Pimientos de Padrón ~ Würzige, selbst gemachte Tapas

Pimientos de padron sind würzige, selbst gemachte Tapas. Na, habt Ihr Lust auf einen Kurztripp nach Spanien? Dann sind diese Tapas genau das Richtige. Sie passen wunderbar zu einem Tapas-Abend, als Begleiter für ein mediterranes Buffet oder als leckere Beilage beim Grillen. Die Pimientos de Padrón sind also super Allrounder. 

Tapas sind ein kleines Appetithäppchen, das üblicherweise in Spanien zu Wein oder auch zu Bier gereicht wird. Im östlichen Mittelmeerraum und im Nahen Osten sind sie eher unter dem Namen Mezedes bekannt. Es gibt eine große Fülle an unterschiedlichen kleinen, deftigen, süßen, vegetarischen oder auch Fisch- oder Fleischhaltigen Tapas. 

Pimientos de Padrón kommen ursprünglich aus der Umgebung des Ortes Padrón in Galicien (Spanien). Einerseits ist es ein typisches Gericht, die kleinen Tapas, die ich Euch heute vorstelle und andererseits ist es auch der Name des typischen Paprikas, der für die gebratenen Pimientos de Padrón verwendet wird. Es sind unreife, grüne Früchte der Paprikasorte Art Capsicum annuum, etwa so groß wie Jalapenos. Jedoch nicht ganz so scharf. Jedoch sind sie bei der Schärfe sehr variabel, einige haben es sehr wohl in sich und andere kommen sehr mild daher. Daher ist es immer wieder etwas spannend, wie würzig und scharf die Pimientos de Padrón sind. 

 

Zutaten Pimientos de Padrón:

4 Portionen | pro Portion ca. 151,60  kcal | pro Portion ca. 0 BE

* 400g Pimientos de Padrón

* 4 EL Olivenöl

* Fleur de sel

* 2 Knoblauchzehen

* 2-3 Zweige Rosmarin 

Zubereitung Pimientos de Padrón:

Zunächst wascht Ihr die Pimientos de Padrón. Anschließend erhitzt Ihr in einer tiefen Pfanne das Olivenöl und unter ständigem Rühren bratet Ihr die Pimientos de Padrón an, bis einige ‘Blasen werfen’.

Jetzt gebt Ihr die Kräuter und die klein geschnittenen Knoblauchzehen hinzu, so dass diese abschließend noch die Pimientos de Padrón aromatiseiren können. Bevor Ihr sie im Idealfall noch heiß serviert, könnt ihr das Fleur de Sel über die Pimientos de Padrón streuen.

Gerne könnt Ihr noch das restliche Olivenöl mit in den Schälchen servieren. Dieses ist ideal zum Dippen. Als Begleiter bietet sich frisch gebackenes Brot, Mini Baguettes oder andere Brötchen an.

Ich wünsche Euch mit meinem kleinen, schnellen und sehr leckeren Tapas Rezept der Pimientos de Padrón viel Freude! Lasst es Euch gut schmecken <3 

Facebookpinterestinstagram

Dinkel-Pesto-Schnecken ~ die kleinen Snacks zum Grillen

Dinkel-Pesto-Schnecken sind kleine, herzhafte Snacks mit Pesto und Parmesan. Sie schmecken wunderbar als Beilage zum Grillen, zu Salaten oder Suppen. Wie ihr sicherlich schon häufiger mitbekommen habt, backe ich sehr gerne mit Dinkelmehl. Beispielsweise meine Mini Baguettes, meine Dinkel-Buttermilch-Brötchen, meine Lauch Quiche mit Dinkelteig, die schwäbischen Vollkorn-Dinkel-Seelen. Um nur ein paar deftige Rezepte mit Dinkelmehl zu nennen. Doch man kann nicht nur deftig / salzig mit Dinkelmehl backen. Zum Beispiel meine Dinkel-Gewürzwaffeln sind auch sehr lecker. 

Doch warum backe ich so gerne mit Dinkelmehl? Dinkel werden mitunter besondere gesundheitliche Vorteile (im Vergleich zum Weizen oder anderen Getreidesorten) zugeschrieben. Bereits Hildegard von Bingen hat in ihrem Buch ‘Physika’ auf die gesundheitlichen Vorteile von Dinkel hingewiesen. Besonders der Kiselsäuregehalt des Dinkels ist deutlich höher als der des Weizens. Jedoch ist Dinkel nicht glutenfrei, das sollte auf alle Fälle bedacht werden. Doch ich backe aufgrund des Geschmacks sehr gerne mit Dinkel. Ihr müsst jedoch bedenken, dass die backtechnischen Eigenschaften des Dinkels andere sind als die des Weizens. Dinkelteige sind geschmeidig und sehr gut dehnbar, aber weniger formstabil und reißempfindlich. Dadurch besteht die Gefahr einer Überknetung. 

Da das Gebäck aus Dinkel im Vergleich zu Weizen- und Roggengebäcken schon nach kurzer Zeit trocken und hart wird, solltet Ihr dies bedenken und die Dinkelgebäcke nicht zu lange langern. Doch nun genug der Worte zu Dinkel und Dinkelgebäcken, kommen wir zurück zu meinen kleinen Dinkel-Pesto-Schnecken.  

Diese kleinen Leckereien habe ich vor Kurzem gebacken, als wir bei Nachbarn zum Grillen eingeladen waren. Mit etwas Vorbereitungszeit eingerechnet, sind sie ruck-zuck fertig und schmecken sehr lecker. Und das schöne war, dass die ganzen kleinen Leckereien alle noch am selben Abend aufgefuttert wurden. 

Zutaten Dinkel-Pesto-Schnecken Teig:

14 Stück | Pro Stück ca. 190 kcal | Pro Stück ca. 1,1 BE

* 350g Dinkelmehl Typ 1050

* 150g Weizenmehl Typ 405

* 1/2 TL Zucker

* 1-2 TL Salz

* 1 EL Olivenöl

* 225ml lauwarmes Wasser

* 1 Würfel frische Hefe (42g)

* 150g Parmesan

* ca. 60g Pesto (grün und rot)

Zubereitung Dinkel-Pesto-Schnecken:

Zunächst siebt ihr die zwei Mehlsorten in eine große Schüssel. Anschließend kommen die Hefe, der Zucker und das Salz hinzu. Verteilt alles gut miteinander. Anschließend könnt ihr das Olivenöl gemeinsam mit dem lauwarmen Wasser zu dem Mehl hinzu geben und alles gut durchkneten.

Falls ihr eine Küchenmaschine verwendet, dann lasst den Teig ca. 5min bei mittlerer Geschwindigkeit kneten. Wenn der Teig eine feste Konsistenz hat, dann bestreut den Teig mit ein wenig Mehl, bedeckt die Schüssel mit einem feuchten Geschirrtuch und lasst den Teig ca. 12 Stunden gären.

Nach den 12 Stunden Ruhezeit, kann der Teig weiter verarbeitet werden. Nehmt ihn aus der Schüssel und rollt ihn auf einer bemehlten Fläche sehr dünn aus. Bestreicht den Teig daraufhin mit Pesto.

Falls ihr zwei Sorten Pesto verwenden wollt, dann verteilt das rote Pesto bspw. auf der linken Teighälfte und das grüne Pesto auf der rechten Teighälfte. Anschließend bestreut Ihr alles mit Parmesan.

Rollt den Teig nun zu einer Rolle zusammen, ähnlich wie eine Strudelrolle. Diese Teigrolle schneidet ihr darauf hin in 14 gleich große Teile. Diese Dinkel-Pesto-Schnecken könnt ihr jetzt entweder in eine beschichtete Muffinform legen oder auf ein mit Backpapier belegtes Backblech.

Die Dinkel-Pesto-Schnecken können jetzt noch 30min an einem warmen Ort gehen. Dieser Arbeitsschritt ist jedoch nicht zwingend nötig, ich habe es jedoch gemacht, damit sie ein wenig fluffiger werden.

Dann können sie in den auf 240°C vorgeheizten Backofen geschoben werden.

Die Dinkel-Pesto-Schnecken nun ca. 14min backen, bis sie knusprig und goldbraun sind. Daraufhin könnt ihr die Dinkel-Pesto-Schnecken auf einem Gitterblech abkühlen lassen und ihr solltet sie unbedingt noch am selben Tag verzehren. Sie sind einfach so lecker!

Lasst Euch die Dinkel-Pesto-Schnecken gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

Mini Baguettes ~ ein Kurztripp nach Frankreich

Mini Baguettes sind knusprige und goldbraune Brötchen zum Frühstück, zur Brotzeit oder als Beilage zu Suppen und Eintöpfen. Die Mini Baguettes sind schnell und leicht gemacht, sollten jedoch ca. 12 Stunden ruhen, dann gehen sie im Backofen wunderbar auf und bilden diese klassischen, kleinen Risse in der goldbraunen Kruste.

Sie sind klein im Format, jedoch sehr groß im Geschmack. Die Mini Baguettes sind kleine Brötchen, angelehnt an das originale französische Baguette. Für mich sind sie einfach die ideale Ergänzung zum Buffet, sowie auch für Suppen und Eintöpfe und im Sommer sollten sie bei keiner Grillparty fehlen. Aus feinstem Weizenmehl, etwas Dinkelmehl, Wasser und Hefe wird der Teig geknetet. Das Wichtigste ist jedoch ein halber Tag Ruhe und Zeit zum Gären – dann werden Euch meine Mini Baguettes begeistern.

Zutaten Mini Baguettes: 

Ergibt 9 kleine Mini Baguettes

* 700g Weizenmehl Typ 405

* 300g Dinkelmehl Typ 1050

* 1 TL Zucker 

* 2 (gehäufte) TL Salz 

* 2 EL Olivenöl

* 550ml lauwarmes Wasser

* 2 x 7g Aktiv-Trockenhefe (oder hfrische Hefe) 

* 3EL Wasser, 1/2 TL Salz und 1 EL Olivenöl zum Einfetten 

 

Zubereitung Mini Baguettes:

Zunächst siebt ihr die zwei Mehlsorten in eine große Schüssel. Anschließend kommen die Hefe, der Zucker und das Salz hinzu. Verteilt alles gut miteinander. Anschließend könnt ihr das Olivenöl gemeinsam mit dem lauwarmen Wasser zu dem Mehl hinzu geben und alles gut durchkneten.

Falls ihr eine Küchenmaschine verwendet, dann lasst den Teig ca. 5min bei mittlerer Geschwindigkeit kneten. Wenn der Teig eine feste Konsistenz hat, dann bestreut den Teig mit ein wenig Mehl, bedeckt die Schüssel mit einem feuchten Geschirrtuch und lasst den Teig ca. 12 Stunden gären.

Nach den 12 Stunden Ruhezeit, kann der Teig weiter verarbeitet werden. Nehmt ihn aus der Schüssel und teilt ihn in 9 gleich große Stücke.

Diese kleinen Teiglinge zieht ihr zunächst in eine längliche Form und nehmt dann in jede Hand ein Ende und dreht sie, wie eine Kordel. Und fertig sind die kleinen Mini Baguettes. So verfahrt ihr mit allen weiteren Teiglingen und legt diese auf ein mit einem Backpapier bedeckten Gitterrost.

Die kleinen Mini Baguettes sollten jetzt noch ca. 30min an einem warmen Ort gehen. Bevor sie in den auf 240°C vorgeheizten Backofen geschoben werden können, solltet ihr sie noch mit der Salz-Wasser-Öl-Mischung einpinseln. Diese ist für eine golden-knackige Kruste da.

Erhitzt jetzt noch Wasser in einem Waserkocher und schiebt ein Backblech mit dem erhitzten Wasser in die unterste Ofenschiene, bevor ihr die Teiglinge in den Ofen schiebt. Durch den entstehenden heißen Wasserdampf entsteht eine schöne Kruste.

Die Mini Baguettes sollten nun ca. 18min backen, bis sie knusprig und goldbraun sind. Daraufhin könnt ihr die Mini Baguettes auf einem Backrost abkühlen lassen und ihr solltet sie unbedingt noch am selben Tag verzehren. Sie sind einfach so lecker!

Lasst Euch die knusprigen Brötchen gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram