Linsensalat mit Karotten, Erbsen und einer Joghurt-Kräuter Sauce ~ Linsen, die wiederentdeckte Hausmannskost

Dieser Linsensalat mit Karotten, Erbsen und einer Joghurt-Kräuter Sauce ist in den Sommermonaten der perfekte Mittagssnack, unterwegs oder zum Grillen. Wenn Ihr auf der Suche nach abwechslungsreichen Salatrezepten zum selber machen seid, dann ist dieses Rezept genau das Richtige für Euch. Ja, genau ein leckerer Linsensalat. Denn Linsen solltet Ihr nicht nur im Curry oder in Linsen und Spätzle essen, die Hülsenfrucht ist noch viel facettenreicher. Daher heute mein schnelles Rezept für einen Linsensalat mit Karotten, Erbsen und einer frischen Joghurt-Kräuter Sauce.

Es ist Euch sicherlich auch schon aufgefallen, dass Linsen die kulinarische Wiederentdeckung der letzten Jahre sind. In der Vergangenheit wurden Linsen häufig als altbackene “Hausfrauengerichte” belächelt. Doch diese Überheblichkeit sollten wir dringend ablegen. Auch die noch so verkannten “Hausfrauengerichte” oder auch “Hausmannskost” kann neu interpretiert, aufgepeppt oder kulinarisch abgewandelt werden. Und manche Klassiker möchte ich auch gerne unangetastet lassen. Aber da ist ja jede und jeder selbst Frau / Herr über seine Kochtöpfe. 

Linsen bringen auch viele gesunde und wichtige Nährstoffe (Eisen, Kalium, Magnesium, Folsäure und viele Vitamine), sind gesund und ihre Sättigungswirkung für Diabetiker oder Abnehmwillige ist nicht zu unterschätzen. So viel zu den allgemeinen, positiven Eigenschaften der Linsen. Für mich ist ein Linsensalat der ideale, leichte Snack für die Mittagspause – ein guter Begleiter zu kalten und warmen Gerichten oder für Salatbuffets.

Der Linsensalat ist abgestimmt mit feinen Erbsen, Karotten- und Zwiebelstücken mit einer feinen und frischen Joghurt-Kräuter Sauce. 

 

Zutaten Linsensalat:

Rezept für 2 Portionen | pro Portion ca. 405 kcal | pro Portion ca. 3,3 BE

* 100g rote Linsen, trocken

* 1 EL gekörnte Gemüsebrühe 

* 200g aufgetaute Tiefkühlerbsen 

* 2 Karotten, 300g

* 1 Zwiebel 

* etwas frisch gemahlener Pfeffer

* etwas Kräutersalz 

* 2 EL Essig 

* pro Portion 1-2 EL Fetakäse 

Zubereitung Linsensalat:

Zunächst kocht Ihr die Linsen mit 200ml Wasser, dem Pfeffer, Salz und Essig und der gekörnten Gemüsebrühe in einem Topf. Unter ständigem Rühren sollten die Linsen ca. 5 Minuten köcheln. Reduziert nun die Hitze und lasst die Linsen noch im Topf auf dem Herd stehen.

In der Zwischenzeit bereitet Ihr die Karotten, Erbsen und Zwiebeln vor. Diese kommen nun noch für ca.2-3 Minuten mit zu den Linsen in den Topf.

Zutaten Joghurt-Kräuter Sauce:

* 1 Schalotte

* 1 Knoblauchzehe

* 1/2 Bund Dill

* 1/2 Bund Petersilie

* 200g Joghurt

* 1/2 Bund Schnittlauch

* 4 EL Zitronensaft

* 1 EL Olivenöl kalt gepresst

* 1/2 Bund Basilikum

* 1/2 Bund Bohnenkraut

* Fleur de Sel

* Pfeffer aus der Mühle

 

Zubereitung Joghurt-Kräuter Sauce:

Zunächst schält Ihr die Schalotte und Knoblauchzehe und hackt diese fein, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft verrühren. Anschließend unter den Joghurt und das Öl rühren.

Nun müssen die Kräuter gewaschen und fein gehackt werden. Diese werden ebenfalls untergehoben und anschließend wird die Joghurt-Kräuter Sauce abgeschmeckt.

Jetzt könnt Ihr den fertig gegarten Linsensalat aus dem Topf nehmen und entweder direkt warm oder abgekühlt in Kombination mit dem Fetakäse und der Joghurt-Kräuter Sauce essen.

Lasst Euch den Linsensalat mit Karotten, Erbsen und einer Joghurt-Kräuter Sauce gut schmecken! Und vielleicht konnte ich Euch ja eine kleine Inspiration für die Verwendung von Linsen geben. 

 

Facebookpinterestinstagram

Es ist Suppenzeit ~ Gelbe Linsen-Kürbis-Suppe mit Rosmarin

Linsen-Kürbis-Suppe mit Rosmarin und diesen kleinen, knusprigen Kichererbsen. Ihr kennt die sicher – sie haben zwar nichts mit den echten Kichererbsen zu tun. Doch irgendwie hab ich sie seit meiner Kindheit immer so genannt. Und sie gerhören für mich zu Suppen mit dazu. Außerdem schmecken diese “Kichererbsen” so lecker in Suppen. Da werden Kindheitserinnerungen wach. 

Auch wenn der Frühling bald vor der Tür steht, die Frühjahrsblüher überall ihre Köpfe der Sonne entgegen strecken, so ist es nachts und abends doch noch sehr frisch. Bei uns im Norden zumindest. Angeblich steht demnächst sogar in einigen Teilen Deutschlands schon wieder etwas Schnee bevor und gestern hab ich tatsächlich einzelne Schneeflöckchen an der Ostseeküste gesichtet. Sachen gibt es ~ Schnee im März. 

An solchen Tagen ist es abends besonders schön, wenn man ein heißes und schnelles Süppchen löffeln kann. Da ich letztes Jahr eine sehr, sehr große Kürbis-Ernte hatte, habe ich sie eingefroren und kann sie wunderbar für solche Gerichte auftauen. 

Linsensuppen mag ich insgesamt sehr gerne. Sie sind nahrhaft und schmecken ein wenig nussig. Hülsenfrüchte sind einfach in den kalten Monaten etwas sehr leckeres. Was sind eigentlich eure liebsten Hülsenfrüchte? 

 

Zutaten Linsen-Kürbis-Suppe mit Rosmarin:

* 1 Zwiebel

* 1 Knoblauch Zehe 

* 150 g gelbe Linsen

* 1 Gemüsebrühwürfel

* 250 g Kürbis

* Kreuzkümmel

* Pfeffer

* Salz

* ein Chili

* Olivenöl

* Rosmarin zum Bestreuen der Suppe 

 

Zubereitung Linsen-Kürbis-Suppe mit Rosmarin:

Die kleingeschnittene Zwiebeln und Kürbis-Stückchen werden gemeinsam mit dem klein geschnittenen Koblauch im Olivenöl angedünstet. Ist alles gut angedünstet, kommen die Linsen, der klein geschnittene Chilli, die Gewürze, der Gemüsebrühwürfel und ca. 2 Liter Wasser hinzu. Alles wird nun gemeinsam bei mittlerer Hitze so lange gekocht, bis sowohl die Linsen als auch der Kürbis weich sind. Nun wird die Suppe püriert.

Und schon ist die Linsen-Kürbis-Suppe fast fertig. Ihr könnt noch etwas frischen Rosmarin klein schneiden und über die Suppe streuen und falls ihr diese kleinen, leckeren “Kichererbsen” da habt, dann passen sie einfach super zu dieser Suppe!

Lasst Euch die Linsen-Kürbis-Suppe mit Rosmarin gut schmecken! 

 

Facebookpinterestinstagram

Linsensuppe mit Börek

Heute hatte es bei mir die ersten Minusgrade. Eiskratzen, kalte Hände, kalte Füße und der erste Anflug von einem Schnupfen zeigen mir deutlich, dass der Winter schon sehr dicht vor der Tür steht.
Dann fliehe ich zumindest mal kulinarisch in den schön warmen Süden. Besonders lecker und schnell gemacht ist eine rote Linsensuppe mit Börek. Und schwupp die wupp – es fühlt sich an, als ob man im Urlaub wäre <3 

_DSC2904_DxO

 

Zubereitung Börek:
* Teigblätter dreieckige Yufka-Teigblätter, gibt es in türkischen Läden oder in der Delikatessenabteilung eines gut sortierten Suppermarktes

* Feta-Käse

* 2 Eier

* Muskatnuss

* Pfeffer

* Kreuzkümmel

* Frittierfett

Eines der Eier gemeinsam mit den Gewürzen mit dem Schafskäse gut verkneten, bis eine feste Masse entsteht. Ein walnussgroßes Häufchen dieser Masse an die breiteste Stelle eines jeden Teigdreieckes setzen. Diese Masse nun länglich auf dem Teig positionieren. Die Seiten des Dreiecks einschlagen und dann den Teig von der Breitseite nach oben zur Spitze hin fest aufrollen. Spitze mit feuchten Fingern und dem zweiten Ei noch einmal gut andrücken. Alle Böreks in Frittierfett ungefähr 7-8 Minuten frittieren bis sie goldbraun sind, dabei mehrfach wenden. Danach auf ein Küchentuch legen, damit das überschüssige Fett abtropfen kann.

_DSC2896_DxO

Rote Linsensuppe:

* 3 Tomaten

* 2 Esslöffel rote Paprikapaste (diese gibt es in türkischen Läden zu kaufen)

* 1 Zwiebel

* 2 Kartoffeln

* 150 g rote Linsen

* 1 Gemüsebrühwürfel

* Kreuzkümmel

* Pfeffer

* Salz

* ein Chili

* Olivenöl

Die kleingeschnittene Zwiebeln und Kartoffeln werden gemeinsam mit den Tomatenstückchen im Olivenöl angedünstet. Hinzu kommen nun die zwei Esslöffel der Paprikapaste. Ist alles gut angedünstet, kommen die Linsen, der klein geschnittene Chilli, die Gewürze, der Gemüsebrühwürfel und ca. 2 Liter Wasser hinzu. Alles wird nun gemeinsam bei mittlerer Hitze so lange gekocht, bis sowohl die Linsen als auch die Kartoffeln weich sind. Nun wird die Suppe püriert.

Und fertig ist der kleine Ausflug in den Süden. Die Börek passen ansonsten auch sehr gut zu Salat. Doch in Verbindung mit dieser Suppe sind sie einfach lecker, denn sie eigenen sich perfekt zum “eintunken”. Lasst es Euch schmecken. Ich bin gespannt, wie ihr euren Tag in den Süden gestaltet.

Lasst Euch die rote Linsensuppe mit Börek gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Linsen mit Spätzle und Saitenwürstle

Esau, einer der Söhne des biblischen Urvaters Isaak, verkaufte im Alten Testament sein Erstgeburtsrecht für ein Linsengericht. Auch heute noch läßt so mancher Kenner für einen leckeren Linseneintopf alles stehen und liegen. Zwar gelten seit alters her die Linsen als Speise der Armen; dies mag vielleicht richtig sein, weil sie preiswert sind. An Geschmack sind sei jedoch kaum von anderen Hülsenfrüchten zu übertreffen. Und das typisch schwäbische Nationalgericht: Linsen mit Spätzle und Saitenwürstle ist heute weit über die Grenzen des Schwabenlandes hinaus bekannt. Somit möchte ich Euch heute diesen Klassiker Linsen mit Spätzle und Saitenwürstle als mein Herbstgericht zum Abschluss meiner Aktion Goldener Herbst vorstellen. 

_DSC0414

Vielen lieben Dank für Eure Beteiligung und die wunderbaren Beiträge! So hatten wir alle einen leckeren und abwechslungsreichen Start in die goldene Jahreszeit. 

Goldener Herbst Sidebar

 

Zutaten schwäbische Linsen: 

* 400g Linsen

* mehrere, kleine Zwiebeln

* 200g magerer gerauchter Bauchspeck 

* 40g Schweineschmalz 

* 40g Mehl 

* Salz, Pfeffer

* fünf Lorbeerblätter

* Essig 

* Wasser

* zwei mittelgroße Kartoffeln

 

_DSC0416

 

Zubereitung schwäbische Linsen: 

Die Linsen müssen zunächst gewaschen werden und über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Dann mit angeschwitzten Zwiebeln und dem Stück Bauchspeck in heißes ungesalzenes Wasser zusammen mit den Lorbeerblättern geben und weich kochen. Ebenso kommen in dieses Wasser die klein geschnittenen Kartoffeln mit dazu.

_DSC0415

Inzwischen aus Fett und Mehl eine braune Mehlschwitze machen. Damit die fertigen Linsen binden und mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken. Der nicht zu weich gekochte Speck wird normaler Weise in Scheiben geschnitten und zusammen mit den heißen Saitenwürstle auf die angerichteten Linsen gelegt.

Als weitere Beilage serviert man schwäbische Spätzle.

_DSC0410

Zubereitung Dinkel-Spätzle:

* 500g Dinkelmehl Typ 1050

* 4 Eier

* 200ml Wasser

Aus Mehl, Eiern, Salz und Wasser einen festen, glatten Teig herstellen. Und ihn möglichst schnell in ein reichlich kochendes Salzwasser schaben.
Sollte man die Schabtechnik nicht beherrschen, bietet sich auch eine Spätzles-Drucke an. Hier kann der Teig eingefüllt und in das Wasser gedrückt werden. Falls ihr diese Gerätschaft nicht zu Hause habt, könnt ihr auch ein großlöchriges Sieb nehmen, den Teig in das Sieb füllen und mit einem Teigschaber den Teig in das Wasser drücken.
Die Spatzen erst nach dem Aufkochen herausfischen. Und fertig.

_DSC0419

 

Lasst Euch die schwäbischen Linsen mit Spätzle und Saitenwürstle gut schmecken! Für mich ist das ein wunderbares Sonntags-Herbstgericht. N’ guata! 

 

Noch eine Notiz am Rande: 

Schwaben schneiden gerne den Bauchspeck und die Saitenwürstle in kleine Stückchen auf den Tellern und vermischen dann alles mit den Linsen und den Spätzle – DAS ist sooo lecker! Auch wenn es optisch dann nicht mehr so schön anzusehen ist – doch Optik ist bei Gerichten bekanntlich nicht alles.

 

 

 

Facebookpinterestinstagram