Schwäbisches Knöpfle

Mit dem Knöpfle möchte ich Euch einen Einblick in die schwäbische Küche gewähren. Genauer Gesagt in die Küche der Ostalb.

In Heidenheim an der Brenz gibt es einen Brunnen der Knöpfleswäscherin. Vorweg ist zunächst zu klären, was denn dieses Knöpfle überhaupt ist. Das Knöpfle ist ein in Salzwasser gekochter, großer Hefeklos, der in Scheiben geschnitten wird. In dieser Region ist dies eine traditionelle Beilage zu Fleischgerichten mit sehr viel Soße, viel Soße wünschen übrigens fast alle Schwäbinnen und Schwaben.

Nun noch ein, zwei Worte zur Geschichte dieser Knöpfleswäscherin, bevor es an das Rezept geht.
Die Legende erzählt folgende Entstehungsgeschichte: Eine Frau brachte ihrem Mann – wie damals noch üblich – sein Mittagessen, das Knöpfle, zur Arbeitsstelle.
Auf dem Weg dorthin stolperte sie und das gute Knöpfle fiel auf den Weg, schwäbisch: en da Dreck. Weil eine rechte (anständige) schwäbische Hausfrau nichts verkommen lässt, eilte sie schnurstracks an den nächsten Bach (Wedel oder Brenz), wusch das Knöpfle ab und brachte es ihrem Gemahl. Dem sie natürlich nichts von ihrem Missgeschick erzählte.
Irgendein Passant sah dies und erzählte es zum Spott herum. So wurden die Hoirnamer (Heidenheimer) zu den Knöpfleswäscherinnen.

Knöpfle-2

Rezept Schwäbisches Knöpfle:
* 1 kg Weizenmehl Typ 405

* 1 Würfel frische Hefe

* Zucker

* Salz 

* ein Ei 

* lauwarmes Wasser

 

Der Hefeteig wird mit der Briese Zucker und etwas Wasser angesetzt. Mit einem Geschirrtuch abgedeckt und 1 Stunde an einem warmen, windgeschützten Ort ruhen gelassen. Nach dieser Stunde kommt das Ei und die Briese Salz, sowie weiteres Wasser hinzu. Der Teig wird so lange geknetet, bis alles Mehl in der Schüssel aufgebraucht ist. Darauf hin ruht der Teig noch einmal 30min.

 

Knöple-1

Während dessen wird ein großer Topf mit Wasser erhitzt. Wenn das Wasser kocht, kommt Salz in das Wasser. Das Knöpfle (der Teig) darf nun nicht mehr geknetet werden, sondern kommt sehr behutsam in das sprudelnde Wasser. Der Deckel kommt wieder auf den Topf und die Temperatur wird so eingestellt, dass das Wasser weiterhin leicht blubbert, jedoch nicht überkocht. Zur Not kann der Deckel beschwert werden. Es darf jedoch während der Kochzeit der Deckel nicht geöffnet werden!
Das Knöpfle muss nun genau „fünf Minuta übr a halba Stond“ (35min) im sprudelnden Wasser bleiben. Wenn diese Zeit vorbei ist, kann das Knöpfle mit einer großen Kelle aus dem Wasser heraus gehoben und auf einem Schneidebrett abgelegt werden. Das Knöpfle wird nun in Scheiben geschnitten und kann mit weiteren Beilagen gegessen werden.

Besonders gut passen zum Knöpfle Braten mit Soß, Linsen, Gulasch, Wirsing, oder auch andere deftige und soßenreiche Gerichte.

Lasst Euch das Schwäbisches Knöpfle gut schmecken! 

Facebookpinterest
Facebookpinterestinstagram

2 thoughts on “Schwäbisches Knöpfle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.