Janssons frestelse ~ Janssons Versuchung

Kennengelernt habe ich Janssons festelse – oder auch Jansons Versuchung in meiner Kieler Zeit. Ein Dozent meines Mannes kam ursprünglich aus Schweden und wie das manchmal im Studium so läuft, lud er den ganzen Kurs am Ende des Semesters zu einem typisch schwedischen Essen ein. Und genau dieses Gericht war dann Janssons frestelse. Mein Mann (der damals noch nicht mein Mann, jedoch schon meine geliebte Qualitätskontrolle war) brachte das Rezept mit nach Hause und wir mussten es unbedingt gleich am nächsten Wochenende nach kochen. 

Eine der besonderen Zutaten bei diesem Gericht sind die schwedischen Anchovifilets. Daher ging es vor dem Kochen erst einmal zu einem großen, bekannten schwedischen Einrichtungshaus. Denn dort sollte es die besagten Fische in der Dose geben. Und wir wurden auch direkt fündig. Doch wie es nun einmal so ist, landeten nicht nur Anchovifilets in unserem Einkaufswagen, sondern Kerzen, Servietten und noch eine Orchidee – ich liebe diese Blumen. Im Laufe der Jahre haben wir jedoch auch andere Anchovifilets getestet und ich muss Euch sagen, auch mit diesen kleinen Fischlein hat das Rezept geklappt. Also ihr seid nicht nur auf diesen einen Laden angewiesen. Fallls ihr jedoch die Fische nicht bei besagter Möbelkette kauft, dann achtet bitte darauf, dass ihr die sogenannten Appetitsild aus Sprotten respektive Kräutersprotten kauft. Dann habt ihr das richtige, schwedische Geschmackserlebnis. 

Janssons frestelse ~ Janssons Versuchung ist ein schwedischer Auflauf mit Anchovifilets, Kartoffeln, Zwiebeln und ganz viel Sahne. Ihr lest schon an den Zutaten, es ist keine leichte Sommerküche. Jedoch sehr schmackhaft. Janssons Versuchung wird in Schweden gerne an Weihnachten gekocht. Aber auch unter dem Jahr kommt der Auflauf wohl häufiger auf den Tisch. 

Zutaten Janssons Versuchung:

* 1 kg mehlig kochende Kartoffeln

* 1 EL Butter 

* 2 mittelgroße, weiße Zwiebeln

* 2 Dosen Anchovisfilets (Appetitsild) inkl. Sud 

* 400g Sahne 

* 2-3 EL Butter

* Semmelbrösel

Zubereitung Janssons Versuchung:

Zunächst werden die Kartoffeln geschält und in dünne Stifte geschnitten. Dann werden die klein geschnittenen Zwiebeln in 1 EL Butter glasig gedünstet, so dass der Zwiebelgeschmack nicht zu sehr dominiert.

In einer großen Auflaufform könnt ihr nun die Hälfte der Kartoffelstifte aufschichten. Verteilt auf den Kartoffeln die Hälfte der glasig angebratenen Zwiebeln. Auf diese kommen nun die Anchovisfilets der ersten Dose. Diese beträufelt ihr mit dem Anchovissud. Die nächste Lage sind abermals die Kartoffelstifte, dann folgen wieder Zwiebeln, Anchovisfilets und der Sud der Anchovisfilets. Der Auflauf wird nun mit der Schlagsahne übergossen.

Janssons Versuchung wird jetzt noch mit Semmelbröseln und den Butterstückchen bestreut.

Im vorgeheizten Backofen kann der Auflauf jetzt bei 170°C Umluft 60Minuten goldbraun backen. Bei Gas sollte dies Stufe 4 sein.

Ich wünsche Euch allen einen guten Appetit, lasst Euch Janssons Versuchung gut schmecken! 

 

Facebookpinterestinstagram

Spekulatius Weihnachtsmenü

Spekulatius Weihnachtsmenü 

Mein leckeres Spekulatius Weihnachtsmenü möchte ich der lieben Charlotta von Charlottas Küchentisch widmen. Sie feiert am 19. Dezember 2016 ihren zweiten Bloggeburtstag und das muss natürlich gebührend gefeiert werden. Daher hat sie das Blogevent „Weihnachten ist überall“ auf die Beine gestellt.Herzlichen Glückwunsch liebe Charlotta! Ich mag deinen Blog sehr gerne und bin von Anfang an schon mit dabei – als Fan versteht sich. Schön, dass du so viel Engagement und Seele in deinen Blog steckst! Herzlichen Glückwunsch und sei umarmt <3

Blogevent, Weihnachten ist ueberall, Gewinnspiel, Weihnachtsrezepte

Du wünscht dir einen Einblick in unsere weihnachtlichen Küchen, unsere Gebräuche und weihnachtlichen Familientraditionen, diesen möchte ich dir und euch gerne bieten. Dieses Event entspricht so ganz meinem eigenen Geschmack, denn ich bin ein sehr großer Weihnachtsfan.

spekulatius-weihnachtsmenue-2

Die Zeit vor Weihnachten gehört mit der Vorfreude für mich schon mit dazu. Wenn der Totensonntag vorbei ist, der Erste Advent näher rückt, dann beginnen meine Weihnachtsvorbereitungen. Zuvor ist für mich noch Herbst und Erntezeit oder auch Winterzeit. Die wirkliche Weihnachtszeit beginnt für mich erst fünf Wochen vor Heiligabend.

spekulatius-weihnachtsmenue-1

Dann werden die Fenster dekoriert, die Kerzen in den Räumen verteilt und ich beginne mit meiner Weihnachtsbäckerei. Denn Bredla, wie die Weihnachtsplätzchen bei uns heißen, gibt es bei uns nur in der Weihnachtszeit. Nicht zuvor und eigentlich auch fast nicht mehr nach Silvester. Ihr kennt das sicherlich auch, jedes Jahr gibt es ein paar Klassiker, die in keiner Weihnachtszeit fehlen dürfen. Für mich sind das Zimtsterne, Vanille-Kipferl, Domino-Steine und Spekulatius.

spekulatius-weihnachtsmenue-5

Spekulatiuskekse gehören für mich in die weihnachtliche Zeit. Der Geschmack, der würzige Geruch. Da in der Weihnachtszeit nicht nur süßes Gebäck gegessen wird, möchte ich Euch heute ein leckeres Weihnachtsmenü vorstellen. Es ist für mich mein Spekulatius Weihnachtsmenü. Dieses Spekulatius Weihnachtsmenü besteht aus Schweine-Medaillons aus dem Backofen mit einer leckeren Spekulatius Kruste, eine Schokoladen-Chai-Birne mit Preiselbeeren als süße, weihnachtliche Beilage und dazu ein selbst gemachtes Kartoffelgratin mit Feldsalat.

spekulatius-weihnachtsmenue-3

Zubereitung Spekulatius Weihnachtsmenü: 

Da das Kartoffelgratin am längsten braucht, solltet ihr zunächst mit dem Kartoffelgratin beginnen und euch dann den Schweinemedaillons mit der Spekulatiskruste, der Schoko-Chaibirne und dem frischen Feldsalat widmen.

spekulatius-weihnachtsmenue-4

Zubereitung Kartoffelgratin: 

(für vier Portionen)

* 800g weichkochende Kartoffeln

* 500ml Sahne

* Salz und Pfeffer

* Muskatnuss

* Thymian

* 1 Knoblauchzehe 

* 75g geriebener Emmentaler

* 1 EL Butter 

Zunächst wird die Sahne zusammen mit den Gewürzen in einem Topf erhitzt. Ihr könnt dann auch die Butter in der warmen Sahne auflösen. Achtet jedoch darauf, dass die Sahne nicht einbrennt oder überkocht.

Die Kartoffeln werden geschält und in sehr dünne Scheiben gehobelt. Ich bin wirklich für hobeln, denn so werden die Scheiben schön dünn und es geht schneller.

Nun wird die Auflaufform mit den Kartoffelscheiben bestückt. Diese werden schubbenförmig in die Auflaufform gelegt. Anschließend wird die Sahnemischung über die Kartoffeln gegossen.

Nun wandert das Kartoffelgratin für 30 Minuten in den auf 200°C vorgeheizten Backofen. Bevor der Käse auf das Kartoffelgratin kommt, könnt ihr die Gewürz-Stängel  noch heraus nehmen. Falls sich kleine Blätter lösen, dann ist das gut, das bringt noch Geschmack. Versucht jedoch die Stile komplett zu entfernen. Nach den 30 Minuten kann der Käse über das Kartoffelgratin verteilt werden. Schaltet nun den Backofen aus und lasst das Kartoffelgratin bei der Restwärme noch 10-15 Minuten nachgaren. So wird der Käse schön flüssig, verbrennt nicht und die Kartoffeln können die restliche Flüssigkeit aufnehmen.

Falls zuvor das Kartoffelgratin zu dunkel werden sollte, könnt ihr es noch mit einer Folie oder einem Deckel abdecken.

_dsc4520

 

Zubereitung Schoko-Chai-Birnen: 

* eine Birne 

* Zahnstocher 

* 1,5 EL Schoko-Chai Tee 

* Zartbitterschokoladenraspel 

* Milch 

spekulatius-weihnachtsmenue-14

Die Birne wird halbiert und mit einem Zahnstocher werden mehrere Löcher in die Birne gestochen, so dass der Schoko-Chai richtig schön einziehen kann. Die Birne wird nun gemeinsam mit Schoko-Chai (ich nehme meist den YogiTea) 20min in Milch gekocht. Danach die Gewürze aus der Milch absieben und die Birne von den Gewürzen säubern. Diese wird nun in Viertel geschnitten und gemeinsam mit den restlichen Beilagen angerichtet. Ihr könnt nun noch ein wenig Zartbitterschokoladenraspel über die Schoko-Chai-Birnen streuen. Den Schoko Chai sollte man natürlich nicht vergessen zu trinken, er schmeckt nun auch noch leicht nach Birne.

spekulatius-weihnachtsmenue-7

Vorbereitungen Schweinemedaillons mit Spekulatiuskruste:

Falls noch vorhanden, sollte man die dünne silbrige Haut und die Sehnen entfernen, damit die Schweine Medaillons beim Braten zart werden.Das Fett lasse ich sehr gerne dran, da Fett bekanntlich ein Geschmacksträger ist. Wer es jedoch etwas fettärmer mag, kann das Fett auch noch entfernen, verzichtet dann jedoch auf Geschmack.

Anschließend wird die Schweinelende in ca. fünf Zentimeter dicker Scheiben geschnitten. Achtet darauf, dass ihr die Anfangs- und Endstücke der Schweinelende nicht für die Medaillons verwendet. Ich friere sie entweder ein und mache daraus Geschnetzeltes oder es gibt am nächsten Tag direkt Geschnetzeltes, eine Reispfanne mit Schweinegeschnetzeltem oder auch kurz angebratene Filetstreifen für den Salat als Beilage. Da gibt es sehr viele Verwendungsmöglichkeiten.

spekulatius-weihnachtsmenue-11

Zubereitung Schweinemedaillons mit Spekulatiuskruste aus dem Backofen: 

* Schweinemedaillons

* 1 TL Schweineschmalz

Zunächst werden die Schweinemedaillons in einer heißen Pfanne mit etwas Schweineschmalz von allen Seiten kurz angebraten. Wenn die Schweinemedaillons kurz angebraten wurden, könnt ihr mit etwas frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Bitte nicht vor dem Anbraten, da der Pfeffer ansonsten leicht bitter werden würde.

Jetzt können die Schweinemedaillons in einer Backofengeeigneten Pfanne oder anderen Form direkt in den Backofen. Dieser sollte zuvor schon auf 160°C vorgeheizt sein. Lasst die Schweinemedaillons nun für 10 Minuten im Backofen. In der Zwischenzeit könnt ihr die Spekulatiuskruste vorbereiten.

spekulatius-weihnachtsmenue-13

Spekulatiuskruste: 

* 100g Butter 

* 150g Spekulatiuskekse 

* 1 TL getrockneter Majoran 

* Meersalz

* Cyennepfeffer

* Zimt

* Orangenschalenzesten 

 

Zunächst müsst ihr Zesten von der Orangenschale machen und diese mit den Spekulatiuskeksen und dem Majoran in einen Mörser geben und fein zerkleinern. Die Spekulatiuskekse könnt ihr auch einfach in einen Gefrierbeutel geben, diese dann mit dem Wellholz zerkleinern. Die Butter zerlasst ihr und verrührt sie in einer Schüssel mit Spekulatiusmischung und den Gewürzen. Ihr könnt die Kruste auch gerne zwischendurch abschmecken, da ja alles roh gegessen werden kann. Bedenkt jedoch, dass das Schweinemedaillon sehr dezent gewürzt wurde und so der Geschmack hauptsächlich von der Kruste kommt. Übertreibt es jedoch auch nicht mit Pfeffer und Salz.

spekulatius-weihnachtsmenue-10

Wenn die Medaillons ihre 10 Minuten im Backofen waren, können sie mit der Spekulatiuskruste belegt werden. Versucht die Masse gleich dick auf allen Medaillons zu verteilen. Sie darf gerne 1-2 Zentimeter dick sein. Muss aber nicht. Das hängt auch von der Medaillongröße ab.

Anschließend wandert die Pfanne mit den Schweinemedaillons und der Spekulatiuskruste wieder zurück in den Backofen. Grillt sie nun von oben ganz kurz bei großer Hitze, so dass eine schöne Kruste entsteht. Und schon sind die Schweinemedaillons mit Spekulatiuskruste aus dem Backofen fertig und können mit den jeweiligen Beilagen gegessen werden.

spekulatius-weihnachtsmenue-3

Zubereitung Feldsalat mit Himbeer-Dressing: 

* 2 EL Himbeeressig

* 2 EL Olivenöl 

* 1 EL Senf 

* 3 TL Tannenhonig 

* Pfeffer und Salz 

Zunächst säubert und wascht ihr den Feldsalat. Anschließend mischt ihr alle Zutaten für das Himbeer-Dressing und träufelt das Dressing über den Feldsalat.

 

Da nun alle Bestandteile für das Spekulatius Weihnachtsmenü fertig sind, könnt ihr die Schweine-Medaillons aus dem Backofen mit einer leckeren Spekulatius Kruste, die Schokoladen-Chai-Birnen-Schnitze mit Preiselbeeren als süße, weihnachtliche Beilage und dazu ein selbst gemachtes Kartoffelgratin mit Feldsalat anrichten und genießen.

spekulatius-weihnachtsmenue-12

Ich wünsche Charlotta noch einmal alles Gute zu ihrem Bloggeburtstag und Euch allen eine wunderschöne Weihnachtszeit! Lasst Euch mein Spekulatius Weihnachtsmenü gut schmecken. Viele liebe Grüße, Eure Mimi. 

Facebookpinterestinstagram

Ingwer-Kürbis Süppchen

Ingwer-Kürbis Süppchen 

Der Geruch des Ingwers ist sehr aromatisch, ein brennend-scharfer und würziger Geschmack. Dieser Geschmack beruht hauptsächlich auf den ätherischen Ölen im Ingwer und das Gingerol verleiht dem Inger die typische Schärfe. Ingwer ist nicht nur ein sehr leckeres Gewürz, sondern auch als Heilpflanze vor allem in der asiatischen Medizin verbreitet. So sollen die ätherischen Öle im Ingwer antioxidative, antiemetische und entzündungshemmende Effekte haben. Ebenso soll Ingwer auch bei Magen-Darm-Beschwerden und Übelkeit wirken. Ihr seht schon, Ingwer bietet uns deutlich mehr als nur seinen sehr würzigen, scharfen und aromatischen brennend-scharfen Geschmack. Besonders in der kalten Jahreszeit ist der Ingwer eine schöne Ergänzung in heißen Suppen. 

ingwer-kuerbis-sueppchen-11

Mein schnelles, leckeres und auch gesundes Ingwer-Kürbis Süppchen habe ich diese Woche zu einem gemütlichen Kaffeeklatsch, ohne Kaffee, dafür mit dem Ingwer-Kürbis Süppchen, ganz viel Tee, einem wärmenden Feuer und vielen Themen, gekocht. Aufgepeppt wurde mein Ingwer-Kürbis Süppchen  mit Croutons aus einem Dinkel-Kürbis Brötchen, einigen Parmesan-Raspeln und frischem Ziegenkäse. Eine richtig leckere Kombination. Wärmend, sättigend und cremig-würzig im Geschmack. Besonders schnell geht das Rezept, wenn man auf ein paar eingefrorene Kürbisspalten zurück greifen kann. 

ingwer-kuerbis-sueppchen-6

Wenn es etwas mehr wird, könnt ihr das Ingwer-Kürbis Süppchen auch am nächsten Tag noch einmal aufwärmen oder ihr friert das Ingwer-Kürbis Süppchen portionsweise ein, dann könnt ihr nach einem langen Arbeitstag einfach eine oder zwei Portionen auftauen und fertig ist das Abendessen. Daher koche ich meist größere Portionen. So hat man regelmäßig noch ein „schnelles“ Gericht im Gefrierfach. Fastfood mal anders. Doch nun genug über die Vorzüge von großen Portionen philosophiert, kommen wir zum Rezept meines Ingwer-Kürbis Süppchens. 

ingwer-kuerbis-sueppchen-10

Zubereitung Ingwer-Kürbis Süppchen: 

* 1200g Kürbis (ohne Kerne und Schale) 

* vier kleine Kartoffeln

* Ingwer nach eigenem Geschmack (ich hatte ca. eine kleine Hand voll) 

* drei Lorbeerblätter

* 1,5l Gemüsefond 

* 3 mittelgroße Tomaten 

* Muskatnuss

* Pfeffer

* Salz

* Zimt

* Kürbiskernöl 

* 250ml Milch 

* 1/2 TL Zucker 

* Parmesan 

* frischer Ziegenkäse (Frischkäse) 

Zunächst schält ihr die Kartoffeln und den Kürbis und schneidet dann beide in etwa gleich große Stücke. Nun wird der Ingwer geschält und klein geschnitten. Ebenso die Tomaten werden in Stückchen geschnitten.

Anschließend wird das Gemüse in etwas Kürbiskernöl in einem Topf angebraten. Wenn alles eine schöne Färbung bekommen hat, könnt ihr das Gemüse mit dem Gemüsefond ablöschen und anschließend noch mit den Gewürzen würzen.

Das Ingwer-Kürbissüppchen sollte nun mindestens 30min vor sich hin köcheln. Bevor ihr die Suppe mixt, nehmt bitte die Lorbeerblätter wieder heraus. Wenn das Gemüse weich gekocht ist, könnt ihr das Ingwer-Kürbissüppchen mit Milch und einem halben Teelöffel mixen. Da ihr deutlich mehr Kürbis als Kartoffeln habt, wird die Konsistenz sehr schaumig und leicht cremig. Jedoch nicht so gehaltvoll wie eine Kartoffelsuppe.

ingwer-kuerbis-sueppchen-9

Zubereitung Dinkel-Kürbis-Brötchen Croutons: 

* 1-2 Dinkel-Kürbis-Brötchen oder alternativ andere Brötchen 

* 1-2 TL Butter 

* Pfeffer und Salz 

Ich hatte noch ein paar eingefrorene Dinkel-Kürbis-Brötchen übrig und lies diese morgens schon auftauen. Falls ihr andere Brötchen da habt, könnt ihr die natürlich auch nehmen. Schneidet sie in die von euch gewünschte Größe und lasst sie in einer Pfanne in der Butter schön golden anbraten. Würzt die Dinkel-Kürbis-Brötchen Croutons noch mit etwas Pfeffer und Salz und schön können die Croutons auf dem Ingwer-Kürbis Süppchen serviert werden.

Serviert wird das Ingwer-Kürbis Süppchen mit den Croutons, ein paar Parmesanraspel und ein wenig Ziegenfrischkäse. Um schöne Parmesanraspel zu bekommen, könnt ihr mit dem Gurkenschäler etwas Parmesan herunter raspeln. Sieht wunderschön aus und schmeckt fantastisch.

ingwer-kuerbis-sueppchen-5

Lasst Euch das würzig-aromatische Ingwer-Kürbis Süppchen gut schmecken! Und in guter Gesellschaft schmeckt es gleich um einiges Besser – na, wie wäre es mit einem Kaffeeklatsch und einem heißen Süppchen? 

Facebookpinterestinstagram

Kartoffelgratin

Das Rezept für mein Kartoffelgratin fällt unter die Kategorie Basics. Hier möchte ich Euch ein paar leckere und grundlegende Rezepte vorstellen. In den Basics findet ihr zum Beispiel eine Anleitung, wie man Kürbis einfriert, mein Grundrezept für Biskuitböden, die Rezepte für Pfannkuchen und schwäbische Dinkel-Spätzle und zum Beispiel noch ein Rezept für einen selbst gemachten Backofenkäse

_dsc4514

Beim Kartoffelgratin gibt es zig Möglichkeiten zu variieren. Jedoch hat es bei mir auch ein paar Jahre gedauert, bis ich ein Rezept hatte, bei dem die Kartoffeln gar wurden, die Flüssigkeit weg war, der Geschmack wie gewünscht und es eine schöne und leckere Käsekruste beim Kartoffelgratin gab. Fragt mich nicht warum, doch ich persönlich finde, dass das perfekte Kartoffelgratin eine Kunst für sich ist. Und bisher hab ich zwar ein ganz leckeres Rezept, doch noch nicht DAS perfekte Kartoffelgratin. Aber das wird sich in den nächsten Monaten und Jahren schon noch entwickeln. Ihr kennt das sicherlich selbst, die eigenen Geschmäcker ändern sich mit der Zeit ja auch ein wenig. 

