Rustikale Lauchpfanne mit Mett und selbstgemachten Pommes

Diese rustikale Lauchpfanne mit Mett und selbstgemachten Pommes ist viel zu lecker, um sie nur in den kalten Monaten zu machen, Sie ist echtes Soulfood. Frische und leckere Zutaten. Lauch, Zwiebel, rote Paprika, Mett und noch mehr Lauch. Habe ich schon den Lauch erwähnt? Eine heiße Pfanne. Während alles gemütlich vor sich hin bruzelt und Ihr die rustikale Lauchpfanne noch abschmecken könnt, garen die selbst gemachten Pommes im Backofen. 

 


Und wenn dann diese leckere Hausmannskost, man könnte es auch kreative Resteverwertung nennen, auf den Tisch kommt, dann dampft es und die ganze Küche duftet nach einem leckeren Gericht. In gewisser Weise war dieses Rezept sehr wohl eine Resteverwertung, doch es war so lecker, dass ich es unbedingt fotografieren und für Euch aufschreiben musst. 

 

 

Und ich muss ja gestehen, auch für mich als eine kleine Erinnerungsstütze, dass ich diese Kombination unbedingt mal wieder machen muss. Eigentlich, ja eigentlich mag ich Abwechslung in der Küche sehr gerne und koche selten “dauernd das Gleiche”. So kommt es auch, dass der Blog für mich eine kleine Erinnungs- und Rezepte-Schatzkiste ist. Man kann sich ja unmöglich auf Dauer alle Rezepte 1 zu 1 merken. Und diese kleine Rezepte-Schatzkiste, die früher in Omas Kochbuch fein säuberlich auf den Seiten notiert wurde, ist nun mit der Zeit mein Blog geworden. Mit viel Liebe, Zeit und Freude. Freude darüber, dass Ihr immer fleißig lest, kommentiert, nachkocht, gerne auch mal kritisiert oder nachfragt. Also DANKE! an Euch alle meine lieben Leserinnen und Leser <3  

 

 

Zutaten rustikale Lauchpfanne:

Für zwei Portionen | Pro Portion ca. 430kcal | Pro Portion ca. 1,5 BE

* 2 Stangen Lauch 

* 200g Zwiebelmett

* 1 rote Paprika

* Pfeffer, Salz, Muskatnuss  

* 1 kleine Zwiebel

* 15g Butter 

* 1 Knoblauchzehe

Zubereitung rustikale Lauchpfanne:

Zunächst bereitet Ihr das Gemüse vor. Hierfür wird der Lauch und die Paprika gewaschen und anschließend in die gewünschte Größe geschnitten. Die Zwiebel und der Knoblauch werden geschält und sehr fein geschnitten.

Anschließend wird die Pfanne erhitzt, die Butter zerlassen und darin die Zwiebel- und Knoblauchstückchen glasig gebraten. Nehmt diese nun wieder aus der Pfanne und bewahrt sie in einem Teller auf. Wenn ihr die Zwiebel und den Knoblauch weiter anbraten würdet, würden diese schwarz werden und bitter schmecken. Doch so konntet Ihr die Butter aromatisieren und so das restliche Gemüse gleich würzen, indem Ihr das Zwiebelmett und das klein geschnittene Gemüse in der Butter anbratet.

Wenn die Pfanne fast fertig ist, können die Gewürze und die Zwiebel- und Knoblauchstückchen wieder mit in die Pfanne. Schmeckt alles ab und fertig ist die rustikale Lauchpfanne. Die Pfanne könnt Ihr jetzt noch kurz warm halten, bis auch die selbst gemachten Pommes aus dem Backofen fertig sind.

Zutaten selbst gemachte Pommes aus dem Backofen:

Für zwei Portionen | Pro Portion ca. 125kcal | Pro Portion ca. 2,5 BE

* 3 große festkochende Kartoffeln (je Kartoffel ca. 150g)

* 2 EL Sonnenblumenöl 

* 1 TL Kurkuma 

* 1/2 TL Pfeffer 

* grobes Meersalz 

Zubereitung selbst gemachte Pommes aus dem Backofen:

Zunächst wascht und schält ihr die Kartoffeln und schneidet sie anschließend in ca. 1cm dicke Stifte.

Anschließend werden die Kartoffelstifte mit Öl und Kurkuma gemischt. Die Kartoffelstifte werden nun auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilt. Sie werden nun im vorgeheizten Backofen bei 225°C ca. 35min gebacken. In der Backzeit sollten sie mindestens zweimal gewendet werden.

Wenn die selbst gemachten Pommes fertig sind, könnt Ihr sie noch mit Meersalz und etwas frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen und schön können sie serviert werden.

 

 

Lasst Euch meine rustikale Lauchpfanne mit Paprika, Mett und selbst gemachten Pommes aus dem Backofen gut schmecken! 

 

Facebookpinterestinstagram

Selbst gemachte Hühnersuppe ~ der Klassiker in jeder Küche

Selbst gemachte Hühnersuppe ist nicht nur während einer Erkrankung ein stärkendes Gericht. Die Hühnersuppe schmeckt und wärmt den ganzen Winter. Und ihr könnt auch Teile der selbst gemachten Hühnersuppe einfrieren und bei Bedarf auftauen, sie als Grundlage für ein Hühnerfrikassee oder andere leckere Gerichte verwenden.

Leider waren wir dieses Jahr schon richtig krank. Fieber, Schüttelfrost, Halsschmerzen und Gliederschmerzen. Das volle Programm. Draußen war es windig, regnerisch und sehr ungemütlich. Für genau solche Tage ist die selbst gemachte Suppe perfekt. Am ersten Tag schafften wir noch nicht mehr als die reine Hühnerbrühe, doch am zweiten Tag gab es dann eine Hühnersuppe mit Einlage.

So lecker und kräftigend. Die heilende und kräftigende Wirkung der Hühnersuppe kannten angeblich schon die alten Ägypter. Ob Suppe tatsächlich bei Erkältung hilft, ist wissenschaftlich nicht geklärt. Klar ist jedoch, dass es in vielen Familien Tradition ist, die frische Suppe bei Krankheit zuzubereiten. Die Erinnerungen an eine heimelige Situation, eine pflegende und liebevolle Umgebung, die Wärme und der gute Geschmack bewirken zusammen sicherlich auch etwas. Auch wenn es nur der Placebo-Effekt ist. Dann ist es jedoch ein sehr leckerer Placebo-Effekt. Wie dem auch sei, ich bin mir sicher, dass ihr alle auch eure kleinen Hausmittelchen habt.

Die selbst gemachte Hühnersuppe ist auf alle Fälle einer dieser Klassiker, die in keiner Koch-Rezept-Sammlung fehlen dürfen, daher möchte ich Euch heute mein Rezept vorstellen.

 

Zutaten Hühnersuppe:

* 1 Suppenhuhn 

* 1 Stange Lauch 

* 3 Zwiebel

* 3 Lorbeerblätter

* 6 Wacholderbeeren 

* 1 TL Pfefferkörner 

* 2 Zweige Rosmarin 

* ggf. Eierschalen zum Klären

* 2 Karotten

Zubereitung Hühnersuppe:

Zunächst solltet ihr das Huhn gründlich waschen und dann in einen großen Topf oder Schnellkochtopf geben. Nun könnt ihr den Lauch und die Zwiebeln in Stücke schneiden und gemeinsam mit den Gewürzen und Kräutern zu dem Huhn geben.

Bedeckt alles mit kaltem Wasser und bringt das Wasser zum Kochen. Lasst die Suppe ca. 90min langsam bei mittlerer Temperatur vor sich hinköcheln. Das Wasser darf die ganze Zeit leicht blubbern, jedoch nicht richtig brodeln. Zwischendurch solltet ihr den Schaum abschöpfen, so dass die Suppe klar wird. Zusätzlich könnt ihr zum Klären ein oder zwei Eierschalen beim Kochen dazu geben.

Wenn Ihr eure Fleischsuppe (auch Hühnersuppe) klären wollt, genügt es, ein paar Eierschalen und Möhrenstücke mitzukochen. Diese 2 Zutaten klären auf wundersame Weise Eure Brühe. Ist doch ganz einfach oder? Ich hab diesen alten Trick noch von meiner Großmutter gelernt und verwende ihn bis Heute noch. Bitte vor dem Servieren jedoch nicht vergessen, die Eierschalen zu entfernen.

Nach dem Ende der Kochzeit wird nun das Huhn und auch die restliche Einlage aus der Brühe gefischt. Ich habe einfach alles durch ein Sieb gegeben und die Hühnersuppe in einem zweiten Topf aufgefangen. Jetzt wird die Haut vom Huhn gelöst, das Fleisch von den Knochen entfernt und dann in die gewünschte Stückchen geteilt. Das Hühnerfleisch sollte jetzt schon fast zerfallen und sehr zart sein.

 

 

Einlage Hühnersuppe:

* 200g Mini-Muschelnudeln

* tiefgefrorene Erbsen

* tiefgefrorene Karotten 

* alternativ könnt Ihr auch anderes saisonales Gemüse nehmen 

* Pfeffer und Salz nach Geschmack 

Gebt nun zunächst die Nudeln mit in die Brühe. Diese brauchen ein wenig länger. Dann kommt das tiefgefrorene Gemüse mit dazu. Natürlich könnt ihr auch frisches Gemüse der Saison nehmen, doch ich halte mich jetzt an mein schnelles Rezept. Als wir krank waren, musste es schnell gehen. Und das Ergebnis war einfach super lecker.

Kurz bevor die Nudeln fertig sind, kommt noch das Hühnerfleisch in mundgerechten Stückchen mit in die Suppe. Lasst alles noch aufkochen und fertig ist die schnelle, selbst gemachte Hühnersuppe.

 

Ich wünsche Euch guten Appetit und viel Freude mit meinem schnellen Rezept für eine selbst gemachte Hühnersuppe! 

 

Facebookpinterestinstagram

Gaisburger Marsch

Der Gaisburger Marsch ist in den Winter- und Herbstmonaten bei uns ein stetiger Begleiter. Wir haben in unserem Haushalt zwei unterschiedliche Varianten des Gaisburger Marsches. Die eine mit frisch gemachter Rinderbrühe und gekochtem Rindfleisch und die zweite, die schnellere mit Fleischwurst. Beide Varianten schmecken sehr gut. Doch ich persönlich bin der größere Fan meiner Version des Gaisburger Marsches, der mit der frisch gekochten und kräftigen Rinderbrühe, mit Fleischwürfeln, gekochten Kartoffeln, frischen Spätzle und dazu noch Suppengemüse. Mein Mann hingegen bevorzugt die Variante mit der Fleischwurst – aber wenn das Essen auf dem Tisch steht, dann hat er eigentlich auch keine Einwände. Ihr kennt das sicherlich auch, manche traditionellen Gerichte werden je nach Familie, je nach Ort unterschiedlich zubereitet. So ist es bei uns mit dem Gaisburger Marsch. Das eigentlich besondere am Gaisburger Marsch ist nicht die Fleisch-Einlage sondern die Besonderheit liegt in der Beilagenkombination. Kartoffeln und Spätzle beides miteinander in einem Eintopf vereint. Das macht den Gaisburger Marsch in Schwaben aus. 

Der Gaisburger Marsch kommt auf alle Fälle aus dem Stuttgarter Umfeld. Doch woher genau die Namensgebung kommt, darüber gibt es unterschiedliche Theorien. “Gaisburg” ist ein Stadtteil im Stuttgarter Stadtbezirk Stuttgart-Ost. Dies ist ein historisch sehr stark durch die Industrie geprägte Stadtteil. Der Gaisburger Marsch soll genau aus diesem Stadtteil kommen. Viele Sättigungsbeilagen sind in einem Ort mit anstrengender Körperlicher Arbeit auf alle Fälle nahe liegend. 

Eine Gaststätte in Gaisburg servierte im 19. Jahrhundert anscheinend eine kräftige Ochsenfleischsuppe mit Spätzle und Kartoffeln. Diese soll bei den Stuttgarter Offiziersanwärtern jener Zeit sehr beliebt gewesen sein. Da die Offiziersanwärter auf dem Weg von der Kaserne in die Gaststätte eine militärische Marschordnung einhalten mussten, soll das Gericht den Namen Gaisburger Marsch bekommen haben. 

Eine zweite Version der Namensfindung des Gaisburger Marsches ist, dass die Gaisburger Männer angeblich in Kriegsgefangenschaft waren und es ihren Frauen erlaubt war, sie mit einer Schüssel Essen pro Tag zu versorgen. Daher versuchten die Frauen alles sättigende und gut schmeckende in einem Eintopf zu verbinden. Mit dieser Schüssel “marschierten” nun die Frauen zu ihren Männern und gaben dem Gericht den Namen Gaisburger Marsch. 

Welche Version nun die Richtige ist, lässt sich schwer sagen. Ich persönlich finde es jedoch sehr schön, dass sich um manche Gerichte überhaupt solche Geschichten ranken. Der sättigende und leckere Eintopf hat es auf alle Fälle bis in unsere heutige Zeit geschafft auf der Speisekarte zu bleiben und ich kann ihn Euch sehr empfehlen. Er schmeckt nicht nur in der kalten Zeit als Soulfood, sondern er ist auch kräftigend und wohltuend in Krankheitszeiten, wähnlich wie eine gute Hühnersuppe. Doch nun genug von der Vorgeschichte, kommen wir zu meinem Rezept des Gaisburger Marsches. (Und vielleicht landet die zweite Version in ein paar Monaten auch noch auf dem Blog) 

 

Zubereitung Gaisburger Marsch: 

* 800g Hohe Rippe vom Rind 

* zwei Karotten (ca. 250g) 

* 1/2 Knollensellerie (ca. 400g) 

* 500g festkochende Kartoffeln (ich nehme meist Linda= 

* 2 mittlere Zwiebel

* 4 Eierschalen 

* 4 Lorbeerblätter

* etwas Salz 

* 3 Stangen Lauch 

* Pfefferkörner 

 

Ihr wundert Euch jetzt sicherlich über die Eierschalen. Die Eierschalen sind zum Klären der Rinderbrühe da. Wenn Kartoffelstücke und Eierschalen mit gekocht werden, dann bekommt ihr später eine wunderbar klare Brühe. Das als kleinen Tipp vorne weg.

Zunächst wascht ihr das Fleisch ab. dann kommt es mit 2 Liter Wasser, den Eierschalen, einem Teelöffel Salz, den Pfefferkörnern und den Lorbeerblättern in den Topf. Achtet darauf, dass das Fleisch mit Wasser bedeckt ist. Nun sollte das Wasser einmal kräftig Aufkochen und ihr solltet es abschäumen. Dies macht ihr am Besten mit einem Sieb oder einer Kelle. Beim Kochen von Brühen oder Suppen ist die Bildung weißen Schaums auf der Oberfläche oft unvermeidbar. Verantwortlich sind Proteine, die sich beim ersten Aufkochen aus Fleisch, Knochen oder auch Hülsenfrüchten gelöst haben. Sie setzen sich als Schaum ab. Der bindet mit der Zeit Schwebstoffe aus der Flüssigkeit und wird gräulich. Kann das Eiweiß vollständig gerinnen, flockt es aus und macht die Speise trüb. Besonders bei klaren Brühen und Suppen wird diese Protein-Schicht daher durch Abschäumen entfernt.

Nun sollte die Hitze reduziert werden, so dass das Fleisch bei mittlerer Hitze 2 Stunden sanft vor sich hin köcheln kann.

Nach diesen zwei Stunden werden die Möhren, der Sellerie, der Lauch, die Kartoffeln und die Zwiebeln gesäubert, geschält und in die gewünschte Größe geschnitten.

Bevor das Gemüse mit in den Topf kann, solltet Ihr noch die Pfefferkörner, die Lorbeerblätter und die Eierschalen entfernen. Dann kann anschließend das Gemüse mit in den Topf und es sollte noch ca. 35min vor sich hin köcheln, bis auch die Kartoffeln gar sind.

Wenn nun das Gemüse mit im Topf ist, sollten spätestens die Spätzle gemacht werden.

 

Zubereitung Spätzle: 

* 500g Dinkelmehl Typ 1050

* 4 Eier

* 200ml Wasser

Aus Mehl, Eiern, Salz und Wasser einen festen, glatten Teig herstellen. Und ihn möglichst schnell in ein reichlich kochendes Salzwasser schaben.
Sollte man die Schabtechnik nicht beherrschen, bietet sich auch eine Spätzles-Drucke an. Hier kann der Teig eingefüllt und in das Wasser gedrückt werden. Falls ihr diese Gerätschaft nicht zu Hause habt, könnt ihr auch ein großlöchriges Sieb nehmen, den Teig in das Sieb füllen und mit einem Teigschaber den Teig in das Wasser drücken.
Die Spatzen erst nach dem Aufkochen herausfischen.

Falls ihr die Spätzle noch typisch schwäbisch verfeinern wollt, dann macht noch eine Schmelze dazu. Schmelze auf Spätzle sind im Grunde nichts anderes als in Butter oder Margarine angeröstete Semmelbrösel. Die Schmelze wurde seit jeher bei Festen zubereitet um den Spätzle einen besonders festlichen Touch zu geben. Man braucht dazu einfach 1 EL Butter mit 2 EL Semmelbröseln und eine kleine Pfanne. Die Butter wird erhitzt und darin die Semmelbrösel angebraten. Wenn alles golden ist, kommt die Schmelze über die Spätzle.

Und fertig.

Tipps: 

  • Es können bei Bedarf auch Wasser durch Eier und umgekehrt ersetzt werden. Dabei sollten mindestens 2 Eier auf 500 g Mehl benutzt werden. Das Wasser kann vollständig durch Eier ersetzt werden (wobei man dann auch mehr Eigelb als Eiweiß benutzen kann).
  • Ein Teil des Mehls kann auch durch Hartweizengrieß oder Weizendunst ersetzt werden. Dadurch werden die Spätzle kerniger und fester. Außerdem weichen sie dann nicht so schnell auf, wenn sie länger auf der Platte liegen bleiben. (Das dürfte eigentlich sowieso nicht passieren …)
  • Spätzle lassen sich auf Vorrat machen und tiefkühlen.

 

Am Ende der Garzeit kann das Fleisch heraus genommen und in mundgerechte Würfel zerschnitten werden. Es müsste jetzt eigentlich schon sehr zart sein. Ihr könnt nun auch noch die Brühe abschmecken und gegebenenfalls nachwürzen.

Das Fleisch kann nun wieder in die Brühe gegeben werden. Bei den Spätzle gibt es unterschiedliche Versionen. Ich für meinen Teil lass die Spätzle gerne separat und gebe sie erst mit ins Teller. Jedoch manche geben die fertigen Spätzle auch noch einmal zum Aufkochen mit in den Gaisburger Marsch. Bei mir passiert dies eher am zweiten Tag, wenn der Gaisburger Marsch wieder aufgewärmt wird. Entscheidet einfach selbst.

Gut passt auch noch etwas frische Petersilie dazu. Doch da scheiden sich auch die Geister.

Ich wünsche Euch viel Spaß und Freude mit meinem Rezept für einen Gaisburger Marsch. 

Facebookpinterestinstagram

Lauch Quiche mit Dinkelteig

Ihr kennt sicher alle den Klassiker der französischen Küche, die Quiche – ein sehr leckeres, französisches Gericht, das sowohl warm als auch kalt ein wunderbares Essen ist. 

_dsc2204

Ursprünglich kommt die Quiche aus dem Raum Lothringen. Hierbei handelt es sich um einen in einer runden, meist flachen Form gebackenen herzhaften Mürbeteig, der mit einer würzigen Füllung oder Auflage belegt ist. Möglich sind alle Variationen an Gemüse, Fleisch, Wurst was Euch so einfällt. Abgeschlossen wird die Quiche mit einem Gemisch aus Eiern und Milch. 

Die französische Bezeichnung “Quiche” wurde im Laufe der Geschichte vom elsässischen Wort Kichel bzw. Kuechel abgeleitet. Dieses ist ein gleichbedeutend mit dem hochdeutschen Wort Kuchen. Dazu müsst ihr wissen, dass dieser östliche Teil Frankreichs direkt an Deutschland und im Süden an die Schweiz grenzt. Die politischen Grenzen, welche das Elsass definieren haben sich im Verlauf der Geschichte häufig verändert. Seit dem 17. Jahrhundert wechselte das Elsass häufig die politische Zugehörigkeit von Frankreich zum Deutschen Reich und umgekehrt. So ist es nicht verwunderlich, dass das elsässische Wort Kichel bzw. Kuechel so sehr dem hochdeutschen Wort Kuchen gleicht. Ursprünglich wurde die Quiche jedoch, ähnlich wie der schwäbische Zwiebelkuchen auch, aus Brotteig hergestellt, in der modernen Küche wurde dieser jedoch bei beiden Gerichten durch Mürbeteig ersetzt. Dies zeigt noch einmal zusätzlich zur sprachlichen Nähe auch Überschneidungen in der Küche. Essen verbindet eben auch über Grenzen und Jahrhunderte hinweg. 

_dsc2198

Doch nun zurück nach dem kleinen historischen Ausflug zum eigentlichen Hauptdarsteller heute, der Quiche. Ich möchte Euch heute eine Lauch Quiche mit Dinkelteig vorstellen. Sie kann warm als Vorspeise oder Hauptgericht verzehrt werden. 

 

Zubereitung Lauch Quiche mit Dinkelteig: 

Die Lauch Quiche mit Dinkelteig reicht als Vorspeise gut für 8 Personen. Als Hauptgericht mit Salatbeilage würde ich je nach Hunger zwischen 4 bis 6 Personen rechnen.

_dsc2199

Zubereitung Dinkelteig: 

* 200g weiche Butter

* eine Prise Zucker 

* zwei bis drei Prisen Salz 

* eine Prise Pfeffer 

* 1 TL Kräuter der Provence 

* Abrieb einer halben, unbehandelten Zitrone 

* 1 Ei

* 300g Dinkelmehl 

In die weiche Butter wird das Ei und die Gewürze, ebenso der Zucker eingeknetet. Anschließend wird das Mehl feingesiebt fest zu einem Teig mit den weiteren Zutaten verarbeitet.

Ihr solltet jedoch nicht zu lange kneten, da der Teig sonst die Bindung verliert. Den Teig solltet ihr nun in Folie einwickeln und im Idealfall über Nacht kühlen. Ein paar Stunden sollten jedoch auch ausreichen. Es bietet sich an den Teig bereits morgen zu machen und kalt zu stellen, bis man dann tagsüber oder abends die Lauch Quiche mit Dinkelteig zubereiten möchte.

Nach der Kühlung des Dinkelteigs solltet ihr den Teig kurz ankneten und dann mit möglichst wenig Mehl ausrollen und in die gewünschte Teigdicke bringen. Legt diesen Teig nun in die Backform und stupft mit der Gabel ein paar Löcher in den Teig.

Jetzt könnt ihr auch den Backofen auf 200 Grad, Umluft 180 Grad, Gas Stufe 4 vorheizen.

 

_dsc2194

 

Zubereitung Belag der Lauch Quiche mit Dinkelteig: 

* 400g Lauch 

* 1 Knoblauchzehe

* 1 Schalotte 

* 1 Roter Spitzpaprika

* 8 Cocktailtomaten 

* eine halbe, kleine Zucchini 

* 2 EL Butter

* Pfeffer, frisch zerstoßen 

* Muskat

* 100g Bergkäse 

* 3 Eier 

* 75g Schlagsahne

* 150g Crème fraîche

 

Zunächst wascht und putzt ihr den Lauch. Das Weiße und Hellgrüne in dünne Ringe schneiden, die Tomaten würfeln. Ebenso das restliche Gemüse, den Knoblauch und die Schalotte putzen und klein schneiden. Alles zusammen dann kurz in einer Pfanne mit Butter andünsten, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und abschmecken und auf den Dinkelteig in der Backform schichten.

_dsc2196

Nun könnt ihr aus den Eiern, der Sahne und dem Crème fraîche, den fein geriebenen Bergkäse und noch etwas Pfeffer, Salz und Muskatnuss den Guss für die Lauch Quiche mit Dinkelteig machen. Wenn alles gut verquirlt ist, könnt ihr die Mischung über das Gemüse gießen.

 Die Lauch Quiche mit Dinkelteig kommt nun auf einem Rost in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Nach 40 bis 45 Minuten sollte die Quiche fertig sein. Dann sollte die Lauch Quiche mit Dinkelteig noch in der Form auskühlen, bevor sie aus der Form gelöst und serviert werden kann.
_dsc2201
Lasst Euch die Lauch Quiche mit Dinkelteig gut schmecken! 

 

 

Facebookpinterestinstagram

Italienischangehauchte Lauchpfanne

Kennt ihr solche Tage, an denen es einfach schnell und leckere gehen muss in der Küche? Bei mir kommt so ein Tag häufiger mal vor. Besonders wenn viele Termine anstehen und der Tag irgendwie zu voll gepackt ist, als das man sich vorstellen könnte, dass man zu Hause noch die Zeit und Energie für ein Selbst gekochtes Essen hat.

Ich stand neulich mal wieder vor der Wahl der Qual – greife ich einfach auf dem Heimweg mal eben kurz in der Tiefkühlabteilung nach einer Pizza – ja, sowas gibt es auch schon mal bei mir – oder koche ich dann doch mal wieder selbst. Letztendlich habe ich mir überlegt “Was habe ich denn noch so zu Hause?” – Lauch, Speckwürfel, Nudeln und Unmengen Basilikum. Die simpelste Variante wäre jetzt natürlich Nudeln mit Pesto. So lecker, so schnell gemacht und leicht zu kochen. Doch irgendwie hat mich das alleine nicht wirklich überzeugt. 

_DSC2412

Vielleicht kennt ihr ja so eine Situation – ich hoffe doch schwer, dass ich nicht die einzige Hobbyköchin bin, die hin und wieder auch mal von der schnellen, einfachen Variante angelacht wird. Um es kurz zu machen, mein Essen wurde doch etwas facettenreicher. Und da meine ganz private Qualitätskontrolle von  meiner kleinen Neukreation so begeistert war, möchte ich Euch natürlich gerne mein Rezept vorstellen. Es fällt eindeutig in die Kategorie: Schnell, schmakofatz und simpel zu kochen<3 Also ein perfektes Rezept für diese Tage, an denen man irgendwie zu kaputt zum Kochen ist. 

_DSC2404

Italienischangehauchte Lauchpfanne – was gibt es da zu sagen? Lecker – mit einer Basilikum-Pesto-Weißweinnote, dazu leckeren Speck und Lauch. Einfach nur schmackofaziös <3 

_DSC2405

Zubereitung Pesto für zwei Personen: 

* 2 Hände voll frisches Basilikum

* 30g Pinienkerne 

* 50g Parmesan 

* 1/2 kleine Zwiebel 

* 6-8 EL Olivenöl 

 

Zunächst wird das Basilikum gewaschen, die Zwiebel klein geschnitten und der Parmesan in kleine Stücke geschnitten. Nun werden die Pinienkerne in einer heißen Pfanne nur kurz angeröstet. Sobald sie anfangen sich zu bräunen, Röstvorgang zügig beenden. Sie neigen dazu, schnell zu verbrennen.

Alle Zutaten werden nun gemeinsam gemixt – entweder mit dem Pürierstab, in einem Mörser zerkleinert oder ab in den Mixer – ganz wie ihr möchtet. Wenn Euch der Geschmack noch nicht intensiv genug nach Basilikum schmeckt, könnt ihr einfach mit ein paar Blättern die Intensität erhöhen. Knoblauch ist natürlich auch möglich. Ich habe mich jedoch unter der Woche für eine Variante ohne Knoblauch entschieden. Die Kollegen freuen sich darüber meist 😉 Am Wochenende kann die Zwiebel bei mir auch gerne mal durch ein oder zwei Knoblauchzehen ersetzt werden.

_DSC2399

Italienischangehauchte Lauchpfanne  – Weiterverarbeitung: 

* Hartweizengries Nudeln 

* 1 Stange Lauch 

* 150g Speckwürfel 

* 100ml Weißwein 

* 50g Parmesan 

* 1 TL Olivenöl 

* 1 EL getrocknetes Basilikum 

* Pfeffer und Salz 

 

Nun solltet ihr die die Nudeln kochen. Achtet darauf, dass sie noch nicht ganz al dente sind. Im Idealfall kocht ihr die Nudeln 2-3min kürzer als es auf der Packung steht.

Während die Nudeln vor sich hin köcheln, könnt ihr den Lauch waschen und in Ringe Schneiden. Bei mir waren sie so ca. 2-3cm breit. Im Olivenöl könnt als erstes den Speck anbraten. Wenn der Speck schon etwas Farbe bekommen hat, kann der Lauch mit in die Pfanne. Nehmt im Idealfall eine Pfanne mit hohem Rand, da später die Nudeln noch mit in die Pfanne kommen.

Wenn der Lauch und der Speck Farbe bekommen haben, löscht ihr die Pfanne mit Weißwein ab. Die Nudeln und 2/3 des Pestos kommen mit in die Pfanne und darf noch ca. 5 min nachgaren. Nun könnt ihr mit dem getrockneten Basilikum, Pfeffer und Salz noch nachwürzen. Zum Servieren könnt ihr noch etwas Pesto und Parmesan über die Italienischangehauchte Lauchpfanne streuen.

Und schon ist ein leckeres Gericht in 20min fertig! Schnell, schmakofatz und simpel zu kochen<3

_DSC2410

Also lasst Euch die Italienischangehauchte Lauchpfanne gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Gemüse meets Wurst

Ursprünglich komme ich ja aus Süddeutschland und lebe nun im schönen Norden. Hier gibt es viele Dinge, die ich liebe. Die Mentalität der Menschen, die Offenheit und Unkompliziertheit, das Wetter – es ist nicht wirklich heiß und nicht wirklich kalt. Und ich arrangiere mich auch mit dem Regen. Wenn der Regen dank des Windes quer daher kommt – ein dauernd anhaltender Nieselregen – erhöhte Luftfeuchtigkeit eben. Das Positive daran ist ja, dass diese “erhöhte Luftfeuchtigkeit” gut für unseren jugendlichen Teint ist. Also immer positiv denken. 

_DSC2028

Und die Norddeutschen haben ja einen Grundsatz – sie sind harte Griller – wie sie selbst von sich sagen. Passt das Wetter nicht, dann hat man einfach die falsche Kleidung. Grillen geht im Winter, im Sommer, bei Regen und Wind. Mit Regen- oder Sonnenschirm. Alles möglich. Und meist sehr unterhaltsam. So erinnere ich mich gerne an Grillabende im August, mit Regen und “kuscheligen” 15°C – doch der Abend ist unvergesslich. Genug geschwärmt – leider haben meine süddeutschen Geschmacksnerven sich noch nicht mit der Norddeutschen Geschmacksvariation bei Würsten, Salami und Co arrangiert. Irgendwie klappt das nicht. Ich bin seit Jahren auf der Suche nach einer leckeren und geschmacklich guten Wurst in Norddeutschland. 

Daher freute ich mich sehr, als ich eine Einladung zur Food-Session zum Thema „Carving – die Kunst der Gemüse- und Obstinszenierung“ in Hamburg bekommen habe.

_DSC2022

Denn hier gab es einerseits die Möglichkeit von dem Carving-Experte Bernd Fabian, Leiter des deutschen Carving-Nationalteams die ersten Grundgriffe des Carvings zu lernen und gleichzeitig noch leckere Wurst zu probieren und auf Platten zu drapieren.

_DSC2077

Gemüse meets Wurst also! Hinter dieser Einladung stand die Firma Reinert mit ihren Chambelle-Produkten. Die Chambelle-Salami ist eine “köstliche Komposition aus ausgesuchtem Schweinefleisch, original französischem Camembert und feinem Edelschimmel”. So schreibt es der Hersteller – und ja, geschmacklich ist die Salami wirklich sehr lecker. 

_DSC2031

Wo fand die Food-Session statt? 

Die Food-Session fand für Blogger im März in Hamburg, im Pottcooker statt. Der Pottcooker ist eine kleine, feine Kochschule, die ihre Räumlichkeiten auch für private Anlässe zur Verfügung stellt.

_DSC2046

Die Kochschule ist im Hinterhof – man gelangt durch einen kleinen Gang zum Eingang. Zuerst war ich etwas irritiert – doch schaut einfach selbst – dieser wunderbare Hinterhofcharme spricht für sich.

_DSC2049

So waren diese Räumlichkeiten einfach perfekt. Es gab eine wunderschöne und große Küche, viel Platz zum Arbeiten, Probieren und Fotografieren.

_DSC2035

Denn neben spannenden Gesprächen, leckeren Häppchen und fleißigen Foto-Sessions stand natürlich das Carving im Mittelpunkt der Veranstaltung. Und so wurden von den anwesenden Bloggern fleißig die Gemüsekunstwerke fotografiert, bevor wir uns selbst einmal im Carving üben durften.

_DSC2066

Zunächst durften wir uns an Einsteigerarbeiten versuchen. Zunächst machten wir eine Lauchblume. Diese sieht am Ende wirklich wunderschön aus, doch da wir alle Carving-Anfänger sind, dauerte es natürlich etwas, bis wir uns mit dieser Form der Gemüseverwendung angefreundet hatten. Zwischendurch gab es immer mal wieder leckere Ideen, was man sonst noch aus der Lauchstange leckeres Kochen oder Backen könnte. Foodblogger eben.

_DSC2055

Also ich muss gestehen, dass mir meine erste Lauchblume sehr gut gefällt. Auch wenn ich sehr viele Zahnstocher zum Fixieren verwenden musste. Doch nun zur Anleitung.

Lauchblume selbst machen: 

Wurzel und Grün zum Gemüse schnitzen von einer Stange Lauch abschneiden. Lauchstange, bis auf 2-3cm Wurzelende, vierteln oder achteln, das hängt von eurer Fingerfertigkeit ab. Die Blattspitzen schräg anschneiden. Die Lauchstange auf den Wurzelballen stellen. Nun können die einzelnen Lauchblätter mit einem Zahnstocher blütenartig, wie auf dem Foto zu sehen, in Form gebracht werden. Zur Fixierung nehmt bitte den Zahnstocher. Die mittleren Lauchblätter werden eingeschnitten und eingedreht, bis in der Mitte nur noch diese kleinen, filigranen Lauchstängel stehen bleiben.

_DSC2053

Dann versuchten wir uns noch an unseren ersten selbst geschnitzten Rettichblumen. Hier zu erklären, wie dies geht, ist etwas komplizierter, daher möchte ich Euch gerne unsere Ergebnisse des Abends zeigen.Diese kleine Blüte ist für den ersten Versuch doch ganz schön geworden.

_DSC2058

Ich war sehr begeistert und mir hat es Spaß gemacht. Da wir noch ein kleines Carving-Messer geschenkt bekommen haben, werde ich mich demnächst sicher mal wieder an der Gemüse-Schnitzerei versuchen.

_DSC2076

Die weißen Rettich-Rosen die ihr hier seht, sind die Ergebnisse unserer ersten Carving-Versuche. Ist doch für den ersten Versuch sehr schön geworden. Da sieht man, dass etwas Ruhe und Geduld wirklich eine gute Grundlage für neue, kreative Ideen ist. So schwer ist es nicht und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Auf der vorderen Wurstblatte seht ihr unsere Lauchblumen und die Rettich-Rosen von uns Teilnehmern der Food-Session. Na, wäre das nicht was für euer nächstes Buffet?

_DSC2074

Ich war insgesamt von dem Abend sehr begeistert. Einerseits war es eine sehr schöne Runde, die Stimmung war sehr schön (und auch die Deko war sehr ansprechend), ich habe wirklich sehr viel gelernt und mitgenommen und war auch andererseits von der Wurst begeistert. Herzlichen Dank dafür!

_DSC2050

Denn das hatte ich anfangs schon geschrieben: ich bin immer noch auf der Suche nach leckeren Wurstspezialitäten in Norddeutschland. Daher war ich geschmacklich positiv überrascht von den Chambelle-Produkten. Und ja – es ist immer wieder ein Drahtseilakt, wenn  man als Blogger zu Events eingeladen wird. Wie viel Werbung möchte man machen – wie viel möchte man seine Fans an den eigenen Erlebnissen teilhaben lassen und wie viel Neues wird auf diese Weise kommuniziert. 

_DSC2073

Ich habe mich für einen offenen und transparenten Umgang mit dieser Thematik entschieden. Einerseits nehme ich von solchen Einladungen sehr viel Positives mit (neue Kontakte, Eindrücke, Anregungen und man lernt auch sehr viel) und andererseits ist es für Euch doch auch ein schöner Einblick in meine Erfahrungen. Daher heute ein Bericht von dieser Food-Session – ganz ohne Gericht, dafür mit ein paar Ideen und Anregungen. Gemüse meets Wurst eben – oder wie meine häusliche Qualitätskontrolle so nett meinte: “Endlich eine sinnvolle Verwendung von Karotten!”.

 

Facebookpinterestinstagram

Wurstsalat mit frisch gebackenem Brot

Wenn es mal wieder ein schnelles und einfaches Abendessen sein darf, dann ist der selbst gemachte Wurstsalat mit frisch gebackenem Brot genau das Richtige! 
Die Woche feiert heute Bergfest und da passt eine ordentliche Brotzeit mit einem schweizerischen Wurstsalat einfach perfekt.
Ich habe ihn jetzt schon gemacht, doch er kommt noch bis zum Abendessen in den Kühlschrank. Gut durchgezogen ist er einfach ✰✰✰ traumhaft ✰✰✰. 
Oh, wie gern ich das esse! Besonders wenn der Wurstsalat ein paar Stunden im Kühlschrank ziehen durfte, dann schmeckt er wie von Muttern selbst gemacht. Da werden Kindheitserinnerungen wach… 

Zubereitung Wurstsalat:

* Fleischwurst

* zwei Schalotten

* eine Stange Lauch

* Emmentaler Käse

* Pfeffer

* Salz

* Essig

* Öl

* etwas Wasser

Die Fleischwurst, die Schalotten, den Lauch und den Käse klein schneiden. Mit Pfeffer, Essig, Salz, Öl und etwas Wasser abschmecken und gut durchmischen. Dann kann der Salat für ein paar Stunden in den Kühlschrank. So entfaltet sich der Geschmack erst richtig. Dazu noch eine Scheibe frisch gebackenes Brot – und es bleiben keine Wünsche offen!

 
 

Das frisch gebackene Brot zum Wurstsalat: 

Zubereitung:

* 650g Weizenvollkornmehl

* Sauerteig

* drei Päckchen Trockenhefe

* Salz

* Zucker

* 0,33l Bier

* ca. 350ml Wasser

* selbst gemachtes Brotgewürz

Das Mehl wurde mit dem Sauerteig, der Trockenhefe, Salz, Zucker, Bier und Wasser mit der Küchenmaschine zu einem Teig verarbeitet. Den Teig habe ich nun mit einem Geschirrtuch abgedeckt und ihn ca. eine Stunde stehen lassen. Während dessen habe ich das Brotgewürz hergestellt.

Zubereitung Brotgewürz:

* 2 EL Fenchelsamen

* 2 EL Kümmel

* 2 EL Anis

* 1 EL Koriander

* 1 TL Kreuzkümmel

Alle Gewürze werden einzeln leicht geröstet und dann in eine gemeinsame Schüssel gegeben. Alle Gewürze in der Schüssel nun in einen Mixer oder Mörser geben und fein vermahlen. Die Gewürzmischung kann nun in ein luftdicht verschließbares Glas gegeben werden. Für ein Brot habe ich 2 EL dieser Gewürzmischung hinzu getan. Testet es am Besten selbst, der rohe Teig kann ja abgeschmeckt werden.

Weiterverarbeitung:
Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche stürzen und den Teig in Form eines Brotes bringen. Nun habe ich den Teig im Bräter / in der Brotform noch zwei Stunden gehen lassen. Daraufhin kam das Brot auf der mittleren Schiene bei 220°C für 90min in den Backofen. Ich hatte noch eine hitzebeständige Schale mit Wasser im Backofen stehen.
Nach dem Backen kurz auf einem Gitterblech auskühlen lassen.


Lasst Euch den Wurstsalat mit frisch gebackenem Brot gut schmecken!

Facebookpinterestinstagram

Hühnerfrikassee

Frisch gekochtes Hühnerfrikassee mit frischer Hühnersuppe – duftet fast genauso gut, wie es schmeckt. Frikassee heißen alle hellen Ragouts mit weißem Fleisch wie Hühnchen, Kalb oder Kaninchen.  Richtig zubereitet ist Hühnerfrikassee recht aufwändig und durchaus etwas für Feinschmecker, es lässt sich aber gut vorbereiten und später auch in kleinen Portionen einfrieren. Leider bleibt bei mir irgendwie nie etwas zum Einfrieren übrig – da gibt es das leckere Hühnerfrikassee lieber am nächsten Tag noch einmal.

_DSC2097

Ich möchte Euch heute eine sehr klassische Version des Hühnerfrikassees vorstellen. Mit Erbsen und grünen Kapern. Dazu etwas Reis – und fertig ist ein wunderbar leckeres Sonntagsgericht! 

 

Zubereitung:

* Ein Suppenhuhn

* ein EL Leinsamenöl

* eine Zwiebel 

* eine Karotte 

* ein Viertel Lauch 

* ein Achtel Sellerie 

* Erbsen 

* Kapern 

* 50ml trockener Weißwein 

* 100ml Sahne 

* Pfeffer 

* Salz 

* zwei Eigelb 

* Reis 

_DSC2088
Ich habe zunächst das Suppenhuhn gesäubert und dann in einem Topf von allen Seiten angebraten. Dann kamen eine Zwiebel, eine Karotte, ein Viertel Lauch, und ein Achtel Sellerie (alles klein geschnitten) mit in den Topf und es wurde mit Wasser abgelöscht.
Die Hühnersuppe darf nun gerne ein bis zwei Stunden vor sich hin kochen. Dann wird das Fleisch der Hühnerbrust von den Knochen und der Haut getrennt und in kleine Stückchen geschnitten.
Nun wird die Hühnersuppe abgesiebt, so dass kein Gemüse mehr in der nun glaren Brühe ist. Es kommen Erbsen und grüne Kapern hinzu, ein Schuss Weißwein, etwas Sahne, Pfeffer und Salz. die Soße wird nun einmal aufgekocht. Bevor das Hühnerfleisch mit in die Soße kommt, wird die Soße noch mit zwei Eigelb legiert.
Zum Legieren verrührt man das Eigelb mit etwas Sahne oder einem Teil der heißen Soße. Das verquirlte Eigelb dann mit einem Schneebesen unter die heiße Soße rühren. Wichtig beim Legieren: Nach der Zugabe des Eigelbs darf die Soße nicht mehr kochen, sonst kann es gerinnen. Zieht deshalb am besten den heißen Topf vom Herd und legiert erst dann.
Zu letzt kommt nun noch das klein geschnittene Hühnerfleisch mit in die Soße. Perfekt dazu passt Reis. Einfach nur lecker, besonders die Verbindung Kapern, Weißwein und Erbsen. Mhmm.

_DSC2094

Lasst Euch das Hühnerfrikassee gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Flädlessuppe mit Gemüsejulien und Eierstich

Dicke, schaumige Flädle – auf Hochdeutsch Pfannkuchen – kennen die Schwaben nicht. Die schwäbischen Flädle, also Pfannkuchen, sind dünn, teigig und knusprig. Ideal sind die Flädle, wenn sie ganz dünn sind, so dass man fast durch sie hindurch sehen kann. Flädle passen in der schwäbischen Küche eigentlich zu Allem. Sie sind die perfekten All-Rounder. Sie können entweder als Nachspeise mit Rosinen, Äpfeln oder Marmelade gegessen werden oder auch zu deftigen Gerichten wie Spargel, Kartoffelsalat, mit Schinken, Hackfleisch, Gemüse, Quark oder eben ganz typisch schwäbisch als Flädlessuppe mit Gemüsejulien und Eierstich.

Wenn man noch deftige Pfannenkuchen vom Vortag übrig hat, bietet es sich an, daraus eine Flädlessuppe zuzubereiten. 

_DSC1849_DxO

Zubereitung Brühe:

* 500g Rinderbrust

* 500g Rinderknochen 

* 3 halbe, an der Schnittfläche gut angeröstete Zwiebel

* 2 Karotten 

* 2 ganze Tomaten

* etwas Sellerie

* Lauch

* Liebstöckel

* Petersilienstiele

* Salz

* Muskatnuss

* Wasser

* Pfeffer

* 2 Eierschalen

Fleisch und Knochen mit dem Wasser bedeckt zum Kochen bringen. Den ersten Sud abgießen, die Knochen säubern und das Ganze nun in so viel Wasser legen, dass alles bedeckt ist. Das Suppenegmüse hinzu geben und alles zusammen 2- 2,5 Stunden mit geschlossenem Topf vor sich hin köcheln lassen. Lauch und die angerösteten Zwiebel erst in den letzten 30 Minuten hinzu geben und dann Abschmecken. Wenn Ihr eine richtig klare Suppe möchtet, dann kocht einfach ein paar Eierschalen mit, diese klärt die Brühe wunderbar. Die gegarte Rinderbrust kann dann entweder als Kalter Braten oder als Hauptgericht genossen werden.

_DSC1832_DxO

Weiterverarbeitung Gemüsejulien: 

* ein Kohlrabi

* zwei Karotten

Wenn die Brühe fertig ist, wird diese abgesiebt. Die Karotten- und Kohlrabiejulien werden geschnitten und kurz in der Gemüsebrühe blanchiert.

Zubereitung Flädle: 

* 1/4 L Milch

* 200g Mehl

* Salz

* 3 Eier

* Schmalz zum Ausbacken

Für die Flädle die Milch leicht erhitzen, Mehl einrühren, etwas Salz zugeben und eine halbe Stunde stehen lassen. Dann die Eier aufschlagen und darauf hin in den Teig einrühren. Nun das Schmalz in der Pfanne erhitzen und bei großer Hitze zergehen lassen. Dann mit einer Schöpfkelle so viel Teig in die Pfanne einfüllen, dass der Boden sehr dünn bedeckt ist. Nun wird das Flädle auf beiden Seiten goldgelb heraus gebacken.

Für die Flädlessuppe wird nun ein Flädle zur Hand genommen, dieser wird eng zusammen gerollt und in dünne (maximal 3mm breite) Scheiben geschnitten. Der klein geschnittene Pfannenkuchen kommt nun in das Teller (bitte nicht in der Brühe mit kochen!), gemeinsam mit dem blanchierten Gemüse, dieses darf gerne noch etwas bissfest sein.

Der schnelle Eierstich aus der Mikrowelle: 

* 2 Eier

* 125ml Milch

* Muskatnuss

* Pfeffer, Salz

Aus Ei, Milch, Pfeffer und Salz wird der Eierstich hergestellt. Alle Zutaten kräftig verquirlen, da der Eierstich ansonsten nicht die gewünschte Konsistenz bekommt. Ein gerades, hohes Gefäß fetten. Die Eimasse hineingeben und offen 4-5 Minuten bei 600 Watt garen. Anschließend stürzen und in Würfel schneiden.

Der Eierstich kommt nun auch in klein geschnittenen Stückchen mit in das Teller. Zum Schluss kommt die heiße Brühe hinzu.

_DSC1854_DxO

Guten Appetetit! Besonders an kalten Tagen ist diese Suppe lecker und erwärmt einen auch von Innen.

Facebookpinterestinstagram

Glasierter Coq au Vin blance mit Kürbis

Dieses Wochenende gab es mal ein ganz klassisches Gericht, von mir interpretiert: Glasierter Coq au Vin blance mit Kürbis. Also Hähnchen mit Gemüse im Weißwein gekocht. Dazu ein leckerer Kürbis. Ein leckeres Gericht, schnell und leicht zu zubereiten.

Denn es gab etwas zu feiern: Den Seitengeburtstag von Mimis Foodblog. Am 18. Oktober 2014 hatte ich auf Facebook meinen ersten Eintrag – und so wurde dieses kleine Ereignis in geselliger Runde gefeiert. 

Coq au vin mit Laugenserviettenknödel, Kürbisgemüse und Sauerkirschmouse

 

Zubereitung:
* ein ganzes Hähnchen

* eine Stange Lauch

* drei Karotten

* ein kleiner Hokkaidokürbis 

* eine Flasche Weißwein (der Rebsorte Muscat, gibt eine gewisse Süße und Frische)

* 250ml selbst gekochte Hühnerbrühe (ich habe immer ein paar Packungen davon tief gefroren)

* 250ml Süße Sahne

* 250g Schmand

* eine Zwiebel

* zwei Zehen Knoblauch

* ein Teelöffel Öl zum Braten

* Pfeffer und Salz

* ein halber Chilli

 

Das Hähnchen wird gewaschen und dann im heißen Öl angebraten. Die Zwiebel und Knoblauchzehen werden geschält, klein geschnitten und mit in den Bräter gegeben. Ebenso kommen die Karotten und der Lauch hinzu.
Nun wird mit Weißwein und der Hühnerbrühe der Braten abgelöscht und mit Pfeffer und Salz gewürzt. Alles köchelt nun bei mittlerer Hitze 60min bei geschlossenem Topf vor sich hin.

Coq au vin - Topf

Nun kommt der Deckel des Topes ab und der klein geschnittene Kürbis kommt mit in den Topf. Der ganze Topf kommt nun für 30min in den auf 150°C vorgeheizten Backofen mit Umluft.

MelanieIII

Zubereitung Glasur: 

* zwei EL Cranberrysirup

* ein EL Lavendelzucker

* zwei EL Worcestersauce

Die Zutaten der Glasur werden miteinander vermischt und  mit einem Pinsel auf das Hähnchen aufgetragen. So alle 10min wird das Hähnchen mit der Glasur eingepinselt.
Nach den 30min wird das Hähnchen aus dem Topf genommen und auf einem Teller kurz abgelegt. Nun wird das Gemüse aus der Soße entnommen. Mit Schmand und Sahne wird nun je nach Geschmack die Soße angerührt. Das Hähnchen kann nun wieder zurück in die Soße.

Coq au vin blance

Und schon ist das Essen fertig. Sehr lecker, leicht zu kochen und dazu noch sehr schnell zu zubereiten <3 Also das perfekte Sonntagsessen. Zu dem glasierten Coq au Vin blance mit Kürbis passt wunderbar Knödel, Kartoffeln oder einfach etwas Kartoffelpüree.

Lasst es Euch gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram