Schwarz-Weiß-Gebäck ~ marmoriert mit weihnachtlicher Schokoladenfüllung

Schwarz-Weiß-Gebäck und besonders diese Variation mit weihnachtlicher Schokoladenfüllung dürfen in der Weihnachtsbäckerei auf keinen Fall fehlen. Denn sie sind nicht nur optisch immer wieder schön, sondern sie überzeugen auch geschmacklich. Und für alle Back-Neulinge ist es auch ein sehr leichter Einstieg in die Weihnachtsbäckerei. 

Schwarz-Weiß-Gebäck ist eine eigentlich simple Plätzchenart aus Mürbeteig mit verschiedenen Mustern, die dadurch entstehen, dass ein Teil des Teiges, ähnlich wie beim Marmorkuchen, mit Kakao gefärbt wird. Das Schwarz-Weiß-Gebäck gibt es mit vielen verschiedenen Mustern. Zum Beispiel das Spiralmuster, das Streifenmuster, das Schachbrettmuster, das Kreismuster und zufällige Muster. 

Da meine handwerklichen Fähigkeiten in der Weihnachtsbäckerei noch ausbaufähig sind, ist mein Schwarz-Weiß-Gebäck nicht in der klassischen Schachbrett- oder Spiraloptik gelungen. Daher ist es eben eine marmorierte Version. Es gelingt ja auch nicht immer alles. 

Doch geschmacklich sind sie immer wieder wunderbar. Und das ist ja die Hauptsache. Und die weihnachtliche Schokoladenfüllung ist der ganz besondere Hit. Sie passen wunderbar zu heißer Schokolade, einem Tee oder Kaffee. 

Zutaten für beide Mürbeteige für das Schwarz-Weiß-Gebäck:

* 100g Puderzucker

* 200g zimmerwarme Butter

* eine Prise Salz

* Mark einer Vanilleschote

* Zesten einer halben Zitrone

* 300g Weizenmehl Typ 405

* 1 Ei-Dotter

* 1 Eiklar 

* 300g Kakao für den dunklen Mürbeteig 

Zubereitung des Teiges für das Schwarz-Weiß-Gebäck:

Zunächst verknetet Ihr den gesiebten Puderzucker mit dem Vanillemark, Salz und der Butter. Anschließend könnt Ihr das Mehl zunächst sieben und dann unterkneten. Halbiert nun den Teig.

In eine Hälfte knetet Ihr das Ei-Dotter und den gesiebten Kakao unter. In den zweiten Teig knetet Ihr das Eiklar ein. Danach könnt Ihr beide Teige mit Frischhaltefolie einpacken und einige Stunden kühl ruhen lassen.

Wenn es schnell gehen soll, könnt Ihr die Teige auch für ca. 20min ins Gefrierfach legen.

Wenn der Teig gekühlt ist, könnt Ihr mit dem Ausrollen des Teiges beginnen. Rollt den Teig im Idealfall auf Backpapier aus. Achtet darauf, dass der Teig nicht zu warm wird.

Für den Fall, dass der Teig während des Ausrollens zu weich und zu warm wird, zieht Ihr den Teig mit dem Backpapier auf ein Backblech und stellt dieses noch mal kühl. So könnt Ihr den Teig besser verarbeiten.

Für meine marmorierte Spiraloptik des Schwarz-Weiß-Gebäckes rollt Ihr die zwei Teige ganz gleichmäßig auf ca. 3mm Stärke aus. Dann legt Ihr die Platten aufeinander und rollt sie zusammen. Die Teigrolle sollte nun noch einmal kalt gestellt werden. Anschließend schneidet Ihr die Rolle in ca. 3-4mm dicke Plätzchen, legt sie auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und dann kommen sie bei 170°C in den Backofen, bis sie schön goldgelb sind. Ich würde Euch jedoch im vorgeheizten Backofen ca. 12 min raten. Die genaue Backdauer hängt von der Dicke eurer Plätzchen ab.

Weihnachtliche Schokoladenfüllung für das Schwarz-Weiß-Gebäck:

* 1/2 TL Zimt 

* 1/2 TL Nelkenpulver 

* Mark einer Vanilleschote 

* 1 EL Whiskey 

* 20g Butter 

* 100g weiße Schokolade

* 100g Zartbitterschokolade 

 

Wenn das Schwarz-Weiß-Gebäck frisch aus dem Backofen kommt, sollten sie zunächst etwas abkühlen. Schichtet sie dafür auf ein Kuchengitter.

Nun könnt ihr die Schokolade zusammen mit der Butter im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen. Haltet Euch da am besten an die jeweilige Anleitung der Schokolade oder auch der Kuvertüre. Gebt dann die Gewürze und den Whiskey hinzu, verrührt alles und fertig ist die weihnachtliche Füllung für das marmorierte Schwarz-Weiß-Gebäck.

Klekckst auf den unteren Keks so viel von der Schokofüllung, dass sie fast am Rand angekommen ist und legt mit etwas Druck den Deckel auf. Anschließend könnt ihr die Kekse gerne noch mit etwas flüssiger Schokolade verzieren.

Wenn das Schwarz-Weiß-Gebäck abgekühlt ist, könnt Ihr sie in eurer Keksbox verstauen.

Lasst Euch das Schwarz-Weiß-Gebäck mit weihnachtlicher Schokoladenfüllung gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Gefüllte Linzer Plätzchen aus Dinkelmehl ~ die buttrig, zarten Klassiker im Advent

Gefüllte Linzer Plätzchen aus Dinkelmehl, sie dürfen auf keinem Plätzchenteller fehlen, denn sie sind für mich die buttrig, zarten Klassiker im Advent. Und da ich dieses Jahr schon sehr früh in Weihnachtsstimmung bin, habe ich bereits Mitte November die ersten Plätzchen gebacken.

Normalerweise geht bei mir die Weihnachtsbäckerei erst im Advent los – doch irgendwie sind meine kommenden Wochenenden sehr voll und ich wollte im Advent mit ein paar leckeren Linzer Plätzchen aus Dinkelmehl starten können. 

Das schöne an Linzer Plätzchen ist, dass sie nicht nur optisch so schön sind, dass sie auf keinem Plätzchenteller fehlen dürfen, sondern dass sie geschmacklich immer wieder überzeugen. Auch nach ein paar Wochen in der Plätzchendose schmecken sie noch wunderbar und werden nicht zu trocken. 

Und dieses Rezept für gefüllte Linzer Plätzchen aus Dinkelmehl bringt durch das Dinkelmehl und den Anteil von Dinkelvollkornmehl noch eine schön saftige und nussige Komponente mit. Ich backe auch in der Weihnachtszeit sehr gerne mit Dinkelmehl. Wie sieht es bei Euch aus? 

Zutaten Gefüllte Linzer Plätzchen aus Dinkelmehl:

* 160g weiche Butter 

* 60g Puderzucker 

* Mark einer 1/2 Vanilleschote 

* Abrieb einer 1/2 Zitrone

* 1g Salz 

* 1 Ei 

* 180g Dinkelmehl Typ 1050

* 75g Dinkelvollkornmehl 

* 1/2 TL Zimt

 

Zubereitung Gefüllte Linzer Plätzchen aus Dinkelmehl:

In die weiche Butter das Ei und die Gewürze einkneten, danach könnt ihr das gesiebte Mehl und den gesiebten Puderzucker unterkneten.

Knetet jedoch nicht zu lange, da der Teig ansonsten nichts wird, da er an Bindung verliert. Schlagt den Teig in Folie ein und legt ihn ein paar Stunden in den Kühlschrank.

Tipp: Wenn es besonders schnell gehen soll, kann der Teig auch für 20-30min in das Gefrierfach.

Beim Ausrollen solltet ihr den Teig kurz ankneten und dann mit gesiebtem Mehl in die gewünschte Dicke (2-3mm) ausrollen.

Ca. 50 Kreise (ca. 5 cm Ø) ausstechen. Aus der Hälfte in der Mitte kleinere Sterne, Herzen und Monde ausstechen, evtl. als Teigreste weiterverarbeiten. Plätzchen auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Im vorgeheizten Backofen können nun die Linzer Plätzchen aus Dinkelmehl (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/Gas: Stufe 2) ca. 12 Minuten backen.

Ich persönlich lasse die Linzer Plätzchen nicht auskühlen, sondern stapel sie direkt auf ein Gitterblech und beginne direkt mit der Weiterverarbeitung, so dass die Füllung schön mit den warmen Plätzchen verschmilzt.

Füllung für die Linzer Plätzchen:

* Erdbeergelee

* Zimt 

* 1 EL Rum 

Jetzt solltet Ihr das Gelee erwärmen. Würzt es mit etwas Zimt und gebt einen Esslöffel Rum für die besondere Note hinzu. Gerne könnt Ihr je nach eurem Geschmack das Gelee noch mit Nelke oder Vanille verfeinern. Schmeckt es nach eurem persönlichen Geschmack ab. Die ganzen Kekse damit bestreichen und je ein Keks mit Loch darauf legen. Das Loch könnt Ihr noch mit etwas Gelee auffüllen. Abschließend könnt Ihr die Linzer Plätzchen mit Puderzucker bestäuben. Und fertig sind die leckeren gefüllten Linzer Plätzchen aus Dinkelmehl. Dann können die Linzer Plätzchen in Ruhe auskühlen.

Lasst Euch meine gefüllten Linzer Plätzchen aus Dinkelmehl gut schmecken. Für mich sind die buttrig, zarten Klassiker im Advent einfach nicht weg zu denken. <3

Facebookpinterestinstagram