Ahorn BBQ-Burger

Für alle experimentierfreudigen Burger-Fans: Dies ist mein Ahorn BBQ-Burger.
Für mich einer der liebsten Burger! Wenn du genauso Burger-begeistert bist wie ich, dann baue ihn unbedingt mal nach. Ich überlege mir mal ein neues Rezept, ich hab da noch eine ausgefallene Idee im Hinterkopf.


Zubereitung Teig für den Ahorn BBQ-Burger:

* 400gr Weizenmehl

* 1 1/2 Teelöffel Salz

* 1 Teelöffel Zucker

* 2 Päckchen frische Hefe

* 1 EL Sonnenblumenöl

* 400 ml lauwarmes Wasser

* 1 Ei

* Leinsamen

 

Zubereitung Ahorn BBQ-Burger: 

Mehl, Zucker, Salz, Hefe erst mal miteinander mischen! Danach erst das Öl und das Wasser zugeben und dann ordentlich durchkneten. Falls man eine passende Küchenmaschine hat, kann auch diese hierfür verwendet werden. Doch ich persönlich spüre gerne, wie die Konsistenz des Teiges ist.
Der Teig sollte nicht mehr an den Händen kleben sondern er sollte sich trocken anfühlen. Falls er zu trocken ist ein wenig Wasser zugeben – oder Mehl wenn er noch klebt.

Nun lässt man den Teig mit einem Geschirrtuch abgedeckt an einem warmen Ort ruhen, bis er sich in etwa verdoppelt hat. Danach knetet man den Teig noch mal bis fast auf seine ursprüngliche Größe zusammen, formt daraus die Brötchen und legt sie auf ein Backblech. Die Brötchen sollten jedoch ehe flache Fladen sein, sonst werden sie insgesamt zu hoch. Also formt schöne flache Teigfladen.

Die Brötchen nun wieder ruhen lassen bis sie sich in ihrer Größe noch einmal verdoppelt haben.
Nun heizt man den Herd mit Ober-Unterhitze auf 220 – 240 Grad vor.
Das Eigelb mit einem Fingerhut Wasser vermischen, die Brötchen mit dem Gemisch bestreichen und dann mit den Leinsamen bestreuen.
Während des Backens sollte eine Tasse voll Wasser mit im Backofen sein. So, dass genügend Luftfeuchtigkeit entsteht und die Brötchen schön aufgehen können.
Die Brötchen am besten auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten lang backen.
Nach dem Backen vom Blech nehmen und auf einem Gitter kurz abkühlen lassen und dann gleich als Cheesseburger belegen. Besonders, wenn sie noch ofenfrisch sind, schmeckt dies einfach himmlisch.


Zutaten Ahorn-Barbecue Sauce:

* 1 EL Öl

* eine kleine Zwiebel

* 100ml Barbecue Soße

* 100ml Ahornsirup

* 1 EL Weißweinessig

* ein TL brauner Zucker

Für die Ahorn-Barbecue-Sauce das Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel schälen, würfeln und zugeben. Dann 2-3 Minuten glasig braten. Barbecuesauce, Ahornsirup, Weißweinessig und Zucker einrühren und nach Geschmack mit Tabasco würzen. Unter Rühren 2 Minuten simmern lassen. Beiseite stellen und abkühlen lassen. Und fertig ist die leckere Verfeinerung eines selbst gemachten Burgers.

Für den Belag kann man natürlich variieren. Ich habe mich dieses mal für einen Burger mit einer selbst gemachten Ahorn-Barbecue Sauce entschieden. Dazu nahm ich noch frische Zwiebeln, Tomaten und ein Salatblatt und noch eine Scheibe Appenzeller Käse und einen Klecks Kräuterquark.

Lasst es Euch den Ahorn BBQ-Burger gut schmecken! 

Facebookpinterestinstagram

American Pulled Pork Pizza

Der Pizzateig ist ja so eine Art Glaubensfrage. Entweder typisch italienisch, dünn, hauchdünn mit Luftblasen und knusprig lecker. Oder eben auf amerikanische Art – ein dicker, fluffiger Hefeteigboden, der gerne vom Belag durchtränkt wird. 

Prinzipiell gehöre ich eigentlich zu der Italienischen-Pizza-Teig-Fraktion. Wie sieht es denn da bei Euch aus? Ich liebe den knusprigen Boden, hauchdünn und zart – dazu leckere Zutaten und fertig ist der Pizzatraum. Ja – ich weiß,  heute heißt mein Rezept American Pulled Pork Pizza – folglich gibt es einen amerikanischen Pizzateig. Irgendwie konnte ich mich auch nicht damit anfreunden, dass Pulled Pork auf einen italienischen Pizzaboden kommt. Für mein Gefühl passte es einfach nicht. 

_DSC2635

Daher hatte ich mich schweren Herzens dazu durch gerungen einen dicken, Hefeteigboden zu machen. Und es war in der Kombination mit Pulled Pork, der BBQ-Sauce und dem Käse einfach ein Traum. Es war die richtige Entscheidung. Manchmal muss man sich auch mal durchringen und was neues testen. 

Doch wie komme ich eigentlich dazu ein Gericht – Pulled Pork – das so oder so schon Tage in der Vorbereitung und Stunden in der Zubereitung benötigt, auf eine Pizza zu werfen? 

_DSC2621

Ganz einfach: Ich hatte vor einiger Zeit Besuch – ein Helfer-Essen unserer Renovierung – und ich hatte für unseren eifrigen Renovierungshelfer Pulled Pork gemacht. Doch irgendwie meinte ich es vermutlich mit der Fleischmenge zu gut (ich dachte mir besser zu viel als zu wenig) und es blieb etwas Pulled Pork überig. Dieses habe ich dann eingefroren und letzte Woche aus dem Kühlschrank geholt. Doch was macht man leckeres mit Pulled Pork Resten? Auf den Klassiker im Bun hatte ich irgendwie keine Lust, die Variante mit Reis überzeugte mich auch nicht wirklich und so kam mir die leckere Idee einer American Pulled Pork Pizza. Sehr zu empfehlen wenn ihr mal Reste haben solltet. Jedoch auch sehr aufwändig, wenn ihr euer Pulled Pork extra frisch macht – doch unglaublich lecker! 

_DSC2633

Ich stelle Euch hier mal den Link zu meinem Pulled Pork – Rezept rein, damit ihr es Euch mal in Ruhe durchlesen könnt. Denn das gesamte Rezept jetzt noch einmal der American Pulled Pork Pizza vorweg zu stellen, halte ich für etwas viel und umfangreich. 

_DSC2623

Zubereitung American Pizzateig: 

* 500g Mehl

* 250ml lauwarmes Wasser

* 13g Meersalz

* 1 Würfel frische Hefe

* 1 TL Rapsöl

* 2 TL Sonnenblumenöl


Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Pizzamehl mit den Ölen und dem Salz vermengen. Die aufgelöste Hefe dazugeben und 10 Min quellen lassen. Anschließend sollte der Teig 15 Min geknetet werden, entweder mit der Hand oder mit der Küchenmaschine. Ich nehme die Küchenmaschine, da der Teig dann gleichmäßiger wird. Falls ihr von Hand knetet hier noch ein kleiner Tipp: Einweghandschuhe verhindern, dass der ganze Teig an euren Fingern kleben bleibt.

_DSC9002
Den Teig nun bei Zimmertemperatur eine Stunde abgedeckt gehen und ruhen lassen. Nach der Stunde kann noch einmal geknetet werden und darf noch einmal 10min ruhen. In dieser Zeit kann die Pizzasauce gemacht werden. 

Anschließend wird der Pizzateig ausgerollt. Die Dicke darf nun gerne so ca. 0,5cm bis 1cm betragen. Je nach dem wie dick ihr den Boden mögt.

 

_DSC2615

Sauce:

* 150g passierte Tomaten Tomate(n), passiert

* 100ml BBQ-Sauce, entweder selbst gemacht nach dem Pulled Pork Rezept oder zur Not mal eine fertige Sauce 😉  

* Meersalz, grobkörnig

* Pfeffer, geschrotet / zerstoßen

* frische Kräuter: Basilikum, Oregano, Rosmarin

* Olivenöl, kalt gepresst

* 1 Zehe Knoblauch, zerdrückt

* 2 ELTomatenmark

* 1/4 TL Zucker

* eine fein gehackte Zwiebel_DSC2613

Für die Pizzasauce die Zwiebel in heißem Öl glasig werden lassen. Die Tomaten, passierte, dazu geben und aufkochen lassen. Die restlichen Zutaten dazu geben und für ca. 15-20 min leicht köcheln lassen. Nun solltet ihr auch den Backofen auf 220°C Umluft vorheizen.

_DSC2617

 

Weiterverarbeitung American Pulled Pork Pizza: 

* Pizzasauce

* Pulled Pork Fleisch 

* ein Klecks Sauce-Hollondaise

* 1 Zwiebel 

* Käse, gerieben 

Der ausgerollte Pizzaboden kommt nun am besten auf ein Pizzablech (mit Löchern im Boden). Es kommt nun die Pizza-Soße drauf. Gerne ein wenig mehr, die Pizza wird so etwas saftig. Ich hatte ca. 3,5 bis 4 Esslöffel genommen und diese gut verteilt. Nun kommt noch ein Klecks Sauce-Hollondaise dazu und die Pizza wird mit den restlichen Zutaten schön belegt. Legt den Käse nicht oben auf die Zutaten, sondern eher unter die Zutaten oder mit ihnen gemeinsam auf die Pizza, so verteilt sich alles besser.

_DSC2611

Wenn der Backofen 220°C erreicht hat, kann die Pizza auf einem Gitterrost in den vorgeheizten Backofen. Da der Boden sehr dünn ist, braucht die Pizza auch nicht lange. Nach 10-15min ist sie auch schon fertig.

_DSC2629

Lasst Euch die American Pulled Pork Pizza gut schmecken!

Facebookpinterestinstagram