Doch nun kommen wir wieder zum Rezept für mein Kartoffelgratin. 

_dsc4505

 

Zubereitung Kartoffelgratin: 

(für vier Portionen)

* 800g weichkochende Kartoffeln

* 500ml Sahne

* Salz und Pfeffer

* Muskatnuss

* Thymian

* 1 Knoblauchzehe 

* 75g geriebener Emmentaler

* 1 EL Butter 

 

Zunächst wird die Sahne zusammen mit den Gewürzen in einem Topf erhitzt. Ihr könnt dann auch die Butter in der warmen Sahne auflösen. Achtet jedoch darauf, dass die Sahne nicht einbrennt oder überkocht.

Die Kartoffeln werden geschält und in sehr dünne Scheiben gehobelt. Ich bin wirklich für hobeln, denn so werden die Scheiben schön dünn und es geht schneller.

Nun wird die Auflaufform mit den Kartoffelscheiben bestückt. Diese werden schubbenförmig in die Auflaufform gelegt. Anschließend wird die Sahnemischung über die Kartoffeln gegossen.

Nun wandert das Kartoffelgratin für 30 Minuten in den auf 200°C vorgeheizten Backofen. Bevor der Käse auf das Kartoffelgratin kommt, könnt ihr die Gewürz-Stängel  noch heraus nehmen. Falls sich kleine Blätter lösen, dann ist das gut, das bringt noch Geschmack. Versucht jedoch die Stile komplett zu entfernen. Nach den 30 Minuten kann der Käse über das Kartoffelgratin verteilt werden. Schaltet nun den Backofen aus und lasst das Kartoffelgratin bei der Restwärme noch 10-15 Minuten nachgaren. So wird der Käse schön flüssig, verbrennt nicht und die Kartoffeln können die restliche Flüssigkeit aufnehmen.

Falls zuvor das Kartoffelgratin zu dunkel werden sollte, könnt ihr es noch mit einer Folie oder einem Deckel abdecken.

_dsc4520

Ich wünsche Euch guten Appetit und viel Freude mit meinem Basic-Rezept für Kartoffelgratin. 

 

Facebookpinterestinstagram

Schweinemedaillons mit Kräuterkruste aus dem Backofen

Schweinemedaillons sind feine, etwa Handflächengroße Stücke der Schweinelende oder auch Schweinefilet. Je nach Region wird das Filet unterschiedlich bezeichnet. Schweine Medaillons (engl. Medallions of pork, franz. Médaillons de porc, ital. Medaglioni di maiale, span. Medallones de cerdo) werden aus dem langen Filet Stück vom Schwein geschnitten. Die Medaillons sind bis zu 5 cm dick und rund. Das Fleisch ist besonders zart und braucht nur kurz gebraten zu werden. Soviel erstmal vorne weg. 

_dsc4001

Bei uns zu Hause war es mal wieder Zeit für eine leckere Fleischmahlzeit. Fleisch gibt es bei uns nicht jeden Tag, eher nur ein oder zwei mal in der Woche. Dafür ist uns die Fleischqualität und auch die Lebensbedingungen der Tiere sehr wichtig. Zum einen schmeckt das Fleisch aus artgerechter und biologischer Tierhaltung besser, es wird beim Verarbeiten nicht kleiner und zum anderen schwingt bei uns als Fleischessern auch immer noch eine moralische Komponente mit. Hierzu gibt es diverse Positionen unterschiedlichster Art. Ein Richten über Richtig oder Falsch möchte ich mir hier nicht anmaßen, sondern meine persönliche Sichtweise der bewussten Ernährung und Lebensweise viel mehr darstellen oder auch erläutern. 

_dsc4042

Also wenn es dann schon mal Fleisch gibt, dann darf es gerne etwas Leckeres sein. So auch bei diesem Gericht. Ich habe mich für Schweinemedaillons mit Kräuterkruste aus dem Backofen entschieden. Die Schweinemedaillons sind eigentlich sehr schnell zubereitet. Das ganze Essen ist, wenn ihr  nicht zwischendurch ein Foto-Shooting macht, innerhalb einer halben Stunde auf dem Tisch. 

_dsc4012

Als Beilagen gibt es bei uns ganz herbsttypisch Kartoffeln und Kräuterseitlinge. Das schöne an dem Schweinemedaillons mit Kräuterkruste aus dem Backofen ist jedoch, dass ihr mit den Beilagen sehr gut variieren könnt und es mit einem frischen Salat mit Kräutern und Blumen zum Beispiel ein leckeres Ostergericht wird. Oder im Sommer könnt ihr mit gegrillten Cocktailtomaten arbeiten. Anweihnachten wäre zum Beispiel eine Ergänzung mit Rotkohl und Preiselbeeren auch sehr lecker. Eurer Kreativität ist bei der Auswahl der Beilagen für die Schweinemedaillons mit Kräuterkruste aus dem Backofen keine Grenze gesetzt. 

_dsc4009

Doch bevor wir mit der Zubereitung des Gerichtes beginnen können, müssen wir uns zunächst der Vorbereitung der Schweinemedaillons widmen. 

Vorbereitungen:

Falls noch vorhanden, sollte man die dünne silbrige Haut und die Sehnen entfernen, damit die Schweine Medaillons beim Braten zart werden.Das Fett lasse ich sehr gerne dran, da Fett bekanntlich ein Geschmacksträger ist. Wer es jedoch etwas fettärmer mag, kann das Fett auch noch entfernen, verzichtet dann jedoch auf Geschmack.

_dsc3941

Anschließend wird die Schweinelende in ca. fünf Zentimeter dicker Scheiben geschnitten. Achtet darauf, dass ihr die Anfangs- und Endstücke der Schweinelende nicht für die Medaillons verwendet. Ich friere sie entweder ein und mache daraus Geschnetzeltes oder es gibt am nächsten Tag direkt Geschnetzeltes, eine Reispfanne mit Schweinegeschnetzeltem oder auch kurz angebratene Filetstreifen für den Salat als Beilage. Da gibt es sehr viele Verwendungsmöglichkeiten.

_dsc3955

Doch nun kommen wir zur Zubereitung der Schweinemedaillons mit Kräuterkruste aus dem Backofen. 

_dsc4035

 

Zubereitung Schweinemedaillons mit Kräuterkruste aus dem Backofen: 

* Schweinemedaillons

* 1 TL Schweineschmalz

 

Zunächst werden die Kräutermedaillons in einer heißen Pfanne mit etwas Schweineschmalz von allen Seiten kurz angebraten. Wenn die Schweinemedaillons kurz angebraten wurden, könnt ihr mit etwas frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Bitte nicht vor dem Anbraten, da der Pfeffer ansonsten leicht bitter werden würde.

_dsc3966

Jetzt können die Schweinemedaillons in einer Backofengeeigneten Pfanne oder anderen Form direkt in den Backofen. Dieser sollte zuvor schon auf 160°C vorgeheizt sein. Lasst die Schweinemedaillons nun für 10 Minuten im Backofen. In der Zwischenzeit könnt ihr die Kräuterkruste vorbereiten.

_dsc3974

Kräuterkruste:

* 2-3 EL Semmelbrösel

* 3-4 EL Olivenöl

* Pfeffer und Salz

* eine Hand voll Basilikumblätter

* eine Hand voll Majoran

* eine Hand voll Schnittlauch

Die frischen Kräuter werden gewaschen und kommen dann mit dem Olivenöl und den Gewürzen in den Mörser. Wenn die Konsistenz relativ flüssig und schön grün geworden ist, könnt ihr mit dem Untermischen der Semmelbrösel beginnen. Wichtig ist, dass am Ende eine relativ kompakte Masse entsteht. Ihr könnt die Kruste auch gerne zwischendurch abschmecken, da ja alles roh gegessen werden kann. Bedenkt jedoch, dass das Schweinemedaillon sehr dezent gewürzt wurde und so der Geschmack hauptsächlich von der Kräuterkruste kommt. Übertreibt es jedoch auch nicht mit Pfeffer und Salz.

_dsc4001

Wenn die Medaillons ihre 10 Minuten im Backofen waren, können sie mit der Kräuterkruste belegt werden. Versucht die Masse gleich dick auf allen Medaillons zu verteilen. Sie darf gerne 1-2 Zentimeter dick sein. Muss aber nicht. Das hängt auch von der Medaillongröße ab.

Anschließend wandert die Pfanne mit den Schweinemedaillons und der Kräuterkruste wieder zurück in den Backofen. Grillt sie nun von oben ganz kurz bei großer Hitze, so dass eine schöne Kruste entsteht. Und schon sind die Schweinemedaillons mit Kräuterkruste aus dem Backofen fertig und können mit den jeweiligen Beilagen gegessen werden.

_dsc4011

Kräuterseitlinge:

* Kräuterseitlinge

* Zitronenzesten

* Chili

* Thymian

* Olivenöl

Gebt das Olivenöl in die Pfanne, legt die in Scheiben geschnittenen Kräuterseitlinge in die erhitzte Pfanne, gebt die Zitronenzesten, den Chili und den frischen Thymian hinzu und bratet die Pilze von beiden Seiten an, bis sie die gewünschte Farbe und Bissfestigkeit haben.

Zudem hab ich noch gekochte Kartoffeln serviert. Falls ihr die frische der Kräuter liebt, könnt ihr noch ein paar frische Kräuter mit auf das Teller legen. Es war eine leckere Kombination.

 

_dsc4012

 

Lasst Euch die Schweinemedaillons mit Kräuterkruste aus dem Backofen gut schmecken! Ich bin gespannt auf eure Beilagen-Variationen! 

Facebookpinterestinstagram

Zwiebel-Kartoffel-Kuchen

Es herbstelt – wie ich neulich so schön bei einer Freundin in Facebook gelesen habe. Dieser Begriff passt meiner Meinung nach wunderbar zur derzeitigen Stimmung in der Natur. Abends wird es früher dunkel – es wird später hell. Ich habe gestern Abend auch das erste mal seit Monaten Nebel auf der Landstraße gesehen, das laub wird bunt und die Gänse sammeln sich schon in der Marsch für ihren Flug in den Süden. Im Herbst gehört für mich der Zwiebelkuchen unbedingt mit dazu.

Zwiebelkuchen kennt eigentlich jeder. Dabei variieren die Rezepte für das herzhafte Gebäck je nach Region und sogar von Ort zu Ort. Und auch von Familie zu Familie. Welches das “Original” ist und wer den Zwiebelkuchen “erfunden” hat, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen. Aber das wollen wir ja auch nicht, denn genau diese Abwechslung ist doch so spannend in der Küche. Man lernt nie aus. 

_DSC3282

Mein Mann träumt immer noch von einer ganz besonderen Zwiebelkuchenvariante – einem Zwiebel-Kartoffel-Kuchen wie er ihn aus seiner Kindheit kennt. Leider lebt die Bäckerin dieses speziellen Kuchens nicht mehr. Früher, zur Zeit unserer Großeltern wurde noch im Backhaus gebacken. Zumindest auf dem Land und in kleinen Gemeinden. Mein Mann durfte sehr oft mit seiner Oma zusammen zum Backhaus – das war natürlich aus mehrerer Perspektive für einen kleinen Jungen reizvoll. Einerseits ist Feuer immer etwas spannendes für einen kleinen Jungen und andererseits fällt beim Brotbacken auch immer etwas leckeres ab – schließlich muss das Ergebnis ja auch getestet werden. 

So gab es früher den Zwiebelkuchen im Herbst immer dann, wenn im Backhaus das Brot gebacken wurde. So kam der Zwiebelkuchen als eine schnelle Mahlzeit in den Holzbackofen während das restliche Brot noch trieb oder verarbeitet wurde. Daher bestand der ursprünglich Zwiebelkuchen aus praktischen Gründen sicherlich aus einem Sauerteig – ebenso wie das Holzofenbrot. 

_DSC3274

Auch der Belag war damals als kleine Zwischenmahlzeit sicherlich nicht so „aufhausig“ (aufwändig, verschwenderisch) wie dies heute bei einem speziell zubereiteten Kuchen der Fall ist. 

Eine ebenso „aufhausige“, jedoch sehr leckere Version soll laut Berichten meines Mannes der Zwiebel-Kartoffel-Kuchen sein. Dieser besteht nicht nur aus Zwiebeln, Speck, Kümmel und dem Boden, sondern noch einer abschließenden Kartoffelschicht. Leider konnte ich diesen Kuchen nie selbst testen. 

Da ich leider auch kein Rezept habe, hieß es in der Küche gemeinsam experimentieren. Wir tasteten uns Stück für Stück an das Rezept heran und sind nun schon sehr nah ran gekommen. Etwas fehlt noch, doch irgendwie sind wir noch nicht ganz sicher was. Daher möchte ich Euch heute unser vorläufiges Ergebnis auf der Suche nach dem perfekten Zwiebel-Kartoffel-Kuchen-Rezept vorstellen. Falls wir in den nächsten Wochen, Monaten oder Jahren jedoch eine Version 2.0 veröffentlichen, dann freut Euch schon mal <3 

Doch nun genug zur kleinen Geschichte des Gerichts und zum Rezept des Zwiebel-Kartoffel-Kuchens. 


_DSC3289

Tipp: Bevor ihr mit dem Teig beginnt, solltet ihr die Kartoffeln schon einmal kochen, so dass diese für die Kuchenfüllung weiter verarbeitet werden können.

 

_DSC3285

 

Zubereitung Quark-Öl-Teig: 

* 300g Weizenmehl 

* 3 TL Backpulver

* 1 Prise Salz 

* 125g Speisequark (Magerstufe) 

* 100ml Milch 

* 100ml Sonnenblumenöl 

* 1 EL Kümmel

* 1 TL Pfefferkörner 

 

Bevor ihr mit dem Teig beginnen könnt, müssen noch ein paar Vorbereitungen getroffen werden. Backblech fetten oder mit Backpapier auslegen und den Backofen auf Ober-/Unterhitze etwa 180°C vorheizen. Bei Heißluft sind es in etwa 160°C.

Zudem solltet ihr nun schon einmal den Kümmel und die Pfefferkörner im Mörser zerstoßen, so dass der Geschmack gleich wunderbar im Teig aufgenommen werden kann.

Nun wird der Teig zubereitet. Das Mehl wir mit dem Backpulver in einer Rührschüssel gemischt. Ihr könnt es auch gerne gemeinsam in die Schüssel sieben, so wird es noch feiner.

Die übrigen Zutaten für den Teig hinzufügen und alles mit einem Mixer (Knethaken) erst kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten. Knetet jedoch nicht zu lange, da der Teig ansonsten klebrig wird. Anschließend kann der Teig schon auf einer bemehlten Fläche ausgerollt und auf das Backblech gelegt werden. Nun kann der Boden belegt werden.

_DSC3278

 

Zubereitung Zwiebel: 

* 500g Zwiebel

* 125g durchwachsener Speck

* 50g Butterschmalz 

* eine Prise Zucker

* eine Prise Salz 

* eine Prise schwarzer Pfeffer 

Die Zwiebeln werden geschält und in kleine, gleichmäßige Stückchen geschnitten. Während dessen wird der Speck in Würfel geschnitten und kross ausbraten. Nun kommt das Butterschmalz, die Zwiebel und die Gewürze mit in die Pfanne. Bratet alles so lange an, bis die Zwiebel schön glasig sind. Diese kommen nun auf den bereits vorbereiteten Boden. Verteilt die Zwiebelmasse schön gleichmäßig auf dem Teig.

_DSC3287

Zubereitung Kartoffeln: 

* 500g mehlig kochende Kartoffeln 

* 1 TL Salz 

* 1-2 Prisen Muskatnuss

* 250g Saure Sahne 

* 2 TL zerstoßener Kümmel

* weißer Pfeffer 

* 4 Eier 

Die bereits gekochten Kartoffeln werden geschält und in kleine Stückchen geschnitten. Nun werden die Eier und Sahne verrührt, mit dem Kümmel, Salz, Pfeffer und der Muskatnuss zur Kartoffelmischung gegeben und alles miteinander vermengt. Nun kann die Mischung als oberste Schicht auf den Kuchen.

Das Blech Zwiebel-Kartoffel-Kuchen kann nun für ca. 40min in den vorgeheizten Backofen. Achtet bitte etwas auf die Farbe des Kuchens, so dass er nicht zu dunkel wird.

_DSC3295

Ganz klassisch kann man zum Zwiebel-Kartoffel-Kuchen einen Federweißer oder einen fruchtigen Weißwein trinken. Dazu ein lauer Spätsommerabend auf der Terrasse oder dem Balkon <3 Ein Traum.

 

Lasst Euch unsere Version 1.0 vom Zwiebel-Kartoffel-Kuchen gut schmecken! 

 

 

Facebookpinterestinstagram

Schwäbischer Kartoffelsalat

Als Exil-Schwäbin in Norddeutschland gibt es ja so ein paar Dinge, die ich wirklich vermisse. Abgesehen von den Bergen und Hügeln (die sehr gut durch das Meer, den weiten Himmel und den frischen Wind ausgeglichen werden können), werde ich irgendwie mit den schweren Mayo-lastigen Kartoffelsalaten in Norddeutschland nicht so wirklich warm. Doch jede Region ist nun einmal unterschiedlich und hat auch unterschiedliche Vorzüge. Da gibt es kein „besser“ oder „schlechter“.

Natürlich schmecken mir die anderen Kartoffelsalatvariationen auch sehr gut, doch mir geht immer wieder mein kleines, kulinarisches Herz auf, wenn es bei uns eine typische schwäbische Speise gibt. So ist es auch bei meinem Kartoffelsalat. Schwäbischer Kartoffelsalat – am besten noch warm – und schön „schlonzig“ wie er auf der Alb eben sein muss, ist einfach etwas ganz besonderes. 

_DSC3097

Es gibt im Schwabenland zig unterschiedliche, meist von Dorf zu Dorf oder von Familie zu Familie, unterschiedliche Rezepte für „den Schwäbischen Kartoffelsalat“. Und natürlich sind alle auch genau richtig. Sie unterscheiden sich meist in Nuancen und schmecken alle wunderbar. Jeder kennt das doch, so wie bei der eigenen Großmutter oder Mutter schmeckt es eben nirgends. Da kommt einfach kein Restaurant ran. Auch wenn kreative Experimente immer wieder lecker sind, so besinne ich mich gerne auf die bodenständigen und leckeren Familienrezepte. 

_DSC3077

Die Frage der Frage: Welche Kartoffelsorte?

Um einen Kartoffelsalat so richtig „schlonzig“ hin zu bekommen, beginnt schon alles bei der Kartoffelauswahl beim Einkauf. Nicht jede Sorte hat das gleiche Ergebnis, jede Sorte schmeckt auch noch einmal etwas anders und unterscheidet sich in der Verarbeitungskonsistenz.

Schwäbischer Kartoffelsalat – da muss es bei mir auf alle Fälle die Kartoffelsorte Linda sein. Die Kartoffelsorte Linda ist eigentlich eine festkochende Kartoffel, jedoch wird sie mit der Zeit der Lagerung mehligkochend. Das heißt, ich nehme für den schwäbischen Kartoffelsalat abgelagerte Kartoffeln der Sorte Linda. Leider ist der Marktanteil dieser Sorte sehr gering und ihr findet sie vermutlich nur auf dem Wochenmarkt oder direkt beim Bauern. Das besondere ist, dass sie tiefgelb ist und besonders aromatisch im geschmack. Also perfekt für einen Kartoffelsalat. Ansonsten, falls ihr die Sorte nicht finden solltet, könnt ihr auch eine andere, mehlig kochende Kartoffelsorte kaufen.

_DSC3089

Zubereitung Schwäbischer Kartoffelsalat: 

* 1kg mehlig kochende Kartoffeln (im Idealfall die Sorte Linda) 

* 1 mittelgroße Zwiebel 

* 2-3 EL Weißweinessig

* 3 EL Sonnenblumenöl

* 1 EL Salz 

* 1 TL Pfefferkörner

* 1-2 TL Senfkörner 

* 1 Tasse Fleischbrühe / alternativ geht auch Gemüsebrühe 

 

Zunächst werden die Kartoffeln in einem Dampfkochtopf gegart. Wenn diese noch warm sind, könnt ihr sie schälen und in gleichmäßige Scheiben schneiden. Nicht zu dünn und nicht zu dick ist hier die Devise.

_DSC3069

Ich verwende meist einen Eierschneider um die Kartoffeln in gleichmäßige Scheiben zu schneiden. Das geht erstens schneller und zweitens sind die Scheiben auch noch gleich dick.

_DSC3072

Wenn nun die Kartoffeln geschnitten sind, geht es an die Zubereitung der Sauce. Zunächst wandern die Pfefferkörner und Senfkörner in den Mörser und werden fein zermalen. Stellt diese Mischung kurz beiseite, denn sie kommt gleich zum Einsatz.

_DSC3075

Anschließend wird die Zwiebel in kleine, feine Stücke geschnitten. Die Zwiebelstückchen werden daraufhin in dem Sonnenblumenöl kurz glasig angebraten und dann mit den Gewürzen und der Brühe abgelöscht.

Die Zwiebel können nun in der gewürzten Brühe etwas ziehen. So ca. 2-3min. Danach kommt die Brühe auf die geschnittenen Kartoffeln. Der Salat wird mit Essig und Salz angemacht und abgeschmeckt. Die Brühe darf gerne etwas mehr als die übliche Salatsaucenmenge sein, die Kartoffeln saugen die Flüssigkeit sehr schnell auf.

Nun habt ihr die Wahl, lasst ihr den Kartoffelsalat noch ein wenig ziehen oder esst ihr ihn direkt warm? Ich persönlich bevorzuge ihn ja warm. Also nach so ca. 5-10min Ziehzeit.

_DSC3087

Dekoration Schwäbischer Kartoffelsalat: 

* Schnittlauch

* gekochtes Ei 

Typischer Weise wird der schwäbische Kartoffelsalt mit einem hart gekochten Ei und Schnittlauch dekoriert. Beides wird klein geschnitten und auf dem Salat schön drapiert. Und wenn ihr genau so gerne wie ich weiche Eier mögt, dann könnt ihr auch ein frisch gekochtes, weiches – noch flüssiges Ei auf den Schwäbischen Kartoffelsalat legen.

_DSC3103

Ich hoffe, dass Euch der Schwäbische Kartoffelsalat schmeckt! Viel Spaß und Freude an der ganz typischen Hausmannskost. 

 

 

Facebookpinterestinstagram

Leberkäse mit Kartoffelpüree und Endiviensalat

Heute gibt es mal wieder einen Klassiker meiner Kindheit. Keine ausgefallene Küche, sondern etwas bodenständiges – meine liebste Hausmannskost: Leberkäse mit Kartoffelpüree und Endiviensalat. 

Nichts weltbewegendes, keine große und neue Erfindung. Weder vegan, noch vegetarisch, kein Low Carb, kein was auch immer – sondern ein Gericht, das schnell gemacht ist, sehr lecker schmeckt und für mich ein geschmackliches Nach-Hause-Kommen ist. 

Meine Wurzeln sind in Süddeutschland, doch ich lebe seit Jahren im Norden. Im Echten Norden, wie die Schleswig-Holsteiner immer so selbstsicher sagen. Und alles südlich der Elbe, so hab ich das die letzten Jahre gelernt, ist Nord-Italien. Dagegen wehre ich mich natürlich regelmäßig – doch diese albernen Plänkeleien gehören wohl dazu. Doch warum ist nun mein Wohnort entscheidend für dieses bodenständige, süddeutsche Hausmanns-Gericht? 

_DSC6815

Zunächst einmal, ich liebe den Norden. Die Menschen, die Mentalität, die Weite, den Himmel, den Wind, den Horizont und vor allem das Meer. DAS Meer kann man in Schleswig-Holstein natürlich nicht sagen, denn dann entbrennt die Diskussion ob Nord- oder Ostsee. Ich hab mich diplomatisch für beide entschieden. Also ich liebe die Meere! Einfach ein Traum. 

Doch ein paar Dinge vermisse ich als Süddeutsche dann doch. Wurst zum Beispiel ist so ein Thema. Die Fleischer (in Norddeutschland heißen sie nicht Metzger, noch so eine kleine aber feine Unterscheidung) würzen hier ganz anders als ich es gewohnt bin. Es hat Jahre gedauert bis ich einen Fleischer fand, der seine Wurst so würzt, dass sie meinem süddeutschen Gaumen zusagt. Und noch eine Eigenheit der Norddeutschen: Warum um alles in der Welt seht ihr Maultaschen als Delikatessen an? Entweder ich finde phasenweise keine Maultaschen in den Läden oder sie sind für eine „Schwäbin“ überteuert… Und dann im Sommer kommen die lieben Touristen und ich bekomme überhaupt keine Maultaschen mehr. (Irgendwie kaufen Touristen im Sommer in Norddeutschland besonders gerne Maultaschen… sehr seltsames Phänomen – Geht Fisch essen, der ist hier frisch und gut!)

Gut, ihr sagt jetzt: warum macht sie die Maultaschen nicht selbst? Tja – da sind wir wieder bei dem Thema Fleischer / Metzger. Eine Grundzutat der Maultaschen ist Brät, das bekomme ich hier in der Region sehr, sehr schwer. Es hat ganze acht Jahre gedauert, bis ich einen Fleischer fand, der mir auch Brät verkauft. Das ist nun mein absoluter Lieblings-Fleischer! 

Memo an mich selbst: Demnächst sollte ich mal dringend wieder Maultaschen machen! 

Und noch eine Seltenheit ist Endiviensalat. Es ist sehr schwer einen guten Endiviensalat zu finden. Diese Kombination: Suche nach einem guten Fleischer mit einer leckeren Wurst und einem gut gewürzten Leberkäse und dann auch noch einen Endiviensalat finden hat mein ehemaliges Kindheitslieblingsgericht Leberkäse mit Kartoffelpüree und Endiviensalat, das sich auf den ersten Blick so simpel anhört, für mich zu einem Festtagsgericht gewandelt. 

Daher möchte ich Euch heute mein Kindheitslieblingsgericht Leberkäse mit Kartoffelpüree und Endiviensalat vorstellen. Und ich muss gestehen, dass diese Bilder nicht so ganz der Realität entsprechen. Nein, ich hab nichts manipuliert oder so, ganz im Gegenteil. Echtes Essen, echtes Foto und echtes Rezept. Ich esse Leberkäse mit Kartoffelpüree und Endiviensalat im Normalfall komplett vermischt und zermatscht. Anfangs sieht das Teller zwar noch hübsch aus, doch dann wird zunächst der Leberkäse klein geschnitten, mit dem Kartoffelpüree und dem Endiviensalat vermischt und dann – erst dann kann es gegessen werden. Doch das ist optisch natürlich nicht sonderlich ansprechend. Doch verheimlichen wollte ich es Euch nicht.

Doch nun genug der Worte. Kommen wir zum Rezept: 

_DSC6812

Zubereitung Leberkäse: 

* gebackener Leberkäse

* etwas Öl

Der gebackene Leberkäse wird in Scheiben geschnitten. Oder ihr nehmt einen Leberkäse, der bereits in Scheiben geschnitten ist. Daraufhin kommen die Scheiben in eine Pfanne mit etwas Öl und werden schön knusprig braun heraus gebacken.

 

Zubereitung Kartoffelpüree: 

* 800 g mehlig kochende Kartoffeln

* 150ml Milch

* 30g Butter

* Muskatnuss

* Pfeffer und Salz

Die Kartoffeln werden weich gekocht und zerstampft. Nun kommt etwas heiße Milch, ein Esslöffel Butter und die Gewürze hinzu. Alles wird nun püriert, bis ein cremiges Püree entsteht. Einfach lecker! Dieses Kartoffelpüree geht so schnell, dass die Fertigprodukte einfach überflüssig werden. Und falls vom Kartoffelpüree noch etwas übrig bleiben sollte, so kann dieses am nächsten Tag mit einem Ei, etwas Speck und frischen Kräutern vermischt werden, auf ein Backblech gestrichen werden (so etwa ein fingerdick) und dann im Backofen gebacken werden. Das ist eine wunderbare Beilage zu weiteren Gerichten.

 

Zubereitung Endiviensalat: 

* 0,5 Kopf Endiviensalat ,(ca. 300 g)

* Pfeffer

* Salz

* Zitronensaft

* Sonnenblumenöl

* eine Priese Zucker

Den halben Kopf Endiviensalat (ca. 300 g) putzen, waschen und trocken schleudern. Ich nehme gerne lauwarmes Wasser um den Endiviensalat zu waschen, dann verliert er ein wenig seiner bitteren Geschmacksstoffe. Die Blattrippen keilförmig herausschneiden. Endivienblätter in dünne Streifen schneiden und in eine Schüssel geben.

