Zwiebel-Kartoffel-Kuchen

Es herbstelt – wie ich neulich so schön bei einer Freundin in Facebook gelesen habe. Dieser Begriff passt meiner Meinung nach wunderbar zur derzeitigen Stimmung in der Natur. Abends wird es früher dunkel – es wird später hell. Ich habe gestern Abend auch das erste mal seit Monaten Nebel auf der Landstraße gesehen, das laub wird bunt und die Gänse sammeln sich schon in der Marsch für ihren Flug in den Süden. Im Herbst gehört für mich der Zwiebelkuchen unbedingt mit dazu.

Zwiebelkuchen kennt eigentlich jeder. Dabei variieren die Rezepte für das herzhafte Gebäck je nach Region und sogar von Ort zu Ort. Und auch von Familie zu Familie. Welches das “Original” ist und wer den Zwiebelkuchen “erfunden” hat, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen. Aber das wollen wir ja auch nicht, denn genau diese Abwechslung ist doch so spannend in der Küche. Man lernt nie aus. 

_DSC3282

Mein Mann träumt immer noch von einer ganz besonderen Zwiebelkuchenvariante – einem Zwiebel-Kartoffel-Kuchen wie er ihn aus seiner Kindheit kennt. Leider lebt die Bäckerin dieses speziellen Kuchens nicht mehr. Früher, zur Zeit unserer Großeltern wurde noch im Backhaus gebacken. Zumindest auf dem Land und in kleinen Gemeinden. Mein Mann durfte sehr oft mit seiner Oma zusammen zum Backhaus – das war natürlich aus mehrerer Perspektive für einen kleinen Jungen reizvoll. Einerseits ist Feuer immer etwas spannendes für einen kleinen Jungen und andererseits fällt beim Brotbacken auch immer etwas leckeres ab – schließlich muss das Ergebnis ja auch getestet werden. 

So gab es früher den Zwiebelkuchen im Herbst immer dann, wenn im Backhaus das Brot gebacken wurde. So kam der Zwiebelkuchen als eine schnelle Mahlzeit in den Holzbackofen während das restliche Brot noch trieb oder verarbeitet wurde. Daher bestand der ursprünglich Zwiebelkuchen aus praktischen Gründen sicherlich aus einem Sauerteig – ebenso wie das Holzofenbrot. 

_DSC3274

Auch der Belag war damals als kleine Zwischenmahlzeit sicherlich nicht so „aufhausig“ (aufwändig, verschwenderisch) wie dies heute bei einem speziell zubereiteten Kuchen der Fall ist. 

Eine ebenso „aufhausige“, jedoch sehr leckere Version soll laut Berichten meines Mannes der Zwiebel-Kartoffel-Kuchen sein. Dieser besteht nicht nur aus Zwiebeln, Speck, Kümmel und dem Boden, sondern noch einer abschließenden Kartoffelschicht. Leider konnte ich diesen Kuchen nie selbst testen. 

Da ich leider auch kein Rezept habe, hieß es in der Küche gemeinsam experimentieren. Wir tasteten uns Stück für Stück an das Rezept heran und sind nun schon sehr nah ran gekommen. Etwas fehlt noch, doch irgendwie sind wir noch nicht ganz sicher was. Daher möchte ich Euch heute unser vorläufiges Ergebnis auf der Suche nach dem perfekten Zwiebel-Kartoffel-Kuchen-Rezept vorstellen. Falls wir in den nächsten Wochen, Monaten oder Jahren jedoch eine Version 2.0 veröffentlichen, dann freut Euch schon mal <3 

Doch nun genug zur kleinen Geschichte des Gerichts und zum Rezept des Zwiebel-Kartoffel-Kuchens. 


_DSC3289

Tipp: Bevor ihr mit dem Teig beginnt, solltet ihr die Kartoffeln schon einmal kochen, so dass diese für die Kuchenfüllung weiter verarbeitet werden können.

 

_DSC3285

 

Zubereitung Quark-Öl-Teig: 

* 300g Weizenmehl 

* 3 TL Backpulver

* 1 Prise Salz 

* 125g Speisequark (Magerstufe) 

* 100ml Milch 

* 100ml Sonnenblumenöl 

* 1 EL Kümmel

* 1 TL Pfefferkörner 

 

Bevor ihr mit dem Teig beginnen könnt, müssen noch ein paar Vorbereitungen getroffen werden. Backblech fetten oder mit Backpapier auslegen und den Backofen auf Ober-/Unterhitze etwa 180°C vorheizen. Bei Heißluft sind es in etwa 160°C.

Zudem solltet ihr nun schon einmal den Kümmel und die Pfefferkörner im Mörser zerstoßen, so dass der Geschmack gleich wunderbar im Teig aufgenommen werden kann.

Nun wird der Teig zubereitet. Das Mehl wir mit dem Backpulver in einer Rührschüssel gemischt. Ihr könnt es auch gerne gemeinsam in die Schüssel sieben, so wird es noch feiner.

Die übrigen Zutaten für den Teig hinzufügen und alles mit einem Mixer (Knethaken) erst kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten. Knetet jedoch nicht zu lange, da der Teig ansonsten klebrig wird. Anschließend kann der Teig schon auf einer bemehlten Fläche ausgerollt und auf das Backblech gelegt werden. Nun kann der Boden belegt werden.

_DSC3278

 

Zubereitung Zwiebel: 

* 500g Zwiebel

* 125g durchwachsener Speck

* 50g Butterschmalz 

* eine Prise Zucker

* eine Prise Salz 

* eine Prise schwarzer Pfeffer 

Die Zwiebeln werden geschält und in kleine, gleichmäßige Stückchen geschnitten. Während dessen wird der Speck in Würfel geschnitten und kross ausbraten. Nun kommt das Butterschmalz, die Zwiebel und die Gewürze mit in die Pfanne. Bratet alles so lange an, bis die Zwiebel schön glasig sind. Diese kommen nun auf den bereits vorbereiteten Boden. Verteilt die Zwiebelmasse schön gleichmäßig auf dem Teig.

_DSC3287

Zubereitung Kartoffeln: 

* 500g mehlig kochende Kartoffeln 

* 1 TL Salz 

* 1-2 Prisen Muskatnuss

* 250g Saure Sahne 

* 2 TL zerstoßener Kümmel

* weißer Pfeffer 

* 4 Eier 

Die bereits gekochten Kartoffeln werden geschält und in kleine Stückchen geschnitten. Nun werden die Eier und Sahne verrührt, mit dem Kümmel, Salz, Pfeffer und der Muskatnuss zur Kartoffelmischung gegeben und alles miteinander vermengt. Nun kann die Mischung als oberste Schicht auf den Kuchen.

Das Blech Zwiebel-Kartoffel-Kuchen kann nun für ca. 40min in den vorgeheizten Backofen. Achtet bitte etwas auf die Farbe des Kuchens, so dass er nicht zu dunkel wird.

_DSC3295

Ganz klassisch kann man zum Zwiebel-Kartoffel-Kuchen einen Federweißer oder einen fruchtigen Weißwein trinken. Dazu ein lauer Spätsommerabend auf der Terrasse oder dem Balkon <3 Ein Traum.

 

Lasst Euch unsere Version 1.0 vom Zwiebel-Kartoffel-Kuchen gut schmecken! 

 

 

Facebookpinterestinstagram

Flädlessuppe mit Gemüsejulien und Eierstich

Dicke, schaumige Flädle – auf Hochdeutsch Pfannkuchen – kennen die Schwaben nicht. Die schwäbischen Flädle, also Pfannkuchen, sind dünn, teigig und knusprig. Ideal sind die Flädle, wenn sie ganz dünn sind, so dass man fast durch sie hindurch sehen kann. Flädle passen in der schwäbischen Küche eigentlich zu Allem. Sie sind die perfekten All-Rounder. Sie können entweder als Nachspeise mit Rosinen, Äpfeln oder Marmelade gegessen werden oder auch zu deftigen Gerichten wie Spargel, Kartoffelsalat, mit Schinken, Hackfleisch, Gemüse, Quark oder eben ganz typisch schwäbisch als Flädlessuppe mit Gemüsejulien und Eierstich.

Wenn man noch deftige Pfannenkuchen vom Vortag übrig hat, bietet es sich an, daraus eine Flädlessuppe zuzubereiten. 

_DSC1849_DxO

Zubereitung Brühe:

* 500g Rinderbrust

* 500g Rinderknochen 

* 3 halbe, an der Schnittfläche gut angeröstete Zwiebel

* 2 Karotten 

* 2 ganze Tomaten

* etwas Sellerie

* Lauch

* Liebstöckel

* Petersilienstiele

* Salz

* Muskatnuss

* Wasser

* Pfeffer

* 2 Eierschalen

Fleisch und Knochen mit dem Wasser bedeckt zum Kochen bringen. Den ersten Sud abgießen, die Knochen säubern und das Ganze nun in so viel Wasser legen, dass alles bedeckt ist. Das Suppenegmüse hinzu geben und alles zusammen 2- 2,5 Stunden mit geschlossenem Topf vor sich hin köcheln lassen. Lauch und die angerösteten Zwiebel erst in den letzten 30 Minuten hinzu geben und dann Abschmecken. Wenn Ihr eine richtig klare Suppe möchtet, dann kocht einfach ein paar Eierschalen mit, diese klärt die Brühe wunderbar. Die gegarte Rinderbrust kann dann entweder als Kalter Braten oder als Hauptgericht genossen werden.

_DSC1832_DxO

Weiterverarbeitung Gemüsejulien: 

* ein Kohlrabi

* zwei Karotten

Wenn die Brühe fertig ist, wird diese abgesiebt. Die Karotten- und Kohlrabiejulien werden geschnitten und kurz in der Gemüsebrühe blanchiert.

Zubereitung Flädle: 

* 1/4 L Milch

* 200g Mehl

* Salz

* 3 Eier

* Schmalz zum Ausbacken

Für die Flädle die Milch leicht erhitzen, Mehl einrühren, etwas Salz zugeben und eine halbe Stunde stehen lassen. Dann die Eier aufschlagen und darauf hin in den Teig einrühren. Nun das Schmalz in der Pfanne erhitzen und bei großer Hitze zergehen lassen. Dann mit einer Schöpfkelle so viel Teig in die Pfanne einfüllen, dass der Boden sehr dünn bedeckt ist. Nun wird das Flädle auf beiden Seiten goldgelb heraus gebacken.

Für die Flädlessuppe wird nun ein Flädle zur Hand genommen, dieser wird eng zusammen gerollt und in dünne (maximal 3mm breite) Scheiben geschnitten. Der klein geschnittene Pfannenkuchen kommt nun in das Teller (bitte nicht in der Brühe mit kochen!), gemeinsam mit dem blanchierten Gemüse, dieses darf gerne noch etwas bissfest sein.

Der schnelle Eierstich aus der Mikrowelle: 

* 2 Eier

* 125ml Milch

* Muskatnuss

* Pfeffer, Salz

Aus Ei, Milch, Pfeffer und Salz wird der Eierstich hergestellt. Alle Zutaten kräftig verquirlen, da der Eierstich ansonsten nicht die gewünschte Konsistenz bekommt. Ein gerades, hohes Gefäß fetten. Die Eimasse hineingeben und offen 4-5 Minuten bei 600 Watt garen. Anschließend stürzen und in Würfel schneiden.

Der Eierstich kommt nun auch in klein geschnittenen Stückchen mit in das Teller. Zum Schluss kommt die heiße Brühe hinzu.

_DSC1854_DxO

Guten Appetetit! Besonders an kalten Tagen ist diese Suppe lecker und erwärmt einen auch von Innen.

Facebookpinterestinstagram

Herzhafte Bratkartoffeln

Einer der Klassiker in sicherlich jeder deutschen Küche sind herzhafte Bratkartoffeln mit Spiegelei und Salat. Ein leichtes, leckeres und wunderbares Gericht.
Oh, wie gern ich das esse! Besonders wenn die Bratkartoffeln schmecken wie von Muttern frisch gemacht. Da werden Kindheitserinnerungen wach. 

Jedoch wie die Bratkartoffeln gemacht werden, da gibt es viele Variationen. Hier möchte ich Euch meine klassischen herzhaften Bratkartoffeln mit Bauchspeck und etwas Schmalz vorstellen. 

_DSC5060_DxO

Zubereitung:

* fest kochende Kartoffeln

* 1 EL Schmalz

* etwas Bauchspeck

* Ganz wichtig: eine gusseiserne Bratpfanne

* Muskatnuss

* Pfeffer und Salz

* Frühlingszwiebel

Die Kartoffeln werden geschält und dann klein geschnitten. Bitte kocht die Kartoffeln vorher nicht, diese sollten roh verarbeitet werden, so ergibt sich ein intensiverer Bratgeschmack.
Nun wird das Schmalz in der gusseisernen Bratpfanne erhitzt. Durch das besondere Bratverhalten von Gusseisen entwickelt sich in diesen Pfannen ein besonders geschmackvolles Aroma. Es scheckt einfach anders und ich persönlich mag den Geschmack sehr gerne.
Nun kommen die Bauchspeckwürfel und die Kartoffeln in die Pfanne. Alles wird nun einmal kurz und kräftig angebraten, dann wird die Hitze reduziert, so dass die Bratkartoffel bei niedriger Hitze garen, jedoch konstant angebraten werden. Zu Beginn noch den Deckel auf die Pfanne geben, dann garen sie schneller durch. Dann ohne Deckel fertig knusprig braun braten.Nun noch Abschmecken. Kurz vor Schluss kommen noch die klein geschnitten Frühlingszwiebel hinzu.

Es geht doch nichts über gute, herzhafte Bratkartoffeln!

Facebookpinterestinstagram