Raclette-Burger mit Preiselbeeren und selbst gebackenem Dinkel-Mohn-Bun

Wie wäre es mal mit einem Raclette-Burger mit Preiselbeeren und selbst gebackenem Dinkel-Mohn-Bun? Das neue Jahr ist noch nicht sehr alt und somit haben wir noch ein paar Reste von Silvester im Haus. Besser gesagt, wir hatten bis zu unserem Burger-Abend noch ein paar Reste von Silvester im Haus. Jetzt ist nichts mehr – überhaupt kein bisschen – also alles ist ratze putz weg von dem leckeren Raclette-Käse. 

Wir hatten noch einige Scheiben Raclette-Käse von Silvester und Preiselbeeren von Weihnachten im Haus. Was macht man nur damit? Natürlich wäre ein erneutes Raclette auch sehr lecker, doch auf Dauer wird das auch langweilig. Daher haben wir uns für selbst gemachte Raclette-Burger entschieden. 

Natürlich mit selbst gebackenen und frischen Burgerbuns aus Dinkelmehl und als Abwechslung gab es Mohn anstatt Sesam als Dekoration. Ach ich muss Euch sagen, der Raclette-Burger war so lecker, dass wir ihn sicher auch mal unterm Jahr – ganz ohne voran gegangenen Raclette – machen werden. 

Doch nun genug der Worte, kommen wir direkt zum Rezept für meinen Raclette-Burger mit Preiselbeeren und selbst gebackenem Dinkel-Mohn-Bun. 

 

Zubereitung Dinkel-Burger-Brötchen mit Mohn:

* 400g Dinkelmehl

* 1 1/2 Teelöffel Salz

* 1 Teelöffel Zucker

* 2 Päckchen frische Hefe

* 1 EL Sonnenblumenöl

* 300 ml lauwarmes Wasser

* 2 Eier

* Mohn

Mehl, Zucker, Salz, Hefe erst mal miteinander mischen! Danach erst das Öl, ein Ei und das Wasser zugeben und dann ordentlich durchkneten. Falls man eine passende Küchenmaschine hat, kann auch diese hierfür verwendet werden. Achtet auf die richtige Konsistenz des Teiges. Falls er zu trocken ist ein wenig Wasser zugeben – oder Mehl wenn er noch klebt.

Nun lässt man den Teig mit einem Geschirrtuch abgedeckt an einem warmen Ort ruhen, bis er sich in etwa verdoppelt hat. Danach knetet man den Teig noch mal bis fast auf seine ursprüngliche Größe zusammen, formt daraus die Brötchen und legt sie auf ein Backblech. Die Brötchen sollten jedoch eher flache Fladen sein, sonst werden sie insgesamt zu hoch. Also formt schöne flache Teigfladen.

Die Brötchen nun wieder ruhen lassen bis sie sich in ihrer Größe noch einmal verdoppelt haben.
Nun heizt man den Herd mit Ober-Unterhitze auf 220 – 240 Grad vor.
Das Eigelb mit einem Fingerhut Wasser vermischen, die Brötchen mit dem Gemisch bestreichen und dann mit Mohn bestreuen.
Während des Backens sollte eine Tasse voll Wasser mit im Backofen sein. So, dass genügend Luftfeuchtigkeit entsteht und die Brötchen schön aufgehen können.
Die Brötchen am besten auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten lang backen.
Nach dem Backen vom Blech nehmen und auf einem Gitter kurz abkühlen lassen und dann gleich als Raclette-Burger belegen. Besonders, wenn sie noch ofenfrisch sind, schmeckt dies einfach himmlisch und der Käse schmilzt ein wenig besser.

Für das Fleisch:

* 500g Beef Hackfleisch

* 1 Ei

* Pfeffer

* Salz

* Muskatnuss

* Paprika (scharf)

* eine Knoblauchzehe

* 1 EL Paniermehl

 

Die 500g Beef-Hackfleisch werden mit Peffer, Salz, Paprika, Muskatnuss, dem Paniermehl und einer Knoblauchzehe gewürzt. Ein Ei kommt hinzu und alles wird ordentlich durchgeknetet und in Form gebracht. Daraufhin in einer Pfanne von beiden Seiten angebraten.

Anschließend könnt ihr die Fleischpatties noch im Backofen bei 100°C warm halten. Jedoch nicht zu lange, da das Fleisch ansonsten trocken wird. Je nach dem wie durch ihr die Rindfleisch-Patties möchtet, variiert ihr mit der Garzeit.

Für den Belag des Raclette-Burgers:

* Zwiebelringe

* Raclette-Käse

* Preiselbeeren

* Salat

* Feldsalat 

* Tomatenscheiben

Für den Belag kann man natürlich variieren. Ich habe mich dieses mal für einen Raclette-Burger mit Preiselbeeren, Feldsalat, Zwiebeln, Tomaten und wunderbar würzigem Raclette-Käse entschieden. Falls ihr noch ein wenig Mehr Sauce mögt, könnt ihr den Raclette-Burger noch zusätzlich mit etwas frischer Mayonnaise belegen. Ich persönlich würde jedoch nicht noch sehr viel mehr zusätzliche Geschmackskomponenten verwenden.

 

 

Lasst Euch meinen Raclette-Burger mit Preiselbeeren und selbst gebackenem Dinkel-Mohn-Bun gut schmecken! Ich mochte ihn sehr gerne und er war nicht nur „Resteessen“, sondern wird sicherlich noch häufiger bei Burger-Abenden gemacht werden.

Facebookpinterestinstagram

Resteverwertung ~ fruchtig scharfer Brotauflauf mit Baked Beans

Zur Resteverwertung eignen sich Aufläufe wunderbar. Ihr habt Brot, Tomaten und Kidneybohnen da, dann ist ein scharfer Brotauflauf mit Baked Beans perfekt. Mein Brotauflauf hat sich in der ersten Januar- Woche nach Silvester ergeben, da wir von Silvester noch ganz viele Lebensmittel von unserem Raclette übrig hatten. 

Resteverwertung, bzw. Restessen ist doch eigentlich etwas ganz leckeres. Pizza, Auflauf, Pasta, Omelette – es lässt sich so viel aus übrig gebliebenen Lebensmittel machen und man muss nicht immer alles neu kaufen. 

Seht das heutige Rezept daher viel mehr als eine Inspiration an. Mein Brotauflauf ist fruchtig scharf, da ich mit Tomaten, noch etwas Chili, einem Schuss Traubensaft und Kräutern gearbeitet habe. Solltet ihr das Rezept noch mit weiteren Zutaten ergänzen, so ist dies jederzeit möglich. Hauptsache es schmeckt Euch. 

Dieser Brotauflauf mit Baked Beans ist eine Anlehnung an das klassische Baked Beans. Die ursprünglichen Baked Beans sind ein traditionelles britisches und amerikanisches Gericht aus weißen Bohnen, die mit Tomatensauce oder Ketchup im Ofen gebacken und als Frühstück gegessen werden. In den USA sind Baked Beans eher als Beilage zum BBQ bekannt und verbreitet und in Großbritannien gehören sie zum typischen englischen Frühstück mit dazu. 

Da in unserer Gegend eigentlich eher selten solch ein deftiges Gericht zum Frühstück serviert wird, haben es Baked Beans in Abwandlung häufiger mal als Beilage zum Mittagessen auf unseren Speiseplan geschafft. 

Der heutige Brotauflauf mit Baked Beans ist daher eine Abwandlung des Klassikers. Zum einen habe ich Kidney Bohnen und keine weiße Bohnen verwendet und zum Anderen ist diese Resteverwetung eigentlich nicht als Frühstück gedacht. Doch natürlich könnt ihr das Gericht zu jeder Tages- und Nachtzeit zubereiten. 

Zutaten Brotauflauf mit Baked Beans:

* 1/2 Baguette

* ca. 1 Zwiebel 

* 1/2 Dose Kidney Bohnen 

* 2/3 Dose Mais 

* 1 frische Tomate 

* 2/3 Dose Tomaten 

* Raclettekäse 

* 1/2 EL Bruschetta Gewürz 

* 100ml roter Traubensaft

* 100ml Gemüsebrühe 

* Pfeffer, Salz, Chili 

Zubereitung Brotauflauf mit Baked Beans:

Zunächst schneidet ihr das Baguette in die gewünschte Dicke oder ihr nehmt bereits geschnitte Brot- oder Brötchenstücke. Diese können auch schon etwas härter sein, die Feuchtigkeit des Auflaufs wird das Brot wieder aufweichen. Somit müsst ihr kein frisches „Brot“ dafür verwenden. Schichtet das Brot in eine Auflaufform und verteilt den Mais, die Kidney Bohnen und eventuell andere „Reste“ die ihr noch verarbeiten wollt, auf dem Brot.

Nun gebt ihr die Tomaten, die Zwiebel, die Flüssigkeiten und Gewürze in einen Mixer. Mixt alles gut durch und verteilt die Flüssigkeit über dem Brot und den Auflaufzutaten. Anschließend wandert die Auflaufform für ca. 25min bei 180°C Umluft in den Backofen. Jetzt könnt ihr den übrig geblieben Raclettekäse oder auch anderen Käse über dem Brotauflauf verteilen.

Lasst den Auflauf jetzt noch einige Minuten im Backofen, bis sich der Käse so verteilt hat, wie ihr es Euch wünscht.

Und fertig ist ein schnelles und leckeres Resteverwertungs-Gericht. Dazu ein leckerer und frischer Salat und schon steht ein Mittagessen auf dem Tisch. Lasst es Euch gut schmecken und viel Freude bei weiteren Reste-Essens-Experimenten. 

 

 

Facebookpinterestinstagram