Aus den restlichen Zutaten wird ein Dressing gemacht. Dieses kommt nun über den geschleuderten Endiviensalat. Der Salat wird gut durchmischt und kann noch ca. 15min vor dem Servieren im Kühlschrank kalt gestellt werden, so dass der Salat gut durchziehen kann.

_DSC6811

 

Lasst Euch mein Kindheitslieblingsgericht Leberkäse mit Kartoffelpüree und Endiviensalat gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Schwäbische Kartoffelsuppe

_DSC2161

Dieses Rezept für eine Schwäbische Kartoffelsuppe ist eine Liebeserklärung an die schwäbische Hausmannskost. Eine frische Kartoffelsuppe mit guten Zutaten, ein paar frischen Kräutern und einem dünnen Hauch von Lachsschinken lässt ganz schnell mein Schlemmerherz höher schlagen. Diese köstliche und cremige Kartoffelsuppe ist sowohl als Hauptgericht, mit einer sättigende Beilage wie bspw. einem frischen Brot oder auch als Vorspeise geeignet. Mit frischen Kräutern aus dem Garten bekommt die Schwäbische Kartoffelsuppe auch eine Frühlingsnote. 

_DSC2174

Ich habe schon viele unterschiedliche Rezepte der Schwäbische Kartoffelsuppe im Internet gefunden. Häufig immer wieder mit Hackfleisch angesetzt. Doch irgendwie passen diese Rezepte nicht zu meiner Kinderheitserinnerung im Schwabenland. So etwas „aufhausiges“ (teures, übertriebenes) wie das „teure“ Hackfleisch in einer simplen Schwäbischen Kartoffelsuppe zu verarbeiten, widerspricht der schwäbisch, sparsamen Grundeinstellung. Doch genug von den Vorurteilen. In der schwäbischen Küchen wird häufig bodenständig und mit einfachen, guten und frischen Zutaten gekocht. Ein wenig deftig darf es natürlich auch immer sein. 

_DSC2192

Zubereitung: 

* 500g Kartoffeln 

* 1 Spitzpaprika

* 3 Karotten 

* 2 Schalotten 

* 15g frischer Ingwer 

* 1l Gemüsebrühe 

* 50ml Milch 

* 2 Lorbeerblätter 

* 1 EL Knoblauchöl

* Salz

* Pfeffer 

* 1 Priese Muskatnuss

* 1/2 TL Paprikapulver geräuchert 

* frische Gartenkräuter 

* Lachsschinken für die Garnitur 

_DSC2170

Zunächst wird das Gemüse gewaschen, geschält und in kleine Stückchen geschnitten. Anschließend werden zunächst die Zwiebel und Karotten im Knoblauchöl angebraten, bis die Zwiebel schön glasig gegart sind. Daraufhin kommen die Kartoffeln und der Ingwer hinzu. Alles wird noch ein, zwei Minuten angebraten und dann mit der Gemüsebrühe abgelöscht.

_DSC2159

Die Gewürze kommen nun auch mit in den Topf. Da ich normaler Weise Suppen im Schnellkochtopf koche, geht dies meist sehr schnell. Nach ca. 30min kann die Suppe püriert werden.

Schmeckt sie noch einmal nach eurem eigenen Geschmack ab, gebt ein wenig Milch hinzu und fertig ist die leckere und leicht zu kochende Schwäbische Kartoffelsuppe.

_DSC2178

Wenn die Suppe etwas leichter werden soll, dann reduziert einfach die Kartoffelmenge. Und schon wird das Süpplein etwas leichter im Geschmack.

_DSC2177

Lasst Euch die Schwäbische Kartoffelsuppe gut schmecken! 

 

 

Facebookpinterestinstagram

Schwarzwurzelrösti

Schwarzwurzeln sind ein feines Wintergemüse uns sie werden häufig unterschätzt. Sie kommen zwar sehr unscheinbar daher, doch sie sind eine wahre Bereicherung der Küche. Der Geschmack der Schwarzwurzeln ist etwas milder als der des Spargels, leicht nussig und würzig. Schwarzwurzeln, auch als Winterspargel bekannt, kommen ursprünglich aus Spanien. Die leckeren Wurzeln sind mit Löwenzahn verwandt und wurden lange Zeit nicht nur in der heimischen Küche verwendet, sondern auch als Heilpflanze genutzt. Schwarzwurzeln werden von Oktober bis April angeboten. Somit ist jetzt im März – zu Beginn des Frühlings die perfekte Schwarzwurzel-Zeit. 

Schwarzwurzeln mal anders – Warum nicht als Schwarzwurzelrösti?

Dafür spricht:
✰ sehr lecker
✰ leicht zu kochen
✰ überzeugt auch Schwarzwurzel-Skeptiker
✰ und – falls ich es noch nicht erwähnt haben sollte – sehr lecker!

_DSC6738_DxO

 

Zubereitung:

* 500g Schwarzwurzeln

* 100g Kartoffeln

* 50g Speck

* zwei Eier (M)

* eine Knoblauchzehe

* eine kleine Zwiebel

* Salz

* Pfeffer

* Muskatnuss

* Geschirrtuch

* Handschuhe

Bevor ihr mit der Verarbeitung von Schwarzwurzeln beginnt, besorgt euch bitte ordentliche Küchenhandschuhe oder Einweghandschuhe. Denn ansonsten habt ihr die restliche Woche stets eine schöne farbige Erinnerung an dieses Gericht auf euren Händen.

Wenn ihr die Handschuhe angezogen habt, könnt ihr mit der Weiterverarbeitung der Schwarzwurzeln beginnen. Zunächst Schält ihr die Schwarzwurzeln und die Kartoffeln und raspelte diese danach. Nun nehmt ihr ein Geschirrtuch zur Hand und nehmt die gesammten Raspeln hinein und drückt den Saft hinaus, bis am Ende eine feste und trockenere Raspel-Masse übrig bleibt. Diese nehmt ihr nun für die Weiterverarbeitung.

 

_DSC6714
Die Zwiebel, die Knoblauchzehe und den Speck könnt ihr in einer Pfanne kurz anbraten. Bis die Zwiebelstückchen schön glasig sind. Diese kommen nun gemeinsam mit den zwei Eiern und den restlichen Gewürzen zu den Schwarzwurzel– und Kartoffelraspeln. Ihr verknetet alles und formt runde Röstis auf einem Backblech. Bitte denkt an das Backpapier – das erspart viel Putzarbeit.

_DSC6704
Ich habe ein Servierförmchen genommen. Ihr könnt jedoch auch ein Glas für die entsprechende Form nehmen. Meine Röstis waren am Ende ca. 5cm im Durchmesser.
Die Röstis kommen nun für 50min in einen auf 240°C vorgeheizten Backofen bei Ober- und Unterhitze. Oh und ganz wichtig ist, dass nach ca. 25. die Röstis vorsichtig gewendet werden.
Und fertig ist das leckere Essen.

Bei mir gab es noch überbackenen Blattspinat dazu.

_DSC6736

Lasst Euch die Schwarzwurzelrösti gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram