Granatapfel-Panna-Cotta ~ weihnachtliches Dessert mit Pistazien und weißer Schokolade

Die Adventszeit ist eine Zeit der Vorfreude, der Besinnung und des Wartens. Warten auf die Weihnachtszeit, Vorbereiten der Gerichte und der Feierlichkeiten. Ich liebe diese Vorfreude jedes Jahr aufs Neue und schon Monate vor Weihnachten wird bei uns zu Hause überlegt und gegrübelt, was es an den Feiertagen denn schönes und leckeres zu Essen gibt. 

Wichtig ist mir dabei stets, dass es nicht sehr aufwändig ist, dass es sehr gut schmeckt und wenn es dann noch ein etwas Besonderes ist, dann teste ich es gerne einmal. Diese leckere Granatapfel-Panna-Cotta mit Pistazienkernen und weißer Schokolade ist nicht nur farblich schön anzusehen, sondern Ihr könnt das Dessert wunderbar bereits einen Tag vorher zubereiten und im Kühlschrank ruhen lassen. Dann könnt Ihr das Gericht abends einfach anrichten und fertig ist ein schöner Abschluss des Festagmenüs. 

 

 

Ich freue mich sehr, dass Ich dieses Jahr beim wunderschönen Blog-Adventskalender von Sasibella mit dabei sein darf. Ich bin mir sicher, dass Ihr in den vergangenen 21 Tagen schon viele wunderbare Ideen und Überraschungen hinter den einzelnen Türchen gefunden habt.

An dieser Stelle noch ein herzliches Dankeschön liebe Sandy für deine Mühe und dein Gespür eines wunderschönen Adventskalenders. So können wir alle gemeinsam die Adventszeit gemeinsam durchschreiten. 

 

 

Zutaten Granatapfel-Panna-Cotta:

Rezept ist für vier Portionen | Pro Portion ca. 468 kcal | 23g Kohlenhydrate

* 4 Blätter weiße Gelatine 

* 1 Vanilleschote 

* 400ml Schlagsahne 

* 100ml Granatapfelsaft 

* 60g Zucker 

 

 

Zutaten Dekoration für die Granatapfel-Panna-Cotta:

* Granatapfelkerne 

* weiße Schokolade – geraspelt 

* Pistazienkerne, gehackt. 

* frische Minze 

 

 

Zubereitung Granatapfel-Panna-Cotta: 

Zunächst weicht Ihr die Gelatine in kaltem Wasser ein. Anschließend könnt Ihr die Vanilleschote längs einschneiden und das Mark mit einem Messer herauskratzen. Das Vanillemark kommt nun in einen Topf mit der Sahne.

Für den Granatapfelsaft löst Ihr die Granatapfelkerne aus und mixt diese, anschließend streicht Ihr die Masse durch ein feines Sieb. So, dass Ihr den Saft auffangen könnt. Alternativ bietet sich natürlich an, einen gekauften Saft zu verwenden.

Den Granatapfelsaft, die Sahne, die Vanille und den Zucker erhitzt Ihr in einem Topf. Jetzt könnt Ihr die Gelatine gut ausdrücken und in der heißen Flüssigkeit auflösen lassen.

Reduziert die Hitze und lasst die Flüssigkeit noch ein, zwei Minuten vor sich hin köcheln. Anschließend wird die Flüssigkeit in vier Gläschen, Puddingförmchen (oder wie bei mir in Muffinförmchen) gefüllt und mit Klarsichtfolie abgedeckt. Bei vier Portionen achtet darauf, dass alle vier Förmchen ca. 150ml Inhalt haben. Zunächst wird die Granatapfel-Panna-Cotta bei Zimmertemperatur ruhen gelassen, anschließend sollte sie mindestens 3 Stunden kalt gestellt werden.

Zur Dekoration könnt Ihr die weiße Schokolade raspeln, ein paar Pistazienkerne und frische Granatapfelkerne auf und unter der Granatapfe-Panna-Cotta verteilen. Geschmacklich und optisch passen noch ein paar frische Minz-Blätter wunderbar zu diesem weihnachtlichen Dessert.

 

Lasst Euch die Granatapfel-Panna-Cotta gut schmecken! Und habt eine wunderschöne Weihnachtszeit, eure Mimi <3

 

Facebookpinterestinstagram

Scharfe Bowl mit Löwenzahn und Geflügel ~ eine Hühnersuppe der besonderen Art

Ihr wisst ja, ich taste mich zur Zeit ja langsam an asiatische Gerichte heran – und ich koche immer wieder gerne mal eine Abwandlung oder Interpretation der Klassiker. So beispielsweise mein Rindfleisch nach Szechuan Art  , Rindfleisch mit Glasnudeln ~ ein leckeres asiatisches Bowl Rezept oder  meine Austern-Seitlinge mit Szechuan Fleisch.

Doch auch wenn das Anrichten und die Zubereitung von der scharfen Bowl mit Glasnudeln sehr schnell geht, so ist die Vorarbeit mit sehr viel Schnibbelei verbunden. Das dürft Ihr nicht vergessen. Es bietet sich dies Rezept auch als ein Resteessen nach Raclette an, da hier häufig viel geschnibbeltes Gemüse übrig bleibt. Doch falls Ihr alles frisch zubereitet, dann lohnt sich die Arbeit auch auf alle Fälle! Nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch ist so ein schön angerichteter Teller mit Gemüse unterschiedlicher Art doch immer wieder ein Augenschmaus. 

Zutaten für die Scharfe Bowl mit Glasnudeln:

Rezept ist für 4 Portionen | pro Portion ca. 320kcal | pro Portion ca. 3 BE |

* 2 Knoblauchzehen

* 1/2 Zwiebel

* Zitronenzesten von einer Zitrone

* 1 bis 2 Chilischoten, fein geschnitten (je nach persönlichem Schärfeempfinden)

* 1 TL gemahlener schwarzer Pfeffer

* 2 EL Fischsauce

* 2 TL flüssiger Akazienhonig

* 300g Putenbrust, in dünne Streifen geschnitten

* 1/2 TL Öl

* 300ml Gemüsebrühe, angewärmt

 

 

Zutaten Gemüse für die scharfe Bowl mit Glasnudeln:

* 125g dünne Glasnudeln

* 100g Löwenzahn fein geschnitten

* 125g Brokkolistiel fein geschnitten 

* 4 kleine Champignons

* 1 Karotte

* ca. 3-4cm Ingwer

* 1 Chili in Scheiben geschnitten 

* Zesten einer Zitrone

* 1 Zwiebel fein geschnitten 

* 50g Grüne Buschbohnen

* pro Person ein mittel-weich gekochtes Ei 

Zubereitung scharfe Bowl mit Glasnudeln:

Zunächst wird in einer Schüssel das Fleisch mariniert. Hierfür werden die Zwiebel in Ringe geschnitten, die Knoblauchzehe geschält und klein geschnitten, die Zitronenzesten kommen hinzu, die Hälfte des Chilis, der Pfeffer, die Fischsauce und der Honig. Alle Zutaten werden mit dem dünn geschnittenen Fleisch vermischt und anschließend abgedeckt eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen gelassen.

In der Zwischenzeit könnt Ihr Euch dem Gemüse widmen. Wascht und schneidet alle Gemüsesorten in die gewünschte Größe und richtet sie schön auf einem großen Teller oder einer kleinen Platte an. Die Buschbohnen sollten noch kurz gedämpft werden, bis sie bissfest und genießbar sind.

Ihr könnt die Hälfte der Chili-Menge noch mit zum Gemüse auf den Teller drapieren. So kann individuell das Rindfleisch mit Glasnudeln noch nachgeschärft werden. Kocht jetzt auch die Gemüsebrühe, so dass diese passend mit dem Fleisch und den Nudeln fertig ist. Kocht die Eier mittel-weich und schält sie anschließend.

Jetzt können die Glasnudeln mit kochendem Wasser übergossen werden. Deckt sie ab und lasst sie noch fünf Minuten ziehen. Anschließend könnt Ihr das Wasser abgießen. Die Nudeln auf vier tiefe Suppenteller oder in Bowls aufteilen, mit dem gewünschten Gemüse ergänzen.

Kurz vor Schluss wird eine Bratpfanne erhitzt und dünn mit Öl eingepinselt. Das Fleisch mit der gesamten Marinade wird nun kurz knusprig angebraten.

Das scharfe Fleisch kommt nun auf das Gemüse-Glasnudelbett zusammen  mit dem halbierten, weichen Ei und wird mit der heißen Brühe übergossen.

Und fertig ist ein sehr leckeres Gericht. Lasst Euch die scharfe Bowl mit Glasnudeln gut schmecken!

Facebookpinterestinstagram

Grünkohl mit karamellisierten Kartoffeln ~ ein typisch norddeutsches Wintergericht

Grünkohl mit karamellisierten Kartoffeln, Schweinebacke, Kassler und Mettenden ist ein typisch norddeutsches Wintergericht und darf zwischen November und Februar an der Küste auf keinen Fall fehlen. Ich habe das Gericht kennen und lieben gelernt, als ich zum Studium aus dem Süden Deutschlands an die Küste nach Kiel gezogen bin. Klar, ich habe schon von diesem ominösen “Grünkohl” gehört, doch im Süden haben Linsen, Sauerkraut oder Wirsing doch mehr Präsenz in den Wintermonaten als Grünkohl. 

Als ich das erste mal Grünkohl gesehen habe, war ich in der Mensa in Kiel. Naja, Grünkohl ist nunmal optisch keine Schönheit – ich musste als erstes bei dieser Konsistenz und dem Aussehen an den grünen Algenschlamm an den Schiffen denken. Somit war für mich das Thema Grünkohl für die ersten ein, zwei Jahre im Norden erst einmal durch. Gekostet habe ich es damals nicht, sondern ich sah den Grünkohl einfach auf den Tellern der anderen Studierenden und vermutlich hat das lieblose Anrichten der Mitarbeiterinnen in der Mensa ihr Übriges dazu beigetragen, dass es mich einfach nicht ansprach. 

Doch je mehr man sich in der neuen Heimat einlebt, umso wahrscheinlicher wird es, dass man von Freunden und Bekannten zum Grünkohlessen eingeladen wird. So konnte ich mich dann im dritten Jahr im Norden auch nicht mehr vor meinem “Erst-Kontakt mit Grünkohl” drücken. Ja, eigentlich sollte man denken, dass ich aufgeschlossener gegenüber neuem Essen bin, doch da war ich einfach voreingenommen. Zum Glück wurden meine Vorbehalte widerlegt. Da es zig unterschiedliche Zubereitungsformen von Grünkohl gibt, habe ich mich entschieden Euch mein Grünkohlrezept so vorzustellen, wie ich es kennen und lieben gelernt habe: Grünkohl mit karamellisierten Kartoffeln und dann noch eine guten Priese Zucker über dem Grünkohl. Bei mir darf es gerne ein wenig schneien, wenn ich Grünkohl esse. 

Und jetzt ist es schon so weit mit mir gekommen, dass wenn die Nebel aus den Feldern steigen, es in den Nächten immer frostiger wird, mein Teich zufriert und ich mich nach warmen Hausschuhen und einem Punsch vor dem offenen Kamin sehne, weiß, dass die Grünkohlzeit anbricht. Und ich mich freue. Denn in Vereinen und Verbänden, bei Freunden und Bekannten, überall im Norden köcheln nun die Töpfe, Einladungen flattern ins Haus und man beginnt die Grünkohlessen zu koordinieren. Und jeder hat seine ganz eigne Zubereitungsweise. Sei es die Dithmarscher Art, bei der der Grünkohl direkt mit den Kartoffeln verarbeitet wird, sei es die Art der Ostküste mit süßen Kartoffeln oder auch mit Haferflocken angedickt. Familienrezepte sind da stets sehr individuell und ich bin mir sicher, dass ich als Zugezogene mir erst einmal mein eigenes Rezept zusammen basteln muss. 

Dieses selbst zusammen gebastelte Grünkohlrezept möchte ich Euch heute gerne vorstellen. 

Zutaten Grünkohl:

Zutaten für 4-6 Personen, Grünkohl-satt

* 2 kg frischer Grünkohl

* 100g Schweineschmalz

* 1 Zwiebel

* 3 TL Senfkörner

* Salz und Pfeffer

* Kochwürste oder Mettenden

* 1 Schweinebacke

* 500g Kassler

* 1 Zwiebel mit 6 Nelken gespickt

* 1 Lorbeerblatt

* 500ml Fleischbrühe (selbst gemachte oder Instant)

* 1l Wasser

Zubereitung Grünkohl:

Ich habe meinen Grünkohl mit frischem Grünkohl zubereitet. Natürlich könnt Ihr auch auf den Grünkohl in Gläsern ausweichen, falls Ihr vor Ort keinen frischen Grünkohl bekommen solltet.

Zunächst wird der Grünkohl von den Strunken abgezupft und gründlich gewaschen. Anschließend habe ich den Kohl noch einmal klein gehackt, so dass die Stückchen nicht zu groß sind. Der Grünkohl kommt nun für ca. 3 Minuten in kochendes Wasser und wird blanchiert.

Das Schweineschmalz wird nun in einem großen Topf ausgelassen und darin die fein gehackten Zwiebeln glasig angeschwitzt. Zerstoßt die Senfkörner und lasst sie gemeinsam mit den Zwiebeln im Schmalz etwas Farbe und Geschmack bekommen. Zur Not könnt Ihr die Senfkörner auch mit mittelscharfem Senf ersetzen, doch ich bevorzuge die zerstoßenen Senfkörner.

Wenn die Zwiebeln ein wenig Farbe bekommen haben, kommt der Grünkohl mit in den Topf. Gebt nun die Flüssigkeit, die Schweinebacke, den Kassler und die Würste mit in den Topf. Ebenso kommt das Lorbeerblatt und die bestückte Zwiebel mit in den Topf.

Der Grünkohl sollte nun bei mittlerer Temperatur noch ca. 90 Minuten garen. Rührt regelmäßig um, so dass der ganze Kohl gar wird. Schmeckt den Grünkohl am Ende mit Salz, etwas Zucker und Pfeffer ab. Fischt das Lorbeerblatt und die mit Nelken bestückte Zwiebel wieder aus dem Grünkohl und fertig ist das deftig leckere Wintergericht aus Norddeutschland.

 

Zutaten karamellisierte Kartoffeln:

* 600g festkochende Kartoffeln (gerne etwas kleiner)

* 20g Schweineschmalz

* Salz und Pfeffer

* 2 EL Zucker

* Zubereitung im Idealfall in einer gusseisernen Pfanne

Zubereitung karamellisierte Kartoffeln:

Zunächst kocht und schält Ihr die Kartoffeln. diese werden anschließend goldgelb im Schweineschmalz (im Idealfall in einer gusseisernen Pfanne) gebraten und mit Salz und Pfeffer gewürzt. Da ich ein großer Fan von karamellisierten Kartoffeln zum Grünkohl bin, habe ich meine noch karamellisiert.

Hierfür wird der Zucker über die fertig gebratenen Kartoffeln gestreut. Durch die Hitze und gleichmäßiges Wenden der Kartoffeln, werden sie allmählich mit einem goldgelben Karamell überzogen.

Zum Anrichten des Grünkohls wird der Kassler sowie die Schweinebacke in Scheiben geschnitten und mit der Kochwurst und auf den Grünkohl platziert. Ich habe gelernt, dass man die Kartoffeln extra reicht. Zudem darf Zucker und Senf auf dem Tisch nicht fehlen. Denn jeder hat seinen eigenen Geschmack beim Grünkohl. Ich mag es gerne, wenn der Zucker über den Grünkohl gestreut wird.

Ich wünsche Euch viel Freude mit meinem Rezept für Grünkohl mit karamellisierten Kartoffeln ~ ein typisch norddeutsches Wintergericht. 

Und ich bin gespannt, wie Eure Grünkohl-Erfahrungen so aussehen.

Facebookpinterestinstagram