Biskuitboden

Ein Biskuitboden gehört zu den Basics in der süßen Küche. Man kann den Biskuitboden für Torten, kleine Desserts, für Biskuitrollen oder auch für Blech- und Obstkuchen verwenden. Also es gibt wirklich viele Einsatzmöglichkeiten. 

_dsc3611

Heute möchte Ich Euch in meiner Kategorie Basics daher einen simplen, schnellen und leckeren Biskuitboden vorstellen. Das Rezept werdet ihr sicher hin und wieder in Abwandlung auf meinem Blog wieder finden, doch dieses Grundrezept ist wirklich wunderbar. 

_dsc3615

Zubereitung Biskuitboden: 

Ergibt einen schönen Tortenboden (ca. 24-26 cm im Durchmesser) oder eine dickere Roulade auf einem haushaltsüblichen Backblech. Falls der Biskuitboden für eine Torte mit mehreren Böden gemacht wird, könnt ihr die Zutaten einfach verdoppeln und die Backzeit verlängert sich.

* 5 Eier 

* 150g Zucker

* Salz

* Vanillezucker

* Abrieb einer unbehandelten Zitrone

* 100g Mehl Typ 405 

* 50g Stärke 

* 35g Rapsöl 

 

Zunächst siebt ihr das Mehl. Für ein fluffiges Ergebnis des Biskuitbodens ist gesiebtes Mehl sehr hilfreich. Dafür nehmt ihr am besten ein feines Mehlsieb.

Anschließend wird in einer zweiten Schüssel mit der Zubereitung des Teiges begonnen. Die Eier mit dem Zucker und den Gewürzen aufschlagen bis sich Blasen bilden.

_dsc3592

Wenn die Eiermischung schön schaumig ist, könnt ihr das Mehl unterheben.

Rührt alles noch ein wenig durch, bis kein Mehl mehr zu sehen ist.

Zum Schluss des Mischvorgangs das Öl in den Teig rühren. Anschließend kann der Teig in die gewünschte Form gegossen werden. Ich verwende gerne eine mit Backpapier ausgelegte Kuchenform, so lässt sich der Biskuitboden später besser wieder aus der Form lösen.

_dsc3593

Wichtig ist nun das Backen. Denn das Backen entscheidet maßgeblich über das Gelingen des Biskutibodens. Als Faustregel für Biskuitteig gilt: flache, kleine Gebäcke werden heiß aber dafür kurz gebacken. Zum Beispiel Rouladen oder Biskotten.

Dickere und große Biskuitteige werden bei niedrigerer Temperatur etwas länger gebacken. So beispielsweise Tortenböden.

Kleiner Biskuitboden: 190-210°C Umluft für ca. 15-20 Minuten

Großer Biskuitboden: 160-175°C Umluft für ca. 30-60 Minuten

 

Da ich hier ein Rezept für Biskuitböden für Torten vorstelle, war meine Backzeit bei 160°C Umluft für 45 Minuten. Die genaue Backdauer müsst ihr je nach Gebäck etwas variieren.

_dsc3596

Bevor der Biskuitboden geschnitten und weiter verarbeitet werden kann, sollte er auf einem Kuchengitter auskühlen. Denn warm lässt er sich nicht ideal schneiden.

_dsc3612

Biskuitboden in Tortenboden schneiden: 

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten den Biskuitboden zu schneiden. Sei es freihand mit einem großen Messer, mit einem Faden oder wie ich es Euch heute zeige mit der Tortenbodenschneidehilfe.

_dsc3601

Zunächst einmal zur freihand-Version:

Den Biskuitboden so auf einen Bogen Papier oder eine Tortengarnierscheibe legen, dass die Unterseite, die besonders schön glatt ist, nach oben kommt. Der Boden kann mit einem Zwirnsfaden oder großen Messer in Schichten geteilt werden. Damit die Schichten gleichmäßig dick werden, den Tortenrand vorher mit einem kleinen spitzen Messer ringsherum etwa 1 cm tief einschneiden.

 

Tortenboden mit Faden schneiden: 

Einen Zwirnsfaden in den Einschnitt legen, die Enden des Zwirnsfadens über Kreuz legen und fest anziehen, dabei durchschneidet der Faden das Gebäck. Der Boden lässt sich am besten teilen, wenn er am Vortag gebacken wurde.
Damit die Tortenbodenschicht nicht bricht, sie mit einem Papier oder einer Tortengarnierscheibe abheben. Dazu das Papier an der vorderen Kante nach unten knicken und unter die obere Schicht schieben. Mit den Zeigefingern ab und zu an die obere Schicht fassen, damit das Papier nachgezogen wird. Die obere Schicht abheben. Beim Abheben der Schicht darauf achten, dass das Papier möglichst waagerecht gehalten wird, da der Biskuitboden ansonsten leicht durchbrechen kann.
Soll der Biskuitboden mit einem Messer geteilt werden, zuerst ringsherum etwa 1 cm tief einschneiden. Dann am besten ein Messer nehmen, das länger ist als der Boden, es waagerecht halten und durch Drehen des Boden weiter zur Mitte durchschneiden.
Schneidehilfe: 

Ich persönlich finde das sehr praktisch, da mit dem Heber die einzelnen Böden gut gehoben werden können und das Messer schön dünn ist.

Hierfür wird der Tortenring um den Boden gelegt, befestigt und fest verschlossen. Anschließend kann mit dem langen Messer die gewünschte Bodendicke geschnitten werden.

Wichtig ist jedoch, dass der Kuchen auch ein wenig gedreht wird, da die Schneide-Hilfe nicht durchgängig ist.

_dsc3612

Ich wünsche Euch viel Spaß und Experimentierfreude mit den selbst gemachten Biskuitböden! 

 

 

Facebookpinterestinstagram

Hähnchenflügel Tandoori aus dem Backofen

Auch wenn sich nun die Grillsaison dem Ende neigt, gibt es doch immer wieder ein paar leckere Fleischgerichte, die einfach im Backofen frisch vom Grill wunderbar schmecken. Besonders die häufig bekannten Chickenwings richtig lecker hin zu bekommen ist schon etwas leckeres. Zwartes, saftiges Fleisch und dazu eine knusprige und würzige Haut. Wie man sich eben ein leckeres Sonntags-Gericht vorstellt. Und genau so sind die HähnchenflügelTandoori aus dem Backofen. 

Der Geschmack ist einfach vielfältig und erinnert an Indien. Die leichte Karamellnoten und der Räuchergeschmack mit etwas Curry und der Süße von Tannenhonig sind zusammen einfach eine wunderbare Geschmackskomposition. 

_dsc3458

Ich habe dieses Rezept jetzt bereits das zweite mal gemacht. Und jedes mal kamen die knusprig-zarten Hähnchenflügel bei meinem Besuch und auch bei meiner Qualitätskontrolle sehr gut an. Das schöne ist, dass sie eigentlich sehr leicht und schnell zu machen sind. Einen Tag zuvor wird das Fleisch mariniert und dann wandern die Hähnchenflügel Tandoori einfach für eine Stunde in den Backofen und schon duftet es in allen Räumen wunderbar und man fragt sich: “Wann ist denn endlich das Essen fertig?”. 

_dsc3456

Als Beilage hatten wir dieses mal grüne Bohnen mit etwas Speck und Dill. Dazu einen frischen Reis und schon war ein richtiges Sonntagsessen auf dem Tisch. Man darf jedoch die Servietten nicht vergessen, denn die Hähnchenflügel Tandoori aus dem Backofen  sind eben ein richtiges Fingerfood. Mit allen Vor- und Nachteilen. 

Die Hähnchenflügel Tandoori aus dem Backofen eigenen sich jedoch auch wunderbar für ein Buffet als Beilage. Oder auch mit frischem Ofengemüse, einer großen Schüssel Salat oder oder oder. Ich bin mir sicher, dass Euch viele leckere Varianten einfallen werden. 

_dsc3461

Zubereitung Hähnchenflügel Tandoori aus dem Backofen:

Für vier Personen

* ca 1kg Hähnchenflügel

* 2-3 TL Hähnchen Tandoori Gewürzmischung 

* 1 TL geräucherter schwarzer Pfeffer

* 1 EL Tannenhonig (flüssig) 

* 1-2 EL Rapsöl

* 1-2EL mittelscharfer Senf 

Aus den Zutaten macht ihr eine homogene Marinade, welche gut in die Hähnchenflügel einmasiert wird. Die marinierten Hähnchenschlegel kommen nun für 24 Stunden in den Kühlschrank und dürfen noch etwas ziehen.

_dsc3445

Am Tag der Zubereitung werden die Hähnchenflügel auf ein Backblech mit Backpapier gelegt und kommen für 50-60 Minuten in den auf 180°C vorgeheizten Backofen bei Umluft.

Achtet bitte beim Backen in den letzten Minuten darauf, dass die Hähnchenflügel nicht zu dunkel werden. Die genaue Zeit hängt natürlich auch von der Dicke der Hähnchenflügel ab. Mit etwas mehr Fleisch benötigen die Hähnchenflügel etwas länger als mit weniger.

_dsc3467

Und schon sind die Hähnchenflügel Tandoori aus dem Backofen fertig. Einfach, schnell und lecker! Ich bin mir sicher, dass sie auch wunderbar vom Grill schmecken. Ich kam jedoch leider noch nicht dazu dies zu testen.

_dsc3471

Lasst Euch meine Hähnchenflügel Tandoori aus dem Backofen gut schmecken und viel Spaß beim Nachkochen! 

Facebookpinterestinstagram

Salami-Pizza

Hier nun mein neuestes Pizza-Rezept. Eine luftig, leichter Boden. Knusprig und so leicht, dass er richtig aufgegangen ist. Beim Essen kam direkt Urlaubsfeeling auf, mit italienischem Mehl Typ 00. Lecker und empfehlenswert. Die Salami-Pizza ist einfach ein Klassiker und für mich als Pizza-Fan ein wahrer Genuss. Doch nun genug geschnackt, jetzt geht es ohne Umschweife direkt ans Rezept!

_DSC6671

Die Zutaten reichen für 3-5 dünn ausgerollte Pizzen. Hängt natürlich davon ab, wie dick ihr den Teig macht und wie viel Belag auf die jeweiligen Pizzen kommt. 

Ich habe durch Erfahrung gelernt: Bei Pizza ist weniger Belag meist mehr Geschmack!

_DSC6673

Zubereitung Teig:

* 500g Pizzamehl Typ 00

* 250ml lauwarmes Wasser

* 13g Meersalz

* 10g frische Hefe

* 1 TL Rapsöl

* 2 TL Sonnenblumenöl

Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Pizzamehl den Ölen und Salz vermengen. Die aufgelöste Hefe dazugeben und 10 Min quellen lassen. Anschließend sollte der Teig 15 Min geknetet werden, entweder mit der Hand oder mit der Küchenmaschine. Ich nehme die Küchenmaschine, weil der Teig dann gleichmäßiger wird. Falls ihr von Hand knetet hier noch ein kleiner Tipp: Einweghandschuhe verhindern, dass der ganze Teig an euren Fingern kleben bleibt.

_DSC9002

 

Den Teig mindestens 8 h, besser 24 h in den Kühlschrank geben. Danach zu faustgroßen Kugeln (ca. 200 g) schleifen und mit einem feuchten Küchenhandtuch abgedeckt ca. 90 Min bei Zimmertemperatur gehen lassen. Dann ausformen und belegen.

Wenn man den Teig einen Tag vorher oder morgens, bevor man zur Arbeit geht, vorbereitet, ist es kein großer Mehraufwand. Planung ist bei einem guten Teig alles._DSC9016

 

Zubereitung Soße:

* 250g passierte Tomaten 

* Meersalz, grobkörnig

* Pfeffer, geschrotet

* frische Kräuter: Basilikum, Oregano, Rosmarin

* Olivenöl, kalt gepresst

* 1 Zehe Knoblauch, zerdrückt

* 2 ELTomatenmark

* 1/4 TL Zucker

* eine fein gehackte Zwiebel

Für die Pizzasauce die Zwiebel in heißem Öl glasig werden lassen. Die Tomaten, passierte, dazu geben und aufkochen lassen. Die restlichen Zutaten dazu geben und für ca. 15-20 min leicht köcheln lassen. Nun solltet ihr auch den Backofen auf 220°C Umluft vorheizen.

_DSC6670

Zubereitugn Belag a la Mimi:
Salami dünn geschnitten

Mozzarella

* Bergkäse 

* ein Klecks Sauce-Hollondaise

Der dünn ausgerollte Pizzaboden kommt nun am besten auf ein Pizzablech (mit Löchern im Boden). Es kommt ein wenig von der Pizza-Soße drauf. Nicht zu viel, sonst wird der Teig matschig. Ich hatte ca. 1,5 bis 2 Esslöffel genommen und diese gut verteilt. Nun kommt noch ein Klecks Sauce-Hollondaise dazu und die Pizza wird mit den restlichen Zutaten schön belegt. Legt den Mozarella nicht oben auf die Zutaten, sondern eher unter die Zutaten oder mit ihnen gemeinsam auf die Pizza, so verteilt sich alles besser.

_DSC6672

Wenn der Backofen 220°C erreicht hat, kann die Pizza auf einem Gitterrost in den vorgeheizten Backofen. Da der Boden sehr dünn ist, braucht die Pizza auch nicht lange. Nach 10-15min ist sie auch schon fertig.

Lasst Euch die Salami-Pizza schmecken!

Facebookpinterestinstagram

American Pulled Pork Pizza

Der Pizzateig ist ja so eine Art Glaubensfrage. Entweder typisch italienisch, dünn, hauchdünn mit Luftblasen und knusprig lecker. Oder eben auf amerikanische Art – ein dicker, fluffiger Hefeteigboden, der gerne vom Belag durchtränkt wird. 

Prinzipiell gehöre ich eigentlich zu der Italienischen-Pizza-Teig-Fraktion. Wie sieht es denn da bei Euch aus? Ich liebe den knusprigen Boden, hauchdünn und zart – dazu leckere Zutaten und fertig ist der Pizzatraum. Ja – ich weiß,  heute heißt mein Rezept American Pulled Pork Pizza – folglich gibt es einen amerikanischen Pizzateig. Irgendwie konnte ich mich auch nicht damit anfreunden, dass Pulled Pork auf einen italienischen Pizzaboden kommt. Für mein Gefühl passte es einfach nicht. 

_DSC2635

Daher hatte ich mich schweren Herzens dazu durch gerungen einen dicken, Hefeteigboden zu machen. Und es war in der Kombination mit Pulled Pork, der BBQ-Sauce und dem Käse einfach ein Traum. Es war die richtige Entscheidung. Manchmal muss man sich auch mal durchringen und was neues testen. 

Doch wie komme ich eigentlich dazu ein Gericht – Pulled Pork – das so oder so schon Tage in der Vorbereitung und Stunden in der Zubereitung benötigt, auf eine Pizza zu werfen? 

_DSC2621

Ganz einfach: Ich hatte vor einiger Zeit Besuch – ein Helfer-Essen unserer Renovierung – und ich hatte für unseren eifrigen Renovierungshelfer Pulled Pork gemacht. Doch irgendwie meinte ich es vermutlich mit der Fleischmenge zu gut (ich dachte mir besser zu viel als zu wenig) und es blieb etwas Pulled Pork überig. Dieses habe ich dann eingefroren und letzte Woche aus dem Kühlschrank geholt. Doch was macht man leckeres mit Pulled Pork Resten? Auf den Klassiker im Bun hatte ich irgendwie keine Lust, die Variante mit Reis überzeugte mich auch nicht wirklich und so kam mir die leckere Idee einer American Pulled Pork Pizza. Sehr zu empfehlen wenn ihr mal Reste haben solltet. Jedoch auch sehr aufwändig, wenn ihr euer Pulled Pork extra frisch macht – doch unglaublich lecker! 

_DSC2633

Ich stelle Euch hier mal den Link zu meinem Pulled Pork – Rezept rein, damit ihr es Euch mal in Ruhe durchlesen könnt. Denn das gesamte Rezept jetzt noch einmal der American Pulled Pork Pizza vorweg zu stellen, halte ich für etwas viel und umfangreich. 

_DSC2623

Zubereitung American Pizzateig: 

* 500g Mehl

* 250ml lauwarmes Wasser

* 13g Meersalz

* 1 Würfel frische Hefe

* 1 TL Rapsöl

* 2 TL Sonnenblumenöl


Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Pizzamehl mit den Ölen und dem Salz vermengen. Die aufgelöste Hefe dazugeben und 10 Min quellen lassen. Anschließend sollte der Teig 15 Min geknetet werden, entweder mit der Hand oder mit der Küchenmaschine. Ich nehme die Küchenmaschine, da der Teig dann gleichmäßiger wird. Falls ihr von Hand knetet hier noch ein kleiner Tipp: Einweghandschuhe verhindern, dass der ganze Teig an euren Fingern kleben bleibt.

_DSC9002
Den Teig nun bei Zimmertemperatur eine Stunde abgedeckt gehen und ruhen lassen. Nach der Stunde kann noch einmal geknetet werden und darf noch einmal 10min ruhen. In dieser Zeit kann die Pizzasauce gemacht werden. 

Anschließend wird der Pizzateig ausgerollt. Die Dicke darf nun gerne so ca. 0,5cm bis 1cm betragen. Je nach dem wie dick ihr den Boden mögt.

 

_DSC2615

Sauce:

* 150g passierte Tomaten Tomate(n), passiert

* 100ml BBQ-Sauce, entweder selbst gemacht nach dem Pulled Pork Rezept oder zur Not mal eine fertige Sauce 😉  

* Meersalz, grobkörnig

* Pfeffer, geschrotet / zerstoßen

* frische Kräuter: Basilikum, Oregano, Rosmarin

* Olivenöl, kalt gepresst

* 1 Zehe Knoblauch, zerdrückt

* 2 ELTomatenmark

* 1/4 TL Zucker

* eine fein gehackte Zwiebel_DSC2613

Für die Pizzasauce die Zwiebel in heißem Öl glasig werden lassen. Die Tomaten, passierte, dazu geben und aufkochen lassen. Die restlichen Zutaten dazu geben und für ca. 15-20 min leicht köcheln lassen. Nun solltet ihr auch den Backofen auf 220°C Umluft vorheizen.

_DSC2617

 

Weiterverarbeitung American Pulled Pork Pizza: 

* Pizzasauce

* Pulled Pork Fleisch 

* ein Klecks Sauce-Hollondaise

* 1 Zwiebel 

* Käse, gerieben 

Der ausgerollte Pizzaboden kommt nun am besten auf ein Pizzablech (mit Löchern im Boden). Es kommt nun die Pizza-Soße drauf. Gerne ein wenig mehr, die Pizza wird so etwas saftig. Ich hatte ca. 3,5 bis 4 Esslöffel genommen und diese gut verteilt. Nun kommt noch ein Klecks Sauce-Hollondaise dazu und die Pizza wird mit den restlichen Zutaten schön belegt. Legt den Käse nicht oben auf die Zutaten, sondern eher unter die Zutaten oder mit ihnen gemeinsam auf die Pizza, so verteilt sich alles besser.

_DSC2611

Wenn der Backofen 220°C erreicht hat, kann die Pizza auf einem Gitterrost in den vorgeheizten Backofen. Da der Boden sehr dünn ist, braucht die Pizza auch nicht lange. Nach 10-15min ist sie auch schon fertig.

_DSC2629

Lasst Euch die American Pulled Pork Pizza gut schmecken!

Facebookpinterestinstagram

Pizzastrudel mit Rauchnote

Einen Strudel kennt doch jeder. Es ist eine Mehlspeise aus einer gefüllten und gebackenen oder gekochten Teigrolle. Soweit sind wir uns alle vermutlich einig. Am bekanntesten sind sicherlich die österreichischen Varianten des Apfelstrudels. Ich persönlich verbinde mit dem Begriff Strudel häufig eine Nachspeißen-Assoziation. Also für mich gilt meistens: Strudel = süß. 

Wenn ich an einen leckeren Apfelstrudel denke, dann schließe ich meine Augen und bin wieder fünf Jahre alt. Im Urlaub am Mondsee. Tagsüber erforschte ich die Eisriesenwelt, eine Eishöhle in der Nähe des Mondsees. Falls ihr mal in der Gegend sein solltet, müsst ihr die Höhle unbedingt besuchen! Und abends wurde am Ufer des Mondsees gespielt, bis es Abendessen gab. Und an einem dieser schönen Tage gab es als Dessert einen Apfelstrudel, einen warmen Apfelstrudel mit einem leckeren Vanille-Eis.

Das ist meine erste bewusste Erinnerung an einen Strudel. Solche Momente fallen einem plötzlich wieder ein – wie mir gerade – , wenn man eigentlich einen Beitrag zu einem Pizzastrudel mit Rauchnote  schreiben möchte. 

_DSC1986

Doch der Strudel ist sehr facettenreich und kann natürlich auch abgewandelt werden. Der eigentlich typische Strudelteig ist entweder ein Quarkteig oder ein Kartoffelteig. Mein Pizzastrudel mit Rauchnote  ist jedoch ein wenig anders. Ein deftiger Teig – hier sind die Aromen bereits im Teig – und dazu eine aromatische Tomatensauce, leckere Pilze und ein kräftiger Käse. Alles zusammen gerollt – knusprig heraus gebacken und einfach frisch genießen. 

So, nun habe ich genug von meinem leckeren Pizzastrudel mit Rauchnote geschwärmt. Kommen wir zum Rezept. 

_DSC1993

 

Zubereitung Teig:

* 500g Pizzamehl Typ 00

* 250ml lauwarme Gemüsebrühe 

* 3g Meersalz

* 15g frische Hefe

* 1 TL Rapsöl

* 2 TL Sonnenblumenöl


Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Pizzamehl mit den Ölen und dem Salz vermengen. Die aufgelöste Hefe dazugeben und 10 Min quellen lassen. Anschließend sollte der Teig 15 Min geknetet werden, entweder mit der Hand oder mit der Küchenmaschine. Ich nehme die Küchenmaschine, da der Teig dann gleichmäßiger wird. Falls ihr von Hand knetet hier noch ein kleiner Tipp: Einweghandschuhe verhindern, dass der ganze Teig an euren Fingern kleben bleibt.

_DSC9002
Den Teig mindestens 8 h, besser 24 h in den Kühlschrank geben. Danach zu faustgroßen Kugeln (ca. 200 g) schleifen und mit einem feuchten Küchenhandtuch abgedeckt ca. 90 Min bei Zimmertemperatur gehen lassen. Dann ausformen und belegen.


Wenn man den Teig einen Tag vorher oder morgens, bevor man zur Arbeit geht, vorbereitet, ist es kein großer Mehraufwand. Planung ist bei einem guten Teig alles.

 

_DSC9016

 

Zubereitung Soße:

* 250g passierte Tomaten Tomate(n), passiert

* Meersalz, grobkörnig

* Pfeffer, geschrotet / zerstoßen

* frische Kräuter: Basilikum, Oregano, Rosmarin

* Olivenöl, kalt gepresst

* 1 Zehe Knoblauch, zerdrückt

* 2 ELTomatenmark

* 1/4 TL Zucker

* eine fein gehackte Zwiebel

Für die Pizzasauce die Zwiebel in heißem Öl glasig werden lassen. Die Tomaten, passierte, dazu geben und aufkochen lassen. Die restlichen Zutaten dazu geben und für ca. 15-20 min leicht köcheln lassen. Nun solltet ihr auch den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

_DSC1988

Weiterverarbeitung:

* Bergkäse

* Parmesan

* Pilze

* Zwiebel

* 1 EL Paprikapulver geräuchert

* 2 EL Olivenöl

* 1 TL Chilipulver

Nun wird der Teig (die Teigmenge müsste für zwei große oder drei kleinere Strudel ausreichen) flach ausgerollt und mit der Soße dünn bestrichen. Belegt den Teig nun mit dem gehobelten Käse, den Pilzen und den klein geschnittenen Zwiebeln.

_DSC2000

Anschließend rollt ihr den Teig zu einer Strudelrolle zusammen. Aus dem Olivenöl, dem Paprikapulver und dem Chilipulver rührt ihr eine Soße an. Diese wird nun vor dem Backen auf den Strudel gepinselt.

Die Strudel kommen nun auf ein mit einem Backpapier vorbereitetes Backblech und werden 45min bei 200°C Umluft gebacken. Ihr könnt zwischendurch den Strudel noch einmal mit der Öl-Paprika-Chili-Mischung bestreichen. Die Mischung wird oben drauf zwar etwas dunkel, doch der Strudel ist nicht verbrannt. Er bekommt so einen intensiven Rauch-Geschmack. Sehr lecker!

_DSC1997

Dazu passt ein frischer und knackiger Salat. Eventuell noch ein selbst gemachter Dipp – und fertig ist ein leckeres Gericht!

Lasst Euch den Pizzastrudel mit Rauchnote  gut schmecken! 

 

Facebookpinterestinstagram

Pizza Spinat

Pizza – ein Dauerrenner in fast jeder Küche. So auch bei mir. Pizza in allen möglichen Variationen ist bei uns stets beliebt – und man bekommt selten mal die ganze Pizza nur für sich. Außer – ja außer ich backe mir eine Pizza Spinat. Zum Glück – oder leider auch nicht… hängt immer vom Blickwinkel ab – bin ich bei uns zu Hause die einzige Spinat-Liebhaberin. So bleibt  mir stets meine Pizza Spinat ganz für mich alleine. Das ist doch auch mal schön. 

Daher möchte ich Euch Heute mein Rezept der Pizza Spinat vorstellen. 

_DSC1990

Die Zutaten reichen für 3-5 dünn ausgerollte Pizzen. Hängt natürlich davon ab, wie dick ihr den Teig macht und wie viel Belag ihr auf die jeweilige Pizza tut.

Ich habe durch Erfahrung gelernt: Bei Pizza ist weniger Belag meist mehr Geschmack!

 

Zubereitung Teig:

* 500g Pizzamehl Typ 00

* 250ml lauwarmes Wasser

* 13g Meersalz

* 10g frische Hefe

* 1 TL Rapsöl

* 2 TL Sonnenblumenöl


Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Pizzamehl mit den Ölen und dem Salz vermengen. Die aufgelöste Hefe dazugeben und 10 Min quellen lassen. Anschließend sollte der Teig 15 Min geknetet werden, entweder mit der Hand oder mit der Küchenmaschine. Ich nehme die Küchenmaschine, da der Teig dann gleichmäßiger wird. Falls ihr von Hand knetet hier noch ein kleiner Tipp: Einweghandschuhe verhindern, dass der ganze Teig an euren Fingern kleben bleibt.

_DSC9002
Den Teig mindestens 8 h, besser 24 h in den Kühlschrank geben. Danach zu faustgroßen Kugeln (ca. 200 g) schleifen und mit einem feuchten Küchenhandtuch abgedeckt ca. 90 Min bei Zimmertemperatur gehen lassen. Dann ausformen und belegen.


Wenn man den Teig einen Tag vorher oder morgens, bevor man zur Arbeit geht, vorbereitet, ist es kein großer Mehraufwand. Planung ist bei einem guten Teig alles.

_DSC9016

 

Zubereitung Soße:

* 250g passierte Tomaten Tomate(n), passiert

* Meersalz, grobkörnig

* Pfeffer, geschrotet / zerstoßen

* frische Kräuter: Basilikum, Oregano, Rosmarin

* Olivenöl, kalt gepresst

* 1 Zehe Knoblauch, zerdrückt

* 2 ELTomatenmark

* 1/4 TL Zucker

* eine fein gehackte Zwiebel

Für die Pizzasauce die Zwiebel in heißem Öl glasig werden lassen. Die Tomaten, passierte, dazu geben und aufkochen lassen. Die restlichen Zutaten dazu geben und für ca. 15-20 min leicht köcheln lassen. Nun solltet ihr auch den Backofen auf 220°C Umluft vorheizen.

_DSC1996

 

Zubereitung Belag:

* eine Hand voll aufgetauter Blattspinat / oder 200g frischer Blattspinat

* 50g Parmesan

* 1 Frühlingszwiebel

* 1 Tomate

* Pfeffer, Salz, Basilikum, Olivenöl

* Sauce Hollondaise

* 1/2 Mozzarella 

Nicht zu viel Soße, ansonsten wird die Pizza zu matschig. Jetzt kommt eine Schicht Parmesan auf die Soße. Darauf der frische oder frisch aufgetaute Blattspinat. Hinzu kommen Frühlingszwiebel und ein paar Tomatenstückchen. Ich mag es gerne etwas tomatig. Der Belag wird nun mit Pfeffer, Salz, Basilikum und Olivenöl noch leicht gewürzt. Jetzt kommen noch ein paar Klekse Sauce Hollondaise und ein halber, klein gezupfter Mozzarella auf die Pizza. Die Pizza kommt für 20min bei 220°C Umluft in den Backofen.

Nach 15min kommt noch ein wenig frisch geriebener Parmesan auf die Pizza. Vor dem Verzehr noch ein paar frische Blätter Basilikum auf die Pizza und dann guten Appetit!

_DSC2005

Lasst Euch die Pizza Spinat gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Pizza-Napoli

Hier nun mein neuestes Pizza-Rezept. Eine luftig, leichter Boden. Knusprig und so leicht, dass er richtig aufgegangen ist. Beim Essen kam direkt Urlaubsfeeling auf. Die Pizza-Napoli mit Sardellen, Oliven und Kapern ist für mich als Pizza-Fan ein wahrer Genuss. Doch nun genug geschnackt, jetzt geht es ohne Umschweife direkt ans Rezept!

1908394_1568291230094850_3651658949503438205_n

Die Zutaten reichen für 4-6 dünn ausgerollte Pizzen. Hängt natürlich davon ab, wie dick ihr den Teig macht und wie viel Belag ihr auf die jeweilige Pizza tut. Ich habe durch Erfahrung gelernt: Bei Pizza ist weniger Belag meist mehr Geschmack!

 

Zubereitung Teig:

* 500g Pizzamehl Typ 00

* 250ml lauwarmes Wasser

* 13g Meersalz

* 10g frische Hefe

* 1 TL Rapsöl

* 2 TL Sonnenblumenöl

 

Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Pizzamehl den Ölen und Salz vermengen. Die aufgelöste Hefe dazugeben und 10 Min quellen lassen. Anschließend sollte der Teig 15 Min geknetet werden, entweder mit der Hand oder mit der Küchenmaschine. Ich nehme die Küchenmaschine, weil der Teig dann gleichmäßiger wird. Falls ihr von Hand knetet hier noch ein kleiner Tipp: Einweghandschuhe verhindern, dass der ganze Teig an euren Fingern kleben bleibt.

Den Teig mindestens 8 h, besser 24 h in den Kühlschrank geben. Danach zu faustgroßen Kugeln (ca. 200 g) schleifen und mit einem feuchten Küchenhandtuch abgedeckt ca. 90 Min bei Zimmertemperatur gehen lassen. Dann ausformen und belegen.

Wenn man den Teig einen Tag vorher oder morgens, bevor man zur Arbeit geht, vorbereitet, ist es kein großer Mehraufwand. Planung ist bei einem guten Teig alles.

11034166_1567994526791187_894782563359203182_n

Zubereitung Soße:

* 250g passierte Tomaten Tomate(n), passiert

* Meersalz, grobkörnig

* Pfeffer, geschrotet

* frische Kräuter: Basilikum, Oregano, Rosmarin

* Olivenöl, kalt gepresst

* 1 Zehe Knoblauch, zerdrückt

* 2 ELTomatenmark

* 1/4 TL Zucker

* eine fein gehackte Zwiebel

 

Für die Pizzasauce die Zwiebel in heißem Öl glasig werden lassen. Die Tomaten, passierte, dazu geben und aufkochen lassen. Die restlichen Zutaten dazu geben und für ca. 15-20 min leicht köcheln lassen. Nun solltet ihr auch den Backofen auf 220°C Umluft vorheizen.

 

Zubereitugn Belag Pizza Napoli:

* grüne und schwarze Oliven

* Sardellen

* Kapern

* Mozarella

* ein Klecks Sauce-Hollondaise

 

Der dünn ausgerollte Pizzaboden kommt nun am besten auf ein Pizzablech (mit Löchern im Boden). Es kommt ein wenig von der Pizza-Soße drauf. Nicht zu viel, sonst wird der Teig matschig. Ich hatte ca. 1,5 bis 2 Esslöffel genommen und diese gut verteilt. Nun kommt noch ein Klecks Sauce-Hollondaise dazu und die Pizza wird mit den restlichen Zutaten schön belegt. Legt den Mozarella nicht oben auf die Zutaten, sondern eher unter die Zutaten oder mit ihnen gemeinsam auf die Pizza, so verteilt sich alles besser.

 

Wenn der Backofen 220°C erreicht hat, kann die Pizza auf einem Gitterrost in den vorgeheizten Backofen. Da der Boden sehr dünn ist, braucht die Pizza auch nicht lange. Nach 10-15min ist sie auch schon fertig.

11050207_1568003580123615_1583755285356329811_n

Lasst Euch die Pizza-Napoli gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Pizza mit Meeresfrüchten

Wie wäre es heute mit einer leckeren Pizza mit Meeresfrüchten? Shrimps, Tintenfischringe und Muscheln. Einfach nur lecker. Dazu ein trockenes Gläschen Weiswein und die selbst gemachte Pizza wird zu einer kleinen Köstlichkeit. ♡

Einluftig, leichter Boden. Knusprig und so leicht, dass er richtig aufgegangen ist. Beim Essen kam direkt Urlaubsfeeling auf.

_DSC1978_DxO

 

Die Zutaten reichen für 3-5 dünn ausgerollte Pizzen. Hängt natürlich davon ab, wie dick ihr den Teig macht und wie viel Belag ihr auf die jeweilige Pizza tut.

Ich habe durch Erfahrung gelernt: Bei Pizza ist weniger Belag meist mehr Geschmack!

