Zwiebel-Wurzelbrot

Seid ihr noch auf der Suche nach einem leckeren Brot für das nächste Grillwochenende oder einfach nur so zu leckerer Anti-Pasti? Dann habe ich hier genau das Richtige für Euch: Ein selbst gemachtes Zwiebel-Wurzelbrot!

11219150_1582339888689984_5618132836026313721_n

Zubereitung:

Vorteig:

* 250g Dinkelvollkornmehl

* 250ml Wasser

* 10g frische Hefe

Zunächst wird der Vorteig angesetzt. Aus Mehl, Wasser und der frischen Hefe mit wird Hilfe der Küchenmaschine ein Teig geknetet. Dieser sollte nun mit einem Küchentuch abgedeckt werden und an einem warmen Ort für 24 Stunden ruhen.

Teig:

* 500g Vorteig

* 50g Dinkelvollkornmehl

* 200g Roggenmehl Typ 1150

* 100ml Gemüsebrühe

* 100ml Weißwein

* 12g Salz

* eine große Gemüsezwiebel in kleine Stückchen geschnitten

Die Gemüsezwiebel und eine Knoblauchzehe werden in einer Pfanne schön glasig angebraten und mit der Gemüsebrühe und dem Weißwein abgelöscht.
Wenn der Fond nun ein wenig abgekühlt ist, kommt der restliche Vorteig und das Mehl, sowie das Salz hinzu. Der Teig sollte nun mit der Küchenmaschine ca. 5min luftig verknetet werden.
Dieser Teig sollte nun wieder abgedeckt einige Stunden ruhen. Bei mir waren es 24 weitere Stunden. Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche stürzen und den Teig in drei gleich große Stücke aufteilen.

Der Teig ist in seiner Konsistenz sehr flüssig, doch das ist so gewollt. Also erschreckt bitte nicht. Ich habe nun noch Mehl zur weiteren Verarbeitung genommen, jedoch nicht viel. So, dass sich der Teig mit flinken Händen in die gewünschte Form bringen lässt. Falls Euch der Teig zu feucht ist, nehmt einfach Einweghandschuhe, dann klebt nicht alles an den Händen. Jedoch sollte nicht zu viel zusätzliches Mehl genommen werden, da sonst die Luftigkeit der Wurzelbrote verloren geht. Auch zu viel Kneten verändert das Backergebenis, daher einfach nur in die gewünschte Form bringen und ab damit auf das Backblech.

Diese nun in eine längliche Form eindrehen und auf einem Backblech auf der mittleren Schiene bei 220°C für 25min backen. Denkt noch an eine Schale mit Wasser

Nach dem Backen kurz auf einem Gitterblech auskühlen lassen und dann noch möglichst warm genießen.

Lasst Euch das Zwiebel-Wurzelbrot schmecken!

Print Friendly, PDF & Email
Facebookpinterest
Facebookpinterestinstagram

3 thoughts on “Zwiebel-Wurzelbrot

  1. Hallo Mimi,
    Dein Brot sieht so wunderbar knorzelig aus, wirklich wie eine Wurzel. Ich bin ganz begeistert, vor allem das Rezept spricht mich total an, beinhaltet so schön viel Vollkornmehl und die Zwiebel, super. Freue mich schon darauf es demnächst mal auszuprobieren.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    • Liebe Sigrid,
      vielen lieben Dank für deine Rückmeldung! Ich bin auf dein Testergebnis gespannt und hoffe, dass es dir genau so gut schmeckt wie mir 🙂
      Viele liebe Grüße,
      Mimi

  2. Hallo Mimi,

    das sieht ja mal wieder super lecker aus! Das werde ich vielleicht direkt zu meiner Geburtstagsfeier im Juli ausprobieren. Und deine Erklärung scheint auch idiotensicher zu sein – also genau richtig für mich. 😛

    LG Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.