Selbst gemachte Gnocchi mit Bruschetta-Butter, Maronen und Grapefruit-Guacamole

Selbst gemachte Gnocchi sind schon etwas sehr leckeres. Jedoch solltet ihr bei der Herstellung etwas Zeit einplanen. Einerseits für die Herstellung und auch um im Anschluss die Küche vom Mehl zu reinigen. Besonders viel Freude machen die selbst gemachten Gnocchi mit Bruschetta-Butter und Grapefruit-Guacamole, wenn ihr das Gericht gemeinsam mit Freunden oder der Familie zubereitet und anschließend auch gemeinsam esst. Es gibt mehrere Arbeitsschritte, die ihr wunderbar aufteilen könnt. Ich koche sehr gerne gemeinsam – dann ist es gleich eine gemeinsame Aktivität und es steht nicht nur eine Person in der Küche. Das schöne ist, dass man dann direkt das Chaos, das entsteht, wenn mal selbst Gnocchi oder Pasta herstellt, beseitigen kann. 

Genau, ihr lest richtig, ich unterscheide zwischen Pasta und Gnocchi, denn obwohl Gnocchi häufig gemeinsam mit Nudeln unter dem Oberbegriff Pasta auf Speisekarten zu finden sind, gehören sie nicht zu den italienischen Nudelgerichten. 

Bei Gnocchi handelt es sich eigentlich um eine italienische Kloß-Variante, die häufig mit unterschiedlichen Butter-Varianten serviert wird. 

Daher möchte ich Euch heute den Klassiker ein wenig abgewandelt vorstellen. Es gibt selbst gemachte Gnocchi mit Bruschetta-Butter, Maronen, knusprigem Bacon und Grapefruit-Guacamole. Dieses Gericht versetzt mich gerade in der kalten Winterzeit in den Sommer – ein kleiner, kulinarischer Ausflug. 

Selbst gemachte Gnocchi

Für vier Portionen Gnocchi

Zutaten selbst gemachte Gnocchi:

* 1kg mehlig kochende Kartoffeln 

* 250g Weizenmehl

* 2 Eier M

* 1 TL Salz 

* Mehl zum Bestäuben 

Zubereitung  selbst gemachte Gnocchi:

Ich habe mich dazu entschlossen die Kartoffeln im Backofen zu garen. So nehmen sie beim Garprozess keine zusätzliche Flüssigkeit auf und der Gnocchi-Teig wird nicht zu matschig. Daher kommen die Kartoffeln mit Schale für 25-30min bei 200°C in den Backofen. Die genaue Zeit hängt von der Größe der Kartoffeln ab, achtet darauf, dass sie nicht zu dunkel werden. Wenn sich die Schale leicht von den Kartoffeln lösen lässt, sind sie fertig und können weiter verarbeitet werden.

Die noch heißen Kartoffeln werden gepellt und dann mit einer Kartoffelpresse gedrückt. Danach sollte die Masse noch etwas ausdampfen.

Anschließend kommt das Mehl, die Eier und das Salz hinzu und es wird alles zu einem Teig vermengt.

Danach wird der Teig in gleichmäßig dicke Rollen geformt. Bestäubt diese Rollen mit etwas Mehl und lasst sie mindestens 15min ruhen.

Nun könnt ihr die Rollen mit einem Messer oder einem Teigschaber in etwa ein Zentimeter dicke Stücke schneiden. Diese Stücke werden in längliche Kugeln gerollt und mit einer Gabel wird danach das typische Gnocchi-Muster in den Teig gedrückt.

Zum Garen kommen die selbst gemachten Gnocchi in kochendes Salzwasser. Wenn die Gnocchi an der Wasseroberfläche schwimmen, sind sie gar. Bitte lasst sie nicht zu lange oben schwimmen, da sie ansonsten ihre Konsistenz verändern. Also gleich herausfischen. Im Idealfall habt ihr nun schon die weiteren Zutaten für das Rezept fertig und ihr könnt direkt das Essen mit den frischen, selbst gemachten Gnocchi servieren.

Bruschetta-Butter mit Maronen

Zutaten Bruschetta-Butter mit Maronen:

* 3 EL gesalzene Butter

* 2 EL Bruschetta-Gewürz 

* 1-2 Hände gegarte Maronen 

Zubereitung Bruschetta-Butter mit Maronen:

Für die Bruschetta-Butter mit Maronen lasst ihr zunächst die Butter in einem kleinen Topf zerfließen. Gebt darauf hin das Bruschetta-Gewürz hinzu und die bereits gegarten Maronen. Lasst alles noch ein wenig erwärmen und fertig ist der Begleiter zu den selbst gemachten Gnocchi. Träufelt die warme Butter mit den Maronen über die frischen und warmen Gnocchi.

Grapefruit-Guacamole

Zutaten Grapefruit-Guacamole:

* 2 reife Avocados 

* 1/2 Grapefruit 

* 1/2 Zwiebel 

* 1 kleine Zehe Knoblauch 

* 1-2 Stiele frischer Koriander

* ein wenig Chili 

* Salz und Pfeffer 

Zubereitung Grapefruit-Guacamole:

Zunächst bereitet ihr die Avocados vor. Hierfür wird die Schale und der Kern entfernt und die Früchte in kleine oder etwas größere Stücke geschnitten. Die Grapefruit wird ausgepresst, die Zwiebel klein geschnitten und der Knoblauch wird ebenfalls gepresst. Ein paar Stücke des Fruchtfleisches der Grapefruit werden auch mit in die Schüssel gegeben. Achtet jedoch darauf, dass nichts von der Grapefruithaut dabei ist, die schmeckt sonst etwas bitter.

Der Koriander wird kurz abgewaschen und die Blätter klein gehackt. Alles wird nun gemeinsam in eine Schüssel gegeben und miteinander verrührt. Ich habe mich dazu entschieden etwas von der typischen Guacamole abzuweichen, daher wird nicht alles zerdrückt – sondern nur ein Teil der Avocados, die anderen dürfen gerne noch etwas “stückelig” sein.

Nach Belieben mit Chili, Pfeffer und Salz abschmecken. Und fertig ist die Grapefruit-Guacamole.

Bevor nun die selbst gemachten Gnocchi mit Bruschetta-Butter, Maronen und Grapefruit-Guacamole serviert werden können, bratet ihr noch kurz ein paar Scheiben Bacon an. Oder lasst sie weg – ganz wie ihr mögt. Ich fand den geschmacklichen Kontrast – deftig, frisch und säuerlich sehr lecker. Besträut alles noch mit ein wenig Käse und fertig sind sie selbst gemachten Gnocchi!

Lasst Euch die selbst gemachten Gnocchi mit Bruschetta-Butter, Maronen, Bacon und Grapefruit-Guacamole gut schmecken! 

Print Friendly, PDF & Email
Facebookpinterest
Facebookpinterestinstagram

4 thoughts on “Selbst gemachte Gnocchi mit Bruschetta-Butter, Maronen und Grapefruit-Guacamole

  1. Liebe Mimi,
    eine feine Komposition der Speisen hast du da gezaubert und eine wunderbare Gelegenheit geschaffen, es sich mit lieben Menschen gemütlich zu machen. Ich kann es mir gut vorstellen, wieviel Freude es macht, miteinander zu kochen und diese köstlichen Kartoffelklößchen zu verspeisen. Es sieht herrlich lecker aus. Vielen Dank.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    • Schönen guten Abend liebe Sigrid,

      herzlichen Dank für dein Kompliment! Das freut mich sehr – besonders da du selbst immer so wunderbare Kreationen auf deinem Blog hast!
      Gemeinsam macht es in der Küche doch häufig sehr viel Spaß und bei einem Gericht mit so vielen kleinen Arbeitsschritten, bietet es sich sich sogar förmlich an.

      Ich wünsche dir noch einen schönen Abend,

      liebe Grüße, Mimi

  2. Hallo Mimi,

    das sieht ja super lecker aus. Das Rezept und deine Seite werde ich mir speichern. Das verführt ja zum Nachmachen.
    Bis jetzt habe ich mich davor gestreut, weil das Aufräumen danach mir mehr Kopfzerbrechen bereitet als das Vergnügen beim Essen. Aber ich werde mich mal überwinden und die Gnocchi machen. Nur die Maronen werde ich vielleicht weglassen, da ich sie noch nie probiert habe.
    Wie schmecken die eigentlich?

    Lieben Gruß

    Kristina

    • Schönen guten Abend liebe Kristina,

      ich danke dir für deine lieben Worte. Ich kann dir nur zustimmen, Gnocchi machen wirklich sehr viel Arbeit – und ja, man saut auch ein wenig die Küche mit Mehl ein. Doch wenn man es zusammen macht, dann geht das. Natürlich kannst du die Maronen oder auch besser als Esskastanien bekannt, einfach weg lassen. Sie sind geschmacklich wie sehr milde und weiche Nüsse – etwas mehlig im Geschmack. Ich fand es eine schöne Ergänzung – ist jedoch kein Muss!

      Ich wünsche dir noch einen schönen Abend,

      liebe Grüße, Mimi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.