 

Zubereitung Teig:

* 500g Pizzamehl Typ 00

* 250ml lauwarmes Wasser

* 13g Meersalz

* 10g frische Hefe

* 1 TL Rapsöl

* 2 TL Sonnenblumenöl


Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Pizzamehl mit den Ölen und dem Salz vermengen. Die aufgelöste Hefe dazugeben und 10 Min quellen lassen. Anschließend sollte der Teig 15 Min geknetet werden, entweder mit der Hand oder mit der Küchenmaschine. Ich nehme die Küchenmaschine, da der Teig dann gleichmäßiger wird. Falls ihr von Hand knetet hier noch ein kleiner Tipp: Einweghandschuhe verhindern, dass der ganze Teig an euren Fingern kleben bleibt.

_DSC9002
Den Teig mindestens 8 h, besser 24 h in den Kühlschrank geben. Danach zu faustgroßen Kugeln (ca. 200 g) schleifen und mit einem feuchten Küchenhandtuch abgedeckt ca. 90 Min bei Zimmertemperatur gehen lassen. Dann ausformen und belegen.


Wenn man den Teig einen Tag vorher oder morgens, bevor man zur Arbeit geht, vorbereitet, ist es kein großer Mehraufwand. Planung ist bei einem guten Teig alles.

_DSC9016

 

Zubereitung Soße:

* 250g passierte Tomaten Tomate(n), passiert

* Meersalz, grobkörnig

* Pfeffer, geschrotet / zerstoßen

* frische Kräuter: Basilikum, Oregano, Rosmarin

* Olivenöl, kalt gepresst

* 1 Zehe Knoblauch, zerdrückt

* 2 ELTomatenmark

* 1/4 TL Zucker

* eine fein gehackte Zwiebel

Für die Pizzasauce die Zwiebel in heißem Öl glasig werden lassen. Die Tomaten, passierte, dazu geben und aufkochen lassen. Die restlichen Zutaten dazu geben und für ca. 15-20 min leicht köcheln lassen. Nun solltet ihr auch den Backofen auf 220°C Umluft vorheizen.

_DSC1981_DxO

Zubereitung Belag:

Nicht zu viel Soße, ansonsten wird die Pizza zu matschig. Jetzt kommt eine Schicht Parmesan auf die Soße. Darauf die bereits wieder aufgetauten Meerestiere. Diese werden nun mit Pfeffer, Salz, Basilikum und Olivenöl noch leicht gewürzt. Die Pizza kommt für 20min bei 220°C Umluft in den Backofen.

Nach 15min kommt noch ein wenig frisch geriebener Parmesan auf die Pizza. Vor dem Verzehr noch ein paar frische Blätter Basilikum auf die Pizza und dann guten Appetit!

_DSC1970_DxO

Lasst Euch die Pizza mit Meeresfrüchten gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Rote-Bete-Tortellini mit einer Kürbis-Füllung

_DSC0965_DxO

Heute ein ausgefallenes herbstliches Pasta-Gericht. Selbst gemachte Rote-Bete-Tortellini mit einer Kürbis-Füllung und dazu Granatapfelkerne, Chicorée, Rote-Bete-Mouse und frisch gehobelter Parmesan – übergossen mit einer Zitronen-Petersilien-Butter. Ein herbstlicher Soulfood-Pasta-Traum.

Selbst gemachte Pasta ist immer wieder ein Genuss. Da geht einem förmlich das Herz auf. Doch häufig bin ich auf der Suche nach dem passenden Teig für meine Pasta. Nun habe ich eine wunderbare Mischung für selbst gemachte Pasta heraus gefunden. So könnt ihr selbst zu Hause (mit der Nudelmaschine oder mit dem Wellholz) einen leckeren Dinkelvollkorn-Rote-Bete-Tortellini-Teig herstellen. 

_DSC0956_DxO

Zubereitung Rote-Bete Tortellini: 

* 300g Dinkelvollkornmehl 

* Salz 

* ein Teelöffel Rapsöl

* ca. 150ml lauwarmes Wasser 

* eine Rote Beete

Zunächst bereitet ihr das Rote-Bete-Wasser zu. Die Rote Bete ungeschält und je nach Größe garen und mit den 150ml Wasser pürieren. Die Flüssigkeit wird nun durch ein feines Sieb passiert und die erkaltete Flüssigkeit kommt mit in den Nudelteig. Das restliche Rote-Bete-Mouse kann zu den Tortellini dazu gegessen werden.

_DSC0951_DxO

Das Dinkelvollkornmehl und eine Prise Salz mischen und sieben, eine Mulde eindrücken und das Rote-Bete-Wasser und das Öl hineingießen. Von der Mitte her so lange mit den Händen kneten, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Ich ziehe für diesen Arbeitsschritt gerne Einweghandschuhe an, so bleibt nicht so viel Teig an den Händen kleben und die Rote Bete färbt die Hände nicht rot. Den Teig nun in Frischhaltefolie wickeln und 1 Stunde ruhen lassen bei Zimmertemperatur.

_DSC0962_DxO

 

 

Kürbisfüllung: 

* ein halber Kürbis

* 100g Kräuterfrischkäse

* 2 Chili

* 1/2 TL Muskatnuss 

* 2 EL Krause Petersilie

* 1 Ei 

Der Kürbis wird zunächst entkernt und dann klein geschnitten und weich gekocht. Alternativ können die Kürbisstückchen auch für 6min bei 800Watt in die Mikrowelle. Der weiche Kürbis wird nun mit den restlichen Zutaten zusammen püriert. Und schon ist die Kürbis-Füllung fertig.

_DSC0958_DxO

Weiterverarbeitung:

Den Teig nun portionsweise auf einer bemehlten Fläche ausrollen oder mit der Nudelmaschine dünn ausrollen und mit einer Ausstechform oder einem Glas (Ø 5 cm) Kreise ausstechen. Diese kleinen Kreise nun noch einmal auf der dünnsten Stufe durch die Nudelmaschine geben oder noch einmal länglich dünn ausrollen.

Falls der Teig etwas zu klebrig werden sollte, dann nehmt bitte etwas Hartweizengries hinzu, bis die Konsistenz wieder etwas fester wird. Wichtig ist, dass sowohl das Wellholz als auch die Arbeitsfläche gut bemehlt sind.

_DSC0960_DxO
Jeweils in die Mitte der länglichen Teigfladen 1 TL Füllung geben und den Teig darauf hin zusammenklappen und mit den Fingerspitzen oder einer Gabel fest drücken. Bei den Tortellini nun die beiden Seiten der Halbmonde leicht nach außen ziehen, über dem Zeigefinger nach hinten klappen, und die Enden zusammendrücken.

_DSC0981_DxO

Zitronen-Petersilien-Butter: 

* zwei EL krause Petersilie

* Zesten einer halben Zitrone

* 50g Butter

* eine Priese Salz 

Alle Zutaten werden zusammen leicht erhitzt, bis die Butter geschmolzen ist. Diese kann nun über die Tortellini gemeinsam mit dem Parmesan angerichtet werden.

_DSC0965_DxO

Hier noch ein kleiner Tipp:
Ihr könnt die Tortellini ganz einfach auf Vorrat produzieren: Tortelliniteig zubereiten, mit der gewünschten Füllung füllen. Die Tortellini auf ein Brett legen, dieses in den Tiefkühlschrank geben und tiefgefrieren, bis die Ravioli fest sind. Nun können die Tortellini in Gefrierbeutel gefüllt werden und halten sich im Tiefkühler 4 Monate frisch. Zum Servieren gebt ihr die Tortellini einfach ganz normal in kochendes Wasser und kocht sie 1-2 Minuten länger als normal, also ca. 4-5 Minuten.

Lasst es Euch schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Kürbis-Ziegenkäse-Pizza

Zur Zeit habe ich irgendwie eine Vorliebe für Kürbis. Immer wieder neu variiert und den Geschmack des Herbstes neu entdecken. Besonders an den typisch grauen Herbsttagen muss es mal wieder ein Soulfood sein. Ein leckeres Essen, bei dessen Geruch einem schon das Wasser im Mund zusammen läuft. Und genau so eine wunderbare Leckerei ist die Kürbis-Ziegenkäse-Pizza. Der Teig ist ein wunderbarer Vollkorn-Roggen-Dinkel-Teig. Dazu noch etwas frischer Schnittlauch, etwas Quark als Belag und noch ein wenig deftigen Bacon und fertig ist mein heutiges Soulfood. Wunderbar zu genießen, schnell zubereitet und einfach ein wunderbar herbstlicher Geschmack. Ich bin so oder so ein großer Fan der saisonalen Küche. So kann man die Jahreszeiten mit auf den Teller nehmen. 

_DSC0814

 

Zubereitung Teig: 

* 250g Vollkornroggenmehl

* 250g Vollkorndinkelmehl 

* 250ml lauwarmes Wasser

* 13g Meersalz

* 10g frische Hefe

* 1 TL Rapsöl

* 2 TL Sonnenblumenöl


Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Die Mehle mit den Ölen und dem Salz vermengen. Die aufgelöste Hefe dazugeben und 10 Min quellen lassen. Anschließend sollte der Teig 15 Min geknetet werden, entweder mit der Hand oder mit der Küchenmaschine. Ich nehme die Küchenmaschine, da der Teig dann gleichmäßiger wird. Falls ihr von Hand knetet hier noch ein kleiner Tipp: Einweghandschuhe verhindern, dass der ganze Teig an euren Fingern kleben bleibt.

Den Teig mindestens 8 h, besser 24 h in den Kühlschrank geben. Danach zu faustgroßen Kugeln (ca. 200 g) schleifen und mit einem feuchten Küchenhandtuch abgedeckt ca. 90 Min bei Zimmertemperatur gehen lassen. Dann ausformen und belegen.


Wenn man den Teig einen Tag vorher oder morgens, bevor man zur Arbeit geht, vorbereitet, ist es kein großer Mehraufwand. Planung ist bei einem guten Teig alles.

_DSC0810

 

Zubereitung Sauce: 

* 100g Kräuterquark

* zwei Zehen Knoblauch

* eine Zwiebel

* 3 EL Milch

* ein großes Ei 

Die Knoblauchzehen und die Zwiebel werden geschält und klein geschnitten. Anschließend kommen alle Zutaten in einen Mixer oder werden mit einem Mixstab gemixt.

_DSC0819

Weiterverarbeitung: 

* Schnittlauch

* 100g Ziegenkäse

* eine Scheiben Gauda

* Hokkaido-Kürbis

* 50g Bacon

 

Für die Weiterverarbeitung wird zunächst der Teig ausgerollt. Diese Teigmenge reicht für zwei dickere Pizzen oder drei dünnere Pizzen. Ihr könnt einfach selbst entscheiden wie dick ihr eure Pizzen mögt. Den Hokkaidokürbis schneidet ihr in kleine Stückchen und nehmt die Kerne heraus. Wenn ihr ihn zuvor ordentlich abwascht, könnt ihr auch die Schale mit essen. Diese enthält besonders viele Vitamine und schmeckt auch sehr lecker.

Die Kürbisstückchen können nun bei 800 Watt für 3min in die Microwelle. Träufelt zuvor noch etwas Wasser auf die Kürbisstückchen. Oder ihr kocht sie in einem Dampfgarer etwas weich. Die weichen Kürbisstückchen kommen nun mit der Sauce, dem Schnittlauch, der Ziegenkäses, dem Bacon und einer Scheibe Gauda auf die Pizza. Anschließend kommt die Pizza auf ein mit einem Backpapier belegtes Backblech und für 20min bei 220°C Umluft in den vorgeheizten Backofen.

Wunderbar passt ein frischer Salat dazu.

_DSC0831

Lasst Euch die Kürbis-Ziegenkäse-Pizza gut schmecken! Ich gönne mir gleich noch ein kaltes Stückchen.

Facebookpinterestinstagram