Wintersalat mit Rotkohl, Granatapfel mit gebratenem Chicoree

Der selbst und frisch gemachte Wintersalat mit Rotkohl, Granatapfel und gebratener Chicoree ist eine fruchtig-frische Abwechslung auf dem Esstisch. Ich hatte noch etwas Rotkohl übrig. Also frischen Rotkohl, der durfte mal wieder mit in meinen Wintersalat. Ich versuche ja immer sehr auf die saisonalen Gerichte und Zutaten zu achten. So auch bei meinen Salaten. Klar schmecken Paprika, Tomaten und Gurken super lecker. Doch leider sind sie in den Wintermonaten geschmacklich nicht so intensiv wie in den Sommermonaten.

Jedoch finden sich auf dem Markt viele andere und leckere Möglichkeiten, so dass wir auch im Dezember, Januar und Februar leckere Wintersalate machen können. Beispielsweise sind die Kohle derzeit sehr schmackhaft. Oder frisch gezogene Sprossen. Oder auch Chicoree, Granatapfel und Endivie schmecken im Winter besonders gut. Nach diesen typischen Wintersalaten sucht man im Sommer häufig vergebens. Ich bin so oder so ein großer Endivie-Fan. Er ist sehr gesund und hat einen relativ hohen Gehalt an Mineralstoffen (Kalium und Kalzium) und besonders die Folsäure und das Vitamin A, sowie sein hoher Gehalt an Ballaststoffen, Vitamin C und der Bitterstoff Lactucoprikrin sind für seinen eigenen Geschmack verantwortlich. 

Ebenso verhält es sich mit dem Radicchio. Auch er ist eine wunderbare Geschmackskomponente in Wintersalaten. Er bringt eine leicht bittere Note mit und ist so eine schöne Variation zu den süßen Granatapfelkernen. Ach ja, falls Ihr noch auf der Suche nach anderen leckeren Wintersalaten seid, dann habe ich hier noch meinen Friséesalat mit Granatapfel und Rinderstreifen für Euch. Oder ihr seht Euch in aller Ruhe hier in meinem Salat-Archiv um. 

Zutaten Wintersalat:

* 1/4 Kopf Endiviesalat (hängt von der Größe ab) 

* 1/2 Kopf Radicchio Salat 

* 1/2 Bund Radieschen 

* 1 Tomate

* 1/4 Gurke 

* 200g geschnittener Rotkohl 

* Kerne eines halben Granatapfels 

Zubereitung Wintersalat:

Die einzelnen Zutaten werden geputzt, gewaschen und in die gewünschte Größe geschnitten. Alles kommt nun zusammen in eine große Schüssel. Häufig wird der Endivie und der Radicchio noch in warmes Wasser gelegt, um den Bitterstoffen entgegen zu wirken. Ich habe mich dagegen entschieden, da ich die leicht bittere Geschmacksnote sehr gerne mag.

Daraufhin könnt ihr die Granatapfelkerne über den Salat streuen und mischt alles einmal durch.

Gebratener Chicoree:

* Pro Person ein Chicoree

* pro Person ca. 50g Bergkäse

1 EL Olivenöl

* etwas frisch geriebene Muskatnuss

* 1 TL Paprika geräuchert

* eine kleine Zehe Knoblauch

* 1 EL Honig 

* 1 TL zerstoßener schwarzer Pfeffer

Zubereitung gebratener Chicoree:

Zunächst wird der Chicoree gesäubert und halbiert. Nun wird aus den restlichen Zutaten (außer dem Käse) eine Marinade gemacht und der Chicoree kurz darin mariniert. Im Anschluss daran wird der Chicoree in einer Pfanne schön knusprig angebraten. Falls etwas Marinade in der Schüssel geblieben sein sollte, kann diese während des Anbratens über den Chicoree geträufelt werden. Wenn ihr den Chicoree das zweite mal gewendet habt, könnt Ihr die Bergkäse-Streifen über den Chicoree legen, so dass diese leicht schmelzen. Den restlichen Käse könnt ihr über den Salat verteilen.

Zubereitung Vinaigrette : 

* 1 Schalotte

* 3 EL Himbeeressig

* 5 EL Olivenöl

* 1 TL Dijon-Senf

* bunter Pfeffer, frisch gemahlen

* Salz

Zunächst schält ihr die Schalotte und würfelt diese anschließend fein. Nun kommen der Essig, das Öl, Senf, Salz und Pfeffer mit in eine kleine Schale. Verrührt alles kräftig mit einem Schneebesen oder einer Gabel und fertig ist die Vinaigrette. Diese kann nun über den angerichteten Salat gegeben werden.

Ich wünsche Euch viel Freude mit meinem Wintersalat mit Rotkohl, Granatapfel mit gebratenem Chicoree. Mir hat er sehr gut geschmeckt und die Farben sind doch der reinste Augenschmaus. 

Facebookpinterestinstagram

Türkisch-mediterraner Teller

Draußen stürmt und regnet es. Da wünscht man sich doch in Gedanken ans Mittelmeer. Wie wäre es dann heute mit einem kulinarischen Ausflug an die türkische Riviera?

Frischer, knackiger Salat, eine angebratene Peperoni, lockeres Fladenbrot mit Sesam, eine Sucuk-Wurst frisch vom Grill – und eventuell noch eine leckere Stange Börek. Dazu passt eine würzige Paprikasoße und eine etwas mildere Joghurtsoße. Ein Türkisch-mediterraner Teller. 

1601000_1522653201325320_5193374179525488239_n

 

 

Zubereitung:

Heute ging alles mal wieder sehr schnell. Wenn man (wie ich heute) keine Zeit für ein selbst gemachtes Fladenbrot hat, dann geht auch wunderbar ein frisches Fladenbrot von einem türkischen Händler.

Der Salat bestand heute aus Rucola, Feldsalat, Tomaten, Champingons, kleinen Gurken, Basilikum und noch etwas Blattsalat. Die Vinaigrette habe ich aus 2 EL Olivenöl, 2 TL Zitronensaft, Salz, Pfeffer und einer Briese Zucker zubereitet. Sehr einfach und sehr lecker. Passt wunderbar, wenn man mediterrane Rezepte kocht.

Die Sucukwurst wird aus ihrer Verpackung gelöst (die Haut sollte auch abgezogen werden) und dann halbiert. Die Sucuk-Hälften werden nun gemeinsam mit den Peperoni in Olivenöl angebraten, oder gegrillt. Ich bevorzuge den Grill, am liebsten Frisch vom Holz-Kohle-Grill. Der Geschmack ist einfach anders.

Die Börek werden ganz klassisch zubereitet.

Börek:
* Teigblätter dreieckige Yufka-Teigblätter, gibts in türkischen Läden, oder überteuert in der Delikatessabteilung eines gut sortierten Suppermarktes

* Feta-Käse

* 2 Eier

* Muskatnuss

* Pfeffer

* Kreuzkümmel

* Frittierfett

Eines der Eier gemeinsam mit den Gewürzen mit dem Schafskäse gut verkneten, bis eine feste Masse entsteht. Ein walnussgroßes Häufchen dieser Masse an die breiteste Stelle eines jeden Teigdreieckes setzen. Diese Masse nun länglich auf dem Teig positionieren. Die Seiten des Dreiecks einschlagen und dann den Teig von der Breitseite nach oben zur Spitze hin fest aufrollen. Spitze mit feuchten Fingern und dem zweiten Ei noch einmal gut andrücken. Alle Böreks in Frittierfett ungefähr 7-8 Minuten frittieren bis sie goldbraun sind, dabei mehrfach wenden. Danach auf ein Küchentuch legen, damit das überschüssige Fett abtropfen kann.

Joghurt-Soße
* 200gr Joghurt

* 1 Knoblauchzehe

* frische Minze

* frischer Koriander

* Pfeffer, Salz, Kreuzkümmel

* Zitronensaft

Für die Joghurt-Soße wird eine Knoblauchzehe zerdrückt und mit 200ml Joghurt vermischt. Es kommen nun noch drei Stängel klein geschniittene Minze, etwas Koriander, Pfeffer, Salz, Kreuzkümmel und ein Spritzer Sitronensaft dazu. Alles wird abgeschmeckt und zu einer leckeren Soße verrührt.

Für die Paprika-Soße
* 300g Paprika, rote türkische Spitzpaprika, fein gewürfelt

* 200g passierte Tomaten

* 4 Knoblauchzehe(n) (fein gewürfelt)

* 3 EL Essig

* 1 Zwiebel(n) (fein gewürfelt)

* 1 TL Kreuzkümmel (gemahlen)

* 1 EL Rosenpaprika grob gemahlen

* Olivenöl, Salz, Zucker

Die Zwiebel- und Knoblauchwürfel in etwas Olivenöl anschwitzen, bis sie hell gelblich sind. Die Paprikawürfel kurz mitschwitzen und mit dem Essig ablöschen. Die passierten Tomaten zufügen und die Gewürze. 15 Minuten einköcheln lassen. Je nach Verwendung kann die Sauce jetzt abgeschmeckt und direkt warm serviert werden. Wenn sie als Dipp serviert wird, zunächst noch auf die gewünschte Konsistenz eindicken lassen und ggf. noch mit dem Mixstab pürieren.

Alle Zutaten zusammen sind dann ein leckeres Essen.

Lasst es euch schmecken! Und genießt den kulinarischen Urlaub in der Sonne!

Facebookpinterestinstagram