es auch irgendwo ein passendes Rezept geben. 

_DSC1161_DxO

Als ich die letzten Tage in aller Ruhe mal ein Koch- und Backbuch von meiner Ur-Oma in Händen hielt, fand ich ein Rezept, dass sich so las, als ob es passen könnte. Natürlich musste ich es direkt testen. Mit etwas Abwandlungen (ich wollte einen Schokoladenkern in den Bärentatzen haben) wurde das Rezept prompt nach gebacken. 

Und ich muss Euch sagen nach über zehn Jahren hab ich nun genau dieses Rezept gefunden und es ist für mich solch eine Freude es Euch vorzustellen! 

_DSC1163_DxO

Zubereitung: 

* 500g Mandeln

* 500g Puderzucker 

* 200g Zartbitterschokolade

* ca. 250g Mehl 

* 100g Zartbitterschokolade für die Füllung

* 8 Eiweiß 

* 2 TL Zimt 

* Saft und Schale einer Zitrone 

* Zucker für die Form 

Zunächst werden die Mandeln ungeschält gerieben. Darauf hin wird das Eiweiß zu Schnee geschlagen, bis dieser sehr fest ist. Nun kommt der Puderzucker und der Zitronensaft und die Zitronenschale hinzu. Die Masse wird nun weiter geschlagen, bis diese sehr dickschaumig ist. Die 200g Zartbitterschokolade wir zusammen mit dem Zimt aufgelöst, bis diese flüssig ist. Die flüssige Schokolade wird unter die Masse gerührt, anschließend werden die Mandeln hinzu gegeben. Nun wird das Mehl unter die Masse gehoben. Dieses sollte über die Masse gesiebt werde, so dass keine Klumpen entstehen.

Da die Teigmasse nun sehr flüssig ist, sollte sie zum Aushärten noch einige Zeit in den Kühlschrank gestellt werden. Gerne ein Stunde, dann könnt ihr den Teig anschließend ohne Probleme weiter verarbeiten.

_DSC1167_DxO

Jetzt werden gleichgroße Kogeln geformt, in Zucker getaucht und diese in eine Bärentatzenform gedrückt. In die Mitte der Bärentatze kommt nun noch ein kleines Stück Zartbitterschokolade für die Schoko-Füllung.

_DSC1172_DxO

Die Bärentatzen kommen nun auf ein mit Backpapier belegtes Blech und kommen für 20-25 Min bei schwacher Hitze, ca. 150°C in den Backofen.

_DSC1188_DxO

Wenn die Bärentatzen ausgekühlt sind, können sie noch mit etwas Schokolade verziert werden.

_DSC1189_DxO

Lasst Euch die Bärentatzen auf die traditionelle Art gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram