Königsberger Klopse ~ die herzhafte, ostpreußische Hausmannskost

Königsberger Klopse sind eine ostpreußische Spezialität aus gekochten Fleischklößchen in weißer Sauce mit Kapern. Deftig, lecker ~ herzhafte Hausmannskost. Bisher kannte ich das Gericht nur vom Hörensagen. Irgendwie hat es dieses für mich typisch norddeutsche Gericht bisher noch nicht auf meinen Speiseplan geschafft. Ich bin eigentlich ein sehr großer Kapern-Fan. Das sieht man eigentlich auch an  meinen Rezepten. Mein Süßkartoffel-Zitronen-Kapern-Auflauf, das klassische Hühnerfrikassee, meine Rinderrouladen mit einer Sherry-Rotwein-Sauce, die Romanesco Spaghetti, mein Büro-tauglicher Rohkostsalat mit Thunfisch und Kokosknusper, der Klassiker Pizza Napoli und meine Kräuterroulade sind eine Auswahl an Kapern-Rezepten auf meinem Blog. 

Doch nun zurück zu diesem herzhaften, ostpreußischen Hausmannskost-Klassiker. Ihr findet mich ja auch auf Pinterest. Und immer wieder, wenn ich mal durch die unterschiedlichen Pins scrolle, finde ich ja auch Inspiration. Und besonder häufig bekommt man Appetit auf ein Gericht, möchte es selbst einmal kochen. So geht es Euch sicherlich auch. Auf alle Fälle habe ich vor über einer Woche mal ein so schmackhaftes Foto von Königsberger Klopsen gesehen, dass es direkt gepinnt wurde. Herzlichen Dank an Miho von Herzelieb.de für diese leckere Inspiration. Ihr Rezept findet ihr übrigens hier: KÖNIGSBERGER KLOPSE – EINE KINDHEITSERINNERUNG <3 Schaut unbedingt mal vorbei und lasst euch inspirieren. Somit kam dieses leckere Gericht auf meine: Unbedingt-mal-kochen-To-Do-Liste. Solche Listen habt ihr doch sicherlich auch. Was steht denn bei Euch so drauf? 

Nach dem ich mir vorgenommen hatte, dass ich dieses Gericht unbedingt einmal selbst kochen möchte, begann natürlich meine Recherche. Ich las mir zig unterschiedliche Rezepte durch, googelte, wälzte alte Kochbücher und erstellte mir einfach mal eine Einkaufsliste. Das Rezept entstand dann während des Kochens. Ich hab einfach meine Arbeitsschritte aufgeschrieben, verbessert und notiert. Eigentlich – ja eigentlich hatten wir vor, dass wir die übrigen Portionen (ich hab extra viel gekocht) einfrieren, so dass wir ein schnelles und Leckeres Gericht im Tiefkühlschrank haben. Doch irgendwie ging das schief. Wir haben einfach drei Tage in Folge Königsberger Klopse gegessen. Schon irgendwie seltsam. Doch es war nunmal so lecker und wir haben uns gegen das „Einfrieren“ entschieden.

Zutaten Königsberger Klopse:

* 650g gemischtes Hackfleisch 

* 1 1/2 alte Brötchen 

* 300ml lauwarme Milch 

* 2 EL Butter

* 1 Zwiebel 

* 2 Eier 

* 1/2 TL Majoran 

* 65g Sardellenfilets (Abtropfgewicht)

* 1 TL mittelscharfer Senf 

* 1 Prise Muskatnuss 

* etwas weißer Pfeffer

* Fleischbrühe zum Kochen für den Sud 

* 5 EL Essig für den Sud 

* 5 Lorbeerblätter für den Sud 

* 1 mittelgroße Zwiebel für den Sud 

* 8 Nelken für den Sud

 

Zubereitung Königsberger Klopse:

Zunächst schneidet ihr die alten Brötchen klein. Ich habe hierfür die Brotschneidemaschine genommen und sie möglichst fein eingestellt. So ist eine Mischung aus Brot-Stückchen und Paniermehl entstanden. Dann schält und schneidet ihr die Zwiebel in feine Stückchen. Die Zwiebel bratet ihr in der Butter glasig an. Dann kommen die Brotstückchen und abschließend die Milch dazu. Reduziert die Hitze und lasst die Brötchen die gesamte Flüssigkeit aufnehmen.

Gebt diese Mischung nun in eine große Schüssel. Hinzu kommen nun der Majoran, die fein geschnittenen Sardellenfilets, der Senf, Muskatnuss und etwas weißer Pfeffer. Verrührt alles gut. Nun könnt ihr das Hackfleisch mit in die Mischung einarbeiten. Und natürlich auch die zwei Eier mit dazu geben. Knetet es ordentlich durch.

Anschließend könnt ihr die Königsberger Klopse formen. Sie sollten alle in etwa gleich groß sein (ca. 3-4cm im Durchmesser maximal).

Anschließend solltet ihr in einem großen Topf die Fleischbrühe erhitzten. Bedenkt, dass ihr genügend Flüssigkeit benötigt, dass die Königsberger Klopse in Ruhe schwimmen und garen können.

Gebt nun den Essig und die Lorbeerblätter mit in den Sud. Schält die Zwiebel und viertelt sie. Ich habe in jedes Viertel zwei Nelken gesteckt, so schwimmen diese nicht lose im Kochsud herum und ihr habt sie später nicht an euren Klopsen kleben. Kocht alles zusammen. Wenn das Wasser sprudelt, könnt ihr die Klopse mit einer Schaumkelle in den Sud geben.

Danach könnt ihr die Temperatur reduzieren (mittlere Temperatur). Lasst die Königsberger Klopse so lange kochen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Falls ihr Euch unsicher seit, könnt ihr einen Klops zum Testen schon mal heraus fischen und probieren. Sollte dieser noch rosa in der Mitte sein, dann dürfen die Klopse noch etwas im Sud schwimmen und weiter garen.

Nehmt die Klopse mit einer Schaumkelle heraus und siebt den Sud, so dass ihr mit der Flüssigkeit die Sauce ansetzen könnt.

Zutaten Sauce für Königsberger Klopse:

* 120g Butter 

* 90g Mehl 

* 500ml Sahne 

* ca. 1 L abgesiebter Sud 

* 1 großes Glas Kapern 

* Saft einer halben Zitrone 

* Salz und Pfeffer zum Abschmecken 

* 1 Prise Muskatnuss 

Zubereitung Sauce für Königsberger Klopse:

Ich habe mich für die Zubereitung der Sauce für einen großen Bräter entschieden, da die Klopse noch mit in die Sauce kommen. Zunächst macht ihr mit der Butter und dem Mehl eine Mehlschwitze. Die klassische Mehlschwitze besteht aus Mehl und geschmolzener Butter und wird hauptsächlich als Bindemittel für Soßen verwendet. Achtet bitte darauf, dass das Mehl und die Butter nicht zu dunkel sind, da es eine weiße Mehlschwitze werden soll. Gießt die Mehlschwitze langsam mit dem Sud auf. Abschließend kommt noch die Sahne hinzu. Wenn die Sauce die gewünschte Konsistenz hat, könnt ihr die Kapern, den Zitronensaft und die Gewürze hinzu geben. Lasst die Sauce nun nicht mehr stark kochen, sondern nur noch auf niedriger Hitze langsam vor sich hin blubbern.

Schmeckt die Sauce noch einmal ab und dann dürfen auch die Königsberger Klopse in die Sauce. Lasst alles gemeinsam noch ein paar Minuten köcheln und dann könnt ihr das Essen auch schon servieren.

Als Beilage passt wunderbar eine Salzkartoffel mit ein wenig frischer Petersilie. Jedoch schmeckt auch Reis sehr gut zu diesem Gericht!

Ich wünsche Euch auf alle Fälle guten Appetit und viel Freude mit den Königsberger Klopsen! 

 

Facebookpinterestinstagram

Selbst gemachte Hühnersuppe ~ der Klassiker in jeder Küche

Selbst gemachte Hühnersuppe ist nicht nur während einer Erkrankung ein stärkendes Gericht. Die Hühnersuppe schmeckt und wärmt den ganzen Winter. Und ihr könnt auch Teile der selbst gemachten Hühnersuppe einfrieren und bei Bedarf auftauen, sie als Grundlage für ein Hühnerfrikassee oder andere leckere Gerichte verwenden.

Leider waren wir dieses Jahr schon richtig krank. Fieber, Schüttelfrost, Halsschmerzen und Gliederschmerzen. Das volle Programm. Draußen war es windig, regnerisch und sehr ungemütlich. Für genau solche Tage ist die selbst gemachte Suppe perfekt. Am ersten Tag schafften wir noch nicht mehr als die reine Hühnerbrühe, doch am zweiten Tag gab es dann eine Hühnersuppe mit Einlage.

So lecker und kräftigend. Die heilende und kräftigende Wirkung der Hühnersuppe kannten angeblich schon die alten Ägypter. Ob Suppe tatsächlich bei Erkältung hilft, ist wissenschaftlich nicht geklärt. Klar ist jedoch, dass es in vielen Familien Tradition ist, die frische Suppe bei Krankheit zuzubereiten. Die Erinnerungen an eine heimelige Situation, eine pflegende und liebevolle Umgebung, die Wärme und der gute Geschmack bewirken zusammen sicherlich auch etwas. Auch wenn es nur der Placebo-Effekt ist. Dann ist es jedoch ein sehr leckerer Placebo-Effekt. Wie dem auch sei, ich bin mir sicher, dass ihr alle auch eure kleinen Hausmittelchen habt.

Die selbst gemachte Hühnersuppe ist auf alle Fälle einer dieser Klassiker, die in keiner Koch-Rezept-Sammlung fehlen dürfen, daher möchte ich Euch heute mein Rezept vorstellen.

 

Zutaten Hühnersuppe:

* 1 Suppenhuhn 

* 1 Stange Lauch 

* 3 Zwiebel

* 3 Lorbeerblätter

* 6 Wacholderbeeren 

* 1 TL Pfefferkörner 

* 2 Zweige Rosmarin 

* ggf. Eierschalen zum Klären

* 2 Karotten

Zubereitung Hühnersuppe:

Zunächst solltet ihr das Huhn gründlich waschen und dann in einen großen Topf oder Schnellkochtopf geben. Nun könnt ihr den Lauch und die Zwiebeln in Stücke schneiden und gemeinsam mit den Gewürzen und Kräutern zu dem Huhn geben.

Bedeckt alles mit kaltem Wasser und bringt das Wasser zum Kochen. Lasst die Suppe ca. 90min langsam bei mittlerer Temperatur vor sich hinköcheln. Das Wasser darf die ganze Zeit leicht blubbern, jedoch nicht richtig brodeln. Zwischendurch solltet ihr den Schaum abschöpfen, so dass die Suppe klar wird. Zusätzlich könnt ihr zum Klären ein oder zwei Eierschalen beim Kochen dazu geben.

Wenn Ihr eure Fleischsuppe (auch Hühnersuppe) klären wollt, genügt es, ein paar Eierschalen und Möhrenstücke mitzukochen. Diese 2 Zutaten klären auf wundersame Weise Eure Brühe. Ist doch ganz einfach oder? Ich hab diesen alten Trick noch von meiner Großmutter gelernt und verwende ihn bis Heute noch. Bitte vor dem Servieren jedoch nicht vergessen, die Eierschalen zu entfernen.

Nach dem Ende der Kochzeit wird nun das Huhn und auch die restliche Einlage aus der Brühe gefischt. Ich habe einfach alles durch ein Sieb gegeben und die Hühnersuppe in einem zweiten Topf aufgefangen. Jetzt wird die Haut vom Huhn gelöst, das Fleisch von den Knochen entfernt und dann in die gewünschte Stückchen geteilt. Das Hühnerfleisch sollte jetzt schon fast zerfallen und sehr zart sein.

 

 

Einlage Hühnersuppe:

* 200g Mini-Muschelnudeln

* tiefgefrorene Erbsen

* tiefgefrorene Karotten 

* alternativ könnt Ihr auch anderes saisonales Gemüse nehmen 

* Pfeffer und Salz nach Geschmack 

Gebt nun zunächst die Nudeln mit in die Brühe. Diese brauchen ein wenig länger. Dann kommt das tiefgefrorene Gemüse mit dazu. Natürlich könnt ihr auch frisches Gemüse der Saison nehmen, doch ich halte mich jetzt an mein schnelles Rezept. Als wir krank waren, musste es schnell gehen. Und das Ergebnis war einfach super lecker.

Kurz bevor die Nudeln fertig sind, kommt noch das Hühnerfleisch in mundgerechten Stückchen mit in die Suppe. Lasst alles noch aufkochen und fertig ist die schnelle, selbst gemachte Hühnersuppe.

 

Ich wünsche Euch guten Appetit und viel Freude mit meinem schnellen Rezept für eine selbst gemachte Hühnersuppe! 

 

Facebookpinterestinstagram

Sauerkraut mit Kassler und Kartoffelbrei

Sauerkraut gehört in die süddeutsche Küche genau so wie Grünkohl in die norddeutsche Küche. Beides sind typische Herbst- und Wintergerichte. Besonders, da das Gemüse den Frost im Herbst wunderbar verträgt und sich ideal im Herbst und Winter lagern und konservieren lässt. Sauerkraut ist eigentlich gesäuerter Weißkohl. Es wird durch die Milchsäuregärung konserviert und ist eigentlich eine sehr weit verbreitete Konservierungsform von Gemüse. Diese Form der Konservierung ist in Griechenland, im Römischen Reich und auch in China bekannt. Ebenso in Korea. 

_dsc4047

In der europäischen Küche ist das Sauerkraut nicht mehr weg zu denken. Besonders in den Wintermonaten ist Sauerkraut eine sehr beliebte Beilage und häufig ein wichtiger Bestandteil der Ernährung in Deutschland, den Niederlanden und auch in Polen. Das besondere ist, dass das Sauerkraut sehr reich an Vitamin C ist. So wurde beispielsweise im 18 Jahrhundert in der Seefahrt das Sauerkraut als der wichtige Proviant mit auf die Schiffe genommen, denn der Verzehr von Sauerkraut verhindert Skorbut bei sehr einseitiger Ernährung. 

_dsc4049

Bevor es gleich zum Sauerkraut mit Kassler und Kartoffelbrei geht, möchte ich Euch noch kurz den Begriff Krauts erklären. Sicherlich ist er einigen von Euch bekannt. Der Begriff Krauts ist eine Bezeichnung für Deutsche in der Nachkriegszeit. Es ist ein Stereotyp, dass alle Deutschen Kraut, also Sauerkraut essen. Die Bezeichnung Krauts für die Deutschen hat sich hauptsächlich im englischen Sprachraum verbreitet. 

_dsc4050

Zubereitung Sauerkraut mit Kassler: 

* 750g Sauerkraut frisch oder aus der Dose 

* 1 kleine Zwiebel 

* 1 EL Schweineschmalz 

* 10 Wachholderbeeren 

* 6 Lorbeerblätter

* 1-2 TL Kümmel 

* 125ml Fleischbrühe 

* 1/2 TL Zucker 

* Kassler 

* etwas Weißwein 

* Pfeffer und Salz 

_dsc4052

Die Zwiebel werden klein geschnitten und im Schweineschmalz glasig angebraten. Gebt nun die Gewürze (außer Pfeffer und Salz) mit in das Schmeineschmalz. Wenn ihr die würzigen Gerüche wahr nehmt, könnt ihr das Sauerkraut und die Fleischbrühe hinzu geben. Jetzt kann auch ein Schuß Weiwein mit in das Gericht und alles wird mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abgeschmeckt.

Lasst das Sauerkraut mit dem Kassler nun eine halbe Stunde mit geschlossenem Deckel auf mittlerer Temperatur vor sich hin köcheln.

Wenn das Sauerkraut fertig ist, könnt ihr vor dem Servieren noch die Lorbeerblätter heraus nehmen.

_dsc4066

 

Zubereitung Kartoffelbrei: 

* 800 g mehlig kochende Kartoffeln

* 150ml Milch

* 30g Butter

* Muskatnuss

* Pfeffer und Salz

Die Kartoffeln werden weich gekocht und zerstampft. Nun kommt etwas heiße Milch, ein Esslöffel Butter und die Gewürze hinzu. Alles wird nun püriert, bis ein cremiges Püree entsteht. Einfach lecker! Dieses Kartoffelpüree geht so schnell, dass die Fertigprodukte einfach überflüssig werden. Und falls vom Kartoffelpüree noch etwas übrig bleiben sollte, so kann dieses am nächsten Tag mit einem Ei, etwas Speck und frischen Kräutern vermischt werden, auf ein Backblech gestrichen werden (so etwa ein fingerdick) und dann im Backofen gebacken werden. Das ist eine wunderbare Beilage zu weiteren Gerichten.

_dsc4049

Lasst Euch das Sauerkraut mit Kassler und Kartoffelbrei gut schmecken! Ich liebe dieses Gericht und es wird bei uns jedes Jahr im Herbst / Winter sicher mehrfach gekocht. Aufgewärmt schmeckt es übrigens noch besser, besonders wenn die Flüssigkeit des Sauerkrauts schon etwas verkocht ist und das Kraut langsam aber sich am Topf fest klebt. Dann kommt die richtig rustikale Geschmacksnote.

_dsc4063

Also guten Appetit und lasst Euch das Sauerkraut mit Kassler und Kartoffelbrei gut schmecken! 

 

Facebookpinterestinstagram

Chili Bean Crêpes mit Curry

Heute möchte ich Euch zu einem Ausflug einladen – ein Ausflug in die Crossover-Küche. 

Man nehme unterschiedliche Aspekte von unterschiedlichen Ländern – die Küche der einzelnen Kulturen  muss jedoch zuvor verstanden werden. Typische Elemente werden darin erkannt und sie werden anschließend neu kombiniert. Genau dieses Essens- und Erlebnisexperiment ist die Crossover-Küche, die auch unter dem Namen fusion food bekannt ist. Das schöne ist, dass es keine richtigen oder falschen Rezepte ist. Es ist alles erlaubt was schmeckt und gefällt: Hauptsache es ist lecker! 

_DSC2368

Mein Crossover-Experiment besteht heute aus der Schwäbisch-/Französischen Küche, einem Hauch Indien und dazu noch Mexiko. Also gleich eine Verbindung von drei Kontinenten. Die Hauptzutat bilden Pfannkuchen – oder eben auch Crêpes. Pfannkuchen – gefüllt – einfach nur lecker. Und aus meiner Küche einfach nicht mehr weg zu denken. Sei es für eine klassische, schwäbische Flädlessuppe oder eben doch gefüllt mit Käse, Konfitüre oder anderen Leckereien. Ich möchte Euch heute eine ganz leckere, deftig-scharfe Version des gefüllten Pfannenkuchenglücks vorstellen: Chili Bean Crêpes mit Curry. 

_DSC2345

Zubereitung Pfannkuchen/Crêpes: 

* 4 Eier 

* 350 Gramm Mehl Typ 405

* 500ml Milch 

* eine Priese Salz 

* eine Priese Zucker 

* Butterfett oder gutes Öl zum ausbacken der Pfannkuchen

Der Pfannkuchenteig sollte weder zu süß noch zu salzig zubereitet werden. Jeweils eine Briese Zucker und Salz zum Würzen ist ideal.

Zunächst werden die Eier aufgeschlagen und mit dem Schneebesen in einer Schüssel gut verrührt. Daraufhin wird die Milch zu den Eiern gegeben und alles gut verrührt. Nun könnt ihr mit der Priese Salz und Zucker würzen. Eventuell, ganz nach Wunsch, noch etwas Pfeffer dazu. Jetzt wird das Mehl dazu gegeben. Dieses siebe ich gerne, so dass keine Klumpen entstehen. Rührt den Teig so lange weiter, bis dieser klumpenfrei ist und sich leichte Blasen bilden.

_DSC2334

Jetzt Sollte der Teig etwas ruhen. Danach kann dieser noch einmal gerührt werden, bis er schön glatt ist. Heizt nun die Pfanne schon einmal auf. Gebt das Butterfett oder das Öl zum ausbacken hinzu.

Wenn die Pfanne gut erhitzt ist, kommt ein Schöpflöffel Teig in das heiße Butterfett und der Pfannkuchen wird so lange gebacken, bis der Teig oben zu stocken beginnt. Dann den Pfannkuchen wenden und fertig backen.
So verfahrt ihr, bis der gesamte Teig aufgebraucht ist.

_DSC2341

 

Weiterverarbeitung zum Chili Bean Crêpe mit Curry: 

* 250g Wachtelbohnen (alternativ gehen auch Kidney Bohnen aus der Dose) 

* 2-3 Lorbeerblätter 

* 2-3 EL Tomatenmark

* 1-2 TL Curry

* 2 Schalotten 

* Pfeffer

* Salz 

* 3-4 Chili (können je nach Schärfeempfinden auch mehr sein) 

* 150g Sahne 

* Käse zum Überbacken 

Die Wachtelbohnen über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Am nächsten Tag die Wachtelbohnen abgießen. Die Wachtelbohnen werden nun mit der dreifachen Menge Wasser bedecken, die Gewürze (Pfeffer und Salz) und die Lorbeerblätter hinzugeben, zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze ca. 90 Minuten köcheln lassen. Bei Bedarf noch etwas Wasser zugeben. Falls es etwas schneller gehen soll, könnt Ihr natürlich auch auf die Dosen-Bohnen zurück greifen, sie sind jedoch geschmacklich etwas anders.
_DSC2338
Die Wachtelbohnen abgießen und noch lauwarm in einer großen Pfanne mit den klein geschnittenen Schalotten und Chili anbraten.
Die Bohnen werden nun mit der Sahne abgelöscht. Jetzt kommt das Tomatenmark, das Currypulver und nach Geschmack noch Pfeffer und Salz hinzu. Wenn die Masse gut eingedickt ist, kann diese Esslöffelweise in die Crêpes eingewickelt werden. Diese kommen nun in eine Auflaufform, werden mit Käse belegt und dürfen noch für 10-15min bei 150°C im Backofen nachgaren. Dazu passt wunderbar ein leckerer Salat.
_DSC2332
Lasst Euch die Chili Bean Crêpes mit Curry gut schmecken und viel Freude in der kreativen Crossover-Küche! 

 

Facebookpinterestinstagram

Schwäbische Kartoffelsuppe

_DSC2161

Dieses Rezept für eine Schwäbische Kartoffelsuppe ist eine Liebeserklärung an die schwäbische Hausmannskost. Eine frische Kartoffelsuppe mit guten Zutaten, ein paar frischen Kräutern und einem dünnen Hauch von Lachsschinken lässt ganz schnell mein Schlemmerherz höher schlagen. Diese köstliche und cremige Kartoffelsuppe ist sowohl als Hauptgericht, mit einer sättigende Beilage wie bspw. einem frischen Brot oder auch als Vorspeise geeignet. Mit frischen Kräutern aus dem Garten bekommt die Schwäbische Kartoffelsuppe auch eine Frühlingsnote. 

_DSC2174

Ich habe schon viele unterschiedliche Rezepte der Schwäbische Kartoffelsuppe im Internet gefunden. Häufig immer wieder mit Hackfleisch angesetzt. Doch irgendwie passen diese Rezepte nicht zu meiner Kinderheitserinnerung im Schwabenland. So etwas „aufhausiges“ (teures, übertriebenes) wie das „teure“ Hackfleisch in einer simplen Schwäbischen Kartoffelsuppe zu verarbeiten, widerspricht der schwäbisch, sparsamen Grundeinstellung. Doch genug von den Vorurteilen. In der schwäbischen Küchen wird häufig bodenständig und mit einfachen, guten und frischen Zutaten gekocht. Ein wenig deftig darf es natürlich auch immer sein. 

_DSC2192

Zubereitung: 

* 500g Kartoffeln 

* 1 Spitzpaprika

* 3 Karotten 

* 2 Schalotten 

* 15g frischer Ingwer 

* 1l Gemüsebrühe 

* 50ml Milch 

* 2 Lorbeerblätter 

* 1 EL Knoblauchöl

* Salz

* Pfeffer 

* 1 Priese Muskatnuss

* 1/2 TL Paprikapulver geräuchert 

* frische Gartenkräuter 

* Lachsschinken für die Garnitur 

_DSC2170

Zunächst wird das Gemüse gewaschen, geschält und in kleine Stückchen geschnitten. Anschließend werden zunächst die Zwiebel und Karotten im Knoblauchöl angebraten, bis die Zwiebel schön glasig gegart sind. Daraufhin kommen die Kartoffeln und der Ingwer hinzu. Alles wird noch ein, zwei Minuten angebraten und dann mit der Gemüsebrühe abgelöscht.

_DSC2159

Die Gewürze kommen nun auch mit in den Topf. Da ich normaler Weise Suppen im Schnellkochtopf koche, geht dies meist sehr schnell. Nach ca. 30min kann die Suppe püriert werden.

Schmeckt sie noch einmal nach eurem eigenen Geschmack ab, gebt ein wenig Milch hinzu und fertig ist die leckere und leicht zu kochende Schwäbische Kartoffelsuppe.

_DSC2178

Wenn die Suppe etwas leichter werden soll, dann reduziert einfach die Kartoffelmenge. Und schon wird das Süpplein etwas leichter im Geschmack.

_DSC2177

Lasst Euch die Schwäbische Kartoffelsuppe gut schmecken! 

 

 

Facebookpinterestinstagram

Kartoffel -Eintopf

Kleinehummelhexe’s Blog steuert zu meinem Goldenen Herbst einen wunderbar deftigen Kartoffel-Eintopf bei. Der ist perfekt für die grauen und trüben Herbsttage. 

Auf Facebook findet ihr hier die Kleine Hummelhexe

 

wpid-2015-08-24-17-30-55-154_wm

Zutaten für 4 Personen

* 500 g Kartoffeln
* 2 Bund Suppengrün
* 2 Lorbeerblätter
* Ca 1,5 -2 l Brühe
* Pfeffer
* Salz
* Muskat
* 6 Mettendchen
* Öl
* Kürbiskernöl

Zubereitung

Kartoffeln und Suppengrün schälen und in gleich große Würfel schneiden.
In einem großen Topf etwas Öl erhitzen und darin die Kartoffeln und das Suppengrün anschwitzen.
Nun alles mit der Brühe übergießen  ( soviel Brühe nehmen bis alles gut bedeckt ist ) und die Lorbeerblätter dazu geben.
Das ganze einmal aufkochen und bei mittlerer Hitze eine Stunde köcheln lassen.

Nun die Mettendchen klein schneiden und in einer Pfanne knusprig ausbraten.

Nach einer Stunde können die Lorbeerblätter rausgenommen werden.
Nun 2/3 des Eintopfes in ein hohes Gegäß geben und mit einem Starbmixer pürieren und wieder zu dem Rest in den Topf geben. .
Sollte der Eintopf zu dick sein kann noch etwas Wasser dazu geben.
Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Nun in die Teller die angebratenen Mettendchen verteilen und den Eintopf darüber geben.
Wer mag kann noch etwas Kürbiskernöl drüber träufeln.

 

Fertig!

Also ran an die Kochlöffel und einfach mal nach machen..denn so langsam steht der Herbst vor der Tür

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachmachen  😉

Facebookpinterestinstagram