Selbst gemachte Hühnersuppe ~ der Klassiker in jeder Küche

Selbst gemachte Hühnersuppe ist nicht nur während einer Erkrankung ein stärkendes Gericht. Die Hühnersuppe schmeckt und wärmt den ganzen Winter. Und ihr könnt auch Teile der selbst gemachten Hühnersuppe einfrieren und bei Bedarf auftauen, sie als Grundlage für ein Hühnerfrikassee oder andere leckere Gerichte verwenden.

Leider waren wir dieses Jahr schon richtig krank. Fieber, Schüttelfrost, Halsschmerzen und Gliederschmerzen. Das volle Programm. Draußen war es windig, regnerisch und sehr ungemütlich. Für genau solche Tage ist die selbst gemachte Suppe perfekt. Am ersten Tag schafften wir noch nicht mehr als die reine Hühnerbrühe, doch am zweiten Tag gab es dann eine Hühnersuppe mit Einlage.

So lecker und kräftigend. Die heilende und kräftigende Wirkung der Hühnersuppe kannten angeblich schon die alten Ägypter. Ob Suppe tatsächlich bei Erkältung hilft, ist wissenschaftlich nicht geklärt. Klar ist jedoch, dass es in vielen Familien Tradition ist, die frische Suppe bei Krankheit zuzubereiten. Die Erinnerungen an eine heimelige Situation, eine pflegende und liebevolle Umgebung, die Wärme und der gute Geschmack bewirken zusammen sicherlich auch etwas. Auch wenn es nur der Placebo-Effekt ist. Dann ist es jedoch ein sehr leckerer Placebo-Effekt. Wie dem auch sei, ich bin mir sicher, dass ihr alle auch eure kleinen Hausmittelchen habt.

Die selbst gemachte Hühnersuppe ist auf alle Fälle einer dieser Klassiker, die in keiner Koch-Rezept-Sammlung fehlen dürfen, daher möchte ich Euch heute mein Rezept vorstellen.

 

Zutaten Hühnersuppe:

* 1 Suppenhuhn 

* 1 Stange Lauch 

* 3 Zwiebel

* 3 Lorbeerblätter

* 6 Wacholderbeeren 

* 1 TL Pfefferkörner 

* 2 Zweige Rosmarin 

* ggf. Eierschalen zum Klären

* 2 Karotten

Zubereitung Hühnersuppe:

Zunächst solltet ihr das Huhn gründlich waschen und dann in einen großen Topf oder Schnellkochtopf geben. Nun könnt ihr den Lauch und die Zwiebeln in Stücke schneiden und gemeinsam mit den Gewürzen und Kräutern zu dem Huhn geben.

Bedeckt alles mit kaltem Wasser und bringt das Wasser zum Kochen. Lasst die Suppe ca. 90min langsam bei mittlerer Temperatur vor sich hinköcheln. Das Wasser darf die ganze Zeit leicht blubbern, jedoch nicht richtig brodeln. Zwischendurch solltet ihr den Schaum abschöpfen, so dass die Suppe klar wird. Zusätzlich könnt ihr zum Klären ein oder zwei Eierschalen beim Kochen dazu geben.

Wenn Ihr eure Fleischsuppe (auch Hühnersuppe) klären wollt, genügt es, ein paar Eierschalen und Möhrenstücke mitzukochen. Diese 2 Zutaten klären auf wundersame Weise Eure Brühe. Ist doch ganz einfach oder? Ich hab diesen alten Trick noch von meiner Großmutter gelernt und verwende ihn bis Heute noch. Bitte vor dem Servieren jedoch nicht vergessen, die Eierschalen zu entfernen.

Nach dem Ende der Kochzeit wird nun das Huhn und auch die restliche Einlage aus der Brühe gefischt. Ich habe einfach alles durch ein Sieb gegeben und die Hühnersuppe in einem zweiten Topf aufgefangen. Jetzt wird die Haut vom Huhn gelöst, das Fleisch von den Knochen entfernt und dann in die gewünschte Stückchen geteilt. Das Hühnerfleisch sollte jetzt schon fast zerfallen und sehr zart sein.

 

 

Einlage Hühnersuppe:

* 200g Mini-Muschelnudeln

* tiefgefrorene Erbsen

* tiefgefrorene Karotten 

* alternativ könnt Ihr auch anderes saisonales Gemüse nehmen 

* Pfeffer und Salz nach Geschmack 

Gebt nun zunächst die Nudeln mit in die Brühe. Diese brauchen ein wenig länger. Dann kommt das tiefgefrorene Gemüse mit dazu. Natürlich könnt ihr auch frisches Gemüse der Saison nehmen, doch ich halte mich jetzt an mein schnelles Rezept. Als wir krank waren, musste es schnell gehen. Und das Ergebnis war einfach super lecker.

Kurz bevor die Nudeln fertig sind, kommt noch das Hühnerfleisch in mundgerechten Stückchen mit in die Suppe. Lasst alles noch aufkochen und fertig ist die schnelle, selbst gemachte Hühnersuppe.

 

Ich wünsche Euch guten Appetit und viel Freude mit meinem schnellen Rezept für eine selbst gemachte Hühnersuppe! 

 

Facebookpinterestinstagram

Italienischangehauchte Lauchpfanne

Kennt ihr solche Tage, an denen es einfach schnell und leckere gehen muss in der Küche? Bei mir kommt so ein Tag häufiger mal vor. Besonders wenn viele Termine anstehen und der Tag irgendwie zu voll gepackt ist, als das man sich vorstellen könnte, dass man zu Hause noch die Zeit und Energie für ein Selbst gekochtes Essen hat.

Ich stand neulich mal wieder vor der Wahl der Qual – greife ich einfach auf dem Heimweg mal eben kurz in der Tiefkühlabteilung nach einer Pizza – ja, sowas gibt es auch schon mal bei mir – oder koche ich dann doch mal wieder selbst. Letztendlich habe ich mir überlegt „Was habe ich denn noch so zu Hause?“ – Lauch, Speckwürfel, Nudeln und Unmengen Basilikum. Die simpelste Variante wäre jetzt natürlich Nudeln mit Pesto. So lecker, so schnell gemacht und leicht zu kochen. Doch irgendwie hat mich das alleine nicht wirklich überzeugt. 

_DSC2412

Vielleicht kennt ihr ja so eine Situation – ich hoffe doch schwer, dass ich nicht die einzige Hobbyköchin bin, die hin und wieder auch mal von der schnellen, einfachen Variante angelacht wird. Um es kurz zu machen, mein Essen wurde doch etwas facettenreicher. Und da meine ganz private Qualitätskontrolle von  meiner kleinen Neukreation so begeistert war, möchte ich Euch natürlich gerne mein Rezept vorstellen. Es fällt eindeutig in die Kategorie: Schnell, schmakofatz und simpel zu kochen<3 Also ein perfektes Rezept für diese Tage, an denen man irgendwie zu kaputt zum Kochen ist. 

_DSC2404

Italienischangehauchte Lauchpfanne – was gibt es da zu sagen? Lecker – mit einer Basilikum-Pesto-Weißweinnote, dazu leckeren Speck und Lauch. Einfach nur schmackofaziös <3 

_DSC2405

Zubereitung Pesto für zwei Personen: 

* 2 Hände voll frisches Basilikum

* 30g Pinienkerne 

* 50g Parmesan 

* 1/2 kleine Zwiebel 

* 6-8 EL Olivenöl 

 

Zunächst wird das Basilikum gewaschen, die Zwiebel klein geschnitten und der Parmesan in kleine Stücke geschnitten. Nun werden die Pinienkerne in einer heißen Pfanne nur kurz angeröstet. Sobald sie anfangen sich zu bräunen, Röstvorgang zügig beenden. Sie neigen dazu, schnell zu verbrennen.

Alle Zutaten werden nun gemeinsam gemixt – entweder mit dem Pürierstab, in einem Mörser zerkleinert oder ab in den Mixer – ganz wie ihr möchtet. Wenn Euch der Geschmack noch nicht intensiv genug nach Basilikum schmeckt, könnt ihr einfach mit ein paar Blättern die Intensität erhöhen. Knoblauch ist natürlich auch möglich. Ich habe mich jedoch unter der Woche für eine Variante ohne Knoblauch entschieden. Die Kollegen freuen sich darüber meist 😉 Am Wochenende kann die Zwiebel bei mir auch gerne mal durch ein oder zwei Knoblauchzehen ersetzt werden.

_DSC2399

Italienischangehauchte Lauchpfanne  – Weiterverarbeitung: 

* Hartweizengries Nudeln 

* 1 Stange Lauch 

* 150g Speckwürfel 

* 100ml Weißwein 

* 50g Parmesan 

* 1 TL Olivenöl 

* 1 EL getrocknetes Basilikum 

* Pfeffer und Salz 

 

Nun solltet ihr die die Nudeln kochen. Achtet darauf, dass sie noch nicht ganz al dente sind. Im Idealfall kocht ihr die Nudeln 2-3min kürzer als es auf der Packung steht.

Während die Nudeln vor sich hin köcheln, könnt ihr den Lauch waschen und in Ringe Schneiden. Bei mir waren sie so ca. 2-3cm breit. Im Olivenöl könnt als erstes den Speck anbraten. Wenn der Speck schon etwas Farbe bekommen hat, kann der Lauch mit in die Pfanne. Nehmt im Idealfall eine Pfanne mit hohem Rand, da später die Nudeln noch mit in die Pfanne kommen.

Wenn der Lauch und der Speck Farbe bekommen haben, löscht ihr die Pfanne mit Weißwein ab. Die Nudeln und 2/3 des Pestos kommen mit in die Pfanne und darf noch ca. 5 min nachgaren. Nun könnt ihr mit dem getrockneten Basilikum, Pfeffer und Salz noch nachwürzen. Zum Servieren könnt ihr noch etwas Pesto und Parmesan über die Italienischangehauchte Lauchpfanne streuen.

Und schon ist ein leckeres Gericht in 20min fertig! Schnell, schmakofatz und simpel zu kochen<3

_DSC2410

Also lasst Euch die Italienischangehauchte Lauchpfanne gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

One Pot Pasta – piccante

15 Minuten Zeit – ein paar übrig gebliebene Zutaten im Kühlschrank und Lust auf Pasta. 

Was macht man da? Ich habe mich für meine One Pot Pasta – piccante entschieden. Das ist eine Pasta, die in einem Topf gekocht wird und zudem noch eine gute Schärfe mitbringt. Nicht, dass Ihr jetzt denkt: das ist doch nur etwas für Abwaschmuffel, ganz im Gegenteil! Die One Pot Pasta – piccante bringt nicht nur Geschirrersprarnis, sondern durch das gemeinsame Garen der Zutaten in einem Topf nehmen die Nudeln die Aromen der Zutaten auf und es entsteht ein leckeres Geschmackserlebnis. 

 

_DSC9727

 

 

Zubereitung: 

* 250g breite Nudeln

* zwei Tomaten

* eine halbe gelbe Paprika

* drei Stangen Frühlingszwiebel

* 150g Salami

* einige Jalapenos aus dem Glas schon klein geschnitten (ganz nach dem eigenen Geschmack) 

 

* drei Stängel Basilikum und drei Stängel Oregano 

* ein TL Salz

* ein halber TL Chili 

* 700ml Wasser

* ein EL Olivenöl

* ein TL Zitronensaft

* Mozzarella

 

Alle Zutaten, bis auf den Mozzarella, kommen nun zusammen in einen großen, flachen Topf. Wichtig ist, dass die Nudeln mit Wasser bedeckt sind. Aufkochen und unter mittlerer Hitze rührend etwa zehn bis zwölf Minuten garen. Es sollte sich kein Kochwasser mehr im Topf befinden, lediglich ein wenig Soße bleibt am Ende noch im Topf. Nun sollten die Nudeln auch al dente sein.

_DSC9731

Je nach verwendeter Nudelsorte kann die Garzeit ein wenig abweichen. Ebenso müsst ihr bei den Nudelsorten noch auf die Wassermenge achten. Ich hatte Bandnudeln genommen, die brauchen etwas mehr Wasser als Spaghetti.

Wenn die Nudeln al dente sind, kann das Essen direkt auf einem Teller mit Mozzarella angerichtet werden.

Lasst Euch die One Pot Pasta – piccante gut schmecken! Noch ein lieb gemeinter Rat: unterschätzt die Schärfe nicht. 

Facebookpinterestinstagram